aufmerksam, glaubhaft

Gentrifizierung in Hamburg-Barmbek

Gerade bin ich durch das „Quartier 21“ geschlendert – eines der aktuellen großen Hamburger Bauvorhaben.
Auf dem fast quadratischen Gelände des Allgemeinen Krankenhauses Barmbek wird seit einigen Jahren ein Stadtteil im Stadtteil entwickelt. Die Klinik selbst ist in einen hochfunktionellen Neubau gezogen, sodass die historischen Klinkerbauten von 1913 leer standen und von den umgebenden Grünanlagen überwuchert wurden.
Ein Großteil der ästhetischen, historisch wertvollen Gebäude wurde äußerlich weitestgehend erhalten, im Inneren jedoch komplett neu konzipiert und zu großzügigen Wohnungen von bis zu 180 qm umgestaltet. Neubauten mit weniger hochpreisigen Wohnungen kamen hinzu, leider architektonisch weniger gelungen.

Auf dem seit einem knappen Jahrhundert bestehenden Areal findet nun erstmals privates Wohnen statt – positiv ist das insofern, als dass ein hoher Prozentsatz des alten Baumbestandes sowie der ursprünglichen Gebäude erhalten blieb.
Wer durch die Straßen bummelt, sieht jedoch schnell, was negativ zu beobachten ist:
All die „Townhouses“ mit ihren hohen Decken und riesigen Fensterfronten sehen aus, als würden ihre Bewohner sich an 365 Tagen im Jahr für „Schöner Wohnen“ bewerben. Teuer, stylish und mit dem passenden Auto vor der Tür.
Um in meinem beruflichen Slang zu bleiben: Ich wette, dass der Prozentsatz an Privatpatienten in Barmbek von 0% auf gefühlte 25% hoch schnellt.
Arbeiterviertel adé – herzlich willkommen Gentrifizierung in Barmbek!

Nun heißt es allerorten, in Hamburg herrsche Wohnungsnot.
Ein nicht mehr benötigtes, bereits bebautes Gebiet umzufunktionieren ist eine super Idee – schade, dass wieder nur das gehobene Preissegment bedient wird und der Normalverdiener erneut und immer häufiger leer ausgeht.
Dabei ist genau das das Problem: Dass vor lauter Gentrifizierung und Aufwertung ein Stadtteil nach dem anderen zu teuren Wohnraum anbietet, während die bezahlbaren Wohnungen kaum noch zu finden sind.
Hamburg ist bereits Deutschlands Stadt mit den meisten Millionären – da ist es nicht notwendig, die oberen Zehntausend zu hofieren, während die klassischen Arbeitersiedlungen aussterben.
Die CDU und die FDP, die in Barmbek bisher ein Schattendasein fristeten, werden sich definitiv freuen. Und die Gentrifizierung voran treiben. Schöne neue Welt! 😡

Wer sich ein eigenes Bild machen möchte:Quartier 21

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.