aufmerksam, kreativ

Küchen-Garten

 

P1060787

 

Das aktuelle Stillleben in der Küche besteht aus einer einzelnen weißen Hyazinthe, die ich inklusive Topf in ein Vorratsglas gestellt habe. Um das Plastik des Topfes zu verdecken, sammelte ich im Garten Moos und schob es mit einem schmalen Zweig rund um die Knolle am Glas entlang nach unten, bis das Moos einen dichten Mantel um den Plastiktopf bildete.
So hat die Hyazinthe besseren Halt als in den üblichen Blumentöpfen und zaubert zusammen mit den grünen Craquelé-Schalen eine Stimmung wie im Gewächshaus.
Wenn sich die Blüte dann im strahlenden Frühlingslicht im Fenster und in den Fliesen spiegelt und verdoppelt, freue ich mich über den besonders malerischen Effekt.

 

Weitere schöne Blumen sind bei Holunderblütchen sowie Art of 66 zu entdecken.

aufmerksam, glaubhaft

Andacht zum Thema „Gemeinschaft und Miteinander“

 Im Folgenden teile ich eine Andacht, die ich gehalten habe. Nach Rücksprache mit mir kann der Text gerne weiter verwendet werden.
 Alle Lieder sind wie immer „Feiern & Loben – Die Gemeindelieder“ entnommen, Bundes-Verlag Witten. Für moderne Gemeinden mit Band und Beamer gebe ich extra Lieder an.

„In der Gemeinde Jesu geht es nicht um Sympathie und Antipathie, sondern um das ehrerbietige, liebende Ja zueinander.
Das Größte, was ein Mensch für einen anderen tun kann, ist, dass er für ihn betet.“ Corrie ten Boom

Warum ist es so wichtig, dass wir ChristInnen  uns regelmäßig treffen?

  •  Erstens können wir uns gegenseitig stärken. Viele von uns sind die einzigen ChristInnen in der Familie, am Arbeitsplatz oder im Verein. Die meiste Zeit verbringen wir mit Menschen, die anders denken, glauben und fühlen als wir. Um stark im Glauben zu bleiben, brauchen wir das Miteinander in der Gemeinde und in Kleingruppen, wo Gott im Zentrum steht. Denn er ist nicht das Zentrum unserer Umwelt, dort zählen Geld verdienen, teure Urlaube, schicke Eigentumswohnungen oder sportliche Erfolge mehr. Die Gemeinschaft mit anderen Gläubigen hilft uns, immer wieder den Fokus auf Gott zu richten und ihm die erste Priorität im Alltag einzuräumen. Und in Krisen, wenn wir uns weit weg von Jesus fühlen und nicht mehr wissen, wie wir beten sollen, weil sich alles falsch anfühlt: Dann beten wir nicht nur miteinander und füreinander, sondern tragen die FreundInnen in der Krise mit, wir glauben für sie mit: „Ich aber ahbe für dich gebeten, dass dein Glaube nicht aufhöre.“ Lukas Kapitel 22, Vers 32
    „Suche Gemeinschaft mit anderen Kindern Gottes. Ein Wolf tut keinem Schaf etwas, das mitten in der Herde ist.“ Corrie ten Boom
  • Zweitens können wir uns gegenseitig Feedback geben und korrigieren. Menschen, die zu viel allein sind und sich ohne Austausch mit der Bibel auseinandersetzen, entwickeln oft völlig absurde Vorstellungen von Gott. Es gibt so viele seltsame Internetseiten und pseudochristliche Bücher, auf die manche hereinfallen. Einfach, weil sie mit niemandem über ihre Lektüre sprechen und keiner korrigiert, wenn die Gedankengebilde immer sonderbarer werden. Wenn wir uns über die aktuelle Woche austauschen, miteinander Sorgen und Hoffnungen teilen, auch handfest diskutieren wächst unser Glaube und wir werden „sturmerprobt“. Wer mit seltsamen Gedanken jongliert, kann in Freundschaften liebevoll einen anderen Blickwinkel gezeigt bekommen.
    „Wenn ein Christ die Gemeinschaft mit anderen Christen scheut, lächelt der Teufel. Wenn der Christ aufhört, in der Bibel zu lesen, lacht der Teufel. Wenn er aufhört zu beten, jauchzt der Teufel vor Freude.“ Corrie ten Boom
  • Drittens würden wir allein nie auf den Gedanken kommen, aus eigener Initiative mit ArbeitskollegInnen oder NachbarInnen über unsere Beziehung zu Jesus zu sprechen. In Kleingruppen können wir uns herausfordern, offen unseren Glauben zu thematisieren. Wir können uns gegenseitig inspirieren und ermutigen, die Komfortzone zu verlassen und ein offenes Gespräch zu riskieren. Das fällt uns allein viel schwerer…
    „In der Gemeinschaft lässt es sich leichter glauben, leichter beten, leichter freuen und leichter leiden.“ Paul Deitenbeck
  • Viertens lernen wir von uns selbst nicht viel Neues, in der Predigt am Sonntag und in der Kleingruppe dagegen umso mehr. Andere Menschen erleben Gott ganz anders als wir, wissen mehr und erkennen anderes als wir. Die Gemeinschaft hilft uns, immer wieder den Horizont zu weiten und Gott tiefer kennen zu lernen, statt in der eigenen Suppe zu schwimmen.
    „Was wir nun selbst gesehen und gehört haben, das geben wir euch weiter, damit auch ihr mit uns im Glauben verbunden seid. So haben wir Gemeinschaft miteinander und zugleich mit Gott, dem Vater, und mit seinem Sohn Jesus Christus.“ 1. Johannes Kapitel 1, Vers 3

