Atemübungen mit dem ganzen Körper genießen

 

Meine „Atemreisen“ bewegen die ganze Person.
Zuerst, wenn die SeniorInnen in den Raum kommen und das „Bühnenbild“ in der Mitte des großen Stuhlkreises anschauen. Jede „Atemreise“ ist eine interaktive Geschichte, die wir gemeinsam erleben. Das Bühnenbild weckt Neugier und Erwartungen. Es lädt zum Betrachten und Anfassen ein.
Als Einstieg in die Stunde begrüße ich alle und nenne das Thema. Dabei erläutere ich kurz, woraus das Bühnenbild besteht und warum. So habe ich bei einer „Atemreise“ unter dem Motto „Wir richten ein Baby-Zimmer ein“ (klingt viel motivierender als „Heute bewegen wir unserer Körper mit diversen Übungen, die an´s Renovieren erinnern“) meine wahre und einzige Puppe Valentin mitgebracht. Im Anschluss hatte ich noch ein sehr anrührendes Gespräch mit einer alten Dame, die sich Valentin genau anschaute und mir davon erzählte, dass sie sich im Krieg von ihrer Käthe-Kruse-Puppe „Schlummerle“ trennen musste, damit ihre Eltern von dem Erlös auf dem Schwarzmarkt etwas zu Essen kaufen konnten.

Dann beginne ich, die Geschichte zu erzählen, so machen wir uns gemeinsam auf die Reise.  Mit ersten Übungen wärmen wir den Körper auf und lassen uns auf das erzählte Geschehen ein. Grundsätzlich wähle ich Themen, die in der Erinnerung alter Menschen gut bekannt und positiv besetzt sind:
Ein Tag auf dem Bauernhof (wie hier im Bühnenbild dargestellt), unterwegs mit der Fähre auf eine Insel, ein Besuch im Zirkus, ein Nachmittag am Badesee, ein Spaziergang durch den botanischen Garten.
Diese Erlebnisse haben schon vor langer Zeit (das erste Mal) stattgefunden, waren also prägend und sind dadurch in der Erinnerung gut abzurufen. Von höchster Priorität ist die positive Erinnerung, damit die Geschichte ihre motivierende Wirkung entfaltet. Wer anhand meiner Moderation gedanklich in einen schönen Moment zurück reist, erlebt die angeleitete Bewegung von Innen heraus und damit intuitiv. Aus diesem Grund können auch demenziell erkrankte Personen dem Inhalt gut folgen.
Außerdem hilft die angenehme Erinnerung in den Momenten, wo die Bewegung mit Schmerzen verbunden ist: Wenn ich ein Training „hinter mich bringe, weil der Körper ja Bewegung braucht“, treten bei Schmerzen neben äußeren oft innere Widerstände auf. Wenn ich dagegen gedanklich einen Moment von Damals mit meiner längst verstorbenen Familie wieder erlebe, werden die Bewegungen flüssiger und der Schmerz tritt weniger auf oder in den Hintergrund.
Neben dem Anschauen und Berühren des Bühnebilds, dem Aktivieren alter Erinnerungen und dem Bewegen des ganzen Körpers kommt noch eine weitere Ebene während der „Atemreise“ zum Tragen: Die Wahrnehmung von sonst unbewusst ablaufenden Körperprozessen, in diesem Fall der Atmung. Alle Übungen fördern die vertiefte Atmung, auch wenn ich bei den ersten Übungen oft absichtlich nichts davon sage, um die Aufmerksamkeit nicht abzulenken. Im zweiten Drittel der Stunde verbinde ich in der Handlung die Bewegung mit der Atmung. Oft mit natürlichem Geschehen wie Schnauben, Seufzen, Pusten. Danach leite ich zu einer Atemwahrnehmung über, deren Ziel es ist, dass die Atembewegung im Körper in den Fokus der Aufmerksamkeit rückt. Auch die Atemräume in Brust, Bauch und Flanken (Körperseiten) werden durch das Auflegen der Hände erspürt. Danach treten Übungen in den Vordergrund, in denen wir aktiv den Atem beeinflussen. Mundmotorische Aufgaben, weiterhin im Rahmen der erzählten Geschichte, und sanftes Summen und Brummen leiten dann zum letzten Teil der Stunde über: Wir singen bekannte Volkslieder mit fröhlichem (!) Inhalt. Plötzlich sind mit der Melodie die Texte wieder da, positive Emotionen entstehen direkt beim Singen und halten über die Gruppenstunde hinaus an.

