aufmerksam, kreativ

Kindermund: Der geleckt-rische Speer

Szenen aus meinem Alltag als Logopädin

Wir spielen mit dem Playmobil-Krieger und Jäger, der Fünfjährige:
„Und hier ist so das Feuerlager…“ (Lagerfeuer)
„Und der Speer, der hat Feuer drin, der is nämlich geleckt-risch.“
Später, nachdem er unsauber angemalt hat: „Jetzt mach ich mit Gefühl für richtich anmalen.“

Wir üben mit dem Trinkschlauch, und zwar das erste Mal mit wirklichem Erfolg.
Der Junge: „So viel habe ich schon geschafft! Das geht aber noch tiefiger, das Wasser, guck-“

 

Die interessantesten Arten, mich zu benennen (statt korrekterweise „Frau Krüerke“):
– Frau Erke
– Frau Gorke
– Frau To’erte (sagt ein Kind)
– Frau Korüjärke
– Frau Krü`ääääk
– Frau Krü´jarke
– Marie (geht gar nicht!)
– Sprecharzt
– die Dame

Wobei mir „die Dame“ mit Abstand am Besten gefällt – es ist höflich und zugleich passen viele, allesamt nette Bedeutungen 😉

1 thought on “Kindermund: Der geleckt-rische Speer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.