Monatsarchive: April 2016

„Tisch des Monats Mai“: Mein Werk im Lifestyle-Magazin

DSC03159_v1

DSC03167_v2

 

Im Februar schrieb ich, dass eine Journalistin und ein Fotograf bei uns zu Besuch waren. Nun ist die Mai-Ausgabe der Zeitschrift erhältlich: Das Magazin „Hier leben“ erscheint in Norddeutschland und kann über famila und Markant-Märkte bezogen werden. Ich habe die Tischdekoration des Monats Mai entworfen und freue mich, das Ergebnis nun gedruckt in den Händen zu halten.

 

Shooting "Tisch des Monats Mai"

 

Die Herausforderung lag darin, im Februar Blumen zu bekommen, die nach Mai aussehen und trotzdem qualitativ hochwertig sowie bezahlbar sind. Dank meiner Erfahrungen in der Eventfloristik und meinen Fachbüchern fielen mir schnell viele Blumen ein, die Anfang des Jahres erhältlich sind und dennoch frühsommerlich wirken. Neues gelernt habe ich in diesem Rahmen natürlich auch, meine private Erkenntnis war die Entdeckung der „Piano-Rose“: Sie ist auch jenseits der Rosensaison erhältlich und weckt Assoziationen an üppig gefüllte Gartenrosen. Die ersten Margeriten ließen sich zusätzlich auftreiben, sodass ich mit der floralen Auswahl zufrieden war.

 

Shooting "Tisch des Monats Mai"

 

Für frühsommerliche Atmosphäre sorgen die Apricot- und Lachstöne: Die warmen Farben scheinen aus sich selbst zu strahlen und bilden die perfekte Balance zwischen gemütlich und elegant. Mit frischen grünen Akzenten wird die natürliche Wirkung betont, unterstrichen von den Kirschlorbeerblättern rund um die Teller und die Kleeblätter. Die Kleeblätter stammen von einer „Dresdener Pappe“. Sie wird seit 1870 hergestellt, dabei wird eine metallische, farbige Folie auf einen Untergrund aus Pappe gedruckt und gleichzeitig geprägt. Viele kleine Motive hängen in einem Bogen aneinander, wie Glanzbildchen.

 

Shooting "Tisch des Monats Mai"

 

In der Vorbereitung hatte ich neben farblich passenden Stuhlhussen und Kissen für die Sitzbank auch Servietten mit sommerlichem Streifendessin genäht. Selbst wenn auf den Bildern letztlich nur die Servietten erschienen, bin ich mit dem Gesamteindruck zufrieden.

 

Shooting "Tisch des Monats Mai"

.

Today I was surprised to find the new magazine „Hier leben“ about lifestyle in the north of Germany already in the shops. A spread is showing my work concerning tablesetting and I´m very proud and happy.

Die Blumen schicke ich zum FloralFridayFoto, Maleviks Rosengarten und Holunderblütchen.
Eigentlich sollte das Magazin am zweiten Mai veröffentlicht werden, aber schon heute habe ich sie im Geschäft entdeckt: Grade pünktlich zu den floralen Link-Parties am Freitag.

Veröffentlicht unter aufmerksam, Gäste & Feste, kreativ, Presse | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Fragen zum „Jahr der Dankbarkeit“

Neulich schrieb ich einen Beitrag zum „Jahr der Dankbarkeit“, das noch bis zum Erntedankfest im Herbst diesen Jahres läuft. Dank eines Anstoßes der Erinnerungs-Guerilla entstanden für mich mehrere Fragen, die den Blick auf unser Leben weiten:

.

Wofür bist du (heute) dankbar?

Wie viel ist dir genug?

Wann singt dein Herz?

Was hat dir Gott geschenkt?

Wann lächelst du?

Wer wartet auf ein „Danke!“ von dir?

.

IMG_0718_v1

.

