aufmerksam

Reisebericht: Fröhliches Dublin im Frühling

Nach viel Sonne und farbenfrohen ersten Blüten in Dublin erwartete uns zurück zu Haus Schnee. Hätten wir das geahnt, wären wir noch dort geblieben…
So sortiere ich mit vielen Sommersprossen auf der Nase (die sich bei Weitem nicht mit denen meines Mannes vergleichen lassen) die Eindrücke und Fotos. Heute beginne ich die Reise-Tipps über Dublin mit Empfehlungen für die Innenstadt und umliegende Parks. In Kürze präsentiere ich Ausflugsideen und als dritten Beitrag Kulinarisches.

Gute Gründe für die Reise nach Dublin sind als erstes der fehlende Geldwechsel: Ganz ungewohnt, dass wir mit Euros bezahlen können…. Und natürlich, dass wir uns sofort und ohne viel Nachdenken mit allen unterhalten können, schließlich sind wir beide englisch-trainiert.

Wir haben gleich nach Verlassen des Flughafens pro Person eine „leap card“ für 40,- Euro gekauft. Damit konnten wir sieben Tage lang so oft und so weit wie wir wollten alle Verkehrsmittel nutzen: Doppeldeckerbusse, Straßenbahn und die DART-Bahn. Wegen der grünen Farbe und dem Frosch darauf hieß sie intern nur „die Froschkarte“. Ob es sich finanziell ausgezahlt hat? Keine Ahnung, aber es war soooo bequem, überall einfach rein zu springen und nur die Karte an das Lesegerät zu halten, statt ständig nach Kleingeld zu kramen. Dabei sind die Preise im öffentlichen Nahverkehr wirklich, wirklich günstig.

Leider gibt es ständig Staus und die Busse kommen gefühlt grundsätzlich zu spät. Hier ein wunderbares Bild aus dem Doppeldeckerbus ins allgemeine Gerangel auf den Straßen…

Parks in Dublin

 

Der Phoenix-Park breitet sich auf einer riesigen Fläche aus, der Fahrradverleih am Eingang bietet definitiv das passende Fortbewegungsmittel an. Neben formalen Beeten zeigt der Park nach Nordwesten ein  immer natürlicheres und wilderes Bild. Und natürlich springen überall zahme graue Eichhörnchen herum sowie diverse, fast zahme Vögel. Einfach spazieren oder radeln und die Seele baumeln lassen… Eine Herde Damwild streift frei herum, wir trafen sie am Rand des Parks. Eintritt frei!

Einer von Dublins berühmtesten Türmen steht im Glasnevin Cemetry (Friedhof). Eine beeindruckende Versammlung eng stehender, sehr alter Grabsteine, aufgelockert von vielen Daffodils (Osterglocken). Wer den Friedhof durchquert, gelangt zum Botanischen Garten. Beides ohne Eintritt, aber etwas außerhalb!

Traumhafte, historische Gewächshäuser locken mit tropischen Temperaturen und exotischen Blumen. Aber auch wilde Blütenwiesen, Teiche und Wasserläufe sowie Bauerngärten laden zum Entdecken ein.

St. Stephen´s Green zieht großen Menschenmengen mit unglaublich niedlichen, zahmen Rotkehlchen, kunstvollen Blumenbeeten, romantischen Pavillons und einem Spielplatz an. Es ist DER Park in der Innenstadt. Leicht versetzt dahinter liegt der wesentlich ruhigere, da versteckte Iveagh Garden. Hinter efeubewachsenen Mauern öffnen sich Grotten, wachsen Palmen und bleibt viel Raum zum Atmen. Den Merrion Squre fanden wir im Frühling einfach nur langweilig, im Sommer soll es hier schöne Blumenrabatten geben.
Natürlich sind sämtliche Parks der Innenstadt öffentlich zugänglich.

