aufmerksam, feminin

Liebevoller Blickwinkel

 

Gestern fand ich auf der Suche nach einem Fotoalbum ein kleines Büchlein.
Darin habe ich als Teenager Fotos gesammelt, auf denen ich mich hübsch fand: „Um mir selbst zu beweisen, dass ich mich auch an blassen oder pickeligen Tagen vor die Tür wagen kann oder wenigstens schon mal besser ausgesehen habe,“ Zitat meines damaligen Selbst.
Mit zwanzig habe ich das Projekt einschlafen lassen, weil so viel Wichtigeres und Dringenderes geschafft werden musste.
Wer ein Smartphone besitzt und ständig Selfies aus dem perfekten Winkel mit dem wunderbarsten Kussmund macht, kann an dieser Stelle das Mitlesen gleich wieder aufgeben.
Alle anderen, die Selfies albern oder einfach nur unnötig finden, haben wahrscheinlich eine begrenzte Anzahl aktueller Bilder von sich selbst, auf denen sie sich schön finden.
Wir alle sehen uns morgens vermatscht und bleich im Spiegel und müssen mit dieser Wahrheit klarkommen. Wie schön ist es da, ein kleines Album zu haben, auf denen jede Seite genau ein vorteilhaftes Bild von uns direkt aus dem Leben zeigt. Kein unnatürliches Selfie, sondern ein Schnappschuss einer Person, die uns wahlweise mit liebenden Augen ansieht, oder fotografieren kann, oder beides.
In diesem Sinne lade ich dazu ein, die Fotos der letzten drei Jahre durchzustöbern und eine feine Sammlung privater Schönheit zusammenzustellen.
Und wenn die Hormone mal wieder den Teint verderben oder graue Strähnen an die eigene Endlichkeit erinnern, nehmen wir uns das Album, blättern einmal durch und wissen:
Das heutige Gesicht im Spiegel ist nur die halbe Wahrheit!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.