 

 

Wenn alles klappt, erscheint in Kürze im „Hamburger Abendblatt“, Hamburgs größter Tageszeitung, ein Artikel über mein Konzept. Ich werde berichten!
Und lade Interessierte herzlich ein, sich mit mir in Kontakt zu setzen, wenn sie Näheres über die Durchführung des ganzheitlichen Konzepts wissen möchten oder es mit Kindern ausprobieren wollen.
Bei Madoo ist ein Teil der ersten Stundenentwürfe veröffentlicht.

Veröffentlicht unter aufmerksam, kreativ | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Schritt für Schritt

.

Glaube ist, auf Gottes Treue zu mir zu vertrauen – in einer unsicheren Welt – auf unsicherem Kurs – in eine unbekannte Zukunft.

Pamela Reeve

Veröffentlicht unter aufmerksam, glaubhaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Auszeit vom Alltag: Eine Exkursion ins Grüne

 

Schon lange hatte ich vor, eine Veranstaltung des Naturschutzbunds mitzumachen. In Hamburg geben sie jedes Jahr ein dickes Veranstaltungsheft heraus. Sobald ich es entdecke, markiere ich mir jede Menge Exkursionen:
Marschieren durch´s Moor, durch die Wiese wuseln, Tiere suchend durch den Sumpf, durch den Elb-Schlick schliddern, mit dem Kanu auf der Alster paddeln und per Detektor Fledermäuse aufspüren und was es nicht alles gibt. Bisher hatte ich grundsätzlich an genau dem Tag irgend etwas anderes vor, sodass meine letzte NABU-Wanderung in Hamburg über zwanzig Jahre zurück liegt (diverse Wattwanderungen in Urlauben ausgeschlossen). Oder ich fand das Veranstaltungsheft erst im Januar des folgenden Jahrs beim Aufräumen wieder, ähem.
Heute passten Termin und Wetter wunderbar zusammen, sodass ich bei sommerlichen 28°C von der S-Bahn auf dem Wanderweg bis zum Treffpunkt stiefelte. Währenddessen schmierte ich mich noch mit Nervengift Mückenschutz ein und freute mich auf einen Nachmittag jenseits der Stadt.

Und warum sollte man seine begrenzte Freizeit ausgerechnet für beobachtende Biologen benutzen?
Unterwegs mit den Insekten-Insidern und Pflanzen-Profis finden wir zu einer Aufmerksamkeit der Natur gegenüber, die wir sonst selten erleben.
Einerseits lassen wir auf diese Weise die alten Grübelschleifen hinter uns.
Andererseits sind wir präsent im Hier und Jetzt.
Außerdem finden wir eine neue Achtsamkeit unserer Umgebung gegenüber: Wir schauen uns die Blüten genauer an, auf die hingewiesen wird. Wir lauschen dem Gesang von Vögeln, die wir sonst überhören. Wir entdecken spektakuläre Raupen, die uns trotz ihrer giftigen Farben nie aufgefallen sind.
Kurz: Wir lassen den Alltag meilenweit hinter uns.
Statt mehrerer dicker Scheine, die wir für Wellnessangebote zahlen, reicht in diesem Fall eine kleine Spende für die örtliche Naturschutz-Gruppe und ein nettes Dankeschön an die Fledermaus-Fachleute.

Wer weiblich und halbwegs hübsch ist sowie über ein solides Grundwissen der heimischen Tier- und Pflanzenwelt verfügt, bekommt hier von links besondere Vogelfedern in die Hand gedrückt und von rechts Feldstecher gereicht…  😉
Also, sehr zu empfehlen, der NABU!

 

Veröffentlicht unter aufmerksam | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wurzeln bilden

 

Wir müssen etwas pflanzen, damit es Wurzeln schlägt,
selbst wenn wir es nie zu seiner vollen Reife und Schönheit
heranwachsen sehen.