Die Portiers vom „Merrion Hotel“, DAS beste Hotel am Platz, müssen ständig anpacken und besten Service liefern…

Einkaufen in Dublin
Supermärkte begleiten Touristen auf Schritt und Tritt, klassische Wochenmärkt gibt es dagegen wenig. Der „legendäre“ Farmersmarkt auf Howth verkaufte von eleganten Kuchen über Bratwürste bis indischen Schmuck alles außer bäuerliche Erzeugnisse. In Dublins Zentrum bieten sich wunderschöne Passagen und Einkaufscentren jenseits des Mainstreams an: Im Bild oben das Powerscourt Townhouse Shopping Centre im ehemaligen Stadtpalais der Familie Powerscourt (deren Landsitz ich noch vorstellen werde).
Die George Street Arcade ist wesentlich billiger (in jeder Hinsicht), hier stehen noch mehr Verkäuferinnen mit indischen Ohrringen und Stände mit Nüssen, die es sowieso ständig in Dublin gibt.

Überall öffnen Second-Hand-Geschäfte ihre Türen:
Die preisgünstigen nennen sich „Charity Shop“ und verkaufen Sachspenden zu Gunsten von Blinden, verlorenen Kindern, Krebsopfern, Herzkranken, alten Menschen und diversen anderen Betroffenen (steht jeweils auf dem Schild über dem Eingang). Hier gibt es leider vorrangig Ramsch, den ich bloß nicht haben wollte. Geschäfte mit der Bezeichnung „Vintage“ verkaufen wesentlich besser gepflegte Kleidungsstücke, allerdings zu Preisen, die ich bei Second-Hand nicht einsehe.
So bleiben Abstecher zu Marks & Spencer oder Dunnes, wo geschmackvolle und bezahlbare Schätze zum Stöbern einladen. M & S verkauft künstlerische Postkarten zu sehr freundlichen Preisen: Mitnehmen, zu Hause rahmen, fertig ist ein wunderschönes Erinnerungsstück! Auch hochwertig designtes Geschenkpapier, das in koffer-freundlichen gefalteten Bögen angeboten wird, hat das Talent zum Kunstdruck: Dem Rahmen entsprechend zurecht schneiden und neben die unikat-ähnliche Postkarte hängen: Große Kunst für kleines Geld!

„Echte Kunst“ wird in vielen kleinen Galerien angeboten, die Preise muss man natürlich bezahlen wollen (oder eben nicht). Wer mag, stöbert hier nach handgemachten Geburtstagsgeschenken.

Überhaupt reihen sich sowohl in der Innenstadt als auch in den einzelnen Viertel viele kleine, inhabergeführte Geschäfte aneinander. Den Blumenläden gehört mein Herz natürlich immer besonders… Während Essengehen deutlich teurer ist als bei uns, herrschen in Dublin annährend ähnliche Preise.

Architektur und Kunst
Die typischen bunten Eingangstüren sind in Dublin legendär, neben historischen Bauten überraschen viele modern bemalte Häuser und kreativ gestaltete Wandgemälde. Eins meiner Highlights war das Museum für zeitgenössische Kunst City Gallery Hugh Lane. Besonders hatte ich mich auf das originale Atelier von Francis Bacon gefreut, aber es erinnerte primär an ein chaotisches, deprimierendes Rattennest.

Trinity College kann kostenlos besucht werden, wobei man nur um die Gebäude auf dem Campus herum schlendern kann. Europas größte und älteste historische Bibliothek, the „Long Room“, muss zusammen mit einem Blick in das legendäre „Book of Kells“ mit 15,- Euro bezahlt werden. Dublins größte Kirchen verlangen ebenso Eintritt wie das Castle, wir fanden die Preis übertrieben und das Innere dafür nicht interessant genug. Aber das kann JedeR selbst entscheiden…

In der Bibliothek des Trinity Colleges ist gerade eine Ausstellung über weibliche Autorinnen der letzten hundert Jahre zu besichtigen, ich habe mich dabei gut amüsiert. Allemal besser als beim Blick auf die unzähligen männlichen Marmorbüsten…


Hier beschreibe ich die Ausflüge von Dublin nach Howth und zu den Powerscourt Gardens sowie Kulinarisches in Irlands Hauptstadt.

aufmerksam, glaubhaft

Mittags im Hamburger Michel

Michel Außen

 

Der Michel, eigentlich Sankt Michaelis, ist Hamburgs Wahrzeichen. Innerhalb von zehn Minuten laufen Besucherinnen vom Hafen genauso wie vom Rathausmarkt zu diesem historischen Blickfang im Stadtbild.
Täglich wird von 12.00 bis 12.25 eine Mittagsandacht mit Orgelmusik angeboten. Neulich passte es so in meinen Tagesplan, dass ich passend zur Andacht dort ankam. Sonst bin ich zur Weihnachtszeit im Michel, besonders zu den skandinavischen Konzerten mit Lucia-Singen. So war es für mich ganz ungewohnt, bei warmen Temperaturen und gleißendem Sonnenlicht diese Kirche zu betreten.

