aufmerksam, feminin, kreativ

Billig und schön: Gemütlichkeit und Farbtupfer mit Kissen

Wer sich kostengünstig, aber dennoch individuell und gemütlich einrichten möchte, findet in meiner Serie viele Tipps und Tricks. Für alle, die gerade in ihre erste Wohnung ziehen, jeden Cent für ihren Hauskredit brauchen oder so wie ich ständig umdekorieren, versammle ich seit einigen Wochen einfache Ideen für eine kreative Einrichtung.
Heute: Gemütlichkeit und Farbtupfer durch wechselnde Kissenhüllen.

Das Lippenkissen oben nähte ich aus einer abgeliebten Bluse, das bunte Farbklecks-Kissen aus einer Tunika, die ich doch nicht so gern trug. Aus einer Bluse fertigte ich das weiche Schmetterlingskissen an, und das interessante Strickmuster auf dem Kissen dahinter stammt von einer weiten Strickjacke.

Auch das blaue Kissen auf dem linken Sessel entstand aus einem Pullover. Wer Vorhandenes umarbeitet, spart sich das Geld von Neuanschaffungen und schenkt neuen Nutzen.

Aus den Stoffresten, die beim Nähen übrig bleiben, lassen sich farblich passende Servietten nähen. Hier wird wirklich nichts verschwendet!

Aus meiner Serien „Billig und schön einrichten“: Dekorieren mit kahlen Ästen, Geschenkpapier als Poster verwenden, originale Kunstwerke aufstöbern, Kleidung als Dekoration einsetzen.

Verlinkt mit Sonntagsglück, HoT und ein kleiner blog.

aufmerksam, kreativ

Billig und schön: Dekorieren mit kahlen Ästen

Ich bin schlimmer als jeder Hund:
Kein Ast, kein bemooster Stock, kein Tannenzapfen ist vor mir sicher. Ständig schleppe ich irgend etwas von einem Spaziergang an, wenn nicht zu Hause, dann auf Arbeit (wo ich die offizielle Dekorations-Verantwortliche bin). Aber Äste sind auch einfach schön: In geschmeidigen Formen gewachsen, mit samtigen Haselkätzchen, struppigen Flechten, knorrigen Knoten, wippenden Samenständen… Sehr effektvoll und kostenlos!

Daher eignet sich der Einsatz von Naturmaterialien wunderbar für meine Serie „Billig und schön wohnen“:
Wer sich kostengünstig, aber dennoch individuell und gemütlich einrichten möchte, findet in meiner Serie viele Tipps und Tricks. Für alle, die gerade in ihre erste Wohnung ziehen, jeden Cent für ihren Hauskredit brauchen oder so wie ich ständig umdekorieren, versammle ich in den nächsten Wochen einfache Ideen für eine kreative Einrichtung.

Manche dekorieren lieber sparsam, wie die einzelnen Äste mit den Pompoms in warmen Rottönen oben. Andere lieben das kreative Chaos und schmeißen einen Haufen Tannenzapfen mit glänzenden Blickfängen auf ein Tablett. Oder verfahren nach meiner Lieblings-Methode „Viel hilft viel“, sodass im Wohnzimmer ein halber Buchenwald steht.


Auch Birken wirken sehr effektvoll, besonders harmonieren sie mit dem „Scandi-Chic“ und seinen Naturfarben.

Für alle, die sich kostengünstig und kreativ einrichten wollen, habe ich hier weitere Tipps: Geschenkpapier als Poster verwenden, Kleidung als Dekoration einsetzen,  originale Kunstwerke zum kleinen Preis.

Verlinkt mit Freutag, HoT und ein kleiner Blog.

feminin, kreativ

Billig und schön: Kleidung als Dekoration einsetzen


Wer sich kostengünstig, aber dennoch individuell und gemütlich einrichten möchte, findet in meiner Serie viele Tipps und Tricks. Für alle, die gerade in ihre erste Wohnung ziehen, jeden Cent für ihren Hauskredit brauchen oder so wie ich ständig umdekorieren, versammle ich in den nächsten Wochen einfache Ideen für eine kreative Einrichtung.
Hier hatte ich vorgestellt, wie Geschenkpapierbögen als kraftvolle Poster eingesetzt werden können. Dort teile ich, wie kostengünstige „echte Kunst“ entsteht.

