Monatsarchive: November 2010

Gorlebener Gebet

Atommüll – An diesem Sonntag passt das Gorlebener Gebet nicht mehr an seinen gewohnten Andachtsplatz im Wald. Rund 250 Menschen sind gekommen, Männer und Frauen in Wanderschuhen, Ältere mit Klappstühlen, Jugendliche in bunten Winterjacken. Sie stellen sich mitten auf den Weg. Der Platz im Wald vor den drei Holzkreuzen ist zu klein an diesem Sonntag.

Viele sind zum ersten Mal hier, sind neugierig, was das wohl sein soll: das Gorlebener Gebet. Andere kommen seit mehr als 20 Jahren Sonntag um 14 Uhr in den Wald hinter dem Erkundungsbergwerk, und zwar so oft wie sie können. Seit 1989 ist noch nie eine Andacht ausgefallen. Im Sommer sind 30 bis 40 Menschen da, im Winter um die 20, erzählt Organisatorin Christa Kuhl. Egal, ob die Sonne brennt oder eisiger Wind durch die Schneise pfeift. An diesem Sonntag ist es kalt, aber die Sonne scheint. Die Teilnehmer stehen im Kreis auf dem Waldweg, es ist unruhiger als sonst. In der Nähe haben sich hunderte Menschen zur Sitzblockade niedergelassen, Botschaften werden über Megaphone durchgegeben, Polizisten und Reporter sind da. Doch die Betenden lassen sich nicht stören.

Stefan und Nadia El Karsheh sind an der Reihe. Das Pastoren-Ehepaar beginnt mit einfachen Liedern mit Gitarrenbegleitung. Strom gibt es hier nicht, die Predigt der beiden muss trotz der Unruhe an diesem Sonntag ohne Lautsprecher verstanden werden. Sie wird verstanden, denn die beiden Wendländer wissen, was Demonstranten brauchen. In der Predigt geht es um den Propheten Elia, den Mann, der sah, was andere nicht sahen, der von Gott beauftragt war und in dieser Rolle als Sonderling galt. „Auch wir hier im Wendland haben einen Prophetenauftrag. Protestieren ist anstrengend. Wir sehen etwas, was andere nicht sehen und haben den Auftrag, es anderen zu erzählen. Und wir sind auch sonderbar“, sagt Stefan El Karsheh. Die Einheimischen lächeln. Die Besucher, die von weiter her gekommen sind, nicken, denn an diesem Wochenende verstehen sie die besonderen Wendländer und ihren standhaften Protest gegen den Castor. Jetzt hier beim Gorlebener Gebet stehen sie nur wenige hundert Meter von der Lagerhalle mit den strahlenden Abfällen entfernt. Die Hallen des Erkundungsbergwerks können sie sehen, und auf dem Weg hierher haben sie erlebt, was es heißt, dass 17.000 Polizisten im Einsatz sind: Sie stehen im Wald, an Brücken, an Straßenkreuzungen. Ausnahmezustand im sonst so ruhigen Kreis Lüchow-Dannenberg mit seinen idyllischen Backstein-Dörfchen. Unruhe, Stress. Sie wollen keinen Atommüll, und sie wollen keine Transporte mehr.

Das Protestieren ist anstrengend. Jedes Jahr wieder Demos, Kundgebungen, Sitzblockaden, Treckerblockaden. Dazu der Frust über „Entscheidungen der Regierung“, Nadia El Karsheh meint die Verlängerung der Atomlaufzeiten, die dem Wendland unzählige weitere Protestaktionen bringen wird. Es ist anstrengend, zermürbend, frustrierend. Bei vielen hier liegen die Nerven blank, ihnen geht es wie dem Propheten Elia: „Er hat sich zum Sterben hingelegt. Das ist konsequent“, sagt Stefan El Karsheh und will damit natürlich niemanden auffordern, es dem Propheten gleichzutun – im Gegenteil: „Es käme dem Sterben gleich, nichts mehr verändern zu wollen“, so versucht er, Mut zu machen. In der biblischen Erzählung bekommt Elia von Gott etwas zu essen. Er ruht sich aus, isst noch einmal und hat daraufhin Kraft für einen 40-Tage-Marsch. „Gott stärke und bewahre Euch mit seiner Kraft“, sagt der Pastor zu den Versammelten und hebt dabei die Hände zum Segen. Dann gibt es ein Abendmahl, einfache Brotscheiben, von denen jeder ein Stück abbricht und dem nächsten sagt: „Gott stärke dich“.

Stärkung durch das Abendmahl

Sie brauchen diese Stärkung. Sie brauchen den Zuspruch, die Gemeinschaft mit den anderen, die Gewissheit, dass ihr Streiten nicht umsonst ist, und dass alle Wendländer „Sonderlinge“ mit ihrem gemeinsamen „Prophetenauftrag“ in die gleiche Richtung marschieren. In der Fürbitte wird um Beharrlichkeit, Frieden, Kreativität und um Bewahrung der Schöpfung gebeten. Dann geht der Pastor durch die Reihen und legt den Teilnehmern die Hände auf den Kopf zum Segen. Ein bewegender Moment.

Von Anne Kampf

Auszug aus einem Text von der Seite http://www.gorlebener-gebet.de.vu/

Veröffentlicht unter aufmerksam, glaubhaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Kindermund: Wenn das Xylofon aus Ost klingelt…

Szenen aus meinem Alltag als Logopädin

Mit einem Fünfjährigen trainiere ich die auditive Merkspanne: Er schließt die Augen, ich spiele nacheinander drei Instrumente, und anschließend erzählt er mir (bitte in der richtigen Reihenfolge), was er gehört hat.
Er: „….und dann kam… das Telefon!“ (zeigt auf das Xylofon).

Ein fünfjähriges Mädchen, sonst sehr ruhig, erzählt mir schon begeistert beim Hereinkommen:
„Ich war im Theater! Das heißt `Der Zauberer von Ost‘! Und da war eine Hexe. Und noch mehr Leute, aber die waren bloß verkleidet. Die Hexe, die war echt!!!“

Veröffentlicht unter aufmerksam | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Thorsten Grahn: Da sein, wo mein Herz schlägt

Kluge Gedanken von Thorsten Grahn aus dem blog „Leiten heute „, die ich sehr zutreffend finde:

Da sein, wo mein Herz schlägt – Update zu „Da sein, wo ich bin“

Vor einiger Zeit habe ich Gedanken gebloggt unter der Überschrift  „Da sein, wo ich bin“.“
Für mich eine absolut erstrebenswerte, aber auch absolut schwer zu praktizierende Haltung.

Heute erst wurde mir so richtig bewusst, warum mir das manchmal so schwer fällt, ganz da zu sein, wo ich bin: weil ich nicht da bin, wo mein Herz ist – selbst wenn ich äußerlich vielleicht da bin.
Es reicht eben nicht aus, ganz da zu sein wo ich bin – in dem Sinne, dass ich mich nicht ablenken lasse – sondern die Frage ist, ob ich da bin, wo mein Herz schlägt – oder ob das gerade ganz woanders schlägt. Wenn mein Herz woanders schlägt, kann ich nie ganz da sein wo ich gerade bin. Ergo: Ich möchte Herz und “Dasein” immer öfter zusammen bringen. Mich nicht mehr als nötig mit Dingen, Menschen oder  Situationen beschäftigen, für die mein Herz nicht schlägt oder aber dafür beten, dass mein Herz immer öfter auch für die Menschen und Situationen schlägt, wo ich mich gerade befinde.
Immer öfter da sein, wo mein Herz schlägt – oder aber, dass mein Herz immer öfter da schlägt, wo ich gerade bin, das wünsche ich mir.


Quelle: http://leiten-heute.erf.de/2010/11/21/update-zu-da-sein-wo-ich-bin/

 

DSCN8381

 

Veröffentlicht unter aufmerksam, glaubhaft | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Unseren täglichen Segen gib uns heute

Es gibt einen sehr schönen und eingängigen Kanon, der aus zwei Zeilen besteht:
„Der Herr denkt an uns und segnet uns“
(Hartmut Stiegler 1984, zu finden z.B. in „Feiern und Loben – Die Gemeindelieder“).
Und genau das ist mir passiert: Als ich nach dem Abi, als ich auszog, nicht das nötige Geld für einen kompletten schicken WMF-Koffer hatte, begann ich, mir auf Flohmärkten mein Besteck zusammen zu kaufen. Da ich natürlich nur gut erhaltene, hochwertige Besteckteile kaufe, wuchs die Sammlung zwar, aber nur langsam. Inzwischen ist mir meine private Kollektion aus Einzelteilen sehr ans Herz gewachsen und seit sechs Jahren rege im Gebrauch. Wirklich vollständig ist sie aber nicht. Zufällig habe ich nun eine Handvoll schönes altes Besteck erstehen können – einfach so, im Vorbeigehen, auf dem Weg zum Einholen. Nun besitze ich neben einigen zusätzlichen großen Löffeln und Gabeln endlich zwei Kuchengabeln mehr und dazu eine Zuckerzange – mit graviertem Monogramm sogar.
Gott gibt uns nicht nur unser tägliches Brot – er kümmert sich sogar um das Sammelsurium in unserem Küchenschrank.

Frisch gewaschenes, "neues" BesteckHier sind die Neuzugänge – frisch gewaschen.

Veröffentlicht unter aufmerksam, glaubhaft, kreativ | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Andere Advent

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Bevor am Wochenende der Advent beginnt, möchte ich dazu einladen, sich vorher noch einen Adventskalender zu besorgen. Besonders schön und jedes Jahr wieder bereichernd: „Der Andere Advent“, ein Spiralblock in DIN A4 Größe, der am Vorabend des ersten Advents beginnt und am Drei-Königs-Tag (06. Januar) endet.

„41 Einblicke öffnet dieser Kalender – jeden Tag einen. Es sind Blicke >nach innen<, >zum Anderen< und >zur Krippe<, Blicke >zwischen den Jahren< und >im neuen Jahr<.
Jeder Tag öffnet neue Perspektiven zum Sinnieren, Diskutieren, Meditieren.“

Ich freue mich jedes Jahr wieder neu auf die gemeinsame Zeit in seiner Begleitung – und lade herzlich ein, dies auch zu tun.

 

Hier der passende Link: http://www.anderezeiten.de/unsere-aktionen/der-andere-advent/

 

Veröffentlicht unter aufmerksam, glaubhaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Theorie zu den „Gute-Laune-Tricks“ – warum es wichtig ist, das Spielen zu bewahren

Stehen zwei Männer im Foyer der Kirche und schauen dem Kind zu, das begeistert eine Schiebetür an einem halbhohen Schrank öffnet und schließt – im Rennen, den ganzen Schrank entlang, immer auf und zu. Sagt der Ältere von beiden:
„Noch mal Kind müsste man sein.“
Antwortet der Jüngere: „Es hält dich keiner davon ab, mit innerer Begeisterung die Schiebetür zu öffnen und zu schließen.“

„Spielräume sind Räume des Lebens. Diese Erkenntnis ist uns leider zunehmend abhanden gekommen. >Liebe und Spiel< nennt der chilenische Biologe Humberto Maturana deshalb die vergessenen Grundlagen des Mensch-seins, denen der Mensch seine Existenz verdankt. (…) Auch die fortgeschrittenste Technologie kann weder Luft noch Nahrung noch Liebe und Beziehungen ersetzen, und sie braucht Menschen, deren innere Lebendigkeit und spielerische Erfindungskraft nicht ganz eingeschlafen sind. (…) Zu viele glauben, dass das Spiel dem Ernst des Lebens nicht gewachsen ist, und übersehen, dass ohne dieses Spiel das eigene Leben nicht erfunden worden wäre. (…) Der Verlust von Spielräumen und Spielfähigkeit ist verbunden mit dem Verlust des Möglichkeitssinns. Jede Enteignung basiert darauf, dass Möglichkeiten beschnitten werden. (…)
Spiel ist keine Form bloßen Zeitvertreibs, den wir uns leisten können oder nicht. Spiel ist das Grundprinzip allen Lebens – und Spielräume sind die Räume, in die hinein Leben sich entfaltet. Spielen ist – wie im Althochdeutschen >spelan< enthalten – die suchende Bewegung durch die Welt, eine Lebensbewegung, die keinen ungebahnten Weg scheut, Umwege gerade nicht meidet und zugleich immer auf der Suche ist. Der spielerischen Qualität des Lebens haben wir eine gesellschaftliche Struktur und eine Haltung entgegengesetzt, die Spielräume gar nicht ertragen kann und diese zubaut oder mit sicheren Sitzgelegenheiten voll bestuhlt hat. (…)
Der Verlust der Spielfähigkeit und der Fähigkeit zur Entwicklung von Gegenmodellen und neuen Lebensformen hat eine körperliche, geistige und gefühlsmäßige Panzerung zur Folge: Die Menschen fühlen sich nicht nur zum Sitzen verdonnert, sondern sie sitzen auch noch gerne.“

(Anneli Keil, „Wird Zeit, dass wir leben“ Heinrich Hugendubel Verlag, München)

Ich wünsche mir für jedes Kind, mit dem ich arbeite -und spiele-, dass es das Spielen nicht verlernt, wenn es älter wird. Und für alle Erwachsenen wünsche ich mir, dass sie eine spielerische Haltung dem Alltag gegenüber wieder entdecken.

KinderTanzen

Gefunden auf http://thegraphicsfairy.com/vintage-image-children-dancing-swedish-song/

Veröffentlicht unter aufmerksam, kreativ | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Das Geheimnis der Freundschaft

„Freundschaft ist keine Belohnung
für unser feines Gespür
und unseren guten Geschmack,
einander zum Freund zu wählen.
Sie ist das Werkzeug,
mit dem Gott jedem die Schönheiten
der anderen offenbart.“

(C. S. Lewis)

 

„Gemeinschaft entsteht eher an unserer Bedürftigkeit und Schwäche
als an unserer Stärke.“
(sagte einer unserer Pastoren – ob Manfred Kasemann oder Bastian Erdmann, erinnere ich leider nicht mehr)


„Es gibt nichts Schöneres,
als geliebt zu werden,
geliebt um seiner selbst Willen
oder vielmehr: trotz seiner selbst.“

(Victor Hugo)

 

 

P1020646

 

Veröffentlicht unter aufmerksam, glaubhaft, liebevoll | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gute-Laune-Trick 5: Ein Kerzenschiffchen bauen und bei Dunkelheit auf einem Fluss schwimmen lassen

Die hellen Stunden des Tages gehen so schnell vorbei (selbst wenn mal die Sonne scheint), dass man praktisch keine Chance hat, bei Tageslicht draußen zu sein. Egal wann ich Feierabend mache, spätestens beim Verlassen der S-Bahn ist es duster – selbst wenn ich den Heimweg noch im Hellen angetreten habe. Also ist es sinnvoll, die Zeit auch dann zu nutzen, wenn es dunkel ist – ein Spaziergang kann trotzdem Spaß machen, wenn er durch eine nette Aktion aufgewertet wird.
Meine Idee dafür: Aus einem Holzrest ein kleines Boot fertigen, mit einem Teelicht und einem Windschutz bestücken und auf dem nächsten Fluss aussetzen. Erstens macht es Spaß, aus Resten etwas herzustellen, was schwimmt (am besten zu Hause ausprobieren). Zweitens macht es Spaß, den Elementen zu trotzen – indem man um das kleine Teelicht einen Windschutz aus Papier montiert, damit es tapfer leuchten kann. Drittens macht es Spaß, sich eine entsprechende Stelle zu überlegen, wo man es ins Wasser setzt (am besten einen langen Stock unterwegs mitnehmen, um das Schiffchen in die Strömung schieben zu können). Viertens ist es einfach hübsch, dem kleinen Licht auf dem dunklen Wasser hinterher zu schauen – besonders, wenn Freunde oder Familienmitglieder mitmachen und weitere Boote auf dem Fluss schwimmen lassen.

Ein Hinweis zum Schluss: Damit es wirklich schwimmt, braucht das Boot genügend Auftrieb – also ein massives Stück Holz oder ein dickes Rindenstück. Und damit das Schiffchen nicht als „Umweltverschmutzung“ endet, möglichst kompostierbare Materialien benutzen.

 

 

Veröffentlicht unter aufmerksam, kreativ | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 1 Kommentar

Kindermund: Philosophie über die Dunkelheit und brummelige Wörter

Aus meinem Alltag als Logopädin

Eine Fünfjährige bemerkte während der Therapie bei einem Blick aus dem Fenster:
„Boah, ist das dunkel draußen!“
Ich: „Erstmal wird es immer dunkler, so ungefähr bis Weihnachten, und dann wird es wieder heller.“
Sie: „Das ist, weil Herbst ist.“
Ich: „Ja, da steigt die Sonne nicht so hoch wie im Sommer. Sie kommt so ein bißchen raus, und dann scheint sie kurz, und dann geht sie bald wieder unter.“
Sie: „Und in Schweden, also in Schweeeeden, da ist es jetzt… (überlegt, weiß aber nicht mehr, was sie eigentlich sagen wollte) … da ist es jetzt auch dunkel!“
Ich : „In Schweden ist es noch dunkler als bei uns. Von uns aus ist Schweden im Norden. Und im Norden ist es im Winter sehr viel dunkler. Wenn man weiter nach Norden fährt, bis zum Nordpol, da wird es immer dunkler. Im Winter gibt es dort ein paar Tage pro Jahr, wo es gar nicht hell wird. Weil die Sonne nämlich im Winter nicht im Norden ist. Dafür ist sie im Sommer ganz viel im Norden – so sehr, dass es an ein paar Nächten im Jahr gar nicht dunkel wird.“
Sie: „Ja. Aber jetzt ist es da dunkel.“
Ich: „Sehr dunkel.“
Sie, nachdenklich: „Hm hm.“
Dann plötzlich: „Ich weiß auch, warum es da so dunkel ist! Weil die Sonne nämlich woanders ist! (ruft in triumphierendem Ton) Und die ist in Chile!!!“
Ich schaue verdutzt, sie: „Das stimmt. Das weiß ich! Das sagt nämlich meine Schwester, da ist jetzt Hochsommer, in Chile, und die fährt da bald hin.“
Was manche Kinder alles schon wissen…

Außerdem erzählte ein Junge mir heute etwas von „Gummelstiefeln“ und „Strohreim“ (Strohhalm).

Angesichts der Diskussion über die Dunkelheit ist es sehr einleuchtend, dass so brummelig klingende Wörter wie „Gummelstiefel“ vorrangig im Winter gebraucht werden.

Veröffentlicht unter aufmerksam | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Patience – Geduld

.

Petit à petit
Stück für Stück

.

P1070513.

l’oiseau fait son nid.
baut der Vogel sein Nest.

Veröffentlicht unter aufmerksam | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar