aufmerksam

Kindermund: Bonbontaschentücher

Aus meinem Alltag in der logopädischen Praxis:

In einem mir nicht mehr bekannten Zusammenhang erzählte ein Kind etwas von „Bonbontaschentüchern“ und meinte Bonbonpapier.

Eine große Schwester, die sich zusammen mit ihrer Mutter im Therapieraum aufhielt, um dem kleinen Bruder Sicherheit zu geben, musste zeigen, wie schlau sie ist. Also kommentierte sie das „Schneckenrennen“, während ich das gefühlt millionste Mal in meiner Arbeitstätigkeit die Verbzweitstellung hochfrequent anbot und modellierte.
Die Schwester des kleinen Therapiejungen:
„Der Erste ist am Schnellsten und der Letzte ist am Langsamsten.“
Tschä, damit ist wohl alles gesagt.

aufmerksam

Kindermund: Neue Gentechnik

Szenen aus meinem Alltag als Logopädin:

Wir spielen mit meinem riesigen Fundus an täuschend echt aussehendem Obst und Gemüse Einkaufen, während ich Input zum Thema „Verbzweitstellung“ gebe.
Das Kind äußert Wünsche: „… und hier auch…. eine Apfelzitrone (Apfelsine)?“

Ich frage eine Sechsjährige, wie gut sie denn im Urlaub an die korrekte Zungenruhelage gedacht hat. Sie schaut mich mit großen Augen an und erklärt es mir:
„Weil da hatte ich so viel Spaß, da konnte ich gar nicht dran denken!“

aufmerksam

Kindermund: Oma und die Verwendung der Pilze

Szenen aus meinem Alltag als Logopädin

Ich lasse mir von einem Jungen, 6 Jahre alt, Muttersprache nicht deutsch, das Buch erzählen, das ich ihm für eine Woche ausgeliehen hatte. Einer der beiden Therapieschwerpunkte momentan ist das /r/, Konsonantenverbíndungen klappen allerdings noch nicht.

Er: „Die Oma raucht Pilze.“ (Er wollte „braucht“ sagen)

Ich, kurz darauf: „Und was braucht das Baby?“
„-Babyfutter.“