Heute möchte ich zeigen, dass auch Kleidung als Dekoration dienen kann:
Ein schlichter oder ausgefallener Kleiderbügel, je nach Geschmack, trägt „die aktuelle Kollektion“: Ein schönes Oberteil kombinieren wir mit ein Tuch darüber. Oder mit einer weich fallenden,  künstlerischen Weste.  Oder mit einer ausdrucksstarken Kette in leuchtenden Farben.
Der „dekorierte Bügel“ darf anschließend im Schlafzimmer am Kleiderschrank hängen oder im Flur seinen Charme zur Einrichtung beitragen.
Kostet nichts, inspiriert zu neuen Kombinationsideen von vorhandener Kleidung und bringt den Flair einer schicken Boutique in die Wohnung.

Wer eine Kleiderpuppe hat, kann ein farblich passendes Stillleben darum gestalten.

Verlinkt mit Sonntagsglück, ein kleiner blog und HoT.

aufmerksam, kreativ

Schöner Schlafen: Gegen müllige Ecken im Schlafzimmer


Schlafzimmer dienen zum Schlafen. Darüber hinaus sind sie meist das Sammelbecken von Wäschekörben mit frischer, aber noch nicht gebügelter Wäsche und diversen anderen Dingen, die hier irgendwie auf halbem Weg stranden und gefühlt nie wieder den Weg an einen ordentlichen Platz finden. Umso wichtiger, gelegentlich den ungeliebten Ecken aufmerksam zu begegnen und sie zu entschärfen, damit etwas Schöneres entsteht.
Frisch aus Finnland habe ich ein Poster von Linnea, dem Mädchen aus einem schwedischen Bilderbuch mitgebracht. Poster wollen naturgemäß gerahmt werden, und damit das Umfeld für den neuen Blickfang stimmt, habe ich ein „Schlafzimmer-Stillleben“ gestaltet.


In Kästen mit schwarz-weißem Druck verschwindet herum fliegender Kleinkram. Das Kissen habe ich aus einer Tunika genäht, die Zitronenschale ist vintage und Teil eines handgemalten Service im Hotel Atlantic Hamburg gewesen.

verlinkt mit CreaDienstag, DienstagsDinge, HoT.

aufmerksam, kreativ

Locker-leichte Sommerdeko für das Fenster

Im Sommer wollen wir draußen unterwegs sein, entsprechend gering ist die Lust auf eine jahreszeitliche Dekoration der Wohnung.
Ganz einfach und schnell entsteht diese grüne Fensterdeko aus Wimpeln und tropischen Blättern:
Zu Beginn tropische Blätter auf dicke Pappe zeichnen und ausschneiden oder Blattsilhouetten aus Holz kaufen, mit Bändern zum Aufhängen ausstatten. In relativ regelmäßigem Abstand mit Klebefilm oben an das Fenster kleben, sodass sie hinunter hängen, aber nicht die Sicht nehmen.
Anschließend eine grüne Wimpelkette quer über die Klebestellen hängen, dabei darauf achten, dass sich das Fenster noch öffnen lässt: Oder die Wimpelgirlande teilen, damit jede Fensterhälfte damit geschmückt und dennoch gelüftet werden kann.

Verlinkt mit CreaDienstag, DienstagsDinge, HoT.

aufmerksam, kreativ

Tipps zur Gestaltung einer „Petersburger Hängung“

Eine offizielle Klage erreichte mich, dass die „Petersburger Hängung“ in unserem Wohnzimmer schon lange nicht mehr gezeigt wurde. Tatsächlich hatte ich zu Ostern vor, das Arrangement aus Bilderrahmen und Objekten an der Wand wieder einmal zu präsentieren. Bei dem Gedanken blieb es dann offensichtlich auch…
Der Begriff „Petersburger Hängung“ stammt daher, dass vor einem Jahrhundert in Museen die Bilder so eng gehängt wurden, dass sie die gesamte Wand einnahmen. Offensichtlich auch in der Eremitage in Sankt Petersburg damals.

Mein persönlicher Trick für diese Art der Wandgestaltung: Die Bilderrahmen sollen sich möglichst ähneln, bis auf einige effektvolle Stücke, die Kontraste schaffen. Hier peppe ich die Holzrahmen mit zwei verschnörkelten Exemplaren aus Gold auf. Durch farbliche Harmonie entsteht ein großes Ganzes, aktuell in saftigen Frühlingsfarben von Blau über Grün zu Gelb. Objekte in diesen Farben hängen zwischen den Bildern, um den Museumscharakter aufzubrechen: Teller, Stoffschleifen, Ketten, Papiertiere, Fundstücke versammeln sich zu einem abwechslungsreichen Gesamtbild.

Wunderschönes Geschenkpapier entdeckte ich in Dublin bei „Marks and Spencer“. Die kräftigen Grün- und Blautöne mit dem leuchtenden Gelb erinnerten mich sehr an die irische Landschaft im März: Grüne Hügel, kristallklares Meer und überall strahlend gelber Ginster. Da die Bögen schön gefaltet verkauft wurden, statt auf einer unpraktischen Rolle, funktionierte der Transport des Geschenkpapiers auch im eng begrenzten Handgepäck sehr gut.
Zu Hause brauchte ich es nur noch passend zuschneiden, rahmen, fertig!
Billiger als jeder Kunstdruck und trotzdem ausdrucksstark…
Als ich den geschwungenen Spiegel in den verschnörkelten Goldrahmen hängte, war es mir im ersten Moment eigentlich zuviel des Guten. Jetzt hängt die Kombination seit einigen Monaten und gefällt mir so gut, dass ich noch Schmetterlinge aus Papier darüber tanzen lasse. Viel hilft manchmal viel, und richtig viel ist noch besser!

Unter dem blauen Teller befestigte ich mit Klebeband an der Rückseite eine Schnur aus glänzenden Perlen, die ich vor Längerem aufgefädelt hatte. Es sieht sehr künstlerisch aus, ansonsten weiß ich selbst nicht genau, was ich davon halten soll. Egal, diese Wand ist meine Spielwiese!

Aus einem wunderbaren Skandinavien-Kalender schnitt ich die zarten Fotografien von Vergissmeinnicht und wilder Möhre im Morgenlicht. Für den eckigen goldenen Spiegel, ein Erbstück, riss ich das Deckblatt eines Monatsprogramms ab. So wirkt er wie ein Bilderrahmen mit spiegelndem Rand, auch ein schönes Experiment.
Unter dem grünen Teller baumelt eine Halskette, den bronzenen Vogel habe ich schon vor Jahren von seiner ursprünglichen Kette befreit und stattdessen ein Satinband durchgezogen. Tatsächlich harmoniert der bronzefarbene Ton noch schöner mit den goldenen Rahmen, als es hier erkennbar ist.
Die grünen und blauen Teller gehören schon ewig zum Arrangement. Seit ich sie habe, bleiben sie trotz aller Veränderungen der „Petersburger Hängung“ treu an ihrem Platz. Ich liebe den sanften Glanz der Lasur… Sie sollen eigentlich zum Essen benutzt werden, ich habe ihnen mit der Heißklebepistole Aufhängungen an der Rückseite verpasst.

Verlinkt mit CreaDienstag, HoT, DienstagsDinge.

aufmerksam

Frischer Wind für die Wände

.

Manchmal brauche ich einfach frischen Wind. Nicht nur bezüglich meiner Lektüre oder anderer Kleinigkeiten, sondern so grundlegend. Regelmäßig wird mein Kleiderschrank durchsortiert und mit Vintage-Funden aufgepeppt und das Wohnzimmer neu dekoriert. Aber manchmal reicht das nicht, dann muss etwas wirklich Neues her. Oft bleibe ich mit dieser Meinung allein in unserem Haushalt…. Daher übe ich mich in einem nachsichtigen Blick für unser altes Sofa (das wohl doch noch bleiben darf) und erfreue mich stattdessen am neuen Wandschmuck:
Ein hipper Druck namens „Fly to Copenhagen“ aus einem hippen Hamburger Stadtteil, ergattert über die Kleinanzeigen, schmückt das Schlafzimmer.

 

 

Quer durch die Stadt manövrierte ich eine große bedruckte Leinwand, die mich an Lavaströme erinnert. Auch über die Kleinanzeigen, woher sonst? 😉  Das Original ist aus Wolle, nicht Farbe, gestaltet – was mich wiederum an eine Galerie auf Bornholm denken ließ, die ich besuchte. Hier in einem Arrangement namens „Viel hilft viel“ mit der Weihnachtsdeko im Wohnzimmer zu sehen: Es war dann doch etwas zu viel, gerade bei den sehr mageren Lichtverhältnissen im Winter.
Dafür hat eine sehr nette, wildfremde Frau mir geholfen, das Kunstwerk von der S-Bahn nach Hause zu schleppen. Bis vor die Haustür. Das nenne ich „Nächstenliebe“.

 

 

Aber die Kleinanzeigen waren noch lang nicht ausgeschöpft, sodass ich wiederum quer durch die Stadt woanders hin fuhr, um einen Birkenwald abzuholen. Der versehentlich deutlich kleiner war als geplant, wie man am Rahmen erkennen kann. Naja, dafür waren die Leute besonders nett, bei denen ich zum Abholen war. Und nun überbrückt er die Zeit, zusammen mit den links an der Wand lehnenden echten Birken, bis draußen mehr Sonne scheint und die „Lavaströme“ ihre Pracht entfalten können.

In diesem Sinne: Lasst es draußen dunkel sein, drinnen lacht die Kunst von der Wand! Auch ohne teure Galeriebesuche ist dank den Kleinanzeigen ganz schnell etwas Besonderes, Neues bei uns eingezogen.

aufmerksam, kreativ

Kühles Blau und heiteres Himbeerrot

 

Die selbstgemachten Schneeflocken-Anhänger, deren Anleitung ich hier vorstellte, hängen nun in den Zweigen im Wohnzimmer. Ein wunderschöner Stoff mit zartem Muster vom Holländischen Stoffmarkt, der schon längere Zeit hier lagerte, wurde von mir (wieder-)entdeckt und dient jetzt als Tischdecke. In Kombination mit Himbeerrot wird das winterliche, gedeckte Blau aufgeheitert.

Verlinkt mit CreaDienstag, DienstagsDinge, HandmadeOnTuesday und Meertje.

aufmerksam, Gäste & Feste, kreativ

Maritime Blumenarrangements für einen herbstlichen Abend anfertigen

Herbstabend

 

Zu einem Abendessen bei herbstlich-maritimer Atmosphäre habe ich eingeladen.
Von der Tischdecke und den Muscheln darauf hin zum Fotodruck an der Wand und den Wimpeln in den Zweigen atmete die Gestaltung Küstenstimmung. Auch die selbstgenähten Kissen fügten sich ins Thema. Mit Kürbissen, Dahlien und warmem Apricot als Hintergrundfarbe trat der Herbst auf.

 

Herbstabend 2

 

Auf jedem Teller stand ein Glas, gefüllt mit einem Gesteck, das beide Themen miteinander verband: Herbstliche Blüten und Zweige mit grauen Steinchen (wie am Strand) und fröhlichen Wimpeln.

 

Anleitung Gesteck
Dazu schnitt ich Steckmasse so zurecht, dass sie in die Gläser passte. Dabei portionierte ich den Blumensteckschaum so, dass rund herum noch Platz zum Glas blieb. Die Steckmasse wird korrekt gewässert, indem sie im Waschbecken schwimmen gelassen wird, bis die Steckmasse sich eigenständig vollgesogen hat und nach unten sinkt. Anschließend aufrecht im Glas platzieren und den Sand (oder die kleinen Steinchen) in den Zwischenraum zwischen Steckmasse und Glaswand rieseln lassen. Bis zum Rand der Steckmasse auffüllen und eine dünne Schicht Sand auf der Steckmasse verteilen. Bis zum Glasrand muss noch Platz bleiben!
Nun Blätter von Efeu, Galax, Heuchera oder Farn in die Steckmasse stecken, um die Oberfläche teilweise zu bedecken, anschließend mit Blumen und Beerenzweigen weiter füllen. Dabei im Zentrum der Steckmasse etwas Platz lassen, um die lange, dünne Kerze zu platzieren.
Papier in Streifen schneiden, um einen Schaschlickspieß falten und festkleben. Das Ende des Papierstreifens spitz einschneiden, damit ein Fähnchen entsteht. Den „Fahnenmast“ ebenfalls ins Gesteck einfügen.

 

Herbstabend 3

 

Die Gestecke lassen sich als Gastgeschenk wunderbar mitnehmen und halten viele Tage, wenn sie zu Hause etwas gewässert werden.

 

Herbstabend 4

 

To create these floral arrangements you will need floral foam, flowers, leaves and berries, a glas and sand or gravel. Measure the floral foam in pieces, so it may fit into the glas. After cutting the foam, enough space around the floral foam has to remain, so you can fill sand between the foam and the glas. Soak the foam in the sink until it´s wet and heavy. Put the piece of foam into the glas, pour sand around the foam until it covers the foam.
Now you can insert flowers, leaves and twigs. At last you may add a long, slim candle and a handcrafted flag for the maritime spirit…

 

Verlinkt mit FlowerPowerBloggers, FloralFridayFoto, Freutag  , Engel und Banditen und Holunderblütchen.

aufmerksam, kreativ

Kunst ist nicht alles, aber alles ist Kunst

Bereits vor einigen Jahren erzählte mir eine Freundin von dem Wunsch ihres Mannes, im neuen Haus nur „echte Kunst“ aufzuhängen. Das stellt sich natürlich als Herausforderung dar, wenn bisher kein Grundstock an „Kunstwerken“ aufgebaut wurde.
Dennoch finde ich den Gedanken wertvoll und habe in der letzten Zeit überlegt, wie sich diese Herausforderung umsetzen lässt.

