aufmerksam, glaubhaft

Kurz vor knapp: Krippenandacht im Hamburger „Michel“

 

Heute Abend besuchte ich, quasi kurz vor knapp, eine der Krippenandachten im Hamburger Michel (Hauptkirche Sankt Michaelis). Sie finden vom 25. 12. bis 01.01. täglich um 18:00 Uhr statt. Hochkarätige klassische Musik wird gespielt, Weihnachtslieder gesungen, eine Andacht (Kurzpredigt) gibt es auch. Und jede Menge Stimmung, wie immer in Hamburgs berühmtester Kirche.
Die nächsten beiden Abende können noch genutzt werden, um dieses abwechslungsreiche Angebot wahrzunehmen. Wichtig: Unbedingt eine halbe Stunde früher kommen, um einen schönen Platz zu finden. Wer vorher noch einmal gewisse Örtlichkeiten aufsuchen möchte, sollte allein dafür eine Wartezeit von einer Viertelstunde einrechnen. Aber auch die, die im letzten Moment herein huschen, finden noch einen Platz. Nur eben keinen mit gutem Blick oder ausgefeiltem Klang…
Wer öffentlich kommt, was angesichts fehlender Parkplätze sehr sinnvoll ist, steigt entweder am „Rödingsmarkt“ aus der U3 oder an der „Stadthausbrücke“ aus der S1.
Weitere Informationen gibt es unter Michel-Musik.

 

aufmerksam, kreativ

„Ideen sitzen“ und „Blödes Orchester“ im Museum für Kunst und Gewerbe

Wer Lust auf einen unkomplizierten Museumsbesuch nach Feierabend hat, der sollte sich den Donnerstag Abend merken: Das Museum für Kunst und Gewerbe hat donnerstags bis 21.00 Uhr offen und lockt dazu ab 17.00 mit ermäßigtem Eintritt (5 Euro). Da das Betrachten von Designobjekte meiner Erfahrung nach weniger Konzentration benötigt als die Auseinandersetzung mit bildender Kunst, lohnt es sich auch nach einem Arbeitstag, hier vorbei zu schauen.
Ich wollte mir schon seit Langem die Ausstellung „Ideen sitzen. 50 Jahre Stuhldesign“ ansehen, tat es nun vor Kurzem und finde, dass es sich lohnt. Zu Beginn empfiehlt es sich, auf den riesigen grünen, nischenartigen Sofas Platz zu nehmen und dem einführenden Film zu folgen. Viele Objekte und Designer trifft man während der Ausstellung wieder, dazu komplettieren weitere Einrichtungsgegenstände aus dem jeweiligen Jahrzehnt und zusätzliche Informationen das Thema. Diese Ausstellung kann ich jedem weiter empfehlen, sie eignet sich für beide Geschlechter gleichermaßen und besonders für Paare, die sich neu einrichten wollen… 😉

Ein weiterer Tipp ist das „Blöde Orchester“ im zweiten Stock:
Dirigent, Cembalist und Komponist Michael Petermann alias „WEISSER RAUSCH“ hat aus 150 historischen Haushaltsgeräten vom Rasierapparat über elektrische Messer, Mixer, Ventilatoren, Staubsauger und Waschmaschinen ein Orchester gebildet. Angeordnet wie ein Sinfonieorchester, das sich auf ein altes Telefon als Dirigenten ausrichtet, spielt es jede Stunde für 35 Minuten eine…. nun ja, eine Musik.
Am 20. 02. 2011 um 12.00 ist der Künstler anwesend  -eine Gelegenheit, die besonders in Begleitung von Kindern und Jugendlichen genutzt werden sollte (Eintritt unter 18 Jahren frei)!

Einen ersten Eindruck gibt es dazu unter http://www.vimeo.com/19902008


„Ideen sitzen. 50 Jahre Stuhldesign“ bis 13. 03. 2011
„Blödes Orchester“ bis 30. 04. 2011