Lied 34: „Wir sind hier zusammen in Jesu‘ Namen“ Kanon

Variante:Heiliger Geist, komm brich herein“
Mit Kindern: „Lasst uns miteinander singen, spielen, loben den Herrn“

Ich habe hier Wollknäule, und ich möchte, dass diese Wollknäule durch die Reihen gehen und uns verbinden. Ich werfe dir das grüne Wollknäuel zu und du gibst es weiter: nach hinten oder zur Seite. Dort drüben werfe ich das blaue Wollknäuel in die Luft, ihr fangt es auf und lasst es von Reihe zu Reihe hüpfen. Nach vorn, nach hinten, wenn ihr jemanden auslasst auch wieder zurück. Aus dem linken und dem rechten Flügel treffen sich beide Farben im Mittelgang, ein buntes Netz entsteht.
Jetzt geht das Knäuel von dir zu dir… und plötzlich wird sichtbar, was der Heilige Geist schon lange getan hat… uns verbunden..

Natürlich hat das „miteinander verbunden sein“ seinen Grund in unserem Glauben, Rick Joyner sagte:
„Die wahre Gemeinde findet täglich 24 Stunden lang statt, an sieben Tagen in der Woche.“
Diesen Blick, diese Haltung wünsche ich uns.

In Philipper 2, 2-3 steht:
Es gibt über euch so viel Gutes zu berichten: Ihr ermutigt euch als Christen gegenseitig und seid zu liebevollem Trost bereit. Man spürt bei euch etwas von der Gemeinschaft, die der Geist Gottes bewirkt, und herzliche, mitfühlende Liebe verbindet euch. Darüber freue ich mich sehr. Vollkommen aber ist meine Freude, wenn ihr euch ganz einig seid, in der einen Liebe miteinander verbunden bleibt und fest zusammenhaltet.

„Füreinander beten, einander beschützen, einander ermahnen, bestätigen und ermutigen: Das ist das Herz von Gemeinschaft.“ Gordon MacDonald

Lied 60: „Dankt dem Herrn mit frohem Mut, er ist freundlich, er ist gut“
Variante:„So groß ist der Herr“

„Wenn ich mir eine Gemeinde auswählen könnte, nähme ich eine mit Leuten, die beten.“
John Charles Ryle

Austausch und Gebet
Zu dritt tauschen wir uns darüber aus, was wir im Miteinander der Gemeinde mögen und was wir vermissen. Gemeinsam beten wir für die gesammelten Stichpunkte.

Abschließendes Gebet

Gott, danke für die Gemeinde: Sie ist unser Zuhause, ein Hafen, ein Trainingslager und eine Quelle des Wissens und Vertrauens. Danke für alle, die heute da sind, bitte segne uns, stärke unsere Verbindung untereinander. Bitte hilf uns, mit unseren Konflikten besser umzugehen: Schenke, dass wir erkennen, welche Möglichkeiten sich entwickeln können, wenn wir aufeinander zugehen. Und uns gegenseitig verzeihen. Schenke auch, dass wir wissen, welche Konflikte unlösbar sind, damit wir sie ruhen lassen. Hilf uns, erst nachzudenken und dann zu reden. Unterstütze uns dabei, uns lästern und lügen abzugewöhnen.
Bitte gib uns die Weisheit, zu erkennen, welche Projekte bei uns dran sind und was wir lieber lassen, um uns nicht zu verzetteln. Bitte gib uns einen guten Dialog zwischen den Entscheidenden und Leitenden auf der einen Seite und den Gemeindemitgliedern auf der anderen Seite. Bitte schenke uns Vertrauen für die jeweils andere Seite.
Bitte gib uns deine Kraft, dass wir gemeinsam dein Licht in diese Welt bringen. Bitte hilf uns, weniger im eigenen Saft zu schwimmen und mehr den Menschen in unserer Nachbarschaft zu dienen.
 Hilf uns, gemeinsam voran zu gehen. Danke für deine Leitung und deinen Segen, amen.

Lied 138: „Gut, dass wir einander haben, gut, dass wir einander seh’n“
Variante: „Mittelpunkt“

aufmerksam, kreativ

Frühlings-Aktion für BloggerInnen

Auf Brigitte.de läuft aktuell eine Frühlings-Bloggerei,bei der kreative Leserinnen ihre Projekte vorstellen können. Auch Interessierte, die keinen Blog haben, können ihre Kreation mit einem Digitalfoto hochladen und mit einer kurzen Anleitung vorstellen.
Die Aktion läuft bis zum 12. März, während dessen können Stimmen für die schönste Idee abgegeben werden. Ab dem 20. März werden die GewinnerInnen präsentiert, eine Reise winkt für die Person mit den besten Bewertungen zusätzlich.
Mit meinem Kissen aus Stoffproben (hier der Link zum Anklicken) bin ich ebenfalls dabei und freue mich über alle, die mich mit ihrem Votum unterstützen! Vielen Dank!

 

P1060477

.

Da es offensichtlich möglich ist, mehrere Beiträge einzusenden, teile ich ebenfalls den Reigen aus Klee.

aufmerksam, glaubhaft

Eine Frage der Auslegung

 

Both read the Bible day and night,
But thou read’st black where I read white.

(In der Bibel liest ein jeder Tag und Nacht,
Doch wo die/der eine schwarz liest, liest die/der andere weiß.)

William Blake

 

aus: A. J. Jacobs, „Die Bibel und ich. Von einem, der auszog, das Buch der Bücher wörtlich zu nehmen“, List Taschenbuch

aufmerksam, glaubhaft

Im Fokus

 

Nicht die Größe einer Gemeinde,
sondern ihre Nähe zu Jesus und ihr Leben in der Welt
entscheidet über ihre Wirkungskraft.

Peter Strauch

aufmerksam, feminin, Gäste & Feste, kreativ

Hochzeits-Einladungen

P1060595

EinladungBrücke

.

Weiße Karten habe ich mit einem hochwertigen Geschenkpapier beklebt – der riesige Bogen wurde zuvor vermessen und mit einer „Guillotine“ in Streifen und anschließend in Rechtecke zerschnitten.
Das Einlegeblatt aus sehr starkem Papier wurde mit gescannten, nostalgischen Zeichnungen aus dem antiquarisch gefundenen Buch „Alsterdampfer – Die weiße Flotte am Jungfernstieg“, Christians Verlag, geschmückt.
Zum Schluss zog ich eine grün-silberne Glasperle auf grüne Nähseide und knotete sie zusammen mit einem Satinbändchen um die Einladung, sodass es wie ein elegantes Lesezeichen-Bändchen wirkt.
Gestanzte Blüten aus geprägten und marmorierten Papieren in harmonischer Farbgebung sind im Inneren der Karte sowie auf den Briefumschlägen zu entdecken. Beim eifrigen Stanzen halfen mir Freundinnen und Kolleginnen während gemütlicher Treffen, vielen Dank – nun habe ich noch jede Mange als Streudeko übrig!

