aufmerksam, Gäste & Feste, kreativ

Blüten, Wärme, Herbstlaub, Lichter. Willkommen!

DSC00579_v1

 

In warmen Farben schmückte ich den Tisch für den Frauen-Gebetskreis. Das Geweih von der deutschen Wildtier-Stiftung ist wieder dabei, endlich hat es seinen ersten Auftritt in diesem Jahr. Es bildet das Zentrum der Tafel und wird von kleinen Blumengestecken flankiert.

 

DSC00529_v1

 

Auf jedem Teller wartet eine Glasschüssel im Blätterkranz. Die Servietten habe ich ganz schlicht zusammengelegt und mit einer Brezel dekoriert.

 

DSC00584_v1

 

Am Tischende kommen die herbstlichen Blüten voll zur Geltung und rahmen eine Cloche ein, die gelb verfärbte Eichenzweige enthält.

 

DSC00574_v1

 

Fundstücke wie Esskastanien und Lärchenzapfen sind locker verstreut auf der Tafel zu entdecken. Die Kissen auf der Teakbank sind wie immer mit selbstgenähten, farblich passenden Hüllen bezogen.

 

DSC00569_v1

 

Neben der Tischlampe setzen Heide und Astern farblich kühle Akzente in Violettnuancen. Damit die Kerzen den Blumensträußen keine Konkurrenz machen, wurden sie an das hintere Tischende verlegt. In Glaskelchen habe ich Moos arrangiert und darauf Stumpenkerzen gesetzt, um den schrägen Boden des Glases auszugleichen.

Meeting with some ladies to pray, I arranged a tablesetting with flowers, antlers and finds from the wood. The warm colours and candles shine welcoming. Every plate got a wreath of leaves that appears like a crown. In a southern region of germany called „Bayern“, people like to drink beer, eat sausages and pretzels. They celebrate once a year „Oktoberfest“ and thousands get drunk. Not so charming, but the pretzels are a nice piece of decoration in autumn, although I live in the north of Germany and hate „Oktoberfest“.

Blumen und kreative Ideen sind auch bei FloralFridayFoto, Holunderblütchen, CreaDienstag, Crealopee,und Maleviks Rosengarten zu bewundern.

aufmerksam, feminin, Gäste & Feste, kreativ

Willkommen im Salon

DSC00080_v1

 

Für eine Person, die ihren Beruf mit Leidenschaft lebt und bei der die Kundin tatsächlich Königin ist, habe ich als Überraschung eine „Einladung in den Salon“ gestaltet. Ihre Vorlieben deuteten in eine nostalgische Richtung, sodass ich ein entsprechendes Ambiente entwarf und ihre Lieblingsfarben einbezog.

 

DSC00079_v1

 

Im Internet suchte ich mir antike Illustrationen zusammen, die verwendet werden dürfen, da die Rechte an ihnen erloschen sind. Daraus fertigte ich diverse Schilder, die von der Beschenkten für ihr tatsächliches Treffen mit Freundinnen beschriftet werden können: Hinweise zu Speisen und Getränken finden darauf Platz.

 

DSC00054_v1

 

Um ein Ambiente mit französischen Anklängen zu gestalten, verwendete ich Baisers, farblich passende Schokoladenlinsen, Kekse mit Crème in Herzform und saftige Reineclauden.

 

DSC00053_v1

 

Auch Tischkärtchen gestaltete ich mit dem Scherenschnitt einer Dame, der ich mit Glitter ein Schmuckstück aufklebte. Sie werden ebenfalls von der Gastgeberin später beschriftet.

 

DSC00061_v1

 

Die Blumengestecke in femininen Pastelltönen habe ich formal und dicht gestaltet, nur das Schleierkraut entweicht dem Umriss und lockert die Blütenkuppe auf.

 

DSC00094_v1

 

Die Illustrationen stammen von „The Graphics Fairy“, die Satinschleifen habe ich nach eigenem Konzept handgefertigt. Als Paket überreiche ich die Dekoration inklusive Fotos von den heutigen Blumen und der Gestaltung des Tischs an die Empfängerin. So erhält sie alle nötigen Zutaten für ihr eigenes Fest sowie die passenden „Serviervorschläge“.

Gern erstelle ich nach Wunsch ein ähnliches „Party-Set“, für Anfragen dient das Kontaktformular.

 

DSC00175_v1

 

Auf den LinkParties CreaDienstag, Dienstagsdinge, Handmade on Tuesday, Freutag und bei Meertje werden weitere Ideen zum Selbermachen vorgestellt. Maleviks Rosengarten, Holunderblütchen und Floral Friday Foto versammeln schöne Blüten.

aufmerksam, Gäste & Feste, kreativ

Einladung: Maritimes Picknick

IMG_2268_v1

 

Für den Frauen-Gebetskreis bereitete ich eine maritime Tafel mit Picknick-Charakter vor.
Blau, weiß und rot ergänzen sich und sind rund um den Esstisch zu finden. Die Kissen auf der Teakbank bezog ich mit selbstgenähten Hüllen, die Buchenzweige schmückte ich mit dänischen Flaggen.

 

IMG_2199_v1

 

Gesammelte Muscheln aus dem letzten Urlaub stehen in einer getöpferten Schale auf einem roten Teller im used-look. Rechts und links werden sie von Kerzen in roten Gläsern und glänzenden Schnecken flankiert.

 

IMG_2214_v1

 

Ein Sträußchen aus Alyssum und Fenchelblüten, frisch aus dem Garten, sorgt für ländlichen Charme. Die Farben erinnern mich an Dünengras, ein Fähnchen mit gestempeltem Fisch steckte ich dazu. Dafür designte ich am Computer gestreiftes Papier, schnitt es in Streifen und bastelte Fähnchen mit einer grünen Perle oben drauf.

 

IMG_2228_v1

 

Auf den Tellern liegen selbstgemachte Kränze aus Strandgut, ein Tischkärtchen mit dem jeweiligen Namen zeigt ein Mädchen am Meer. Rechts neben dem Gedeck liegen Meerestiere aus Papier: Ein Fisch, ein Seestern und ein Seepferdchen. Sie werden als kleiner Gruß mitgenommen.

 

IMG_2222_v1

 

Obst, Gebäck, Pralinen und Bonbons sind auf Tellern in Form von Fischen und Muscheln angerichtet. Darunter liegt eine gestreifte Jaqcuard-Tischdecke mit Schiffen und Knoten. Zwischen den Schalen mäandert ein blaues Seil.

 

IMG_2251_v1

 

Die Gedecke sind betont schlicht gehalten, weiße Teller und klare Gläser lassen anderen Gestaltungselementen den Vortritt.

 

IMG_2277_v1

 

Am Tischende wird die Lampe von Blumen eingerahmt: Ein Wiesenstrauß und ein Topf mit weißen Chrysanthemen sorgen für Blütenschmuck und natürliche Akzente.

 

IMG_2282_v1

 

Gern gestalte ich mit Ihnen zusammen eine sommerliche Stimmung nach Ihren Wünschen – über das Kontaktformular erreichen Sie mich.

Weitere kreative Projekte gibt es beim CreaDienstag , Dienstagdinge , Handmade on Tuesday und bei Meertje.

aufmerksam, Gäste & Feste

Buchempfehlung: „Schön gedeckt – Tischdekorationen für alle Anlässe“

IMG_9853_v1

 

Im Buch „Schön gedeckt – Tischdekorationen für alle Anlässe“ von Liz Belton und Rebecca Tanqueray werden viele Möglichkeiten vorgestellt, eine individuelle Einladung an liebe Gäste auszusprechen: Vom entspannten Frühstück mit der Familie über elegante Dinner bis zu fröhlich-bunten Cocktailparties zeigen die Autorinnen abwechslungsreiche Möglichkeiten.

 

IMG_9845_v1

 

Zu Beginn werden in den ersten Kapiteln grundlegende Erklärungen zu den Komponenten der gedeckten Tafel gegeben. Im Anhang des Buches sind Darstellungen korrekt eingedeckter Mahlzeiten zu sehen. So werden neben inspirierenden Bildern viele Informationen vermittelt.

 

IMG_9848_v1

 

Durch die unterschiedlichen Stile kann sich JedeR die passenden Elemente für ein eigenes Motto zusammen stellen. Jede Anregung lässt sich auch unabhängig des Gesamtkonzepts im privaten Rahmen nach eigenem Geschmack umsetzen.

 

IMG_9850_v1

 

Viele Varianten, um Blumen und natürliche Elemente einzubinden, werden mit Detailfotografien plastisch demonstriert und wecken Lust auf das nächste eigene Fest.

 

IMG_9852_v1

 

„Schön gedeckt – Tischdekorationen für alle Anlässe“ von Liz Belton und Rebecca Tanqueray, Christian Verlag

aufmerksam, Gäste & Feste

Wie eine fröhliche, abwechslungsreiche Feier gelingt: Buchempfehlung

Thomas Sünder, ein DJ aus Hamburg, hat vor einigen Jahren ein sehr hilfreiches Buch unter dem Namen „Wer Ja sagt, darf auch Tante Inge ausladen – Tipps vom Profi für die perfekte Hochzeitsfeier“ geschrieben. Mit großem Genuss habe ich es vor Kurzem gelesen und mich einerseits an vielen Stellen bestätigt gefühlt, andererseits viel Neues gelernt.

Im Folgenden möchte ich einige Punkte nennen, die ich nach dem Lesen notiert habe und besonders sinnvoll finde. Da aktuell angesichts des nahenden Frühlings und Sommers wieder viele Paare ihre Hochzeit planen, hoffe ich, dadurch Tipps weitergeben zu können und empfehle die Lektüre des amüsant geschriebenen Ratgebers.

Wo feiern wir
Bezüglich des Raumes ist es vorrangig wichtig, unter sich zu bleiben und sicher zu sein, dass keine Unbekannten dazu stoßen oder laute Parallelveranstaltungen im gleichen Haus stattfinden. Es sind keine eleganten gemieteten Villen nötig – eine gute Mischung an interessanten, liebgewonnenen Gästen garantiert bessere Stimmung als ein teurer Spiegelsaal. Eine regensichere Variante für Veranstaltungen draußen sollte ebenso eingeplant werden wie genügend Parkplätze für alle. Ist die Location für alle, auch ohne Auto, gut zu erreichen? Muss ein Fahrdienst eingerichtet werden oder wird für die Gäste ein Bus gemietet (bei einer Hochzeit von der Kirche zum Ort des Fests beispielsweise)? Gibt es Baustellen in der Umgebung, die zu Umleitungen und Staus führen, was die Anfahrt erschwert (rechtzeitige Information an die Gäste)? Kann die Musik vor Ort so laut sein, wie gewünscht, oder gibt es ein Lautstärkelimit (dann kommt schwer Partystimmung auf)? Ist mindestens eine Stunde vor Beginn alles in der Location fertig vorbereitet – falls Gäste früher kommen oder der vorangehende Programmpunkt kürzer ausfällt?
Die Gastgeber sollten ihre Gäste gut im Blick haben und dezentrale Situationen, wo sich Gäste verlieren und leere Räume entstehen, vermeiden: Das Gemeinschaftsgefühl und damit die Stimmung sinken. Lieber zu „kuschelig“ sitzen und tanzen als für wenige Personen viel ungefüllten Raum haben.
Die Sitzordnung sollte gut geplant sein und, wenn nötig, von den GastgeberInnen gegen spontane „Umplanungen“ seitens einiger Gäste verteidigt werden: Die GastgeberInnen wissen, was sie warum tun.

Wer feiert mit uns
Die GastgeberInnen (das Brautpaar, die Abiturientin, der Jubilar,…) entscheiden nach persönlichem Geschmack, wer eingeladen ist und wer nicht. Niemand sollte aus purer Höflichkeit eingeladen werden: Solche Gäste haben kaum emotionalen Bezug zur Gastgeberin/ zum Gastgeber und sind somit verzichtbar – schließlich kosten Feste oft viel Geld, niemand möchte fast Fremden teure Menüs vorsetzen oder aufgrund ihrer Eigenarten die Stimmung sinken lassen.

Was passiert während unseres Fests
Was wann wie auf dem Fest passiert, bestimmen die GastgeberInnen. Diese wiederum können eine Zeremoniemeisterin / einen Zeremoniemeister bestimmen, die auf der Grundlage der Wünsche und Vorstellungen der GastgeberInnen die Gestaltung koordinieren. Die dazu ausgewählte Person sollte gut kommunizieren können (mit Einladenden und Gästen), Freude an ihrer Aufgabe haben, den Überblick behalten, zuverlässig sein und die Hauptpersonen des Fests vor peinlichen Spielen oder niveaulosen Reden bewahren. Strikt und auch gegen lamentierende Gäste: Die Gäste sind eingeladen, das Zepter behalten die GastgeberInnen in den Händen! Dies im Blick zu behalten und die Regie nicht an übereifrige, aber unkoordinierte Gäste abzugeben, ist von großer Wichtigkeit für das Gelingen der Feier.

Die gemeinsamen Mahlzeiten sollten relativ straff geplant sein. Die Gäste kommen (meist) zum Feiern und um Spaß mit den Hauptpersonen des Tages zu haben, nicht, um stundenlang zu dinieren. Viele Eingeladene können mit acht Gängen aus exquisiten Kreationen wenig anfangen, sodass sich unnötige Längen im Ablauf ergeben und die Gäste sich eher langweilen, als die Speisen zu genießen. Ein zügiges Servieren und Abräumen ist ebenfalls essenziell, um zeitnah die Stimmung steigen zu lassen und die strengen Sitzgruppen aufzulockern. Ständiges Sitzen führt genauso wenig zu ausgelassener Festatmosphäre wie langes Anstehen am Buffet…

In Bezug auf Hochzeiten: Die wenigsten Hochzeitsspiele sind persönlich, lustig und stilvoll. Die meisten sind bekannt und damit ausgelutscht, haben nichts mit dem Brautpaar zu tun und führen zu peinlichen Situationen. Das Zersägen eines Baumstamms mit einer stumpfen Säge in der Mittagshitze, das blinde Füttern des Bräutigams durch die Braut oder seitenlange Verse aus dem Internet sind weder für die Gesellschaft noch für das Paar schön zu erleben. Die „Brautentführung“, die in ländlichen Gebieten noch stattfindet, zerreißt oft das Fest, da durch die Unterbrechung die Stimmung der Feiernden sinkt und das Brautpaar, statt Zeit mit den Gästen in einer teuer gemieteten Location zu verbringen, draußen im Dunklen (und Kalten) nach einander suchen muss.

Grundsätzlich stellt sich die Frage:
Möchte das Brautpaar Spiele und Reden während ihres persönlichen, teuer geplanten Fests erleben? Wenn nicht, hat kein Gast das Recht, die frisch Verheirateten zu peinlichen Aktionen auf der Bühne zu zwingen. Wenn das Brautpaar bestimmte Rituale, Reden und Spiele gut findet, sollte einE ZeremonienmeisterIn diese koordinieren und zeitlich kurz halten: Die meisten Wortbeiträge dauern länger, als die Verantwortlichen dies selbst einschätzen können! Und: Niemand kommt, um Witze von entfernten Onkeln zu hören, die wahlweise niveaulos oder langweilig sind. Wenn die Gäste nicht begründen können, was ihr Beitrag mit den Hauptpersonen zu tun hat und der Witz nicht eindeutig erkennbar ist, sollten derartige Beiträge nicht auf der Bühne erscheinen! Die Investition in einen guten DJ, der weiß, was er tut und für Stimmung auf einer vollen Tanzfläche sorgt, ist besser als die Aneinanderreihung von kostenlosen, aber dafür stimmungsschädigenden Auftritten aus dem Familien- und Bekanntenkreis.

Wie feiern wir und wie kommunizieren wir gut mit unseren Gästen
Die Gäste sollten sowohl auf der Einladung als auch am Tag des Festes immer gut informiert sein, was sie erwartet und wie der Ablauf aussieht. So wissen alle, wie sie sich kleiden, was sie vorbereiten sollen (Angereiste, die plötzlich Gummistiefel für einen Spaziergang brauchen, hätten dies sicher gern vorher gewusst) und wie der zeitliche Ablauf ist. Gibt es Pausen zum Zurückziehen oder für ein Nickerchen im Hotel? Steht Zeit zur freien Verfügung im Laufe des Tages, wenn ja, wann? Oder zieht sich das Fest ohne Unterbrechung über sechs Stunden? Was passiert (in kurzen Stichpunkten) in diesen sechs Stunden? Je nach angekündigten Programmpunkten werden die Gäste eher praktisch gekleidet oder elegant gestylt kommen und sich entsprechend wohlfühlen.

Alle Punkte rund um erfolgreiche Hochzeiten, die sich auch auf andere Feste übertragen lassen, finden sich im Buch “ Wer Ja sagt, darf auch Tante Inge ausladen“ von Thomas Sünder.

.

P1060613

aufmerksam, Gäste & Feste

Einladung zu einem „Lichterfest an der Küste“

P1090385_v1

 

Ich liebe es, unser Wohnzimmer regelmäßig neu zu gestalten – mit einem Thema frei nach Laune, von der Wand über den Esstisch bis zur Fensterbank und zum Lesetischchen.
Einmal pro Jahr ist unbedingt das Thema „Meer“ an der Reihe, und da dieser Sommer aufgrund unserer Flitterwochen das Motto „Afrika“ trug (inklusive Souvenirs, die die perfekte Dekoration darstellten), wollte ich danach dringend den „Gestaltungsrückstand“ aufholen und hier endlich maritime Stimmung einziehen lassen.
Da laue Abende am Strand definitiv passé sind und somit als Motto für einen Abend unter Freundinnen ausscheiden, hatte ich die Idee des Titels „Kerzenlicht an der Küste“, der gut zum Herbst passt. So gestaltete ich für den Gebetskreis eine Tafel voller schimmernder Lichter.

 

P1090399_v1

 

Die Kürbisse und Maiskolben (passend zu Erntedank arrangiert) wurden an das Tischende verlegt, wo sie mit ihren warmen Farben den herbstlichen Charakter unterstrichen, aber dem maritimen Thema keine Konkurrenz machten.

Stets werden die Kissen auf der Teakbank dem aktuellen Thema angepasst, so zog ich ihnen meine selbst genähten Bezüge mit Segelbooten und lachsfarbenen Streifen über.

 

P1090409_v1

 

Neben silbernen Kerzenleuchtern suchte ich meine grau-gemusterten Gläser und Becher für kleine Kerzen heraus, die mit ihrem Dessin an friesische Kacheln erinnern. Auch ein blaues Glas mit Luftblasen ist zu entdecken, es passt perfekt zum Bild der spritzenden Wellen.
Da ich die handelsüblichen Teelichter so hässlich finde, kramte ich Schwimmkerzen aus meinem Vorrat und setzte die Gläser unter Wasser.
Die Schale aus Bauernsilber vervielfacht den Glanz und die Süßigkeiten darin nehmen die umgebenden Farben auf.

 

P1090457_v1

 

Alle Speisen arrangierte ich auf Glastellern in Fisch- und Muschelform (wie immer antiquarisch und teils aus Schweden stammend) und verteilte einige Schnecken aus Perlmutt auf dem Tisch.
Nachdem ich händeringend meine gebastelten Meerestiere für die Zweige am Tischende gesucht und nicht gefunden hatte, mir aber stattdessen eine Dannebrog-Kette in die Hände fiel, fanden die dänischen Flaggen ihren Weg auf die Äste. Nun ist es ein stimmungsvoller Abend im Licht flackernder Flammen an Dänemarks Küste geworden…

 

P1090393_v1

aufmerksam, kreativ

Vielfältige Holzäpfel

P1080901

 

Mit kleinen Holzäpfeln, die nahe der Alster wachsen, sowie Zweigen, die meine Mutter aus Schleswig-Holstein mitbrachte, habe ich mich gedanklich auf Erntedank eingestimmt.
Im Vordergrund wurden Holzäpfel auf halbierte Schaschlik-Spieße gesteckt und zusammen mit vielen kleinen Pfaffenhütchen in einer englischen Tasse arrangiert.
Seit ich vor Kurzem darauf kam, dass mit aufeinander gestapelten Tellern schöne Effekte zu erzielen sind, habe ich es gleich noch einmal ausprobiert: Rechts steht ein Teller aus durchsichtigem Pressglas auf einem grünen englischen Teller, darauf tummeln sich zwischen den Holzäpfeln kleine Haselnüsse, die ich direkt am Busch daneben fand.
Links ist ein altes Senfglas aus Frankreich (vom Flohmarkt) zu sehen, in dem Äpfelchen auf langen Schaschlik-Spießen zwischen Mehlbeeren und winzigen Hagebutten stehen.
Interessant finde ich, dass es hier dicht neben einander zwei verschiedene Holzäpfelbäume gibt:
Einen mit glänzenden, grünen Früchten, sowie einen mit matten, gelben Früchten (letztere mag ich lieber, sie wirken sanfter und „gefälliger“).
Für den Betrag von null Euro freue ich mich an den satten Farben und dem natürlichen Charme der Fundstücke. Erntedank, erwähnte ich es schon? 😉

 

P1080914

 

Schöne Sträuße sind in ihrer ganzen Vielfalt bei Holunderblütchen zu entdecken.

Die Kissen im Hintergrund sind, wie immer, selbst genäht.

aufmerksam

Gute-Laune-Trick 7: Etwas nach eigenen Vorlieben umgestalten

P1090246

Vor kurzem kaufte ich mir eine Packung mit 40, 70 und 80% Schokoladen-Riegeln. Da ich dunkle Sorten mit höherem Kakaoanteil und weniger Zucker mag, war es mir einen Versuch wert. Die 40% Riegel waren wunderbar, die 70% Schokolade war noch gerade so in Ordnung, aber bei den 80% war angesichts der Bitterstoffe von Genuss keine Rede mehr. Was tun? Ich säbelte die Schokoriegel in Stücke, warf sie zusammen mit ordentlich Milch in einen Topf und hatte die perfekte heiße Schokolade – endlich trank ich keine Zuckerbrühe mehr, sondern ein Heißgetränk mit echtem Kakao drin.

Was befindet sich in deiner Wohnung, das eigentlich gut ist, aber nicht so richtig passt?
Was benötigt mehr Energie – der Frust darüber, dass es nicht so ist, wie du es dir beim Kauf gedacht hast oder die einmalige Aktion, etwas Besseres daraus zu machen?