Atemfreude, aufmerksam

„Frau Krüerke, uns ist das Baby runtergefallen!“

Manche Tage habe es so richtig in sich: Noch bevor ich die Lobby durchquert und meine Chipkarte aufgeladen habe beginnen Dramen, Missverständnisse, Klagen, sinnlose Diskussionen und Beschwerden, ganz abgesehen von wildfremden Leuten, die plötzlich fälschlich im Büro stehen… Nichts davon hat mit mir zu tun, aber alles dringt in meine Ohren oder landet auf meinem Schreibtisch. Ich gebe mein Bestes, fange alles auf, biege alles glatt, halte meine Versprechen und Termine und bete am Ende des Tages um ein paar Meter frische Nerven. Für jetzt gleich. Und für morgen auch, bitte.
Manchmal habe ich Glück und einer dieser Tage ist gleichzeitig ein Tag, an dem meine „Atemfreude“ stattfindet. Das ist zwar auch stressig, weil innerhalb von drei Minuten der Stuhlkreis im gerade erst freigewordenen Saal stehen und das „Bühnenbild“ in dessen Mitte aufgebaut sein muss. Aber sobald die Letzten eingetrudelt sind und wir ein drittes Mal den Kreis erweitert haben, wird es meist sehr fröhlich. Diese Woche haben wir eine imaginäre Zugfahrt unternommen.
Hier die schönsten Beiträge meiner 26 TeilnehmerInnen:
„Wir können noch nicht losfahren, der Rollator steht noch auf dem Bahnsteig!“
Ich: „Gut, wir steigen mit einem groooßen Schritt aus, greifen hinter uns und wuchten den Rollator in den Zug. Mit einem laangen Schritt den Abstand zwischen Bahnsteig und Waggon überbrücken, die Treppenstufe hoch und den Rollator im Zug an den Rand schieben. Wir sehen hinter uns, dass dort eine junge Mutter mit ihrem Baby im Kinderwagen steht, ganz allein. Also gut, noch mal mit laaangen Beinen runter auf den Bahnsteig, den Kinderwagen packen, und mit einem groooßen Schritt in den Zug. Sind jetzt alle da? Dann können wir ja los.“
„Frau Krüerke, das Baby ist runtergefallen!“ (was ältere Herren für rabiate Fantasien haben…)
„Okay, schnell rausspringen, tiiief runterbeugen, das Baby schnappen, hoooch zur Mutter strecken und rein in die Bahn!“ Alle beugen und strecken sich, nehmen schnatternd Platz und warten gespannt auf den Beginn der Reise.
„Und wann kriegen wir das Proviant?“ (Nur, weil es letztes Mal Franzbrötchen für alle zum „Kausummen“ gab, heißt das nicht, dass mein Rucksack im Bühnenbild etwas Leckeres enthält…)
Eine Weile darf ich ungestört moderieren und die SeniorInnen durch die gedankliche Zugfahrt leiten. Nachdem wir eine Partnerübungen unter heftigem Rattern des Zugs hinter uns gebracht und lautstark alle Geräusche ausprobiert haben, die ein Zug fabrizieren kann, leite ich zu einer Gedankenreise über. Das hatte ich noch nie versucht, da ich genau weiß, welche Blicke mich dann durchbohren. Heute wagte ich es, weil es thematisch wunderbar passte, und vertraute auf das Wohlwollen der Teilnehmenden. Die Idee stammt aus dem Buch Stimme, Sprache, Lebensfreude” von Ulrike Pramendorfer, der Inhalt von mir. Ich bat alle, sich gemütlich zurückzulehnen und die Augen zu schließen:

Unsere Augen lächeln über das fantastische Panorama. (Stille) Draußen zieht eine Landschaft vorbei, die wir genießen. (Stille) Unsere Augen lächeln über die Schönheit der Natur. (Stille) Auch durch interessante Orte und Städte fahren wir und betrachten sie mit lächelnden Augen. (Stille)
Unsere Ohren lächeln über das gleichmäßige Rattern. (Stille) Das Rattern ist genau so laut, dass wir es hören können und angenehm finden. (Stille) Unsere Ohren lächeln über das einschläfernde Rattern. (Stille)
Unsere Nase lächelt über den Kaffeeduft im Abteil. (Stille) Oder der Duft von frischem Tee zieht zu uns herüber. (Stille) Oder wir lächeln mit der Nase, weil frische Waffel gebacken werden. (Stille)
Unser Mund lächelt über die leckeren Kekse und Salzbrezeln, die unser Proviant sind. (Stille) Oder wir genehmigen uns ein Stück Sahnetorte. (Stille) Aus ganzem Herzen lächelt unser Mund über den Genuss. (Stille)
Unser Rücken lächelt über das gemütliche Polster. (Stille) Wir lassen uns entspannt nach hinten sinken. (Stille) Unser Rücken lehnt sich an und lächelt über den Halt, den er findet. (Stille) Und auch nach unten lassen wir uns ganz tief in den Sitz sinken. (Stille) Wir geben unser Gewicht in das weiche Polster ab und unser Rücken lächelt über die Entlastung. (Stille)
Unsere Beine lächeln über die Entspannung. (Stille) Unsere Füße lassen los. (Stille) Wir lassen uns von dem Zug fahren und die Beine lächeln über die Pause. (Stille)
Unsere Arme lächeln über die bequemen Armlehnen. (Stille) Wir lassen sie im Schoß ruhen. (Stille) Unsere Arme lächeln, weil sie sich ausruhen dürfen. (Stille)
(Stille wirken lassen)
Und so ist unser Körper ein einziges, großes Lächeln.
(Stille)
Langsam rollt der Zug in einen Bahnhof und kommt zum Stehen. Wir kommen wieder im Raum an und öffnen langsam die Augen.

Zu Beginn mochten einige TeilnehmerInnen die Augen nicht schließen. Manche machten sie schnell zu, wenn ich in ihre Richtung schaute, in der Hoffnung, ich würde es nicht merken. Einige wirkten sehr skeptisch, aber zum Glück viel weniger, als befürchtet. Während der Gedankenreise kamen auch die zur Ruhe, die zu Beginn noch ablehnend wirkten. Und auch von denen, die die Augen offen ließen, gab es immer weniger. Am Ende der Moderation blieben ca. 30% der Anwesenden mit seligem Lächeln und völlig schlaffen Gliedern auf ihrem Stuhl und machten keinerlei Anstalten, die Augen zu öffnen. Während die Ersten böse auf die „Schlaffis“ schauten, moderierte ich weiter, um das Ende noch etwas deutlicher zu machen: „Der Zug rollt in einen Bahnhof und kommt langsam zum Stehen. Wir öffnen die Augen und kommen wieder im Raum an.“ Eine Dame, ganz abwesend und beglückt: „Mein Zug fährt immer weiter und ich mit!“ und blieb komplett entspannt mit geschlossenen Augen auf ihrem Stuhl hängen. Fantastisch! Mit einem so durchschlagenden Erfolg einer sonst so verhassten Aufgabe habe ich nicht gerechnet!
Auch die obskure Aufgabe, mit der Nasenspitze fünf Ortsnamen zu schreiben, die wir auf der Zugfahrt passieren, machten erstaunlicher Weise alle mit. JedeR war gedanklich unterwegs auf einer Strecke, die sie früher gern gefahren sind, und lockerten durch die Kopfbewegungen indirekt sehr effektiv die Nackenmuskulatur.
„Frau Krüerke, was schreiben Sie denn?“
Ich war noch damit beschäftigt, den Blick durch die Runde schweifen zu lassen, um zu schauen, ob alle zurecht kamen. „Äh, Olso.“
„Ja ja, das ist auch ein besonders kurzes Wort, ne?!“
„Aber als nächstes schreibe ich Stockholm, das ist schon viel länger!“ Ich hätte nie gedacht, dass sich SeniorInnen wie Jugendliche mit mir kabbeln…
Sogar die Übung der „heißen Kartoffel“ bei unserem Besuch im Bordrestaurant wurde mit hängendem Kiefer und wilden Grimassen ganz ohne die üblichen Schamgefühle absolviert. Natürlich hagelte es Kommentare wie „Können wir nicht ausspucken?“ und „Haben wir keine Gabel, um sie wieder rauszuholen?“, aber niemand zweifelte am Sinn, eine imaginäre heiße Kartoffel im Mund zu balancieren. Spaß gehabt und Kiefer gelockert, was will man mehr!

