aufmerksam, feminin

Hochzeit: Probe-Styling

So viel Arbeit eine Hochzeit, egal wie klein und bescheiden sie geplant wurde, letztlich doch bedeutet: Es gibt auch Momente, die für die Braut als Haupt-Organisatorin einfach schön sind.
Die Besprechungen über den Entwurf des Kleids sowie die folgenden Anproben bei der Schneiderin, das Aussuchen des Leih-Schmucks und das Probe-Styling; aber auch so greifbare Vorbereitungen wie die gelieferten Köstlichkeiten des Caterers als Geschmacksprobe.
Hier möchte ich einige Bilder vom Probe-Styling zu Hause im Wohnzimmer teilen:
Da ich ganz pragmatisch nur zum Schneiden und nie zum Stylen zur Friseurin gehe und meine Haare stets schnittlauch-glatt sind, war das Probe-Styling inklusive Lockenwicklern wirklich spannend…

 

IMG_1146_v1

 

Um zu demonstrieren, wie groß eine kleine Blume im Haar wirkt, zupfte die Stylisten aus dem Margeriten-Topf auf der Fensterbank eine Blüte ab und steckte sie mir ins Haar.

Im Gegensatz zu den Kleideranproben und der Auswahl des Echtschmucks beim ökofairen Goldschmied, die sowohl spannend als auch sehr anstrengend waren, durfte ich hier einfach einmal nichts tun. Nur den Kopf passend halten, nett schnacken und locker bleiben. Zu Hause in ruhiger Atmosphäre im Wohnzimmer zu sitzen statt im Friseur-Salon zwischen vielen anderen KundInnen, mit einer Stylistin nur für mich allein, das war ein Erlebnis der angenehmen Art!
Denn egal was die Frauenzeitschriften dieser Welt behaupten: Ich käme nie auf den Gedanken, mir jenseits eines pragmatischen Haarschnitts „mit selber Föhnen“ ein derartiges Erlebnis zu spendieren, wie vieler Orts zum Thema „Wellness und Schönheit“ empfohlen wird.
So hat mir die Hochzeit, bei allem Aufwand, zu einem maßgeschneiderten Kleid nach eigenem Entwurf sowie einem professionellen Styling verholfen.
Das hat mit meinem Alltag nichts zu tun und ist dementsprechend auf den ersten Blick wenig relevant für mein Leben, dennoch bedeutet es für mein eigenes Bild von mir eine neue Facette, die ich genieße.

 

IMG_1147_v1

aufmerksam, Gäste & Feste, kreativ, liebevoll

Hochzeit: Tischdekoration mit Hamburger Platt

P1070814

 

Da wir auf einem traditionellen Alsterdampfer feierten, der nur über sehr schmale Tische verfügt, wurde die Dekoration auf ein Minimum reduziert.
Um dennoch fröhliche Blickfänge zu gestalten und für Erheiterung und Gesprächsthemen zu sorgen, ließ ich mir Folgendes einfallen:

 

P1070808

 

 

Kleine Tassen aus einer Art Filz, die es im dreifarbigen Set zu kaufen gab, bestückte ich mit Spruchbändern. Die Vorderseite zeigte einen Spruch im Hamburger Platt (Missingsch, genau genommen), die Rückseite erklärte für alle Auswärtigen die Bedeutung auf Hochdeutsch. Auf jedem Teller lag ein Tässchen als Willkommensgruß und um über den ersten Small Talk hinweg zu kommen.
Alle „Schnacks“ können direkt im Gespräch eingesetzt werden, da sie sich auf die Tischgemeinschaft beziehen:
„Hass noch Schnoopkrom? – Hast du noch etwas Süßes?“
„Ick muss dir dat noch maa verklaarn! – Pass mal auf, ich erkläre es dir…“
„Na, hassu noch was nach auf’n Teller? – Na, isst du das nicht mehr auf?“
„Dascha man reell, näch. – Das ist doch was Vernünftiges.“
„Na, du biss ja heude springlebennich! – Schön, dich so munter und fröhlich zu sehen!“
… und weitere mehr.