 

Michel Innen

 

Wir Norddeutschen lieben schlichte, helle Kirchenräume. Gerne mit imposanten Holzschiffen, die von der Decke hängen, wie oft auf den deutschen Insel und in Skandinavien zu sehen. Insofern ist die barocke Gestaltung des Michels für HamburgerInnen sehr ungewohnt. Dank der hellen Farben mit viel Weiß und Akzenten in zartem Türkis ist es eine Art des Barock, die auch für uns passt. Auch die goldenen Schnörkel sind so ausgewogen gewählt, dass sie elegant wirken, ohne uns zu erschlagen.

 

Michel Altar

 

Einen Jesus am Kreuz finde ich immer höchst unpassend, weil wir ChristInnen ja eben nicht seinen Tod feiern, sondern seine Auferstehung. Insofern gehört für mich ein leeres Kreuz in die Kirche, keins mit einem leidenden Jesus dran. In diesem Fall finde ich es klug gelöst, dass unter dem sterbenden Jesus ein Altarbild mit dem Auferstandenen zu sehen ist.
Zu Beginn der Andacht wurden alle BesucherInnen willkommen geheißen und erfuhren in einigen Sätzen, was uns erwartete: Drei Instrumentalstücke an der Orgel, jeweils eins an der Nord-, Ost- und Südseite der Kirche. Denn, wer drei Orgeln hat, kann drei Orgeln nutzen.
Zentrales Thema war das Lied „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ von Georg Neumark (1621-1681), das zu Beginn als Improvisation erklang. Der Text des Lieds entstand aus den Krisen seines Lebens während des dreißigjährigen Kriegs. Es ist in der Vertonung von Bach eins der berühmtesten evangelischen Kirchenlieder und als „Trostlied“ bekannt.
Die Pastorin erzählte aus dem bewegten Leben Georg Neumarks, verband seine Misserfolge mit seiner Hoffnung auf Gott und sprach damit auch TouristInnen an, die sonst selten Kirchen besuchen. Ein gemeinsames Gebet, ein wunderschöner Segen für alle BesucherInnen und wirklich großartige Musik rundeten die Andacht ab.
Sehr zu empfehlen!

Viele Veranstaltungen der Hamburger Kirchen werden hier tagesaktuell aufgeführt.

aufmerksam, Gäste & Feste, kreativ

Einkaufstipp: Party-Zubehör in Hamburg

Heute möchte ich Hamburgerinnen verschiedene Geschäft vorstellen, in denen Dekorationen, Verkleidungen und weiterer Partybedarf verkauft werden. Wer als Gastgeberin für Geburtstage, Hochzeiten, Baby-Partys, Sommerfeste, Fasching und Silvester das nötige Equipment benötigt, wird hier fündig.

 

Hornveilchen

 

Aufsteiger Ballons
Ein kleines Geschäft in Winterhude, bestehend aus zwei kleinen Räumen und einem vollgestellten Flur. Das Flair lädt leider nicht zum Verweilen ein… Hauptgeschäft sind diverse Luftballons, die mit Helium und „Kleinkram“ befüllt werden können. Ich kaufte hier Konfetti und kleine Party-Schirmchen von ausgesprochen schlechter Qualität.

Happy Balloon
Große Auswahl an Luftballons, die mit Helium gefüllt werden, und Dekorationselementen für viele Anlässe: Hochzeit, Taufe, Kindergeburtstage, Einschulung und diverse mehr. Ein vielfältiges Angebot in Eimsbüttel, auch hier schiebt sich die Kundin durch sehr verschachtelte enge Räume. Die Preise sind hoch, insbesondere, wenn für eine Feier viele Einzelteile besorgt werden und sich die Beträge summieren.