Die erste Frage ist ein Zitat der Erinnerungs-Guerilla, die anderen stammen von mir.

Das offizielle Lied zum „Jahr der Dankbarkeit gibt es hier, auf der Website ist es gesungen zu hören.

Veröffentlicht unter aufmerksam, glaubhaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Entspannt Gastgeberin sein, Trick 1

Herbstfest

 

Erster Trick: Wirklich Lust auf Gäste haben

Niemand mag Pflichtveranstaltungen, weder im Beruflichen noch privat.
Umso irritierender ist es, eingeladen zu werden und vor Ort den Eindruck zu haben, die Gastgeberin freue sich gar nicht über den Besuch.

Wer Lust auf eine (oder mehrere) Freundin hat, aber aktuell keine Freude an Vorbereitungen, lässt den Gastgeberinnen-Aufwand einfach bleiben: Es bieten sich verschiedene Möglichkeiten an, die Gemeinschaft ohne Anstrengung bedeuten.

Pure Ehrlichkeit: „Hallo Anna, ich würde mich freuen, wenn wir uns mal wieder treffen. Aber auf Aufräumen habe ich überhaupt keine Lust. Magst du trotzdem spontan vorbeikommen? Es gibt Tee, Kekse und staubige Fußböden…“
Unter Freundinnen darf man das sagen, finde ich.

Freundlicher Überfall: „Hallo Kristina, ich würde dich gerne mal wieder sehen. Hast du in den nächsten Tagen einen Moment Zeit? Ich komme gern vorbei und bringe Kuchen (vom Bäcker) mit.“

Lokalitäten nutzen: „Hallo Simone, lass uns doch mal wieder im Café Mpsjrthasdiö treffen – passt dir das?“


Wer Gäste einlädt, die Wohnung aufräumt und putzt, kocht, backt und dekoriert, aber danach völlig außer Puste ist, tut weder den Eingeladenen noch sich selbst etwas Gutes. Daher empfehle ich: Aus vollem Herzen einladen und vorbereiten oder eine Variante wählen, die Gemeinschaft ohne Anstrengung verspricht.
Ebenso wertvoll ist ein Spaziergang allein oder eine Stunde Lektüre im Ohrensessel: Wer sich Auszeiten gönnt, allein sein kann und abschaltet, sorgt für das eigene Gleichgewicht. Wer danach Lust hat, mal wieder „die Mädels“ einzuladen, tut es mit Begeisterung.

 

DSC00584_v1

 

Veröffentlicht unter aufmerksam, Gäste & Feste, glaubhaft, liebevoll | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Trick 17 für den Balkon: Glasstab aufstellen

DSC03292_v1

.

Diese wunderbare Glasscheibe auf einem Metallstab gehört eigentlich ins Blumenbeet. Eigentlich, denn wir haben keins. Dafür seit dem Winter einen Balkon, der nun gestaltet und bepflanzt wird. Für mich war klar, dass dieses Glasobjekt in meiner Lieblingsfarbe Grün unbedingt bei uns einen Platz finden muss.

 

DSC03290_v2

 

So überlegte ich, wie ich die Stange stabilisieren, beschweren und auf dem Balkon platzieren könnte. Da fiel mir die Tüte Beton im Keller ein, der sich als Basis in einem Tontopf eignen könnte. Sobald der Beton durchgetrocknet ist, möchte ich Blumen darauf pflanzen. Wahrscheinlich werde ich eine Plastikfolie dazwischen legen, damit das Gießwasser nicht mit dem Beton in Kontakt kommt. Einen Abfluss gibt es dann nicht, das bedeutet, dass ich Staunässe vermeiden muss.

Ich bin sehr gespannt, ob es gelingt – da sicherlich im Moment viele in Gärten, auf Terrassen und Balkonen beschäftigt sind, möchte ich den Einfall teilen. Natürlich übernehme ich keine Haftung, wenn sich mein Plan bei anderen als blöde Idee entpuppt.