 

P1060591

 

Weitere kreative Erzeugnisse gibt es beim CreaDienstag und bei der Revival Link Party

aufmerksam, feminin, glaubhaft

Kurzfilm „Unterdrückte Mehrheit“: Wenn der Status quo sich ins Gegenteil verkehrt

Nachdem ich vom Kurzfilm „Majoritée Opprimée“ las und ihn nun entdeckte, möchte ich ihn teilen und zitiere dazu Brigitte.de:

„1977 stellte die norwegische Autorin Gerd Brantenberg in ihrem Roman „Die Töchter Egalias“ die Welt spektakulär auf den Kopf, indem sie die Rollen von Männern und Frauen vertauschte. Jetzt hat auch die französische Regisseurin Éléonore Pourriat in ihrem zehnminütigen Kurzfilm „Majorité Opprimée“ („Unterdrückte Mehrheit“) die Verhältnisse umgedreht: Die Frauen haben das Sagen, die Männer schlüpfen in klassische Frauenrollen.
Protagonist Pierre bringt sein Kind in die Kita, radelt mit dem Fahrrad zur Arbeit und wird immer wieder mit sexuellen Anspielungen konfrontiert. Sein Protest gegen die Anmaßungen der Frauen wird nicht gehört. Eigentlich ist doch auch nichts dabei, wenn ein Mann sich rasiert, weil seine Frau das toll findet, oder? Und mal ehrlich – wenn ein Mann Shorts trägt, muss er sich nicht wundern, wenn er sich den einen oder anderen Spruch einfängt.
Nachdem Pierre von einer Gruppe Frauen angegriffen wird, nimmt ihn die Beamtin auf der Polizeiwache nicht ernst. Von seiner Frau, die erst nach dem Meeting für ihn Zeit hat, mal ganz abgesehen. Gegenüber dem Guardian sagte Pourriat über die Rolle des Pierre: „Wenn Frauen belästigt werden, denken viele, es wäre ihre eigene Schuld, sogar Menschen aus dem engen Umfeld. Das wollte ich mit diesem Charakter zeigen.“

Der Film ist aus dem Jahr 2010, startet aber erst jetzt auf YouTube und Facebook durch. Lohnenswert.“

Quelle und Video sind  hier zu finden:
http://www.brigitte.de/frauen/gesellschaft/sexismus-maenner-1189982/

 

Und ein kafkaesk-erdachter Dialog zwischen einem Polizisten und Mann, der einen bewaffneten Überfall melden möchte, wurde als Analogie einer Vergewaltigungsanzeige getextet.
Quelle: http://watch-salon.blogspot.de/2014/02/geschlechterrollen-mal-andersherum.html

 

Um die Sammlung der „verdrehten Welt“ wieder in die Richtung der „aktuellen Meldungen“ zu wenden:
„One Billion Rising – Menschen erheben sich und treten für die Rechte der Frauen ein“

aufmerksam

Wenn sie eine Reise plant, dann kann sie was erleben

Dieser Artikel ist als Beratung und Warnung für all jene gedacht, die den diesjährigen Urlaub in ferne Länder planen und sich deswegen impfen lassen bzw. sich bezüglich der Impfungen informieren.
Der große Outdoor-Ausstatter „Globetrotter“ (Hamburg, Berlin, Köln, Dresden, München, Frankfurt, Bonn) bietet eine Impfsprechstunde ohne Termin an, in Hamburg parallel zu den Öffnungszeiten sowohl unter der Woche als auch am Wochenende. Genauere Uhrzeiten sind der Internetseite zu entnehmen.
Was wie ein wunderbar unkomplizierter Service klingt, hat deutliche Nachteile.
Im Folgenden eine Auflistung beider Argumente:

Positiv an der informellen Impfsprechstunde bei Globetrotter sind
– die sehr günstigen Zeiten für Arbeitende (auch abends und am Wochenende)
– die unkomplizierte Abwicklung (keine Terminvergabe notwendig)
– der sehr lockere, freundliche Umgangston der Ärztinnen, mit denen wir bisher zu tun hatten

Negativ an der informellen Impfsprechstunde sind
– die fehlende Untersuchung der Impfwilligen (ich hätte gerade wer weiß was für eine Krankheit haben bzw. ausbrüten können und wäre trotzdem geimpft worden, weil weder danach gefragt noch untersucht wird)
– die fehlende Aufklärung über Nebenwirkungen der Impfungen
– der Wille, an die jungen, fitten, solventen KundInnen, die alle Impfleistungen bar bezahlen (und im Nachhinein mit der Kasse verrechnen, wenn möglich), so viel wie möglich zu verkaufen.
Hier wird vom ärztlichen Personal niemand als „PatientIn“ gesehen, hier sind alle „KundInnen“. Und an diese KundInnen werden so viel Impfstoff und so viele Medikamente wie möglich verkauft, damit der Umsatz stimmt.

Tatsache ist, dass ich vor Kurzem mehrere Tage mit einer Fülle an Nebenwirkungen verbrachte (Schüttelfrost, Fieberkrämpfe, geimpfter Arm komplett versteift und vor Schmerzen nicht zu bewegen, Übelkeit, Gliederschmerzen) und ich absolut niemandem einen solchen „Impfschock“ wünsche. Da ich (versehentlich?) eine Vierfach-Impfung statt einer Dreifach-Impfung bekam, plus eine weitere Impfung zwei Minuten später in den gleichen Arm, wundert es mich bei meiner zierlichen Statur im Nachhinein gar nicht, dass mein Organismus komplett abklappte. Dass ich aber über die Möglichkeit derartiger Nebenwirkungen nicht unterrichtet wurde und dass ich überhaupt Impfstoffe bekam, die ich nicht bekommen sollte (Impfausweis lag vor), ist schlichtweg fahrlässig.

Daher meine Empfehlung, sich gut zu überlegen, wo und von wem man sich impfen lässt.
Und wer wie ich denkt: „Och, bisher habe ich immer alles vertragen, Typhus und Tollwut letzte Woche ging doch auch ganz easy,“ sollte sich nicht in Sicherheit wiegen: Es reicht genau eine Spritze und die darauffolgende Unverträglichkeitsreaktion, um Impfungen nie wieder so locker zu nehmen.

aufmerksam

Kindermund: Unanständige Fledermäuse

Szenen aus meinem Alltag als Logopädin

Zum ersten Mal mit einer neuen kleinen Patientin im Gespräch, wir „erforschen“ den ihr unbekannten Therapieraum. Wir beschäftigen uns mit Schleichtieren, sodass ich ganz ungezwungen einen ersten Einblick in Wortschatz, Satzbau und Artikulation erhalte.
Das Mädchen ist von meiner Fledermaus ganz begeistert und hält sie hartnäckig kopfüber. Zwar hängen Fledermäuse bekanntermaßen kopfüber, aber sie fliegen nicht auf diese Weise (in unserem Hinterhof lebt eine überaus vitale Fledermaus, mir kann man diesbezüglich nichts erzählen).
Ich: „Die Fledermaus hat den Kopf ja unten, du drehst sie besser andersrum – sonst wird ihr ganz schlecht.“
Sie schaut stumm.
Ich: „Die Fledermaus fliegt, aber sie fliegt die ganze Zeit nach unten – dreh sie doch mal. Die hat schon Bauchweh!“
Sie schaut stumm, aber interessiert.
Ich: „Die Fledermaus muss gleich spucken. Mir ist sooo schlecht, jammert sie!“
Sie schaut stumm, aber interessiert.
Ich, leicht verzweifelt: „Ich übergebe mich!, jammert die Fledermaus!“
Sie schaut ganz gelassen weiter stumm auf mich, und fragt sich offensichtlich, was mein Problem ist.
Ich, völlig verzweifelt (wer weiß, welche Wörter dieses Kind kennt?): „Jetzt ruft die Fledermaus: Ich kotze gleich!“
Sie, erstaunt: „Nee, keine Katze!“