aufmerksam, kreativ

Hamburg blüht auf: Einfach Samen in der Bücherhalle abholen

Die Hamburger Bücherhallen bereiten sich auf den „Langen Tag der Stadtnatur“ am 12. und 13. Juni vor. Unter dem Motto Hamburg blüht auf sind aktuell kostenlose Samentütchen in allen 32 Filialen der öffentlichen Bibliothek erhältlich. Kornblumen, Lichtnelken, Wucherblumen, Hohlzahn und Klatschmohn können damit in den Garten oder in Balkonkästen ausgesät werden. Für meine im Entstehen begriffene Gartengruppe in der Residenz habe ich direkt ein paar Tütchen mitgenommen, um sie an interessierte SeniorInnen weiterzugeben.
Ein vielfältiges Programm mit Vorträgen, Exkursionen, Bauernhof-Besuchen und Kreativgruppen begleitet die Aktion.

aufmerksam

Auszeit vom Alltag: Eine Exkursion ins Grüne

 

Schon lange hatte ich vor, eine Veranstaltung des Naturschutzbunds mitzumachen. In Hamburg geben sie jedes Jahr ein dickes Veranstaltungsheft heraus. Sobald ich es entdecke, markiere ich mir jede Menge Exkursionen:
Biotop-Pflege in den Feuchtwiesen,  Nachtfalter-Wanderungen, Brunft der Hirsche im Wald, Beobachtungen von durchreisenden Zugvögeln, mit dem Kanu auf der Alster paddeln und per Detektor Fledermäuse aufspüren und was es nicht alles gibt. Bisher hatte ich grundsätzlich an genau dem Tag irgend etwas anderes vor, sodass meine letzte NABU-Wanderung in Hamburg über zwanzig Jahre zurück liegt (diverse Wattwanderungen in Urlauben ausgeschlossen). Oder ich fand das Veranstaltungsheft erst im Januar des folgenden Jahrs beim Aufräumen wieder, ähem.
Heute passten Termin und Wetter wunderbar zusammen, sodass ich bei sommerlichen 28°C von der S-Bahn auf dem Wanderweg bis zum Treffpunkt stiefelte. Währenddessen schmierte ich mich noch mit Nervengift Mückenschutz ein und freute mich auf einen Nachmittag jenseits der Stadt.

Im ersten Moment klingt eine Exkursion mit einer Naturschutz-Expertin oder einem Biologen ziemlich öde. Und warum sollte man seine begrenzte Freizeit ausgerechnet für eine Runde „Was singt denn da?“ oder ähnliche Führungen nutzen?
Unterwegs mit den Insekten-Insidern und Pflanzen-Profis finden wir zu einer Aufmerksamkeit der Natur gegenüber, die wir sonst selten erleben.
Einerseits lassen wir auf diese Weise die alten Grübelschleifen hinter uns.
Andererseits sind wir präsent im Hier und Jetzt.
Außerdem finden wir eine neue Achtsamkeit unserer Umgebung gegenüber: Wir schauen uns die Blüten genauer an, auf die hingewiesen wird. Wir lauschen dem Gesang von Vögeln, die wir sonst überhören. Wir entdecken spektakuläre Raupen, die uns trotz ihrer giftigen Farben nie aufgefallen sind.
Kurz: Wir lassen den Alltag meilenweit hinter uns.
Statt mehrerer dicker Scheine, die wir für Wellnessangebote zahlen, reicht in diesem Fall eine kleine Spende für die örtliche Naturschutz-Gruppe und ein nettes Dankeschön an die Fledermaus-Fachleute.

Wer weiblich und halbwegs hübsch ist sowie über ein solides Grundwissen der heimischen Tier- und Pflanzenwelt verfügt, bekommt hier von links besondere Vogelfedern in die Hand gedrückt und von rechts Feldstecher gereicht…  😉
Also, sehr zu empfehlen, der NABU!

 

aufmerksam

Hamburgs heimliche Höhepunkte: Das Bergedorfer Schloss

Herzlich willkommen zu zweiten Runde von „Hamburgs heimlichen Höhepunkten“!
Allen BesucherInnen und Zugezogenen empfehle ich Orte, die zum Entdecken und Verweilen einladen. Die Elbmetropole hat wesentlich mehr zu bieten als den Rathausplatz in der wuseligen Innenstadt. Der Charakter Hamburgs wird besonders jenseits von Kommerz und Menschenmassen erlebbar.

Bergedorf wurde erst vor einigen Jahrzehnten eingemeindet. Es war und ist das Zentrum der Vierlande, einer landwirtschaftlich geprägten Region an der Oberelbe. Traditionell wurden hier das Gemüse und die Blumen angebaut, die später mit Kähnen über die Kanäle bis zum Hamburger Großmarkt in der heutigen City Süd angeliefert wurden. Flache Marsch, viele Kanäle und Deiche prägen neben Schafen, Windmühlen und Gewächshäusern das Bild – ein bißchen wie in den Niederlanden. Da die Vierlande Curslack, Altengamme, Neuengamme und Kirchwerder sehr dörflich sind, bildet Bergedorf bis heute „die Stadt“. Von hier aus fährt man „nach Hamburg“, die Eingemeindung von 1938 hat der eigenen Identität bis heute nichts genommen. Wobei auch die HamburgerInnen „raus nach Bergedorf fahren“, wie ich ehrlich zugeben muss.

Bergedorf hat viele gut erhaltene alte Gebäude, neben dem Schloss sind das die historische Fußgängerzone, eine Fachwerk-Kirche, ein Wasserturm und eine alte Sternwarte, ein alter Hafenkran und eine Windmühle sowie seeeehr viele Denkmäler.
Häufig finden in der schönen Fußgängerzone Stadtfeste statt, neulich stolperte ich versehentlich in ein Frühlingsfest, als ich die Bilder rund um das Schloss aufnehmen wollte.

Nach Bergedorf kommt man bequem mit der Linie S2 und S21 ab Hauptbahnhof oder Berliner Tor. Wer mag, fährt durch bis Aumühle. Dort warten der Landsitz der Bismarcks (und das Mausoleum des alten Kanzlers), der Schmetterlingspark und der Sachsenwald. Mit Kindern bietet es sich an, den Schmetterlingspark zu besuchen, Erwachsene profitieren eher von den alten Bäumen und kleinen Bächen des riesigen Sachsenwalds.
Auf dem Rückweg laden in Bergedorf dann viele nette Cafés und hübsche Geschäfte zum Ausruhen und Einkaufen ein.

Ebenso lässt sich eine Tour in Bergedorf beginnen, im alten Stadtkern starten die Boote zu Ausflugsfahrten durch die Vier- und Marschlande. Die zweite Etappe zum Schlemmen und Bummeln bleibt der Gleiche… 😉

Im ersten Teil von „Hamburgs heimlichen Höhepunkten“ habe ich das Wellingsbüttler Torhaus vorgestellt, es liegt nördlich des Zentrums im Alstertal.