A Little Fun
Hier gibt es Boxen für kreative Geburtstagsaktionen, kleine Gewinne für Wettspiele oder Schatzsuchen, schöne Spiele und viele kleine Preise für Wettbewerbsspiele und Schatzsuchen. Auch hochwertige Geschenke für Kinder vom Krabbelalter bis zur Grundschule lassen sich finden. Inzwischen gibt es auch ein kleines Büchersortiment sowie Regale, in denen Kreative ihre handgearbeiteten Produkte verkaufen. Relativ kleiner Laden in Alsterdorf, etwas unübersichtlich.

Pappnase
Rund ums Jahr sind hier Material für Zaubertricks, lustige Gewinne für Partys, Verkleidungen und Alltagsgegenstände mit Humor erhältlich. Wieder ein kleiner, voller Laden, direkt an der Uni gelegen. Im gleichen Geschäft sind diverse Comics für Erwachsene versammelt.

Kinderreich
Im Eppendorfer Weg 279 liegt das Kinderspielwarengeschäft „Kinderreich“. Auch hier ist in mehreren kleinen Räumen das Sortiment vom Boden bis zur Decke in vielen Regalen und Ecken untergebracht. Hochwertiges Spielzeug vom Baby- bis zum Schulalter ist genauso erhältlich wie Material und Dekorationen für Kinderfeste zu diversen Themen. Im vorderen Bereich herrscht eine bunte Farbpalette mit viel rosa vor, dafür gibt es hinten noch ein „Jungszimmer“. Das Konzept finde ich fragwürdig, vielleicht möchte auch ein Mädchen gerne einen „Polizistin-Geburtstag“ feiern. Für den gelebten Alltag in klassischen Kategorien wie „weiblich-süß“ und „männlich-abenteuerlustig“ scheint es seinen Zweck zu erfüllen.

„Party Fiesta im Alstertal-Einkaufszentrum, Elbe-Einkaufszentrum, Hamburger Meile,  Herold-Center und im Phoenix-Center

Das spanische Unternehmen wirkt auf mich sehr amerikanisch: Viel Plastik, viel Glitzer-Flitter, viele Wegwerfartikel zum einmaligen Gebrauch. Diverse Disney-Figuren und amerikanische Helden können für Kindergeburtstage auf dutzende Produkte gedruckt gekauft werden. Auch für Baby-Parties, Hochzeiten und Geburtstage von Erwachsenen gibt es Dekoartikel und Verkleidungen. Für die Waren aus Massenproduktion sind die Preise recht hoch, dafür gibt es sehr viel Auswahl. Auch Verkleidungen und Perücken für Erwachsene werden ganzjährig angeboten, allerdings in magerer Qualität und rein aus Plastik.

Fahnenfleck
Zentral in der Innenstadt hängen sehr viele, sehr verschiedene Kostüme, Perücken und ähnliches an den Wänden dieses Geschäfts. Dazwischen stehen diverse Hamburg-Souvenirs und sowie Fahnen diverser Nationen. Was das eine mit dem anderen zu tun hat und warum es sich in diesem Kostüm-Geschäft versammelt, blieb unklar. Leider sind die Verkleidungen alle aus dünnem Plastik und knittrigen Polyesterstoffen.

Tiger und Tedi
Wer kein Interesse an China-Ware zu hohen Preisen hat, findet bei den „Billig-Anbietern“ wie Tiger und Tedi ein wechselndes Sortiment an Partydekorationen, Verpackungen für Geschenke, kleine Mitgebsel und wilde Strohhalme. Natürlich ist das Sortiment genauso aus China wie in allen anderen Geschäften, dafür wird hier jedoch der entsprechende Billiganbieter-Preis gezahlt. Ein gewisser Bestand an Partyartikeln ist in beiden Geschäften immer vorhanden, auch jahreszeitlich wechselnde Dekorationen zu kleinen Preisen gibt es bei Tedi. In beiden Geschäften sind Bastelmaterialien erhältlich, bei Tedi fest im Bestand, bei Tiger mit wechselndem Angebot. Sonst hängt es etwas vom Zufall ab, wie sehr frau fündig wird.
Angesichts der Preise und der Tatsache, dass die Hamburger Fachgeschäfte noch unübersichtlicher sind, lässt sich der Party-Einkauf hier gut starten: Eine Grundausstattung von Einladung bis Candy-Bar ist schnell gefunden, zusätzliche Effekte lassen sich dann in den teureren Fachgeschäften besorgen.