Du kannst alles tun und alles sein, wenn du schöpferisch bist.
Sei einfach reglos.
Sei im Augenblick.
Diese Stille ist es, in der Wunder ihren Anfang nehmen.

 

 

Zitate aus: „So groß wie deine Träume“, Viola Shipman

Veröffentlicht unter aufmerksam, feminin, glaubhaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Sommerblumen mit skandinavischem Flair

 

Löwenmäulchen liebe ich, weil sie mich an Frauenflachs und Wachtelweizen erinnern – zwei Wildblumen, die für mich sonnige Spaziergänge in Skandinavien bedeuten.
Mit dem wuscheligen Nest aus Kamille, das die Löwenmäulchen bewachen, könnte der Strauß wunderbar vor einem hölzernen Schwedenhaus stehen…

 

 

Snapdragon and camomile remind me of summer in scandinavia. There´s just a coloured wooden house missing…

Verlinkt mit Holunderblütchen, FloralFridayFoto und Freutag.

Veröffentlicht unter aufmerksam, kreativ | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Ehrenamtlich helfen: Ideen zum Bewerbungstraining mit Flüchtlingen

 

Meinen freien Tag heute habe ich spontan für eine Runde „Marie spielt Karriere-Beraterin und Job-Center-Beamtin“ geopfert, da „mein“ Flüchtling mich anschrieb und um Hilfe zum Bewerben bat.
So von jetzt auf gleich fiel mir auch erstmal nichts ein.
Aber dann kamen mir doch einige Ideen, die ich gerne teilen möchte:

  • Viele Flüchtlinge kommen aus Regionen mit instabiler Wirtschaft. Das heißt, dass es kaum Ausbildungen und Studiengänge gibt, und diese wiederum nur einer kleinen Oberschicht offen stehen. Entsprechend haben die Flüchtlinge nie eine Woche „Berufsorientierung“ in der Schule erlebt. Und mit den tausenden von Berufsbezeichnungen in Deutschland können sie wenig anfangen. Wie sollen sie also wissen, was sie können und welche persönlichen Qualitäten sie jenseits der Sprachbarriere einbringen können?
    Ich finde es sehr sinnvoll, darüber ins Gespräch zu kommen, worin die eigenen Stärken liegen. Was sie einerseits gern machen und andererseits gut können. Und wie diese Kompetenzen an den Sprachbarrieren vorbei zielführend eingesetzt werden können.
  • Im öffentlich-rechtlichen Fernsehen erscheinen unregelmäßig Sendungen mit dem Titel „7 Tage“. Dafür ist jeweils einE JournalistIn eine Woche lang unterwegs, um eine neue Umgebung zu entdecken. Sie probieren einen Beruf aus, leben in einer anderen Religion, tauchen in ein unbekanntes soziales Milieu ein. Die Dokumentationen laufen eine halbe Stunde, sind interessant und unterhaltsam. Wer einigermaßen deutsch spricht, lernt auf diese Weise viel über Berufe und über die Mentalität der Menschen, die sie ausüben.
    Hier einige Beispiele: Sieben Tage bei der Feuerwehr, Sieben Tage unter Bademeistern, Sieben Tage am Filmset, Sieben Tage Pflege daheim, Sieben Tage unter Spitzenköchen.
    Jenseits von Job-Center und Leistungsdruck können sich Flüchtlinge so einen Einblick in unsere Arbeitswelt verschaffen und gleichzeitig ihr Hörverständnis trainieren.
    Hier wird eine Übersicht der Themen gezeigt.
  • Plattformen für Studenten-Jobs bieten oft Tätigkeiten an, die ungelernt geleistet werden können. Manche Unternehmen beharren aus steuerlichen Gründen auf einen Studenten-Status. Aber auch viele Zeitarbeitsfirmen suchen auf diesem Weg nach Arbeitskräften. Ich rief spontan zwei Unternehmen an, die beide offen für „meinen“ Eritreer waren und bei denen er sich morgen gleich vorstellt.
    Der Trick ist natürlich, dass sie als ersten Eindruck mein perfektes Deutsch sowie meine Empfehlung haben. Hätte er sich mit gebrochenem Deutsch am Telefon selbst gemeldet, wäre es wahrscheinlich nicht so schnell zur Einladung gekommen…
    Für den Hamburger Raum empfehle ich das „Stellenwerk“ für ungelernte Jobs und Praktika aller Art.
  • Wer kennt wen, die oder der im gewünschten Arbeitsbereich Erfahrungen hat?
    Wenn Flüchtlingen sich mit ihren geringen Sprachkenntnissen und ihrer dunklen Hautfarbe bewerben, macht sich kaum jemand die Mühe, einen Blick zu riskieren oder sogar ein Vorstellungsgespräch einzuleiten. Hat keine Berufserfahrung, ist nicht deutsch, sieht fremd aus, brauchen wir hier nicht. Fertig.
    Wenn ich aber eine KFZ-Mechanikerin, einen Krankenpfleger oder einen Fliesenleger kenne, denen ich „meinen“ Flüchtling persönlich empfehle, sieht die Lage schon ganz anders aus. Wenn ich die Person empfehle und betone, dass ich sie als freundlich, zuverlässig und interessiert erlebe, ist dieser Vertrauensvorschuss Gold wert. Also, wer kennt wen, und sei es über drei Ecken?

 

Veröffentlicht unter aufmerksam, glaubhaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Sommerstimmung für alle, die am Schreibtisch ausharren müssen

 

Wer steckt außer mir noch in den Vorbereitungen für den Sommerurlaub?
Wer muss außer mir noch eine Weile durchhalten, bis die Ferien anfangen?
Die letzten Tage habe ich wie besengt Mails auf französisch geschrieben, am besten noch abends nach 22.00 Uhr oder morgens vor dem Frühstück, damit die Ferienwohnung endlich gebucht ist…
Wer außer mir auf dem letzten Loch pfeift, was den Energiehaushalt angeht:
Hier kommt wunderbare Gute-Laune-Musik für alle, die eine Runde Schwung brauchen.

Hej, hej, Sommartider (von Gyllene Tider)

 

 

Dieses Jahr findet das beliebte Mitsing-Konzert „Allsång på Skansen“ leider wieder ohne uns statt, aber hier ist eine weitere „Sommer-Hymne“ für alle Schwedenfans.
Wer „Hej hej Monika“ noch nicht kennt, mag zum Einstieg vielleicht diese Variante mit einem tanzenden Zweijährigen.
Wer eine Runde Albernheit braucht, kommt mit „Sean Banan“ auf ihre / seine Kosten.

In diesem Sinne: Wir halten bis zum Urlaub durch! Und wer noch schnell eins der legendären Konzerte in Stockholm erleben möchte: Es gibt noch kurzfristig Flüge, und Tageskarten für den „Skansen“ mit seinen nordischen Tieren, historischen Häusern, Werkstätten und Geschäften sowieso. Einen Tag Spaß im Freilichtmuseum und das beste Open-Air-Konzert von Welt gratis am Abend dazu.
Ähm, Schatz? Lass uns die Frankreich-Pläne verschieben, ich habe da eine Stimmungsgarantie im Blick… 😉

Veröffentlicht unter aufmerksam | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Glücksrezept, dritte Zutaten

 

>> Dieses WIR-Gefühl ist nicht der Anfang von Kriegen. Und so tritt auch unser Bundespräsident für ein selbstbewusstes gemeinsames Deutschland ein und sagte in seiner Rede am holländischen Befreiungstag 2012 im niederländischen Breda:
„Gefahren gehen nicht von Menschen aus, die zu sich selber gefunden haben, sondern von Menschen, die einen Minderwertigkeitskomplex haben.“
Ein Deutschland, das sich selbst liebt, ist ein Geschenk an die Welt. Und an sich selbst.
Und wir können uns gern haben. Wir haben viel erreicht. Es geht uns saugut in Deutschland. Keine besonderen Vorkommnisse innerhalb unseres Landes, die nicht auch in jedem anderen vergleichbaren Land vorkämen. Wirtschaftlich stehen wir blendend da. Aber auch um uns herum: alles friedlich. Wir sind umgeben von Freunden, die nur Gutes im Sinn haben. Wir werden respektiert, wir werden geliebt. Ist das nicht einfach nur großartig?
Ja. Und da sitzen wir dann mit unserem guten Leben und einer Realität, die kaum besser sein könnte. Und besser ist, als sie jemals war. Und wissen nicht so recht, was wir damit anfangen sollen. Wo sind die Probleme, die wir immer lösen mussten, wo sind die Konflikte hin? Auch mit unserem Schuldgefühl können wir nicht mehr glänzen, ohne dass der Rest der Welt genervt mit den Augen rollt. Ja, verdammt, wir sind doch tatsächlich ein stinknormales Land geworden! Und jetzt haben wir als Volk die Chance, uns neu zu erfinden.
Wie möchten wir sein? Wo wollen wir hin? In was für einer Gesellschaft wollen wir leben?<<

aus: „Wo geht´s denn hier zum Glück? Meine Reise durch die 13 glücklichsten Länder der Welt“, Maike von den Boom, erscheinen bei Krüeger

 

Veröffentlicht unter aufmerksam, glaubhaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Sommerlicher Wiesenstrauß

 

Zu meinem Geburtstag bekam ich mehrere Gutscheine für Blumenläden geschenkt, meine private Lieblingswährung 😉 . Heute wollte ich passend zum Wochenende einen schönen Strauß binden und schlich daher ewig um die Blumenkübel herum…. bis ich doch eine schöne Kombinationsmöglichkeit fand:
Hellgelbe Schafgarbe mit kleinblütiger Chrysantheme und Mohnkapseln.
Den Weg zurück nach Hause schob ich das Rad und sammelte vom Straßenrand die Ähren von Gräsern und Samenstände vom gemeinen Giersch.
Ich band den Strauß und kürzte ihn, sodass er perfekt in meine aktuelle Lieblingsvase aus Dänemark passt.

 

 

Verlinkt mit FloralFridayFoto, Holunderblütchen, Freutag und Pamelopee.

Veröffentlicht unter aufmerksam, kreativ | Verschlagwortet mit , , , , , , | 2 Kommentare

Liebevoller Blickwinkel

 

Gestern fand ich auf der Suche nach einem Fotoalbum ein kleines Büchlein.
Darin habe ich als Teenager Fotos gesammelt, auf denen ich mich hübsch fand: „Um mir selbst zu beweisen, dass ich mich auch an blassen oder pickeligen Tagen vor die Tür wagen kann oder wenigstens schon mal besser ausgesehen habe,“ Zitat meines damaligen Selbst.
Mit zwanzig habe ich das Projekt einschlafen lassen, weil so viel Wichtigeres und Dringenderes geschafft werden musste.
Wer ein Smartphone besitzt und ständig Selfies aus dem perfekten Winkel mit dem wunderbarsten Kussmund macht, kann an dieser Stelle das Mitlesen gleich wieder aufgeben.
Alle anderen, die Selfies albern oder einfach nur unnötig finden, haben wahrscheinlich eine begrenzte Anzahl aktueller Bilder von sich selbst, auf denen sie sich schön finden.
Wir alle sehen uns morgens vermatscht und bleich im Spiegel und müssen mit dieser Wahrheit klarkommen. Wie schön ist es da, ein kleines Album zu haben, auf denen jede Seite genau ein vorteilhaftes Bild von uns direkt aus dem Leben zeigt. Kein unnatürliches Selfie, sondern ein Schnappschuss einer Person, die uns wahlweise mit liebenden Augen ansieht, oder fotografieren kann, oder beides.
In diesem Sinne lade ich dazu ein, die Fotos der letzten drei Jahre durchzustöbern und eine feine Sammlung privater Schönheit zusammenzustellen.
Und wenn die Hormone mal wieder den Teint verderben oder graue Strähnen an die eigene Endlichkeit erinnern, nehmen wir uns das Album, blättern einmal durch und wissen:
Das heutige Gesicht im Spiegel ist nur die halbe Wahrheit!

 

Veröffentlicht unter aufmerksam, feminin, liebevoll | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar