aufmerksam, glaubhaft

Kindgerecht glauben: Gottes Spuren entdecken

Kinder lernen am Besten interaktiv und alltagsnah. Was sie erleben können, bringt sie zum Nachdenken. Für Kindergottesdienste und Geschichten im Gemeindebrief eignen sich Alltagsbeobachtungen, die Erfahrungen des Glaubens einfach und anschaulich darstellen.
So schrieb ich für die Kinderseite einen Artikel zum Thema „Gottes Spuren entdecken“. Er ist in einfacher Sprache formuliert und eignet sich ebenfalls für die Arbeit mit Menschen mit geringen Deutschkenntnissen oder geistigen Behinderungen.

 

 

„Im Winter ist es oft matschig. Im feuchten Boden können wir Spuren entdecken: Von Füßen mit Schuhen, die dort lang gelaufen sind. Von den Reifen der Fahrräder und den Pfoten der Hunde, die hier unterwegs waren. An den unterschiedlichen Spuren können wir erkennen, wer vor uns diesen Weg benutzt hat.

Manche Leute sagen, dass sie „Gottes Spuren“ entdeckt haben. Damit meinen sie nicht, dass Jesus durch die Küche gelaufen ist. Sondern sie sind überrascht, wie etwas passiert ist. Etwas, das gut gegangen ist, obwohl sie Angst davor hatten: Ein schwieriger Besuch beim Arzt oder eine teure Autoreparatur oder ein Gespräch nach einem blöden Streit. Oft machen wir uns Sorgen, dass etwas schwierig werden wird. Wir fragen uns, was wir am Besten machen, damit es gut klappt. Und manchmal entdecken wir danach, dass es viel einfacher war, als wir vorher dachten. Plötzlich war genug Geld da für das kaputte Auto. Und beim Arzt ging es fast ohne Schmerzen. Und die Person, mit der wir uns gestritten haben, wollte sich auch gerne wieder vertragen. Dann sind wir ganz erstaunt, wie leicht und einfach es ging. Weil Gott dabei war und uns geholfen hat, ohne dass wir es merkten. Erst danach fällt es uns auf. So wie die Spuren im Matsch, die wir von Leuten entdecken, die hier vorher waren. Oft geht Jesus vor uns her und kümmert sich darum, dass schwierige Aufgaben leichter werden.
Wie hast du seine Spuren in deinem Leben entdeckt?“

 

 

Wer den Kindern keinen fertigen Text vorsetzen, sondern im Gottesdienst gemeinsam auf Entdeckung gehen möchte:
Spuren im Alltag fotografieren, zum Beispiel Reifenspuren im Schnee, Pfotenabdrücke im Matsch, Kondesstreifen am Himmel, Kratzspuren an der Haustür, dreckige Stiefelumrisse im Flur, Marmeladenflecke auf der Tischdecke usw.
Die Kinder schauen sich nacheinander jeweils ein Foto miteinander an und raten, wer diese Spuren verursacht hat. Bei kleinen Gruppen reichen ausgedruckte Bilder oder das Zeigen auf einem Bildschirm. Bei großen Gruppen oder einem Familiengottesdienst können die Fotos auch über einen Beamer auf eine Leinwand projiziert werden, so kann die ganze Gemeinde etwas sehen.
Welche Spuren haben die Kinder (unabhängig von den gezeigten Fotos) schon einmal in ihrem Alltag entdeckt oder selbst verursacht?
Anschließend wird darüber gesprochen, wie sich Gottes Spuren im Alltag entdecken lassen.

Mein Text darf für nichtkommerziele Zwecke unter Nennung meines Namens weiterverwendet werden. Alle Rechte daran liegen bei mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.