aufmerksam, feminin, Gäste & Feste, kreativ

Galerie feinster Roben: Bilder, Einladungen und Grußkarten gestalten

Papier-Kleider

 

Diese Roben entstanden zufällig, als ich mit einem Mädchen aus dem Umschlag einer Zeitschrift Schablonen fertigte. Die Schablone zeichnete ich frei Hand, um danach Bilder als Stoffe zu verwenden und daraus die Kleider zu schneiden. Das Mädchen meinte angesichts meiner Schablone, frei von allen Proportionen entworfen: „Die hat aber dicke Hüften.“ Ich antwortete: „Das soll ja auch kein Modeentwurf sein, sondern ein echtes Kleid für eine echte Frau. Und die haben tatsächlich Hüften.“ Ich habe jedenfalls schon welche gesehen – Frauen mit realen Hüften, meine ich. Leider eigne ich mich an dieser Stelle als weibliches Vorbild zum Thema „Liebe deinen Körper, wie er ist!“ immer nicht, weil ich von Natur aus schlank bin. Dennoch sehe ich es als meinen pädagogischen Auftrag, im passenden Augenblick ermutigende Statements beizutragen.

In diesem Sinne: Hier sind Kleider, selbstgebastelt, ohne ideale Proportionen und Photoshop. Dies ist mein Entwurf für ein Bild, eine Roben-Galerie. Die Schablone wird am gleichmäßigsten, wenn sie auf ein gefaltetes Stück Pappe als Hälfte gezeichnet und nach dem Ausschneiden aufgeklappt wird: Das Ergebnis entsteht dadurch symmetrisch.
Für einen Mädelsabend, Geburtstag oder Junggesellinnenabschied eignen sich Kleider aus Papier ebenfalls: Als zentrales Motiv auf der Einladung, als Akzent auf dem Tischkärtchen oder am Gastgeschenk, als Girlande… Hier habe ich den aktuellen Lumas-Katalog geschreddert, der gerade ins Haus flatterte. Jede andere Illustrierte eignet sich ebenfalls, Hauptsache, die Bilder sind großflächig nutzbar.

 

Schablone anfertigen

 

Diesen Beitrag schicke ich zu RUMS (Rund ums Weib) und Crealopee.

1 thought on “Galerie feinster Roben: Bilder, Einladungen und Grußkarten gestalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.