aufmerksam, Gäste & Feste, kreativ

Hochzeit: Schilder zur Information der Gäste

Aus stabiler Wellpappe, Stoff, bedrucktem dicken Papier sowie Spitze und Blüten fertigte ich Schilder an, die die Hochzeitsgäste informierten.
Das eine Schild stand im Foyer der Kirche, um den Gästen den Weg zum Sektempfang zu weisen.
Das andere Schild zeigte an der Bar, welche Getränke zur Wahl standen.

Hier ist der Rohling zu sehen: Die Pappe wurde mit Stoff bezogen, den ich auf der Rückseite mit der Heißklebepistole befestigte.

 

P1070884P1070887

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.

 

 

.

Im Anschluss druckte ich den Text auf besonders dickes Papier, befestigte die Bögen ebenfalls mit der Heißklebepistole und dekorierte das Schild zum Schluss mit Spitze und Papierblüten.
Die Schriftart war die gleiche, die wir für die Einladungen verwendet haben, auch die zarten Farben und Blütenmotive wurden aufgegriffen.

 

P1070865P1070879P1070899

 

Während des Aufbaus vor Ort sah es zwischenzeitig so aus:

 

Sektempfang_01

 

Mehr Selbstgemachtes gibt es wie jeden Dienstag beim CreaDienstag sowie Freitags bei Art of 66.

aufmerksam, feminin, glaubhaft

Petition gegen Sexismus in der Außenwerbung

Noch bis Anfang September wird unsere Petition gegen Sexismus in der Außenwerbung, die wir an den deutschen Werberat richten, laufen. Interessanterweise denkt der Werberat, dass es uns um Nacktheit geht. Lieber Werberat: Überhaupt nicht. Vielleicht wecken die Worte “Kinderschutz” und “sexuelle Verfügbarkeit” im Kampagnen-Slogan einfach falsche Assoziationen. Kinder wissen heute zum Glück schon im Kindergarten, wie Babies gemacht werden. Aber warum sich Frauen überall, perfekt gephotoshopped und unrealistisch schlank und schön, Männern anbieten, die meist mehr anhaben, cooler dreinblicken und “den Verkehr regeln” (Axe), wissen sie nicht. “Mami, warum hat die Bikini-Frau da keinen Kopf”? “Ach Spatz, den brauchst du doch nicht. Es geht, wenn du groß bist, doch eh nur um deine Figur, nicht um dein Hirn.”

Nein, lieber Werberat, Nacktheit ist uns Pfurzegal. Uns stört, dass sich das Selbstbewusstsein von Mädchen in den letzten sechs Jahren halbiert hat (WHO) – und in dieser Zeit Außenwerbung mit – wie Sie sagen – “erotischen” Bildern explodiert ist. Wir sehen gerne nackte Menschen – und auch gerne welche mit Hirn, Durchsetzungskraft und einem gesunden Appetit.

Am 2. September 2013 wird die Petition in den Räumen der Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin, an den Deutschen Werberat übergeben, Ines Pohl (taz) wird moderieren. Am 1. September werden wir Berlin rocken – alle Mädchen- und Frauenorganisationen Deutschlands, alle Menschen sind eingeladen, gegen Sexismus in der Werbung zu protestieren. Sookee wird singen! Vor dem Brandenburger Tor!

zitiert von http://pinkstinks.de/petition-gegen-sexismus-geht-weiter/

Die Petition kann hier mitgezeichnet werden: http://pinkstinks.de/petition/

… und das Plakat dazu

aufmerksam, glaubhaft

Aktuelle Werbung „Aktion Mensch – 5 Sterne Los“

Auf den aktuellen Plakaten zur Sonderverlosung der „Aktion Mensch“ sind Mami, Papi, Sohn und Tochter abgebildet – beim Spielen mit Tieren der Savanne (Schleichwerbung für „Schleich“-Tiere…). So weit, so klischeehaft.
Was mir auffiel: Wenn ich es richtig erkenne, hat das kleine Mädchen, das sie als Tochter ausgewählt haben, Trisomie 21 (ehemals als „Down-Syndrom“ benannt). Das ist ein guter Schritt in die richtige Richtung – klar, wer fängt damit an, solche wenig klischeehaften Kinder abzubilden, wenn nicht eine Organisation wie „Aktion Mensch“?!
Trotzdem, mich hat es positiv überrascht.

 

http://www.aktion-mensch.de/co/am/pls/lotterie/am.controller?psession=13594420017972721&p_seite=sonderverlosung_p1&p_rubrik=sonderverlosung&pP=J