aufmerksam, feminin

Vom Brautkleid zum Bulldozer: Fröhliche Unterhaltung aus Norddeutschland

 

Wer während der Weihnachtstage nicht nur zur Ruhe kommen, nachdenken, auftanken und Spaß haben möchte, sondern noch etwas heitere Unterhaltung wünscht:
Der NDR strahlt drei neue Folgen von „Brautalarm auf dem Land“ aus.
Norddeutschlands größtes Geschäft für Braut- und Festmode entstand im platten Dithmarschen vor einigen Jahrzehnten eher zufällig im ehemaligen Schlafzimmer eines Bauernhofs.
Die dreiteilige Reportage filmt vor und hinten den Kulissen. Neben der Beratung der Bräute werden SeniorInnen bei den Vorbereitungen der goldenen Hochzeit gezeigt oder junge Frauen bei der Auswahl ihres Kleids zum Abiball begleitet. Hinter den Kulissen ist ein neues Gesicht dabei, ein geflüchteter Schneider aus Syrien freut sich, hier mitarbeiten zu können. Die Chefin hat mal wieder Umbaupläne und der Juniorchef fährt mit einem befreundeten Angestellten abends in die örtliche Karaoke-Bar.
Ehrliche Geschichten, echte Menschen aus unterschiedlichen Hintergründen, Frauen mit ganz verschiedenen Körperformen, Einblicke ins Hochzeits-Business: Hier gibt es leichte Unterhaltung aus dem wahren Leben, authentisch aus Schleswig-Holstein.

 

aufmerksam, feminin, Gäste & Feste, kreativ

Galerie feinster Roben: Bilder, Einladungen und Grußkarten gestalten

Papier-Kleider

 

Diese Roben entstanden zufällig, als ich mit einem Mädchen aus dem Umschlag einer Zeitschrift Schablonen fertigte. Die Schablone zeichnete ich frei Hand, um danach Bilder als Stoffe zu verwenden und daraus die Kleider zu schneiden. Das Mädchen meinte angesichts meiner Schablone, frei von allen Proportionen entworfen: „Die hat aber dicke Hüften.“ Ich antwortete: „Das soll ja auch kein Modeentwurf sein, sondern ein echtes Kleid für eine echte Frau. Und die haben tatsächlich Hüften.“ Ich habe jedenfalls schon welche gesehen – Frauen mit realen Hüften, meine ich. Leider eigne ich mich an dieser Stelle als weibliches Vorbild zum Thema „Liebe deinen Körper, wie er ist!“ immer nicht, weil ich von Natur aus schlank bin. Dennoch sehe ich es als meinen pädagogischen Auftrag, im passenden Augenblick ermutigende Statements beizutragen.

In diesem Sinne: Hier sind Kleider, selbstgebastelt, ohne ideale Proportionen und Photoshop. Dies ist mein Entwurf für ein Bild, eine Roben-Galerie. Die Schablone wird am gleichmäßigsten, wenn sie auf ein gefaltetes Stück Pappe als Hälfte gezeichnet und nach dem Ausschneiden aufgeklappt wird: Das Ergebnis entsteht dadurch symmetrisch.
Für einen Mädelsabend, Geburtstag oder Junggesellinnenabschied eignen sich Kleider aus Papier ebenfalls: Als zentrales Motiv auf der Einladung, als Akzent auf dem Tischkärtchen oder am Gastgeschenk, als Girlande… Hier habe ich den aktuellen Lumas-Katalog geschreddert, der gerade ins Haus flatterte. Jede andere Illustrierte eignet sich ebenfalls, Hauptsache, die Bilder sind großflächig nutzbar.

 

Schablone anfertigen

 

Diesen Beitrag schicke ich zu RUMS (Rund ums Weib) und Crealopee.

aufmerksam, Gäste & Feste

Aus dem Leben der Brautausstatterinnen

DSC00127_v1

 

Wer sich gerade in Hochzeitsvorbereitungen befindet und noch viel Kleinkram in Handarbeit zu erledigen hat: Hier stelle ich die passende Bespaßung vor, während der die kleinteilige Arbeit wunderbar von der Hand geht.
In der Dokumentation aus der NDR-Mediathek steht ein großes Geschäft voller Festkleidung im Mittelpunkt. Ein ehemaliger Bauernhof in Dithmarschen ist Norddeutschlands größter Anbieter von Braut- und Abendkleidung. Bodenständig und sympathisch werden Bräute, Bräutigame und Familien bei den Anproben für Festkleidung begleitet: Vom Termin beim Standesamt bis zu eigenen Silberhochzeit. Wir erhalten Einblick in einen Familienbetrieb, schauen hinter die Kulissen und erfreuen uns am norddeutschen, trockenen Humor.
Nebenher lässt es sich hervorragend basteln, nähen, stricken und Dekorationen gestalten – auch ohne Hochzeitsvorbereitungen!
Brautalarm auf dem Land, Teil 1, Teil 2 und Teil 3.

 

DSC00129_v1