aufmerksam

Kindermund: Ganz, ganz tief im Ohr

Szenen aus meinem Alltag als Logopädin:

Mit einem Fünfjährigen übe ich die Unterscheidung von lautem und leisem Sprechen: Schneewittchen ist groß, und die Dinge in ihrem Haus werden laut aufgezählt. Die Zwerge sind klein, und ihre Möbel werden leise genannt. Dabei malen wir alles, was die beiden Parteien brauchen. Der Junge zum Tisch: „Ich mal‘ ein großen….. und im Wohnzimmer ein‘ groß-kleinen Tisch.“
Anschließend erklärt er mir den aktuellen Stand seiner Paukenröhrchen:
„Eins ist draußen. Das andere nicht. Das hat der Krankenmann ganz, ganz tief ins Ohr getan.“

Ein Mädchen singt plötzlich aus heiterem Himmel: „Es klappert die Mühle am rauschenden Bach, klipp-klapp…“
Ich überlege laut: „Kam das in einem Märchen vor?“
Sie: „Neee. Von Zahnarzt.“
Aha…?!

aufmerksam

Umgang der Krankenkassen mit TherapeutInnen

LogopädInnen, Physio- und ErgotherapeutInnen wird die Arbeit durch ausufernde bürokratische Maßnahmen erschwert. Statt sich voll auf eine individuelle, kompetente Behandlung der Patienten konzentrieren zu können, verbraucht die tägliche Büroarbeit immer mehr unbezahlte Arbeitszeit. Die neuen Heilmittelrichtlinien der Krankenkassen beziehen sich darauf, wie Verordnungen des Arztes an die Therapeuten auszufüllen sind. Dabei ist es inzwischen von größer Wichtigkeit, ob ein Kreuzchen fehlt oder die ärztliche Formulierung der Leitsymptomatik minimal vom Indikationsschlüssel abweicht. Wenn ja, muss die Logopädin im eigenen Interesse so lange der Rezept-Änderung hinterher sein, bis alles perfekt stimmt – und die Frage, was „korrekt“ bedeutet, ändert sich von Seiten der Kassen häufiger, als man sich an die Vorgaben gewöhnen kann.
Sollte die Therapeutin eine Kleinigkeit übersehen und die Dreistigkeit besitzen, statt des bürokratischen Wahnsinns einfach den Patienten zu behandeln, wird sie dadurch bestraft, dass die Kosten der bereits stattgefundenen Therapie-Einheiten nicht bezahlt werden.
Was bedeutet: Der Patient bezahlt die Kasse, die Kasse jedoch nicht die Therapeutin.
Darunter leidet sowohl die Qualität der Therapie (weil Logopädinnen zu bürokratischen Prinzipienreitern werden müssen, statt ihrer Kompetenzen gemäß zu agieren) als auch die Versorgung der Patienten. Ebenso ist das Verhältnis zwischen verordnenden Ärzten und Logopädinnen zunehmend angespannt, da ungültige Verordnungen vom Arzt wiederholt geändert werden müssen, bis die Krankenkasse zufrieden ist und die Logopädin ihrer Arbeit nachkommen kann.

Mehr dazu unter Frontal 21 von Minute 8 – 17, Sendung vom 22. 05. 2012

aufmerksam, kreativ

Unikat: Blau-weiße Tasche mit maritimen Streifen

Diese Tasche ist aus einem leichten gestreiften Stoff (Fasermischung) genäht und mit einem weißen Crinkle-Leinen gefüttert, der etwas mehr Stand gibt.
Sie hat zwei Seiten, auf beiden habe ich Akzente mit einem apricotfarbenen Leinenstoff gesetzt: Die eine Seite trägt ein appliziertes Herz mit Satinschleife, die andere bekam eine Tasche mit Perlmutt-Knopf.
Entlang des oberen Rands läuft ein Streifen in apricot, auf dem weiße Spitze das sommerliche Flair unterstreicht.

 

 

 

 

Weitere selbst genähte Kleidungsstücke und Accessoires zeigt wieder der „Me made Mittwoch“ bei Cat und Kascha

aufmerksam, glaubhaft

Gebet um Veränderung

Heiliger Geist, erwecke deine Kirche und fange bei mir an!
Mache lebendig unsere Gemeinde und fange bei mir an!
Lass Frieden und Gotteserkenntnis überall auf Erden kommen und fange bei mir an!
Bringe deine Liebe und Wahrheit zu allen Menschen und fange bei mir an!

Gebet aus China

aufmerksam

Kindermund: Sein oder nicht Sein…. das ist hier die Frage

Szene aus meinem Alltag als Logopädin

Ich fragte ein Mädchen im Vorschulalter: „Habt ihr einen Hund Zuhause?“
Das Mädchen: „Hm…. weiß ich gar nicht…“

Gedankliche Notiz : Das werte ich als „Nein“  😉

 

Dieser Hund existiert, scheint sich aber derzeit nicht beachtet und wertgeschätzt zu fühlen…