 

Glasobjekt

 

Dies ist mein Beitrag zum heutigen CreaDienstag,  auch bei Meertje verlinke ich ihn.

Veröffentlicht unter aufmerksam, liebevoll | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Lecker Kochen für Viele: Workshop für Kirchengemeinden

Im April 2016 nahm ich am Workshop „Lecker Kochen für viele“ teil, er wurde von der Akademie Elstal organisiert und fand in der Küche der „Kreativen Gemeinschaftsverpflegung“ von Rainer Bothe in Hamburg statt.
Für den Bund evangelisch-freikirchlicher Gemeinden in Deutschland schrieb ich einen Artikel darüber, er ist hier zu finden.

Workshop „Lecker kochen für Viele“

Am 23. April fand in Hamburg ein ganztätiger Workshop der Evangelisch-Freikirchlichen Akademie Elstal statt. Initiiert von Andrea Schneider wurde der lehrreiche Samstag durchgeführt von Rainer Bothe, Ehrich Häusler (ehem. Sternekoch und Gastronomielehrer) und ihrem Team. Aus ganz Deutschland waren 31 Interessierte angereist, um Inspirationen für Gemeindefeste, Suppenküchen, Brunchs und Freizeiten zu sammeln. Den Einstieg bildete ein geistlicher Impuls zum Thema Gastfreundschaft und den Genuss von gemeinsamen Mahlzeiten. Danach wurden „Warenkörbe“ vorgestellt: Anhand der Zutaten entstanden die Rezepte für vier Gänge, die miteinander zubereitet wurden. Während des Kochens wurden viele Fragen gestellt und Ratschläge eingeholt, sodass auf jedes Anliegen aus dem Gemeindealltag eingegangen wurde. Das umfangreiche Hand-Out wird vielen vor Ort weiterhelfen. Ein rundum gelungener Tag entwickelte sich aus der guten Stimmung, hilfreichen Hinweisen und Gottes Segen für ganz unterschiedliche Menschen und Gemeinde-Situationen. Dafür sind wir dankbar.

 

Erntedank

 

Auch für den Gemeindebrief unserer Kirchengemeinde berichtete ich von dem Workshop und teilte zentrale Gedanken der Andacht:

Christ sein heißt, miteinander essen

Andrea Schneider hat zu Beginn des Seminars „Lecker kochen für Viele“ in der Küche von Rainer Bothe eine Andacht gehalten, die ich gern mit euch teilen möchte:
Die ursprünglichste und engste Gemeinschaft beim Essen bestand beim Greifen in den Topf. Alle aßen aus der gleichen Schüssel. Danach entwickelte sich das Essen mit dem Löffel, wodurch erste Distanz spürbar wurde. Seit es ein Besteck für jede Person und in modernen Zeiten ein eigenes Platz-Set gibt, zeigt sich die Individualisierung und die definierte Kultur von Mahlzeiten.
„Christ sein heißt, miteinander essen.“ Seit der Schöpfung ist das Essen mit Verboten verbunden: Zuerst die Früchte eines bestimmten Baums im Paradies, später entstehen Konflikte zwischen dem Vegetarier Kain und dem fleischessenden Hirten Abel. An Knotenpunkten der Geschichte Israels treten Mahlzeiten auf: Abraham lädt drei fremde Männer zum Essen ein, sie entpuppen sich als Engel – eine heilige Situation entsteht. Die Befreiung aus Äqypten wird bis heute als Mahlzeit am Sederabend des Pessach dargestellt, stellvertretend für die Geschichte Israels. Später aß Jesus mit den ungeliebten Randpersonen der Gesellschaft. Er teilte mit Außenseitern Gemeinschaft und damit Intimität. Jesus erstes Wunder auf der Hochzeit in Kanaan war ein Nahrungswunder: Jesus sorgte für Wein als Getränk der Lebensfreude. Er zeigte sich als Genussmensch und wurde „Fresser und Säufer“ genannt. Erzählte von Gottes Reich als Fest, als Hochzeitsmahl. Im 1. Korintherbrief wird im elften Kapitel beschrieben, wie die Reichen während des Abendmahls zuerst kamen und sich satt aßen. Die Schichtarbeiter kamen hungrig und deutlich später und mussten feststellen, dass für sie nichts übrig war. Jesus sagt: „In Brot und Wein erlebt ihr mich,“ wir sollen auf alle achten und echte Gemeinschaft pflegen. Christus ist in unserer Mitte, wir alle leben von seiner Gerechtigkeit und Liebe. Im Alltag als Gemeinde gilt es, Gäste einzuladen. Andere am Buffet vorzulassen, ihnen einen Platz anzubieten, sie in Gespräche einzubeziehen und aufeinander zu achten. Das Miteinander zählt, nicht das Sattwerden! „Lieber eine einfache Mahlzeit mit guten Freunden als ein Festessen mit Feinden!“ Sprüche Kapitel 15, Vers 17

In diesem Sinne wünsche ich uns als Gemeinde offene Türen, großzügige Einladungen und echtes Interesse an denen, die zu uns kommen. Lasst uns gemeinsame Zeit wertschätzen und als Geschenk behandeln.

Veröffentlicht unter aufmerksam, Gäste & Feste, glaubhaft, Presse | Hinterlasse einen Kommentar

Ästhetische Unterhaltung aus Norddeutschland

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gut Lasbek bei Hamburg

 

Im NDR wurde heute eine sehenswerte Sendung über die zwanzig schönsten Guts- und Herrenhäuser Norddeutschlands ausgestrahlt. Die Reportage ist über die Mediathek verfügbar, aber sicher nur zeitlich begrenzt.
Wer mit Handarbeiten, Bügeln oder Reparaturen beschäftigt ist, kann sich mit diesen schönen Impressionen angenehm ablenken… Oder stilecht eine Tasse Tee genießen und entspannen.

Veröffentlicht unter aufmerksam | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Stärkendes Gebet

P1070540

.

Der lebendige Gott ist mit uns,
dessen Kraft nie versagt,
dessen Arm niemals müde wird,
dessen Weisheit unendlich
und dessen Kraft unverändert ist.

Georg Müller

Veröffentlicht unter aufmerksam, glaubhaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Tipps für Blumenfreundinnen: Steckmoos richtig verarbeiten

Ranunkel

 

Meine Blumen für den heutigen „Friday-Flowerday“ und „Floral Friday Foto“ sind Ranunkeln, die ich mit frischen Zweigen von Buchen, Linden und Weißdorn arrangiert habe.
Dazu habe ich ein Stück Steckmoos passend für den Blumentopf zurecht geschnitten, gewässert und eingesetzt.

.
Viele Blogs zeigen die Verwendung von Steckmoos falsch, da die floristischen Kenntnisse fehlen. Daher möchte ich heute die Grundlage für das korrekte Arbeiten mit Steckschaum teilen:
Ins Waschbecken fülle ich Wasser und lege das Steckmoos schwimmend darauf. Es saugt sich von unten mit Wasser voll, bis es sinkt. Steckmoos darf sich nur eigenständig vollsaugen, auf keinen Fall darf es von oben gewässert werden: Sonst entsteht ein trockener Kern im Inneren – genau dort, wo die eingesteckten Blumenstiele später Wasser ziehen wollen.  Aus dem gleichen Grund darf Steckmoos nicht unter Wasser gedrückt werden: Sobald es (freiwillig) sinkt, ist es vollgesogen und kann verarbeitet werden.
Um das Steckmoos sicher im Gefäß zu platzieren, helfen Pinholder, die zuvor am trockenen, sauberen Boden des Gefäßes befestigt wurden.
Blumenstiele werden von Blättern befreit, schräg mit dem Messer angeschnitten und sanft, aber nachdrücklich in den nassen Steckschaum geschoben. Sieht die eingesteckte Blume blöd aus und wird an anderen Stelle neu platziert, darf das entstandene Loch nicht mehr benutzt werden, da ein anderer Blumenstiel das Loch nicht perfekt ausfüllt und so die Blume das Wasser nicht ziehen kann. Das fertige Gesteck kann vorsichtig gewässert werden, da die Floralien das Wasser aus dem Steckschaum verbrauchen. Einfach seitlich etwas Wasser ins Gefäß laufen lassen, das wieder nach oben gesaugt wird.
Außerdem möchte ich daran erinnern, dass Steckmoos ein Einmalprodukt ist und nach dem Verblühen das komplette Werkstück entsorgt gehört. Im Steckmoos sammeln sich Fäulnisbakterien, darüber hinaus ist durch das Einstecken der Stiele die Struktur sehr brüchig und gibt neuen Blumen keinen Halt. Auch das zweimalige Wässern ist nicht sinnvoll möglich, da das Material nach dem ersten Gebrauch unregelmäßig abtrocknet und nicht fachgerecht neu durchfeuchtet werden kann.

Today, I enjoy sweet buttercups with fresh leaves. The little twigs belong to lime, beech and hawthorn. The impression is easy and natural, I like the garden-look at home.

 

Ranunkel

 

Am Samstag verlinke ich den Beitrag ebenfalls mit Maleviks Rosengarten.

Veröffentlicht unter aufmerksam, kreativ | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Willkommene Gäste

AbschiedKolleginnen_v1

 

Worin liegt der Unterschied zwischen einem gelungenen Treffen und einer Party, die niemandem richtig Freude macht? Ist die Gastgeberin allein für die Stimmung verantwortlich? Oder was tragen die Gäste bei – in Begegnungen, Gesprächen, Stimmungen?
Einmal erzählte mir meine beste Freundin im Anschluss an meinen Geburtstag, dass sie es sehr anstrengend fand, weil ihre (zufällige) Sitznachbarin die ganze Zeit in Selbstmitleid und Beschwerden schwelgte. Mir als Gastgeberin tat es sehr Leid, das nicht bemerkt zu haben. Neben dem Entschluss, bestimmte Personen bei gewissen Anlässen nicht mehr einzuladen, führte es auch dazu, dass ich mich fragte, was Gäste im besten Fall beitragen.

* Die Zeit großzügig genießen
Pünktliches Erscheinen zeigt der Gastgeberin und den Freundinnen Respekt. Wer in letzter Minute oder sehr angespannt eintrifft, kann die Situation erleichtern, wenn kurz gesagt wird, warum. Die Anwesenden wissen dann, aus welcher Situation die Betroffene kommt und können ihr Zeit zum Ankommen geben. Dennoch kann der Übergang von einem anstrengenden oder hetzigen Tag zu einem lockeren Nachmittag / Abend schwerfallen. Vielleicht ist es hilfreich, sich kurz ins Bad zurückzuziehen, frisch zu machen und einen Moment innezuhalten, um Atem zu schöpfen.

Am Wichtigsten für ein gelungenes Zusammensein ist oft, sich wirklich Zeit für die Freundinnen, die Gastgeberin, die Atmosphäre zu nehmen. Viele versuchen, trotz engem Terminkalender „kurz vorbei zu schauen“. Dies kann zu Spannungen führen: Erst platzt ein neues Gesicht in eine Situation hinein; alle versuchen, sie in die Runde aufzunehmen; und kurz darauf ist die Betroffene schon wieder unterwegs. Das bringt viel Unruhe für alle Beteiligten, gerade bei einer kleineren Gruppe. Sinnvoll ist es, die Gastgeberin vorher zu fragen, wie sie es lieber hätte: Eine kurze Stippvisite während des Fests oder lieber ein Treffen zu zweit an einem anderen Tag?

