aufmerksam

Kindermund: Gefährliche Geschenke

Szenen aus meinem Alltag als Logopädin

Wir spielen „Pixi hat Geburtstag“, ein visuelles Merkspiel, bei dem von Runde zu Runde mehr Gäste auftauchen, deren Geschenk man sich merken muss (Pixi hat Geburtstag. Der Hase kommt und bringt Blumen mit, die Maus schenkt ihm einen Kuchen, der Frosch einen Luftballon, das Eichhörchen zeigt ein Kunststück usw).
Unter anderem taucht auch ein Reiher auf, den die wenigsten Kinder kennen. So ergab sich folgendes Geschenk:
Kind: „Der Geier schenkt ihm einen Rundflug.“
Na, ob Pixi, der kleine Kobold, von diesem Geschenk wohl lebend wiederkam?!

Stottertherapie, letzte Stunde vor der Therapiepause. Das Mädchen und ich nehmen eine Radiosendung auf, dabei kommt eine russische Sängerin vor. Da die Patientin noch nicht lesen kann, malen wir alles, was in der Sendung vorkommen soll, auf ein Blatt. Als Spickzettel quasi.
Ich zeichne über der Sängerin Scheinwerfer mit buntem Licht und frage: „Kannst du erkennen, was das sein soll?“
Sie: „Klar, Bühnenscheiner.“

Ein Junge, ungefähr sieben Jahre alt, verlässt den Raum meiner Kollegin.
Während er sich die Schuhe anzieht, meint er ganz lässig (ohne Blickkontakt) zu ihr:
„Man sieht sich!“ und steht auf. Als er den Flur schon halb hinunter gegangen ist, ruft er plötzlich ganz ehrlich und ohne Pose über die Schulter: „Hat Spaß gemacht heute!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.