 

P1070820

 

Außerdem tippte ich zwei Geschichten von der legendären Hamburger Deern „Klein Erna“ ab, die beide an der Alster spielten. Bei allen schriftlichen Komponenten verwendete ich die gleiche Schriftart und ähnliche Farben, um verbindende Elemente zu gestalten: Einladungen, Informations-Schilder, Abschieds-Gruß.
Sie wurden mit Illustrationen aus einem alten Band über die Alsterdampfer bebildert, zusammen gerollt und als Überraschung auf den Tischen ausgelegt. Unten ein Bild ohne schöne Dekoration drum herum während des Bastelns…

 

P1070854

Kreative Ideen gibt es außerdem bei Art of 66.

aufmerksam, feminin, liebevoll

Midsommar – Der kürzeste Tag des Jahres, wenn wir Hochzeit feiern

Unglaublich, aber wahr:
Ab sofort brauche ich keine Gedanken mehr an den Blumenschmuck in der Kirche, den Aufbau der Bonsche-Bar, die Einweisung der Helferinnen sowie die Verteilung der Dankeschön-Geschenktüten an selbige, den bis wenige Stunden vorher unpassenden und fehlenden Schmuck sowie sonstige Punkte im Rahmen des Projekts „Kirchliche Trauung und anschließende Feier“ verschwenden.
Großartig!
Großartig, dass alles bis auf minimale Randerscheinungen geklappt hat – und wunderbar, dass der Lebensabschnitt „Braut und Hauptorganisatorin sein“ hinter mir liegt.
Ich liebe Feste, ich liebe Gäste, ich liebe es ein Konzept zu entwickeln und umzusetzen, ich liebe Blumen und Speisen und die Symbiose aus Anlass, Raum, Geladenen, Bewirtung und ästhetischem Rahmen.
Aber was genug ist, ist genug. Und ab heute ist es genug – das gesamte Hochzeits-Projekt ist abgewickelt.
Zum Auftakt die unkonventionell-intime Trauung auf dem Pellwormer Leuchtturm und als Hauptteil die persönlich-beschwingte kirchliche Trauung mit anschließendem bunt-fröhlichen Sektempfang, darauf folgend das Fest auf einer entspannt-genussvollen Fahrt mit dem Alsterdampfer zwischen majestätischen weißen Villen und verwunschenen Kanälen.

Da der geliehene Schmuck vom Goldschmied, perfekt gearbeitete Unikate von schwindelerregendem Wert, leider trotz aller Bemühungen unvollständig war (es gab herzzerreißend schöne Ohrhänger mit verschiedensten Edelsteinen, aber keine einzige dazu passende Kette, sodass ich mit einem schlechten Kompromiss nach Hause fuhr), war ich noch am Abend vor der Trauung in der Stadt gewesen. Müde von fünf Stunden floristischer und innenarchitektonischer Arbeit, mit erschöpften Beinen und schmerzendem Rücken, war ich kurz vor knapp noch in der Hamburger Innenstadt unterwegs. Mit dabei die Fotos von mir im Kleid sowie seidenen Stoffproben, Bilder von meinem Probe-Styling sowie eigenem Schmuck, um etwas Passendes zu finden.

 

SchmuckDie Unikate vom Geldschmied, zwecks Tageslichts mal schnell in der Küche am Fenster fotografiert, um das Bild an Freundinnen zu mailen und um Rat zu fragen…

 

Gott hat Humor – mir blieb nichts, als darauf zu vertrauen, dass ich am Tag der Hochzeit zufrieden mit meinen Bemühungen und meinem Äußeren das Haus verlassen und ins Taxi steigen kann.
Als ich völlig übermüdet an einer roten Ampel aus dem Auto meiner Freundin hüpfte und durch die Innenstadt stolperte, ohne zu wissen, wo genau ich endlich fündig werde, ließ er die Erinnerung an den dafür perfekt geeigneten Laden aufsteigen – wie perfekt, erlebte ich erst, als ich ihn zum ersten Mal betrat, statt nur am Schaufenster zu stehen. Eine alte Dame, eine der vielen Hamburger Originale offensichtlich, nahm meine antike Strasskette, die in den Augen meiner Freundin und mir der Favorit war, in Augenschein und suchte mir passenden Ohrschmuck aus den Vitrinen. Nicht antik wie das Original, aber immerhin „ungetragen und alt“. Gerettet!

Am Tag der Trauung (gestern, ganz unprosaisch…) war ich grundentspannt.
Der Drops war gelutscht, noch ehe ich aufstand.
Alles, was ich in der Hand gehabt hatte, hatte ich meinen eigenen Ansprüchen gerecht erledigt. Mir blieb nur, den längst aufgestellten Stundenplan einzuhalten und es einfach passieren zu lassen. Das Styling, das Foto-Shooting (aufgrund des sehr wechselhaften Wetters zwischen strahlender Sonne und Wolkenbrüchen kurzfristig im Studio), das „Verstecken“ und Warten im Kaminzimmer der Kirche bis zum Einmarsch in den Gottesdienstraum – der Drops war gelutscht.
Es gab nichts mehr zu tun, als den Dingen ihren Lauf zu lassen und zu versuchen, so viel wie möglich von alldem mit offenen Sinnen zu erleben. Zu singen, zu beten, zu lachen, „Ja, ich will“ zu sagen und sich einfach an allen Gästen aus den verschiedensten Zusammenhängen unser beider Leben zu erfreuen.

Unendlich dankbar bin ich für meine Kirchengemeinde, weil dank der letzten neun Jahre und all der Verbindungen dort die Trauung das reinste Heimspiel war. Ich kenne die Räume im Schlaf, den Pastor seit Jahren sowohl auf der professionellen als auch auf der persönlichen Ebene (was bei uns in der Freikirche quasi das Gleiche ist), die herzensguten Damen zum Sekt-Ausschenken und alle Gratulanten, die betonten, wie froh sie sind, uns in der Gemeinde zu haben. Kurz dachte ich daran, wie es wohl wäre, eine nicht-gläubige Braut zu sein, die die Kirche nach rein ästhetischen Gründen auswählt und mit einem Schwung voll Gäste diesen sakralen Raum benutzt wie
– wie eine Kulisse.
Wie unendlich froh bin ich, im wahrsten Sinne des Wortes „zu Hause“ heiraten zu dürfen:
Zu Hause in einem Gebäude, dass ich lange kenne, mit Menschen, die mich wertschätzen, unter den Augen eines Gottes, der im Hier wie auch im Jenseits meine Heimat ist.
Verdammt, besser kann’s doch nicht sein!

Und jetzt, wo ich dies schreibe, kommen plötzlich die Tränen, mit denen ich gestern fest rechnete und die gar nicht auftauchten. Jetzt, im Nachhinein, jenseits des Adrenalin-Pegels der letzten Wochen, kann ich es gar nicht fassen. Dass wir so ein Glück haben. Dass es unser Tag war – so schnell verflogen, dass es kaum zu glauben ist. Dass alle da waren. Dass es rund lief. Dass mein grünes Kleid nach eigenem Entwurf so hundertprozentig mir entspricht, dass ich es gestern wie eine sehr angenehme, sanft schwingende zweite Haut trug.
Und dass wir unsere Freizeit als echte Freizeit und nicht als Listen-Abarbeitungs-Zeit wieder haben. Da bin ich ja trotz aller nachträglicher Rührung hundertprozentige Realistin!

aufmerksam

Kindermund: Bäume unter sich

Szenen aus meinem Alltag als Logopädin:

Mit einem sehr temperamentvollen Mädchen lese ich das Gedicht vom „großen, kecken Zeitungsblatt“ (von Josef Guggenmos). Ich erkläre dem Mädchen inklusive einer interaktiven Demonstration, was Purzelbäume sind, da sie im Text vorkommen. Im Anschluss soll sie mir Strophe für Strophe das Gedicht nacherzählen und berichtet von „Baumrollen“.

 

P1040574

aufmerksam, Gäste & Feste, kreativ

Dekoration für das „Literarische Fest“ aus antiquarischen Büchern fertigen

P1070787

 

Aus einem (natürlich wertlosen) antiquarischen Buch in altdeutscher Schrift lässt sich, passend zu einem „Literarischen Fest“, schöne Dekoration basteln.
Eine quadratische Schachtel sowie deren Deckel (von Ritter*Sport) beklebte ich mit Buchseiten und fügte breites, schwarzes Satinband als eleganten Blickfang hinzu.

 

P1070800
Aus Pappe schnitt ich zwei Blumen aus, die ich als Schablonen benutzte, um mit wenig Aufwand viele Buchseiten in Blüten zu verwandeln.
Jeweils eine Blume aus der Buchseite sowie eine Blume aus farbigem Papier klebte ich zusammen, in die Mitte setze ich eine kleine gestanzte Blüte.

Weitere Blumen fertigte ich aus Buchseiten sowie mehreren gestanzten Blüten in der Mitte.

Als philosophische Botschaft legte ich auf jeden Teller ein Zitat:
„J’ai tout ce qu’il me faut. Ich habe alles, was ich brauche.“ – ein Lob der Dankbarkeit.

 

P1070796

 

Mehr kreative Werkstücke gibt es beim Creadienstag sowie bei Meertje und Art of 66.
Was andere Schönes aus quasi Wertlosem fertigen, ist beim Upcycling Dienstag zu finden.

aufmerksam, feminin, Gäste & Feste, kreativ

Literarisches Fest

Trotz der hinter uns liegenden standesamtlichen Trauung sowie der vor uns liegenden kirchlichen Hochzeit mit anschließenden Feierlichkeiten sowie den darauffolgenden Flitterwochen gab es einen weiteren Anlass, der gefeiert werden wollte.
Dieses Jahr versuchte ich, den Aufwand geringer zu halten, und lud ein zum „Bücher-Fest“. Jede Geladene wurde gebeten, ein Buch mitzubringen, das sie berührt und begleitet. Dies sorgte für angeregte Gespräche sowie neuen und untereinander getauschten Lesestoff.

Die Dekoration bestand aus betont femininen Farben und Formen:
Blumen in Rosé- und Pink-Tönen, Süßigkeiten in farblich passenden Verpackungen sowie aus alten Buchseiten gefertigte Blüten. Zu Ostern sandte uns meine Schwiegermutter schöne Servietten, die optimal in das Farbschema passten. Auch meine schönen Glas-Windlichter in grün und rosa fügten sich harmonisch ein.

 

Geburtstag30aGeburtstag30c
Während ich mich um die kalt gestellten Getränke kümmerte, fotografierte mein Mann die Tafel – inklusive des von ihm gebackenen, gerade erst aus dem Ofen geholten Zitronenkuchens.

 

Geburtstag30Teller

 

Aus einem alten Buch habe ich sowohl Blüten für die Tischdekoration gebastelt als auch Manschetten für die Servietten gefaltet.
Das Zitat auf dem Teller besagt: „J’ai tout ce qu’il me faut. Ich habe alles, was ich brauche“ – ein Lob der Dankbarkeit.

Verpackungen wurden mit alten Buchseiten und schwarzem Satinband umklebt, sodass sie zum Thema passende Blickpunkte boten. Hier folgt die Anleitung dazu.

 

Geburtstag30b

Geburtstag30

 

Frische Erdbeeren müssen im Juni natürlich dabei sein, ebenso wie die silberne Etagere, die mir zu Weihnachten einer meiner Brüder geschenkt hat.

 

Geburtstag30d

 

Schöne Blumen sind wieder bei Holunderblütchen zu finden und mehr kreativ Hergestelltes gibt es bei Art of 66.
Welche Schätze aus quasi Wertlosem gezaubert werden können, zeigt der Upcycling Dienstag.

aufmerksam, liebevoll

Plädoyer für eine Hochzeit nur zu Zweit

DeichLeuchtturmUnsere Standesamtliche Trauung auf dem Pellwormer Leuchtturm habe ich absolut genossen.
Es ging um uns beide, und nur um uns.
Die Formalitäten hatten wir längst von Hamburg aus erledigt, zwei Tage vorher besuchten wir den Standesbeamten in Tammensiel, dem einzigen Ort der Insel, und schnackten locker mit ihm, während wir das Finanzielle regelten.
Am Tag unserer Hochzeit radelten wir ganz entspannt nach Tammensiel, um dort frische Erdbeeren und Rosinenbrötchen sowie einen kleinen Strauß zu besorgen.
Danach saß ich in aller Seelenruhe, dick mit Sonnencreme beschmiert, am Meer und naschte Erdbeeren, während mein (Noch-)Verlobter meinte, noch mal kurz ins Dorf zurück fahren zu wollen, um etwas umzutauschen. Als ich langsam unruhig wurde, vertrieb ich mir die Zeit damit, durch Wiesen und Hecken zu krabbeln und Blumen zu pflücken, um den kleinen Strauß aus dem Supermarkt zu einem hübschen, sommerlichen Strauß umzuarbeiten.
Frisch geduscht, umgezogen und leicht geschminkt verließ ich mit meinem Liebsten das kleine Hotel, nur um wenige Meter nebenan vor dem Leuchtturm auf den Beginn der Trauung zu warten.
Während der Zeremonie mit dem Standesbeamten und dem Kapitän auf dem neunten Stock des Turms konnten wir uns ganz und gar auf uns konzentrieren – niemand quengelte, niemand rutschte gelangweilt herum, niemand heulte, niemand flüsterte, niemand schlich auf Toilette, niemand verfluchte seine Kamera, niemand war enttäuscht über das Fehlen von Wer-weiß-was. Großartig!
Die Sonne schien, der Wind blies, wir befanden uns weit über allem und es zählte nur das „Wir“.
Im Anschluss sprangen wir vor der auf dem Stativ stehenden Kamera herum und nahmen per Selbstauslöser viele schöne, unbeschwerte, glückliche, leichte, humorvolle, bunte und temperamentvolle Bilder auf.

.

PellwormWinzig

 

Ich empfehle es aus vollstem Herzen, bei all dem Hochzeits-Kladderradatsch an sich selbst und die eigenen Wünsche zu denken.
Sorry, Tante Evelin, aber eine intensive Zeit zu zweit zählt in der Erinnerung mehr als ein traditionelles Fest, das einfach nur an den Hauptpersonen vorbei rauscht.
Und ohne Schafe auf dem Deich geht’s schon mal gar nicht…

 

Schaf

aufmerksam, glaubhaft

Material für den Gottesdienst: Kindgerecht den Heiligen Geist erklären

Bei uns in der Kirche werden die Kinder im ersten Teil des Gottesdienstes mit dem sogenannten „Wort an die Kinder“ angesprochen und wertgeschätzt. Das passiert durch eine Geschichte, ein gemeinsames Lied, einen Sketch oder Ähnliches – je nachdem, wer sich etwas einfallen lässt. Im Anschluss verlassen sie den Gottesdienstraum und werden in Gruppen betreut, während für die Erwachsenen der Hauptteil des Gottesdienstes und die Predigt beginnt.
Im Folgenden möchte ich mein „Wort an die Kinder“ zum Thema Pfingsten vorstellen, in dem ich versuche, den Heiligen Geist darzustellen – was sich als schwierig erweist, wie die Kinder bald merken. Die Bibelverse, auf die ich mich beziehe, sind hier zu finden:

.

Apostelgeschichte 2, 2+3

2 Plötzlich kam vom Himmel her ein Brausen wie von einem gewaltigen Sturm und erfüllte das ganze Haus, in dem sie sich versammelt hatten.
3 Zugleich sahen sie etwas wie züngelndes Feuer, das sich auf jedem Einzelnen von ihnen niederließ.
4 So wurden sie alle mit dem Heiligen Geist erfüllt, (…)

.

2. Korinther 6, 6

6 Wir lassen uns nichts zuschulden kommen und erkennen Gottes Willen; wir sind geduldig und freundlich, Gottes Heiliger Geist wirkt durch uns, und wir lieben jeden Menschen aufrichtig.

.

Heute ist Pfingsten.
Zu Ostern ist Jesus erst gestorben und dann vom Tod auferstanden. Er hat danach alle seine Freunde, die Jünger, getroffen und  mit ihnen Zeit verbracht. Dann ist er zu Himmelfahrt zurück zu Gott in den Himmel geflogen, auf einer Wolke. Die Jünger saßen jetzt ganz bedrückt zu Hause, wo sie sich alle bei einem getroffen hatten, und wussten gar nicht, wie es ohne Jesus weiter gehen soll. Da ist plötzlich etwas passiert – der Heilige Geist ist gekommen. Das nennen wir Pfingsten, als Gott den Heiligen Geist zu den Jüngern geschickt hat, damit sie sich nicht mehr so allein fühlen.
Aber wie? Und was ist der Heilige Geist eigentlich? Wir wollen mal gucken.

.

Kommt bitte nach vorne zu mir, ich habe eine Tasche voller Sachen. Jede und jeder darf sich hier etwas raus nehmen. Ihr haltet es hoch, und ich erzähle etwas dazu.
.

  • Du hast einen Taschentücher-Geist. Das ist ein Geist, aber den habe ich selbstgemacht und deshalb ist das nicht der Heilige Geist. Der ist leider für nichts gut.
    .

  • Dann ist hier ein leeres Blatt. Den Heiligen Geist kann man nicht sehen. Hier könnte der Heilige Geist unsichtbar rauf gemalt sein, aber weil es unsichtbar ist, erkennen wir es nicht. Oder siehst du da den Heiligen Geist drauf? Nee, ich auch nicht. Also ist das auch für nichts gut.
    .

  • Einen Föhn für Wind haben wir hier, weil in der Bibel steht, dass vom Himmel ein lautes Brausen kam und ein doller Wind, der ins Haus zischte wie ein Sturm. Mit dem Sturm zusammen kam der Heilige Geist zum ersten Mal zu Jesus` Freunden. Aber hier brauchen wir jetzt keinen Föhn, der uns Wind macht. Der Heilige Geist ist ja doch anders als der Föhn.
    .

  • Streichhölzer für Feuer hast du in der Hand, weil in der Bibel steht, dass es wie kleine Flammen aus Feuer aussah, die durch den Sturm zu den Freunden von Jesus kamen. Aber die Streichhölzer sind NICHT der Heilige Geist und helfen uns auch nicht weiter.
    .

  • Also haben wir hier gar nichts mehr, woran wir den Heiligen Geist erkennen können. Mist.
    .

  • Jetzt muss ich mir mal kurz mein Oberteil ausziehen, da will ich euch auf meinem Arm was zeigen. Hier: „Heiliger Geist“ steht auf dem Arm. Wir brauchen gar nichts für den Heiligen Geist, weil der schon längst da ist. Hier, auf meinem Arm steht es: Der Heilige Geist ist ganz dicht bei mir, sogar in mir, und hilft mir, wenn ich Angst bekomme oder alleine bin oder traurig bin oder nicht mehr weiter weiß. Ich merke vielleicht nicht, dass der Heilige Geist in mir ist, aber in der Bibel verspricht Gott uns, dass jede und jeder von uns den Heiligen Geist in sich hat. Unsichtbar, aber stark. In euch genauso. Und plötzlich merken wir, dass wir richtig gute Sachen machen können, weil der Heilige Geist in uns drin damit anfängt. Auch in euch, und dafür sind wir Gott dankbar. Das feiern wir zu Pfingsten.

 

aufmerksam, feminin, Gäste & Feste

Überleben in den Hochzeits-Vorbereitungen

Da ich noch mitten in den Hochzeits-Vorbereitungen stecke, wird dieser Artikel veröffentlicht, obwohl bisher nicht das letzte Wort zu diesem Thema gesprochen ist. Dementsprechend werde ich noch eine Weile unregelmäßig ergänzen, was mir bis zur kirchlichen Trauung einfällt und wie ich es im Nachhinein sehe.

 

P1060595

 

– Setze dich früh genug mit dem Partner / der Partnerin zusammen und überlegt, was ihr euch wünscht:
Welcher Rahmen soll es sein: Klein und privat oder mit möglichst allen Freunden, Verwandten und Bekannten?
Was ist wichtiger: Euer Wohlbefinden oder euer Image (darauf läuft in meinen Augen der gesamte Hochzeits-Stress und dessen Umfang hinaus)?
Wie wichtig sind Feier und Flitterwochen, was davon steht während der Planungen im Vordergrund? Es ist utopisch zu glauben, die standesamtliche Trauung, die kirchliche Feier, das Familienfest sowie die Flitterwochen könnten alle gleich gut und aufwendig geplant werden. Setzt Schwerpunkte! Auch in der Finanzierung….
Wie teuer kann oder darf es werden? Denkt daran, dass sich die einzelnen Teile der Feierlichkeiten sowie die Flitterwochen summieren! Der jeweilige Posten mag überschaubar wirken, in der Summe läppert es sich zusammen, wie die Hamburgerin sagt!

– Wenn ihr euch über eure Wünsche unterhaltet, bedenkt, dass darin viel von der eigenen Familiengeschichte und Biografie sichtbar wird:
Wie wird gefeiert? Wie kritisch ist die Frage nach den Gästen, die „draußen bleiben müssen“, dürfen lästige Onkels und überflüssige Nachbarn außen vor bleiben oder darf das nicht sein? Welches Niveau an Speisen und äußerer Gestaltung wird als „normal“ gesehen? Da kommen Prägungen und Glaubenssätze stark zum Tragen! Fragt nach, warum die andere Person gerade in dieser Weise über Feste und Einladungen denkt und spricht, statt zu beurteilen und zu bewerten.
Versucht immer, eine Win-Win-Situation herbei zu führen! Deine Vorstellungen und Wünsche sind wichtig und richtig – meine Vorstellungen und Wünsche sind genauso wichtig und richtig.
Wie können wir sie möglichst ohne Kompromisse so verbinden, dass wir beide zufrieden sind? Es muss keinen „kleinsten gemeinsamen Nenner“ geben: Beide dürfen ihren eigenen Teil des Ganzen gestalten.
Was zählt, ist sowohl jetzt als auch in der Ehe das „und„. Es geht nicht um „oder“: Richtig oder falsch, kitschig oder edel, familiär oder aufwendig: Völlig egal, im besten Fall wird es richtig und falsch, kitschig und edel, familiär und aufwendig gleichermaßen. Wenn jedeR einen eigenen Akzent setzen darf, entsteht eine viel authentischere Hochzeit als ein perfekt glasiertes Hochglanz-Fest.

– Bleibt miteinander in Kontakt! Gerade, wenn die meiste Organisation und Planung typischer Weise an den Frauen hängen bleibt und ein dichtes Geflecht aus Freundinnen und Beraterinnen die Braut begleiten – haltet euren Zukünftigen auf dem Laufenden! Ermutigt ihn, nachzufragen – den meisten Männern ist die meiste Vorbereitung egal, aber wenn Frau etwas plant, das Mann blöd findet, was Frau nicht weiß, weil Mann sich raushält, ist das Geschrei plötzlich groß.

– Arbeite nach wie vor mit Volldampf im Job. Bleibe auf dem Laufenden. Triff dich genauso wie vorher im Feierabend mit KollegInnen – niemand kann es sich leisten, für ein Dreivierteljahr während der Hochzeitsvorbereitungen ins Abseits zu geraten oder für alle sichtbar als einziges Thema „Hochzeit“ auf der Stirn zu tragen. Das rächt sich, trenne also Privates und Arbeit bis auf ein paar nette Anekdötchen aus dem Hochzeits-Stress  sowie danach eine Handvoll schöner Fotos von der Trauung (alle sind neugierig und möchten mal gucken, ist ja auch nett). Mein einziges Eingeständnis an mein persönlich machbares Pensum ist die Tatsache, dass ich während dieser Zeit Fortbildungen auf später verschiebe. Nicht perfekt, aber möglich.

– Halte den Freundinnen und dem Sportverein die Treue.
Triff dich nach wie vor mit Personen, die nicht zu deinem engsten Zirkel der mitfiebernden Frauen gehören. Tu dir die Sorgen deines Freundeskreises an, statt an nichts anderes als Catering und Floristik zu denken. Die Welt ist so viel größer als der Horizont einer überarbeiteten Braut. Halte die Augen und Ohren für deine Wegbegleiterinnen offen, statt ständig über den letzten Stand der Gespräche mit der Schneiderin zu berichten.

– Überlege dir, was du selbst machen und was du abgeben möchtest.
Wofür bist du zuständig? Wofür dein Partner?
Die Bereiche, für die du die Verantwortung trägst, kannst du nicht zu hundert Prozent alleine planen UND umsetzen. Ein gewisses Maß an Delegantion gehört ab einer bestimmten Größe der Veranstaltung dazu. Wem möchtest du was anvertrauen? Mir war es wichtig, gewisse Bereiche von Freundinnen ausführen zulassen (was parallel zum Traugottesdienst im Hintergrund passiert, KANN die Braut unmöglich selbst erledigen, da sie gerade „Ja“ sagen soll). Dabei war es mir wichtig, Freundinnen grundsätzlich sehr offen zu fragen, ob sie überhaupt mithelfen wollen und wenn ja, worauf sie Lust haben. Bis auf meine beste Freundin, die an mehreren Terminen beteiligt war, habe ich die zeitliche Belastung für jede Person möglichst knapp gehalten. Meine Freundinnen freuen sich mit mir, und das soll auch bis zur letzten Minute so bleiben – wenn sie sich im Nachhinein ausgenutzt und versklavt fühlen, habe ich als Braut einen dicken Fehler gemacht. Unsere Hochzeit ist ein einziger Tag – meine Freundinnen möchte ich bedeutend länger an meiner Seite wissen als diesen einzigen Tag. Grund genug, vorsichtig damit zu sein, wer wofür eingespannt wird. Meiner Meinung nach kann das Wort „Danke“ unmöglich zu oft ausgesprochen werden. Und Dankes-Geschenke für jede Beteiligte, egal wie gering die Aufgabe erscheinen mag, gehören für mich zum guten Ton.
Die Bereiche, die mir wichtig waren und in denen sich meine Kernkompetenzen und Begabungen zeigen, habe ich natürlich selbst ausgeführt. Egal, wie viel Stunden die Planung und Umsetzung letztlich dauerten. Was mir wichtig ist, ist meine Verantwortung und liegt damit in meinen Händen. Was ich delegiere (in welchem Umfang) und was besser nicht, ist eine wichtige Entscheidung.

– Gehe in die Natur und versuche, eine Weile nichts zu tun und zu denken. Nur zu laufen, zu schauen, zu hören und zu riechen. Werde nass, werde verschwitzt, werde kalt. Lass den ganzen Zivilisationskram und die Luxusprobleme eine Weile außen vor.

– Garantiere dir selbst, dass es mindestens eine Aktion gibt, die dir als Braut hundertprozentig Freude macht! Wenn du der Meinung bist, anderer Leute Vorstellungen entsprechen zu wollen und Traditionen fortzusetzen, okay – aber sieh zu, dass du nicht nur für anderer Leute Augen und Meinungen arbeitest. Plane mindestens einen Bereich der Feierlichkeiten, in denen alle Menschen außer dir und deiner Freude egal sind. Du verdienst es!

– Halte dir Tage und Stunden mit der bald zu heiratenden Person im Kalender frei. Dann redet ihr nicht über ökofaire Goldringe, nicht über die Anzahl der Blumenstreu-Körbchen und nicht über die Orgelmusik. Nehmt euch eine Auszeit von euch und eurem Planungs-Programm!
Wichtig für die Braut, die völlig wahnsinnig wird und sich vom Partner allein gelassen fühlt (Das ist auch deine Hochzeit, verdammt! Wann können wir mal in Ruhe reden?).
Wichtig für den Bräutigam, der den Eindruck hat, die Verlobte plane die Ankunft der schwedischen Königsfamilien und deren Entourage (Es ist nur eine Hochzeit und kein Staatsereignis, verdammt! Wann können wir mal in Ruhe reden?).