* Schlechte Laune zu Hause lassen
Niemand erwartet, dass alle Gäste pausenlos fröhlich und heiter sind. Manchmal werden die Themen im Gespräch ernster, was in einer Clique zu gestärktem Vertrauen und tieferen Einblicken führt – ich schätze das sehr. Etwas ganz anderes ist jedoch ein nicht enden wollender Strom an Gejammer und Selbstmitleid, den eine einzelne Person beiträgt. Damit werden nicht nur unmittelbare Gesprächspartnerinnen belastet, sondern oft die Stimmung des ganzen Treffens.
Wer gerade Schweres durchmacht, sollte sich überlegen, ob die Darstellung der eigenen Situation in einer großen Runde gut aufgehoben ist und die Gastgeberin dies schätzt. Ist beides nicht der Fall, hilft es, die persönlichen Erlebnisse mit einer Vertrauten zu besprechen. Eine Party wiederum lässt sich dazu zu nutzen, den Blick auf das Schöne zu richten und sich abzulenken.

* Etwas zum Gespräch beitragen
Die Fahrt zu einem Geburtstag eignet sich dazu, zu überlegen, ob es in der letzten Zeit etwas Interessantes gab, das sich erzählen lässt. Etwas Persönliches, weitgehend Harmloses und Lustiges bietet sich an. Wenn viele fremde Gesichter und damit verbundene Gesprächspausen zu erwarten sind, bringt ein solcher Startschuss den Smalltalk in Gang.

* Eine Kleinigkeit mitbringen
Eine Kleinigkeit zeigt der Gastgeberin Wertschätzung, dass sie alle Eingeladenen zusammen bringt und Zeit in die Vorbereitung gesteckt hat. Es eignet sich auch als Smalltalk-Thema, wenn der Hintergrund des Mitbringsels erwähnt wird (Das habe ich selbst gestaltet / Die Blumen stammen von dem besonders schönen Wochenmarkt in unserem Viertel…)

Auch eine aktuelle Lektüre ist ein schöner Gesprächsbeitrag – wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln kommt, hat vielleicht sowieso ein interessantes Buch oder eine Zeitschrift dabei.

 

IMG_9244_v1

Veröffentlicht unter aufmerksam, feminin, Gäste & Feste, liebevoll | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Doping für Herz und Hirn

Gestern hatte ich ausgesprochen viel Spaß bei einem Workshop im „Zentrum für Aus- und Fortbildung Hamburg“. Nachdem das letzte Volkshochschul-Seminar, für das ich mich angemeldet hatte, ausfiel, bin ich nun schon seit Mitte Februar auf „Input-Entzug“. Kaum komme ich in einem mir unbekannten Gebäude mit fremden Leuten zusammen, um etwas Neues zu lernen, bin ich ganz high.
Dazu beigetragen haben die TeilnehmerInnen, die nach der ersten steifen Anfangszeit sehr locker und lustig wurden. Natürlich ebenso der Referent, dessen Lieblingssatz während der Arbeitszeiten „Ich mach euch mal ein bißchen Musik an“ war. Und das gesamte Zentrum: Hell, geräumig, luftig, top gepflegt und hervorragende Versorgung mit Getränken und Snacks. Ich habe mich gefühlt wie in einem sehr guten Hotel – und für den gesamten Spaß nichts bezahlt! Initiator war das Freiwilligen-Netzwerk „Aktivoli“, in deren Veranstaltungskalender Ehrenamtliche wie ich überall in der Stadt zu diversen Themen kostenlose oder kostengünstige Seminare buchen können.

So hat sich gestern mal wieder bewahrheitet, dass wir Zeit und Geld am besten in Erlebnisse investieren. Ich bin noch ganz selig…

 

P1080427_v1

Veröffentlicht unter aufmerksam | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar