aufmerksam

Weihnachtliches Material für Gruppenstunden

Vor Weihnachten sind alle Berufstätigen besonders urlaubsbedürftig, während von KundInnen und PatientInnen jetzt etwas besonders Schönes erwartet wird. Wer eine Gruppenstunde mit Erwachsenen oder Kindern vorbereitet und schnell noch ein fertiges Arbeitsblatt oder eine interaktive Idee sucht: Vielleicht helfen meine Materialien weiter? Für Schulkinder, Seniorengruppen, logopädische Stunden oder Lerntherapie.

Weihnachtsgedichte zum Ergänzen und Mitsprechen

Schüttelwörter im Advent

Gedichte für den Winter

Atemfreude-Stunde „Klirrend kalter Wintertag“

Wortfindungsübung „Alphabet im Winter“

Lach-Yoga

aufmerksam

Wie schreibe ich ein Fachbuch? Tipps und Hinweise zu den acht wichtigsten Fragen

Mein Manuskript zum Fachbuch über mein Konzept „Atemfreude“ wurde bereits vom Verlag abgesegnet und ich überarbeite es momentan final. Währenddessen gebe ich gerne Tipps, wie ich zu diesem Zwischenstand gekommen bin.

Was ist ein Fachbuch?
Ein Fachbuch wendet sich an einen klar umrissenen Leserkreis: HandchirurgInnen, KaninchenzüchterInnen, PastorInnen, ModellbootbauerInnen. Ein Sachbuch dagegen kann jede interessierte Person ohne Vorkenntnisse lesen, deshalb ist der Radius der möglichen KäuferInnen natürlich viel größer. Fachbücher sind von Profis für Profis geschrieben, dabei können die Profis ihre Expertise auch aus einem hochspezialisierten Hobby beziehen.

Wie finde ich das passende Thema für ein Fachbuch?
Bist du ein Profi auf dem Gebiet? Oder eine betroffene Person, die sich als Angehörige, Erkrankte, AnwohnerIn o.ä. mit dem Thema seit Jahren auseinandersetzt? Wunderbar, beides passt. Wer denkt: „Dieses Thema wird in den nächsten zehn Jahren sehr wichtig, aber ich habe keine Ahnung davon“: Eher schwierig.
Wer schreiben kann und mag, setzt sich selbst an den Computer. Wer dafür wenig Talent hat, aber viele Experten oder Betroffene mit der gleichen Leidenschaft kennt, kann ein entsprechendes Projekt starten. Dazu werden alle Spezialisten kontaktiert, und gemeinsam entsteht ein Buch, zu dem jedeR etwas beiträgt. Die Initiatorin wird dann Projektmanagerin der gesamten Idee und kommt als Herausgeberin auf den Buchtitel.

Woher weiß ich, dass das Thema außer mir noch jemanden interessiert? Kurz: Wie sieht meine Zielgruppe aus?

Eine Zielgruppe ist die Menge an potentiellen LeserInnen und KäuferInnen, die sich durch Recherche einkreisen lässt. Bevor mit dem Konzept des Buchs begonnen wird, muss klar sein, wer der Adressat sein soll. Nichts ist ärgerlicher als ein spannendes Thema, das sich an die falsche Zielgruppe wendet.
Wenn die Zielgruppe zu klein ist, als dass sich ein Verlag für ein Buch darüber interessiert: Viele Vereine geben Broschüren heraus. Wer mag, versucht darüber erste Schritte in der Öffentlichkeit. Vielleicht ist die Resonanz größer als erwartet und reicht für eine Vorstellung beim Verlag. Das Gleiche gilt für einen Text im Fachmagazin. Wenn das Thema nicht für ein Buch geeignet ist, kann es eine wunderbare Vorlage für einen Fachartikel sein. Dadurch entsteht ein Renommé im Fachpublikum, das später für eine Verlagsbewerbung nützlich sein kann. Nicht immer zählt (und gelingt) auf Anhieb der große Wurf. Durch eine Diskussion in Fachkreisen entstehen neue Blickwinkel, aus denen das Projekt an Relevanz gewinnt. Und darauf lässt sich aufbauen…

Wie schreibe ich ein Fachbuch?
Am beliebtesten sind Fachbücher, die die Theorie mit der Praxis vereinen. Und die ein klares Anliegen haben, das bisher noch niemand behandelt hat. Einfach das 57ste Buch über „Mein Brustkrebs und ich“ zu schreiben ist wenig zielführend. „Mein Brustkrebs, die Gartenarbeit und ich“ gibt schon mehr Hinweise für die potentielle Leserin. „Mein Brustkrebs, das Heilungswunder von Glockenblumen und ich“ könnte spezifisch genug sein und ein Knaller werden. Konkret, konkreter, am konkretesten: Was will die Leserschaft? Was kann und will ich? Wie kommen wir zusammen? Je direkter und knapper sich das Alleinstellungsmerkmal des Buchprojekts formulieren lässt, desto besser. Für den eigenen Fokus während des Schreibens und für den Verkauf der Idee beim Verlagsgespräch.
Klassischer Weise hat jedes Fachbuch einen einführenden Theorieteil, um die LeserInnen dazu zu befähigen, den Hauptteil des Buchs zu verstehen. Lange, verschwurbelte Sätze mit tausend Fachwörtern wirken seriös, sind aber unverständlich. Und das Verstehen der KäuferInnen zu erschweren, ist ganz schlechter Service. Alle möchten beim Lesen des Fachbuchs viele Aha-Erlebnisse haben und zügig vorwärts kommen. Niemand möchte über der Lektüre einschlafen oder vor Frust in Tränen ausbrechen. Also gilt: Präzise auf den Punkt und anschaulich schreiben. Beispiele sind erlaubt, Beobachtungen aus dem wahren Leben auch, sogar Witze.
Nach der einführenden Theorie folgt eine Diskussion oder die Vorstellung eines neuen Behandlungskonzepts oder „1001 Tipps aus der Praxis“. Auch hier zählt der Wissenszuwachs, nicht das Fachchinesisch. Tabellen sind schön, bunte Bilder für die Anschaulichkeit noch besser.

Wann kontaktiere ich den Verlag? Vor dem Schreiben des Manuskripts oder danach?
Laut meiner Fachliteratur über das Schreiben von Fachliteratur (Ha, ha) soll man erstmal das Konzept in fünf Sätze fassen und eine Gliederung der Kapitel anlegen. Sämtliche Analysen von der Zielgruppe über die Konkurrenz am Markt bis zur USP (Alleinstellungsmerkmal) interessieren den Verlag am meisten. Aber genauso: Kann die Person schreiben? Und hat sie wirklich etwas zu sagen? Einige Probekapitel sollten also fertig sein. Und dann, sagt die Fachliteratur, kann die solide Idee bereits verkauft werden. Das Manuskript schreibt der Profi, nachdem ein Verlag zugesagt hat und der Autorenvertrag wasserdicht ist.
Ich persönlich habe mit dem Exposé und der Verlagsbewerbung begonnen, als 85% des Manuskripts fertig waren. In meinem Fall haben sich die Verlage sehr gefreut, direkt das Manuskript anfordern zu können, nachdem ihnen Exposé und Probekapitel gefallen haben. Ob einer der Verlage den Nerv besessen hätte, mein ungeschriebenes Erstlingswerk zu kaufen? Ich weiß es nicht.
Wer bereits einE anerkannte ExpertIn ist, seit Jahren Fortbildungen gibt und 17 Fachartikel geschrieben hat: Da greift ein interessierter Verlag auch ohne fertiges Manuskript zu!

Welcher Verlag passt zu mir?
In welchem Verlag werden ähnliche Themen veröffentlicht? Welche Fachbücher aus welchem Verlag lese ich selbst gern? Was kauft meine Zielgruppe? Welcher Verlag hat einen passenden thematischen Schwerpunkt? Wer ein Buch über „Mein Brustkrebs und ich“ veröffentlicht hat, will nicht automatisch noch eins. Andere Verlage sind so spezialisiert, dass sie darin keine interne Konkurrenz sehen.
Mich interessierte natürlich ebenfalls, wer deutschlandweit Marktführer auf meinem Gebiet ist. Und zu welchen Preisen die Bücher dem Fachpublikum angeboten werden. Auch, wie finanziell stabil der Verlag von außen wirkt. Schließlich soll er nicht in den nächsten zwei Jahren pleite gehen und mein Buch gleich mit… Wer hässliche Bücher mit miesem Layout verkauft, bekommt vielleicht mein Exposé, um die Chancen auszutesten. Aber wohl nicht den Zuschlag, wenn mehrere Verlage interessiert sind. Anderen AutorInnen ist die Optik nicht so wichtig, sie haben eigene Kriterien.

Wie vielen Verlagen biete ich mein Exposé an?
So vielen wie möglich und so wenigen wie nötig. Kein Witz: Natürlich sollte der Verlag zielgerichtet ausgewählt und angeschrieben werden. Wer von vornherein weiß, dass das eigene Projekt nicht passt, braucht den LektorInnen keine unnötige Arbeit machen. Wenn ein Verlag vielleicht den Kriterien entspricht, aber teilweise auch nicht: Einfach anrufen, sich vorstellen und offen um eine Einschätzung bitten. Ich habe acht Verlage angeschrieben, vier waren interessiert, drei Angebote lagen mir vor, zwei Verträge wurden mir zugeschickt, einen habe ich angenommen.

Wie viel Geld werde ich verdienen?
Wahrscheinlich fast keins, im Fachbuchbereich rentiert sich das Schreiben ab dem fünften Titel. Das erste Buch erwirtschaftet quasi nichts, wenn alle eigenen Kosten gegen gerechnet werden. Wenn ich alle Arbeitsstunden summieren würde, die bis heute in das Buch geflossen sind, wäre das Endprodukt unbezahlbar. Ein Fachbuch bringt Renommé und Aufmerksamkeit, viel mehr aber auch nicht.

aufmerksam, glaubhaft, Presse

Mein Gebet „Miteinander unterwegs“ in der Zeitschrift „Lydia“

Heute holte ich von der Post einen großen Karton ab, darin warteten lauter Exemplare der aktuellen Zeitschrift „Lydia“zum Verteilen.  Mitte April erhielt ich die Bestätigung, dass mein Gebet „Miteinander unterwegs“ in der August-Ausgabe erscheint. Mein Text bildet die Rückseite des Covers und ich freue mich sehr über die stimmungsvolle Gestaltung durch die Redaktion. Danke!

Miteinander unterwegs

Öffne mir die Augen, Gott,
damit ich deine Spuren auf dem Weg vor mir sehe.

Öffne mir die Ohren, Gott,
damit ich deine Stimme im Flüstern des Winds höre.

Öffne mir den Mund, Gott,
damit ich im Alltag nach dir frage.

Öffne mir den Geist, Gott,
damit ich mich auf deine Perspektive einlasse.

Öffne mir das Herz, Gott,
damit ich andere unterwegs begleite.

Öffne mir die Hände, Gott,
damit ich unerwartete Möglichkeiten ergreife.

Öffne den Knoten der Sorgen, Gott,
damit ich jeden Tag voll Vertrauen los laufe.

Amen

© Marie Krüerke

aufmerksam, glaubhaft

Aphasie in jungen Jahren – Plötzlich sprachlos mit 17

Noch wenige Tage ist in der Mediathek des ZDF ein Beitrag zu sehen, der zeigt, dass Hirnblutungen und die daraus oft resultierende Aphasie (eine Sprachstörung, die häufig im Zusammenhang mit einem Schlaganfall auftritt) jeden treffen kann – in jedem Alter.
Es wird von einer jungen Frau und ihrem mühsamen Weg zurück ins Leben berichtet, von ihren Zielen und Hoffnungen. In diesem Fall wird der Sprachverlust von einem Unfall ausgelöst, nicht von einem „klassischen“ Schlaganfall. Da Hirnblutungen nicht nur aus Insulten resultieren, sondern vielerlei Ursachen haben, kann auch die Aphasie jede Person betreffen – jenseits des „klassischen Alters“ für Schlanganfälle.
Dieser Beitrag beweist, wie wichtig die Unterstützung durch TherapeutInnen ist und wie viel von ihrer Arbeit abhängt- besonders die Logopädin kommt zu Wort.

http://www.zdf.de/Volle-Kanne/Pl%C3%B6tzlich-sprachlos-30198466.html?mediaType=Artikel

aufmerksam

Kindermund: Unterwegs mit dem Wowwelwurf

Szenen aus meinem Alltag als Logopädin:

Ein kleines Mädchen hat ihr aktuelles Lieblingsbuch mitgebracht und erzählt mir daraus.
Dabei kommen unter anderem ein „Wowwelwuaf“-Maulwurf, ein „Fiefafapfen“-Kieferzapfen und ein „Wie`fchain“-Wildschwein in der Geschichte vor.

Ein Zweitklässler schreibt „Keks“. Dabei ist er offensichtlich mit dem prophylaktischen  Einsatz eines „ck“ sehr bemüht, alles richtig zu machen, um dann in einem fulminanten „x“ zu enden: „K-e-ck-x“

aufmerksam, kreativ

Buchempfehlung: „Weltwissen der Siebenjährigen: Wie Kinder die Welt entdecken können“ von Donata Elschenbroich

Als Warnung vorab: Dies ist kein Buch, das man locker nach Feierabend liest. Bei mir waren zwei Fahrten quer durch Deutschland mit der Bahn nötig, um ausreichend Ruhe und eine hinreichend reizarme Umgebung zu haben – dann habe ich es mir mit großem Gewinn zu Gemüte geführt.

Zwischen 1996 und 1999 hat die Autorin zusammen mit einem Team aus wissenschaftlichen MitarbeiterInnen über 150 Gespräche geführt, um herauszufinden, was Kinder im beginnenden Schulalter kennen gelernt haben und wissen sollten.
Dabei führt sie der Weg fort von Kindergärten, in denen jeder nach Lust und Laune tun (und wesentlich häufiger lassen) kann, was er will, hin zu einem ambitionierten und gleichzeitig grundlegenden Bildungsbegriff.
In der Liste, was Siebenjährige getan und erlebt haben sollen, treten natürlich Fähigkeiten unserer Kultur auf den Schauplatz – grundlegende Kenntnisse bezüglich Sprache und Logik, die in jeder Vorschul-Untersuchung abgeprüft werden. Das ist aber nicht das Herzstück des Buches: Es handelt vielmehr vom Horizont des Kindes und seiner Umgebung.
+ War das Kind schon einmal im Wald unterwegs? Welche Erfahrungen hat es dort gemacht?
+ Kann es Gefühle erkennen, einordnen und darauf reagieren? Kann es selbst beschreiben, was es denkt und fühlt?
+ Hat es ein Museum besucht? Was hat es dort erlebt?
+ Welche Besonderheit gibt es in unserer Familie, die andere nicht kennen (Rituale, Wörter, Gerichte …)?
+ Waren die Themen Sterben und Tod für das Kind erlebbar (im Gespräch oder unmittelbar)?
+ Hat das Kind seine Anwesenheit und seine Persönlichkeit als Bereicherung erleben dürfen, hat es als „Problemlöser“ auftreten können (Ich habe eine Situation besser verlassen, als ich sie vorgefunden habe  – habe aufgeräumt, habe getröstet, habe einem Gespräch eine positive Wendung gegeben o.ä.)?
+ Konnte das Kind Stille erleben und wie empfand es sie?

Die Liste ist wesentlich länger und oft sehr ambitioniert.
Anhand von Rezensionen im Internet lässt sich erkennen, dass viele LeserInnen die „Bildungsziele“ willkürlich und zu ehrgeizig fanden. Ja, sie sind sowohl willkürlich als auch ehrgeizig. Aber viele sind ebenfalls der Meinung, dass es schwer wäre, einzelne Bereiche des Weltwissens aus der Aufzählung sowie aus den Berichten der „Experten“ zu streichen. Es kommen verschiedenste Berufsgruppen mit ganz unterschiedlicher Sozialisation zu Wort: Jede und jeder hat einen speziellen Blick auf die Welt, damit ergeben sich jeweils unterschiedliche Erfahrungshorizonte und Bildungsziele.

Stichpunktartige Notizen, was ich bemerkenswert fand, weil es bisher Gehörtes und Gelesenes unterstützt:
– Kinder in ihren Fragen und ihrem Forscherdrang ernst nehmen. Naturwissenschaftliche Fragen so weit es möglich ist beantworten, nicht auf den Physik-Unterricht in der siebten Klasse vertrösten! Gleiches gilt für andere ambitionierte Fragen, die Erwachsene in Verlegenheit bringen…
– Wissen wird durch Erlebnisse aufgebaut: Ganzkörperlich, auf Eigeninitiative und Neugier des Kindes hin, aus der Situation heraus – wenn man sie erkennt und nutzt.
Gespräche und Bücher sind schön – erleben reicht weiter!
– In Anlehnung an ein Referat über Janusz Korczak vor vielen Jahren: Kinder nicht bewahren wollen vor ihrem Drang, die Welt zu erobern. Dem Kind etwas zutrauen.
– Die Zeit vor der Schule für Ausflüge nutzen (Bibliothek, Museum, Wildpark, Naturschutzgebiet, Kirche, Berufe entdecken…)

Natürlich wird immer wieder Bildungskritik betrieben – sowohl von der Verfasserin als auch von den Gesprächspartnern. Das ist berechtigt, soll an dieser Stelle aber nicht weiter thematisiert werden.
In meinen Augen ist der Schwachpunkt dieses Buches, dass es aus Fragmenten besteht. Diese wurden zwar sortiert, die Ordnung leuchtet jedoch nicht ein. Innerhalb einer halben Seite finden häufig beachtliche Sprünge von einem inhaltlichen Schwerpunkt zum anderen statt, ohne dass der Sinn dahinter deutlich wird: Das hemmt den Lesefluss sowie den Überblick.

Eine Anekdote zum Schluss:
Ich war ganz ins Buch vertieft und las plötzlich etwas über „Kinder, die die Möglichkeit haben, sich in SchreiBecken zurück zu ziehen, um sich dort ruhig und ungestört auszuprobieren“. Das kam mir sehr seltsam vor – erstens hatte ich noch nie etwas von Schrei-Becken gehört, und zweitens: Was daran sollte ruhig sein? Waren Schrei-Becken der Gegen-Trend zu Snoeselen-Räumen?
Beim erneuten Lesen des Satzes ging mir auf, dass die Autorin SchreibEcken meinte – einen kleinen Tisch, um sich in Ruhe mit ersten Schreibversuchen auseinander zu setzen.
Wenn du das Wort „Schreibecken“ gelesen hättest – was hättest du gedacht? 😉