 

Flamingos

 

Hier meine Ideen, über weitere Inspirationen freue ich mich!

Urlaubsbilder hochwertig vergrößern lassen und rahmen
Eigentlich ein Klassiker, aber wer denkt im Urlaub absichtlich daran, Fotos aufzunehmen, die später das Ziel haben, im Wohnzimmer zu hängen? Mir hat der Wunsch, (fast) nur noch eigene Bilder in der Wohnung hängen zu haben, im Sommerurlaub geholfen. Ich habe mir extra Zeit genommen, vor Ort immer wieder zu überlegen, welche Aussicht oder welchen Blickwinkel ich gern in der Küche täglich sehen möchte. Oder im Bad. Natürlich lassen sich hochwertige Fotos nicht absichtlich produzieren, aber mit den passenden „Hintergedanken“ entsteht eine mögliche Auswahl.

Workshops zum Drucken besuchen
In Hamburg können jeden Montag Abend im „Museum der Arbeit“ eigene Drucksachen gefertigt werden – von der Visitenkarte bis zum Poster. Deutlich einfacher herstellbar als „echte Kunst“ lassen sich die Unikate unter der Mithilfe von Ehrenamtlichen an historischen Druckmaschinen gestalten. Viele weitere Ateliers und Kurse mit ähnlichen Angeboten sind im Raum Hamburg zu finden, auch Siebdruck auf Stoff u.ä.

Auf Flohmärkten nach Originalen schauen
Es gibt Personen, die auf Flohmärkten in der hintersten Grabbelkiste Originale von Horst Janssen entdecken. Zumindest hat das jemand behauptet, während ich als Marktaufsicht daneben stand. Zum Glück ist Janssens Ästhetik nicht meine, also brauchte ich nicht neidisch sein… 😉 Wer Glück hat, findet antiquarisch Oringinale, die gefallen – völlig egal, welche Person sie gefertigt hat. Ich habe auf diesem Wege schon schöne Drucke mit Signatur nach Hause tragen können. Auch Aquarelle von Heidrun Pinkepank (Name frei erfunden) können entzücken, ist doch egal, dass die Dame fröhlich in der Volkshochschule vor sich hin aquarellierte und nie berühmt wurde. Es zählt, was gefällt, fertig.

 

Rosen-Collage

 

Besonderen Stoff auf Rahmen spannen
Ob es nun Waxprints aus dem Urlaub in Afrika sind oder ein Stück Originalvorhang aus Versailles: Ein exquisites Stück Stoff kann, auf einen Keilrahmen gespannt, wie ein Gemälde wirken. Oder wie eine Skulptur. Wer mag, steppt den Stoff oben einmal zu einem Tunnel ab und zieht ihn auf eine dünne Vorhangstange für Bistrogardinen, fertig ist ein Wandbehang wie im Museum.

Skulpturen fertigen
Wer sagt eigentlich, dass Kunst an Wände gehört? Beim Töpfern oder Schmieden mit Altmetall lassen sich die skurillsten Originale für wenig Geld fabrizieren. Egal, was es wird, es sieht mit Sicherheit sehr authentisch aus. Und erinnert es zu sehr an Tante Gisela und ihre Keramiken, muss der nächste Versuch entsprechend hemmungslos designt werden, um anschließend als Kunst durchzugehen. Hier bieten sich, wie so oft, die Volkshochschulen an: Je größer die Stadt, desto größer das Angebot jenseits der klassischen Kurse.

Selbst mit Farbe matschen
Da es inzwischen sogar Leinwände im Lebensmitteldiscounter gibt (nicht, dass ich die empfehlen würde…), kann nun wirklich JedeR selbst Kunst erschaffen. Die Frage ist nur, wie abstraktes Farbgematsche als Endprodukt ästhetisch wirkt und nicht wie im Vollrausch umgekippte Farbeimer. Wer sich beim Discounter mit billigen Malgründen eingedeckt hat, hat ja mehrere Versuche frei, ohne dass es finanziell schmerzhaft wird… Und mehrmaliges Übermalen kann anschließend als „spannende Textur“ angepriesen werden. In diesem Sinne: Ran ans Rot!

 

Acrylbild Detail

Verlinkt mit Freutag.