Nach fröhlichen Liedern und kräftigem Applaus brachen wir wieder in den Alltag auf.
Bis ich zweieinhalb Stunden später während der zweiten Schicht des Mittagessens im Wintergarten darauf angesprochen wurde, dass wir immer noch nicht den Zug verlassen haben. Schließlich hatte ich nur gesagt, dass wir gedanklich in den Gymnastiksaal zurückkehren. Von aussteigen hatte ich nichts gesagt! Ich entschuldigte mich formvollendet für diesen faux pas und bestätigte, dass sich der Herr immer noch auf Reisen befindet. Er amüsierte sich königlich…

aufmerksam, glaubhaft

Wunder gibt es immer wieder

Heute habe ich einen Engel getroffen. Er ist groß, muskulös, blond, braun gebrannt und hat blaue Augen. Und Bartstoppeln. Er zeigte sich als Engel, indem er „Hey!“ rief und hinter mir her lief. Als ich dann doch langsamer fuhr und mich umdrehte, kam er auf mich zu und sprach die wunderbaren Worte: „Hast du einen Schlüssel verloren?“

„Denn er (Gott) tut heute noch Wunder. Stunde um Stunde. Tag für Tag.“

Auf dem Weg zu einem Kindergeburtstag verlor ich heute mein Schlüsselbund, was ich erst feststellte, als ich vor Ort war und mein Rad anschließen wollte (Das erste Wunder war, dass ich es in Rekordzeit quer durch die Stadtteile geschafft hatte und pünktlich kam). Da ich schlecht sagen konnte: „Du, Sabine (Name geändert), ich muss mal kurz zurück zu dieser Kreuzung fahren, da habe ich wohl meinen Schlüsselring verloren, an dem ALLES hängt, was ich an Schlüsseln habe,“ habe ich artig meinen Beitrag zum Geburtstag geleistet und die ganze Zeit gebetet, dass Gott gut auf mein Schlüsselbund aufpasst.
Auf dem Rückweg suchte ich gründlich alles ab und fand nichts. Dann traf ich einen Polizisten (halb zufällig), den ich fragte, was ich jetzt am Besten täte. Er verwies mich an das nächste Polizeikomissariat. Auf dem Weg dorthin schaute ich mich noch einmal genau auf der Kreuzung um. Die ganze Zeit betete ich: „Gott, du weißt, wo meine Schlüssel sind. Du siehst sie jetzt, wer auch immer sie hat. Bitte schenke, dass sie bald zu mir zurück kommen, sonst wird es so schrecklich teuer…“
An der Wache musste ich mein Rad notgedrungen unangeschlossen stehen lassen. Drinnen bekam ich die Auskunft, abzuwarten und die Website des zentralen Fundbüros im Blick zu behalten. Na gut. Vor dem Gebäude überlegte ich, zur Abwechslung einen anderen Weg nach Haus zu fahren und dachte, nee, ein drittes Mal über die Kreuzung schieben und Augen offen halten, wäre die bessere Lösung.
Das tat ich auch – lief im Zick-zack über die Straße, schaute sogar in einen Mülleimer am Laternenmast und inspizierte eine Ecke Unkraut, die ich vorher nicht beachtet hatte.
Nichts.
Also stieg ich auf mein Rad und fuhr los.
Dann tauchte mein Engel auf. Als er nach dem Schlüssel gefragt hatte, meinte ich: „Naja, ich suche ein ganzes Schlüsselbund.“ Er hielt mir meins entgegen, ich bekam fast keine Luft mehr vor Überraschung. Er: „Das habe ich auf der Straße gefunden und dich eben aus dem Fenster gesehen, als du da rum liefst…“ Ich war so verdattert, dass ich fragte, was ich ihm Gutes tun könnte – zehn Euro hätte ich sicher dabei. Er verstand mein dankbares Gestammel genug, um abzulehnen, während ich ihn nicht gehen lassen konnte, ohne mich erkenntlich zu zeigen. Zum Glück fielen mir die elegant verpackten, exclusiven Trüffel ein, die ich statt Trinkgeld auf dem Kindergeburtstag geschenkt bekommen hatte. Also zog ich schnell die Schachtel aus dem Schokoladen-Delikatessgeschäft aus dem Fahrradkorb und meinte: „Hier, die hab ich gerade erst bekommen!“ Nicht, dass er denkt, ich will ihm etwas Blödes andrehen…

Den ganzen Rückweg über konnte ich es nicht glauben. Dass alles so gut ausgegangen war. Dass ich nur eine halbe Stunde später als geplant nach Hause kam. Dass Gott tatsächlich den Schlüssel im Blick hatte. Dass der ehrliche Finder direkt an der Kreuzung wohnte und mich beobachtete, wie ich dort suchend herum lief. Und dass ich sogar ein passendes Dankeschön-Geschenk parat hatte.

 

„Tut der Herr heute noch Wunder, Stunde um Stunde, Tag für Tag.“
Samuel Harfst

 

Entenfedern

 

Nichts geht bei Gott verloren.
Kein Gebet, keine Tränen, kein Lachen, kein Schlüssel.
Noch nicht einmal ein paar Entenfedern.

aufmerksam

Der Tag, an dem Marie plötzlich Halloween vorbereitete

Während der Jahre als Logopädin habe ich gern aus den Geschichten der Familie Klick vorgelesen. Sie stammten aus der Zeitschrift „Hoppla“, der einzigen mir bekannten tatsächlich pädagogisch wertvollen Kinderzeitschrift. Die Bildergeschichten waren stets vier Seiten lang und eigneten sich hervorragend zum Vorlesen. Sie waren nah an der Realität der Kinder, weckten Emotionen, stellten Konflikte dar und gingen immer gut aus. Je nach Therapieziel änderte ich die Texte während des Lesens zugunsten einer hohen Betonung der Verben oder einer grammatischen Struktur. Die Kinder liebten Familie Klick genauso wie ich.
Jede Episode begann mit „Der Tag, an dem Schilda, die großartige, die einzigartige Schildkröte der Familie klick, feststellte, dass……..“ und dann folgt die Moral der Geschicht, die im Folgenden dargestellt wird.
Heute ist der Tag, an dem Marie, die fröhliche, spontane Ehrenamtliche aus Hamburg, feststellte, dass eine Horde temperamentvoller Kinder aus dem Flüchtlingsheim zu Halloween zu Besuch kommen wird. Und das, wo Marie Halloween hasst und für einen dummen konsumorientierten Import  aus den USA hält.
Das Ganze begann vor wenigen Tagen, als ich entgegen meiner eigenen Planung nicht in der Eventfloristik arbeitete, sondern plötzlich einen Tag frei hatte. Nach einigen Stunden am PC zugunsten von Mails und Rechnungen machte ich mich auf, diverse Tüten wegzubringen: Angesammeltes Altglas, Kleider für die Spende, Bettwäsche für das Flüchtlingsheim usw. Im Flüchtlingsheim angekommen, wurde ich sofort von einer Traube Jungs umringt, die sich während der Schulferien schrecklich langweilten. Sie schüttelten mir artig alle nacheinander die Hand und halfen mir sehr eifrig, den Weg zur Kleiderkammer zu finden – was darauf hinauslief, dass sie im Container der Unterkunftsleitung auf dem Flur mit Neuankömmlingen schnackten, bis die passende Mitarbeiterin ihr Gespräch beendete und die Tüte in Empfang nahm. Leider war damit meine Mission bereits beendet, was ihnen gar nicht passte, sodass sie mich bezüglich „Cho… dieses Cho….“ löcherten. Ich kam bald darauf, dass sie Halloween meinten, nachdem sie mir erklärten, sie würden auf der Straße herumlaufen und überall klingeln. Daraufhin fragte ich, ob sie denn etwas zum Verkleiden hätten, was sie verneinten (so ein Zufall, dass ein Flüchtlingsheim nicht mit Kostümen für JedeN ausgestattet ist…). Ich erklärte ihnen, dass ich zu Hause noch einen ganzen Stapel Pappteller hätte, die könnte ich der ehrenamtlichen Chefin des Kinderclubs vorbei bringen, damit sie am folgenden Tag beim Kinderclub gemeinsam Masken basteln könnten (ich war anderweitig unterwegs und konnte nicht dabei sein).
Kurze Zusammenfassung: Marie bringt Spenden weg und hat plötzlich einen neuen Punkt auf der Tagesliste, statt einen abgehakt.
Als nächstes fragten sie mich, wo ich wohne, damit sie bei mir klingeln können, sobald sie ihre Masken haben und der passende Tag für Halloween angebrochen ist. Da es mir allemal lieber war, einen Schwung Flüchtlingskinder in unserem Haus zu haben statt bei Fremden, die womöglich die Polizei rufen, meinte ich, sie könnten ja mitkommen, ich hätte eh genug zu tun und müsse aufbrechen. Daraufhin rannten sie alle in verschiedene Container, um ihre Fahrräder zu holen. Lange Zeit kam niemand wieder, dafür trauten sich langsam die Mädchen raus und unterhielten sich mit mir. Einer der kleineren Jungs fragte mich fünf Mal, wann genau Halloween sei, was ich ihm jeweils mit den Fingern vorrechnete. Als nächstes stellten die Älteren fest, dass Fahrradschlüssel schneller verloren gehen als gedacht und der Hausmeister beim Schlösser aufschneiden helfen müsse. Ich verlor langsam die Geduld und meinte, sie könnten wirklich zu Fuß mitkommen, es sei nicht weit. Mein Fahhrad hatte nur als Transport für die schwere Tüte mit der Bettwäsche gedient. Nein, auf keinen Fall, jetzt müsse der Hausmeister her, der schneidet das Schloss auf. Ich seufzte „Von ein bißchen Fußweg ist noch keiner gestorben,“ aber der Hausmeister antwortete, doch, hier schon.
Einige Zeit später waren ganze zwei Jungs mit Fahrrädern anwesend sowie ein jüngerer mit seinem Roller. Leider gehörte er nicht zur Peer Group der örtlichen Chef-Jungs, sodass sie ihm verboten, mitzukommen. Was mich zu der inzwischen dezent genervten Aussage veranlasste, dass jawohl alle, die fahren könnten, mitkommen dürften, warum denn nicht, bitteschön? Schlussendlich waren wir dann alle unterwegs, mit Rädern, Rollern und auf dem Gepäckträger. Bei sonnigen 12°C waren die Kinder in T-Shirts unterwegs, was ihnen nichts auszumachen schien – im Gegensatz zu der Aussicht ZU FUSS gehen zu müssen. Da ich so langsam fuhr, dass der Jüngste mit dem Roller neben mir das Tempo halten konnte, brauchten wir tatsächlch mehr als fünf Minuten bis zur Haustür….
Dort angekommen prägten sich die Kinder die Hausnummer ein, ließen sich das richtige Klingelschild zeigen sowie die Fenster im passenden Stockwerk. Außerdem besprachen sie sehr professionell mit mir, was sie sagen könnten, wenn sie kämen, damit ich weiß dass SIE es sind, wenn es am Halloween-Abend bei mir klingelt. Glaubt mir, dass weiß ich, aber dennoch einigten wir uns ganz erwachsen auf einen Gruß, den sie mir durch die Gegensprechanlage schreien wollen. Herrlich.

Nächstes Mal, wenn ich Spenden abzugeben habe, werde ich sie bis zur Unkenntlichkeit verkleidet während des Schultags im Flüchtlingsheim vorbei bringen.
Ich hatte einen Punkt auf meiner Liste abgehakt und vier neue hinzubekommen: Mit Kindern durch den Stadtteil radeln, mit einer Ehrenamtlichen telefonieren und das Anfertigen von Masken besprechen, abends Pappteller zu ihr bringen und zwischendurch Familienpackungen Süßigkeiten besorgen.
Dies war also der Tag, an dem Marie, die fröhliche, die spontane Ehrenamtliche aus Hamburg, nur kurz Liegengebliebenes wegschaffen wollte und plötzlich ihren kompletten freien Tag umplanen konnte.

 

AhornGelb

Ich bin sehr, sehr gespannt, was heute Abend passiert…

aufmerksam, glaubhaft

Nachts in der Kirche

Vor Kurzem lief ich im Dunkeln durch die Kirche, weil ich eine Veranstaltung vorbereitete.
Früher, als noch Freitag abends die „Jugend“ sich traf, tat ich das öfter – im Zuge von Generalproben oder um Liederbücher zu holen, was auch immer. Bevor im Sicherungskasten der passende Lichtschalter für all die vielen verschiedenen Orte hunderter Lampen gefunden ist, ist es allemal einfacher, kurz durch den dunklen Gottesdienstraum zu laufen. An einem hell beleuchteten Ort wie Hamburg ist es selbst im Kirchenschiff nie ganz dunkel, genug Licht fällt auch nachts durch die hohen Fenster.

In diesem Zusammenhang fiel mir wieder einmal auf, wie angenehm ich die Dunkelheit in der Kirche finde und mich dort auch gerne aufhalte. Oder generell in der leeren Kirche, egal zu welcher Uhrzeit. Im dunklen Keller dagegen verweile ich ungern länger – egal, zu welcher Uhrzeit 😉
Ich erinnere mich an viele Kirchen, die ich im Laufe meines Lebens besucht habe und die mir vorübergehend zur Heimat wurden. Auch an viele Freizeiten erinnere ich mich – dort ist ebenso zu spüren, dass leere Räume meist nicht einsam sind, sondern von einer bestimmten Atmosphäre erfüllt. Obwohl Gott keine Kirchen braucht, um uns zu treffen, herrscht dort für mein Erleben ein besonderer Geist. Gottes Geist. Und so werden auch fremde Gotteshäuser manchmal schon beim ersten Besuch zu einem Zuhause auf Zeit.

Ich erinnere mich an die Jungschar im CVJM, wo wir im Grundschulalter in manchen Stunden „Mord im Dunkeln“ gespielt haben. Vielleicht fürchte ich mich deshalb in dunklen, leeren Kirchen nicht…
Ich erinnere mich an Kirchen auf den nordfriesischen Inseln und in Dänemark, die die Helligkeit und Weite des Landes widerspiegeln. Ich erinnere mich an bayrische Kapellen am Wegesrand, die ich während eines Sommerurlaubs als Kind gern besuchte.
Ich erinnere mich, wie wohl ich mich immer in Sankt Johannis in Hamburg-Eppendorf fühle, es ist die perfekte Mischung aus ehrwürdigem Gotteshaus und gemütlichem Wohnzimmer, geborgen wie auf einem jahrhundertealten Schiff fühle ich mich dort.

So stellte ich vor wenigen Tagen wieder einmal fest, wie gut es mir tut, in Ruhe in einer leeren Kirche zu verweilen. Zur Stille zu kommen. Nicht, weil das Gebäude eine Kraftquelle birgt, sondern das Leben, das sich darin abspielt und widerhallt: Loben, Danken, Bitten, Weinen, Trösten, Segnen.
Ich besitze einen Schlüssel zu unserer Kirche, um als Mitarbeiterin für passenden Raumschmuck zu sorgen.

Vielleicht sollte ich den Schlüssel jenseits von Veranstaltungen, Ehrenamt und Gottesdiensten öfter nutzen?
Die ruhige Kirche öfter zum Auftanken besuchen?

Vielleicht gibt es bei dir in der Nähe eine offene Kirche, die dir inneren Raum zum Nachdenken gibt und wo sich Frieden finden lässt?

 

P1050363

aufmerksam

Später. Das heben wir uns für einen besonderen Moment auf.

Vor Kurzem haben mein Mann und ich erlebt, was es bedeutet, sich „etwas Besonderes für später aufzuheben“: Der Likör meines Mannes verlor an Geschmack und verwandelte seine Konsistenz, meine raffinierten Teemischungen aus dem Urlaub dienten als Zuhause für winzige Lebensmittelschädlinge. Seitdem herrscht nach einer Vorrats-Razzia ein strenger Essiggeruch in der Küche, der vom Auswischen der Schränke herrührt.

Wer kennt das nicht? Die teuren Pralinen warten auf Ehrengäste, der besondere Wein auf einen romantischen Augenblick, die afrikanischen Gewürze aus den Flitterwochen auf ein passendes Gericht. Und was passiert? Während der Alltag uns im Griff hat, gehen die „Schätze“ im Vorratsschrank den Weg alles Irdischen und Vergänglichen. Bis wir eines Tages feststellen, dass die Leckereien an Aroma eingebüßt haben und besser zeitnah genossen werden sollten.

In diesem Sinne plädiere ich dafür, Gutes zu genießen, wenn es uns erreicht.  Nicht einen Grund zum Feiern abwarten: Wir brauchen keinen Arbeitsvertrag für unseren Traumjob unterschreiben, den Umzug in die neue elegante Wohnung vollziehen, die nächste Beförderung erleben, das erste Hochzeitsjubiläum bevorstehen haben, um etwas Schönes zu zelebrieren.

Das Leben ist hier und jetzt genießenswert. Die anwesenden Gäste sind die Ehrengäste. Die Partnerin / der Partner ist auch ohne Jubiläum oder inszenierte Romantik meine Aufmerksamkeit wert.
Jenseits von neuen Erfolgserlebnissen und vorzeigbaren Aufstiegen in finanzieller oder sozialer Hinsicht dürfen wir uns selbst so wertschätzen, dass wir uns einen kulinarischen „Schatz“ gönnen.

 

 

IMG_9938_v2

aufmerksam

Aufmerksam sein

„Ich weiß nicht, wie sie das aushält,“ sagte meine Mutter, die wegen eines neuerlich missglückten Abenteuers meines Großvaters wütend auf ihn war. Warum meinte sie eigentlich.
Im Grunde wussten wir jedoch alle, wie sie das machte. Sie hielt es aus, weil sie bis zu den Knien im Fluss des Lebens stand und allem große Aufmerksamkeit schenkte.
Meine Großmutter war bereits gestorben, als ich die Lektionen lernte, die ihre Briefe erhielten: Überleben hängt von geistiger Gesundheit ab, und geistige Gesundheit besteht darin, aufmerksam zu sein. Ja, in ihren Briefen schrieb sie, dass Vaters Husten sich verschlimmerte, dass sie das Haus verloren hatten, dass sie ohne Geld und arbeitslos waren, aber auch dass die Tigerlilien blühten und die Eidechse einen sonnigen Platz gefunden hatte, dass sich die Rosen trotz der Hitze hielten.
Meine Großmutter hatte erkannt, was ein Leben voller Schmerzen sie gelehrt hatte:
Ob Erfolg oder Misserfolg, die Wahrheit des Lebens hat wenig mit seiner Qualität zu tun. Die Qualität des Lebens steht immer im Verhältnis zu der Fähigkeit, Freude zu empfinden. Die Fähigkeit, Freude zu empfinden, ist das Geschenk, das man erhält, wenn man aufmerksam ist.

aus: „Der Weg des Künstlers“, Julia Cameron

 

IMG_1086

aufmerksam

Genug für heute


eGaL,

iCh lAsS dAs JetzT sO
.

 

Scherben

.

Nach einem Telefonat mit einer Freundin gestern,
das unter anderem sinngemäß die obige Feststellung enthielt
und nach dem Entdecken des gleich lautenden, inspirierenden Zitats
in gedruckter Form vor der örtlichen Buchhandlung
ist dies mein Motto für den Freitag Abend.

aufmerksam, feminin

Gottes Geschenk

 

Eva ist der Schlussakkord, das letzte, erstaunlichste Werk Gottes.
Die Frau.
Die Schöpfung findet ihren Höhepunkt nicht in der Erschaffung von Adam, sondern von Eva. SIE ist der geniale letzte Pinselstrich des Meisters.

.

aus: Stacy Eldredge, „Mehr als alles hüte dein Herz“

.

.

P1040872