 

Bornholmer Mageriten

aufmerksam, kreativ

Kreative Sommerferien: Japanischen Stempel mit Initialen schnitzen

Japanischer Garten

 

Dieses Jahr habe ich das große Glück, ausgedehnte Sommerferien erleben zu können. Damit sie auch wirklich voller Erlebnisse sind, habe ich mir viel vorgenommen: Kreative Aktionen, Ausflüge und eigene Projekte. Um besonders Hamburgerinnen zu zeigen, welche kostengünstigen und bequemen Möglichkeiten es gibt, den Horizont zu erweitern, möchte ich die kreativen Experimente teilen.

 

Japan. Stempel

 

„Planten und Blomen“ bedeutet auf plattdeutsch „Pflanzen und Blumen“. Es ist ein zentraler Park, der sich von den Messehallen bis zum Dammtor an der Außenalster zieht und im Süden über die Wallanlagen bis zum Hafen hinunter reicht. Nahe des CCHs befindet sich der japanische Garten mit einem Teehaus. Dort finden regelmäßig Veranstaltungen zu japanischer Kultur statt, von der Teezeremonie über Vorträge bis hin zu Workshops – kostenlos oder kostengünstig.
So besuchte ich das Angebot „Stempel schnitzen“, bei dem ich zu Beginn ein kleines, längliches Stück grünen Marmor und ein japanisches Stempelkissen (bestehend aus rotem Brei in einer Dose) überreicht bekam. Alle TeilnehmerInnen hockten auf einem flachen Podest und arbeiteten an niedrigen Bänken, noch nie habe ich so viele extrem krumme Rücken gleichzeitig gesehen…
Ein Blatt mit japanischen Schriftzeichen und ihren Bedeutungen lag als Inspirationsquelle aus. Wir zeichneten eigene, sehr kleine Entwürfe, spiegelten sie (oder auch nicht, was reihum für Dramen sorgte), übertrugen sie mit Bleistift auf den Marmor und ritzten los.
Dabei glitt der spitze Metallstab oft ab oder blieb stecken, da der Stein als Naturmaterial minimal unterschiedlich strukturiert ist. Kurz: Es gab beeindruckende Ergebnisse von den anderen Teilnehmerinnen, ich verließ die Veranstaltung mit einem sehr mittelmäßigen Ergebnis, aber dafür unverletzt. Letzteres ist viel wert bei schlechter Arbeitshaltung und spitzen Geräten in Kombination!
Nun weiß ich, was ich nicht kann und mag, nämlich frickelige Präzisionsarbeit mit scharfem Werkzeug, bei der es ständig auf Millimeter ankommt.

 

Japanische Stempel

 

Um mich nach dem verkrampften Hocken und Kratzen zu entspannen, genoss ich die wunderbaren Blumen überall im Park, und nahm schöne Fotos auf. Wenn vor lauter Blumengenuss und interaktiven Wasserspielen die Zeit schneller verfliegt als gedacht, lohnt es sich, bis abends zu den kostenlosen, sehr beeindruckenden Wasserlichtspielen bleiben. Jeden Monat im Sommerhalbjahr steht dabei ein anderes Programm zur Auswahl, von Filmmusik bis Oper wird jeden Tag live die Wasserlichtorgel mit Musik aufgeführt.

 

Japanischer Garten 2

 

Wer den japanischen Garten in Ruhe genießen möchte, sollte während der Woche kommen, am Wochenende ist der beliebte Park „Planten un Blomen“ oft sehr gut besucht.

Diesen Beitrag verlinke ich mit RUMS, wo alles gesammelt wird, was wir Frauen zu unserem eigenen Vergnügen tun.