aufmerksam, glaubhaft

Der Dreck meines Herzens

Heute putzte ich eifrig die Kirche, weil ich mal wieder an der Reihe war. Zum Glück ist eine Freundin in meinem Team, sodass wir zwischendurch schnacken konnten und es nicht nur eine Pflicht war. Während das Staubsaugen von Treppe, Küche, Lobby und weiterer Treppen noch deutliche Unterschiede von „vorher“ zu „nachher“ ergab, hatte ich beim Feudeln (norddeutsch für feucht wischen) nicht den Eindruck, dass mein Einsatz einen Unterschied machte. Der geschliffene Estrich wirkt irgendwie immer gleich scheckig, egal, wie gründlich ich wische oder nicht. Entsprechend feudle ich irgendwann dann etwas liebloser als zu Beginn…
Als ich den Eimer mit dem Putzwasser auskippte, wunderte ich mich, wie schwarz das Wasser war. Im Eimer war mir die Verschmutzung gar nicht aufgefallen, und auf dem Estrich hatte mein Bemühen kaum Unterschied gemacht. Dennoch bewies die schwarze Brühe, dass zuvor unsichtbarer Dreck entfernt worden war.

Ich glaube, so ist es in unserem Leben auch oft:
Wir wissen gar nicht, wie viel Schmutz wir in unserer Seele ansammeln. Wir haben keine Ahnung, wie viel Neid, Schuldgefühle, Ressentiments und nachtragende Gedanken wir mit uns herum schleppen. Auch, was wir uns selbst nie verzeihen oder wo wir uns für unsere eigene Schwäche schämen. Wir fühlen uns eigentlich ganz normal und bemerken die Dreckschicht gar nicht, die auf unserem Herzen liegt. Oder den dunklen Nebelschleier, der unsere Seele nieder drückt.
Dass wir nachts unruhig schlafen, schnell zickig reagieren oder hinter scheinbar unschuldigen Äußerungen Vorwürfe hören, bemerken wir nicht.

Wie gut, dass es jederzeit die Chance auf einen Neubeginn gibt:
Wir können uns unseren Neid eingestehen und mit anderen gemeinsam entschärfen. Wir können unmoralische Praktiken im Berufsleben aufdecken oder einen neuen, fairen Arbeitsplatz suchen. Wir können auch nach Jahrzehnten noch um Verzeihung bitten. Wir können Geld zurückzahlen, das wir unterschlagen haben.
ChristInnen haben dabei Jesus Christus vor Augen, der für unseren Mist gestorben ist, ihn ein für alle Mal bezahlt hat. Er ist auferstanden und bietet jeder und jedem an, mit ihm zusammen einen Neustart zu wagen.

„Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit sollen mein Schutz sein.
Herr, auf dich allein hoffe ich!“
(Die Bibel, Psalm Kapitel 25, Vers 21)

Und das passende Lied dazu: Du machst alles neu

aufmerksam, glaubhaft

Mein Leben im Kaninchenstall: Warum akzeptieren wir enge Grenzen?

In unserem Alltag sind wir MeisterInnen darin, uns abzufinden:
Wir finden uns ab mit unserem Aussehen, mit unseren Beziehungen, mit unserem Gehalt, mit unseren Familien. Und damit finden wir uns ab mit Einschränkungen und Grenzen und nennen das Ganze „Ist wie´s ist.“ In vielen Fällen ist Kapitulation sinnvoll, damit wir uns nicht täglich an unerreichbaren Zielen und unserem Versagen auf dem Weg dorthin aufreiben.
Aber warum finden wir es normal und gesund, von Gott nichts mehr zu erwarten?
Warum dödeln in unseren Kirchen alle ziellos vor sich hin?
Warum glauben wir das, was wir immer schon geglaubt haben? Oder lassen unsere Beziehung zu Gott sanft einschlafen, nur um uns selbst gelegentlich zu versichern, dass wir immerhin noch „höhere moralische Ansprüche als die anderen“ haben? Frei nach dem Motto „Gott ist mir egal, aber wenigstens schlage ich meine Frau nicht und betrüge nicht bei der Steuererklärung.“
Warum glauben wir, ein kraftvolles Gebetsleben wäre „was für Spinner“?
Warum glauben wir, die Power des Heiligen Geistes wäre „nur etwas für Ausgeflippte“?
Kurz: Warum geben wir uns mit einem Leben grau-in-grau zufrieden? Und wenn schon der Alltag ist, wie er ist: Warum leben wir dann unsere Beziehung zu Gott nicht kraftvoll und hoffnungsvoll? Warum machen wir es uns im Kaninchenstall gemütlich und versichern uns und allen anderen stark gerupften Karnickeln im Gedränge um uns, dass unser Leben so aussehen soll?

Ich bin mir todsicher, dass Gott mit uns allen etwas Größeres vorhat. Mit dem Leben von uns allen, mit den verschnarchten und aussterbenden Kirchen, mit unseren Familien, mit unseren Arbeitsplätzen. Hallo, für so ein ödes Leben wie unseres hätte Jesus sich doch nie kreuzigen lassen und den ganzen Stress mit dem Sterben und Auferstehen durchgezogen! Niemals hätte er gesagt:
„So Leute, das waren wirklich drei heftige Tage, mit Intrigen und Verhören, Folter und Todesangst und stundenlangem Sterben und Trip in die Hölle und zurück. Ich habe die Herausforderung angenommen, stellvertretend für jeden Dreck in eurem Leben zu sterben, jetzt bin ich auferstanden – dann lasst uns mal schön zurück in ein farbloses, enges Leben gehen!“
Natürlich hat Gott etwas Größeres, Bunteres, Kraftvolleres, Gesünderes und Fröhlicheres mit uns vor als diese enttäuschende Darbietung, die wir momentan „Leben“ nennen und mit der wir uns abgefunden haben!

Wie können wir Gott als Ursprung unseres Lebens hier und heute mehr Raum geben? Wie möchte er uns verwandeln und aus engen Denkmustern befreien?
– Welches Unkraut möchte Gott aus deinem Herzen und deinem Leben reißen? Was möchtest du selbst loswerden? Womit soll Gott dich stattdessen füllen?

– Wo glaubst du, dass erstmal das Chaos geordnet werden muss, bevor dein „echtes“ Leben endlich beginnen kann? Gott ist der allmächtige Chaos-Bändiger. Und lässt viel Gutes aus dem scheinbaren Durcheinander wachsen. Versteckst du dich vielleicht hinter der Ausrede, zuerst „innerlich aufräumen“ zu wollen, bevor Gott dich verändern und als Segen benutzen kann? An welchem Punkt möchtest du Gott dein Vertrauen schenken, dass er am besten weiß, wie dein Leben gelingt? Wo lässt du dich herausfordern, statt auszuweichen?

– Im Paradies war die Schlange unterwegs und hat die Harmonie zwischen Gott und Mensch mit Lügen zerstört. Welchen Lügen glaubst du? Was treibt dich weg von Gott? Was gehört in deiner Seele entlarvt und entmachtet, damit Gott sich heilsam in dir entfalten kann?

– Vielleicht herrscht in dir auch einfach nur Leere. Entweder, weil du mit Gott und Glauben nichts anfangen kannst und auf der Suche nach etwas bist, das dich im Innersten befriedigt. Oder du hast Gott aufgegeben und bist seit einiger Zeit planlos in deinem Alltag unterwegs. Zeige Gott deine Leere und bitte ihn, sie mit dem aufzufüllen, was du heute und hier am meisten brauchst.

– Wenn du dein Leben eigentlich ganz in Ordnung, aber etwas langweilig findest: Bitte Gott um Sehnsucht. Bitte Gott, dass er dein Herz öffnet und dir begegnet. Bitte Gott, dass er durch den Heiligen Geist in dir wirkt und dich von Innen heraus erneuert. Dir die Augen öffnet, dich Neues entdecken lässt, dich Spannendes hören lässt, dich Herausforderndes spüren lässt.

„Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Furcht gegeben, sondern einen Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.“ 2. Korinther 1, 7

aufmerksam, feminin, glaubhaft

Die Wahrheit macht frei

Ich habe Weihnachten geschwänzt.
Einfach alles abgesagt, meine und seine Familie allein feiern lassen, und mich kompromisslos in die Stille zurück gezogen.
Mir war alles egal, ich wollte nur Ruhe haben.
Niemanden hören, niemanden sehen.
Nach drei Tagen fing ich wieder an zu singen.
Und nach vier Tagen kam mein Lachen zurück.
Die 15 Monate mit dem Manuskript, parallel die übliche Arbeit, ca. 150 Blogartikel, 56 Therapiematerialien, zusätzlich diverse Veröffentlichungen, haben viel Energie gekostet. Mein selbstauferlegtes Arbeitspensum hat alles von mir bekommen: Meine gute Laune, meinen Intellekt, meine Kreativität, meinen Humor, meine Liebe, meine gesamte Aufmerksamkeit. Für meinen Mann, meine Freundinnen und meine Familie blieb kaum etwas über, und mich selbst habe ich auch nur notdürftig versorgt.
Weihnachten komplett ausfallen zu lassen, war definitiv eine der besten und notwendigsten Entscheidungen des Jahres.
Genau wie der Entschluss, meinen Wert als Mensch nicht länger an meinem Output und Arbeitspensum zu bemessen.

Heute hatte ich Sonntagsdienst und damit „Tischrunde“: Im Restaurant und Wintergarten der Residenz gehe ich mittags herum, begrüße alle, halte Small Talk und kontrolliere, dass alle da sind. Wer nicht Mittag isst, wird gebeten, sich abzumelden. Wer sich nicht abmeldet und nicht zum Essen kommt, wird erst angerufen und bei fehlender Reaktion notfalls mit dem Generalschlüssel im Appartement besucht.  Dass jemand an einem ursprünglich harmlosen Schlaganfall stirbt, weil niemand zur Kontrolle kam, wollen wir schließlich vermeiden.
Die Tischrunde findet zu beiden Essenszeiten um 12:00 und um 13:00 Uhr statt und ist für uns Mitarbeiterinnen eine sehr intensive Zeit der Kontaktpflege. Natürlich brauche ich jedes Mal gutes Small-Talk-Material, besonders, wenn es ausnahmsweise nachmittags keine Veranstaltung gibt, an die ich erinnern kann. Heute lag es nahe, nach den gerade verbrachten Feiertagen zu fragen. Wenn ich das tue, muss ich natürlich auch von meinen Feiertagen erzählen, und ich wusste nicht, ob ich den Mumm hatte, von meinen ausgefallenen Weihnachten zu berichten. Nicht so die Story, bei der man gut aussieht… eher eine Mitleidsnummer.

Ich entschied mich mangels Alternativen (Lügen geht GAR NICHT), wie immer die Ehrlichkeits-Schiene zu fahren.
Und siehe da: Es hätte kein besseres Gesprächsthema geben können. Meine Tischrunden fielen doppelt so lang aus wie sonst, und ich erntete eine Menge Respekt. Alle waren fröhlich, aufgeschlossen, gesellig und sehr an meiner Story interessiert. Naja, auch ich war das erste Mal wieder fröhlich und aufgeschlossen, seit ich arbeitssüchtig geworden war. Nur Frau Limfjord glaubte mir bis zuletzt nicht, dass ich tatsächlich Weihnachten alle hängen ließ und vier Tage lang auf dem Sofa saß, um einen Roman nach dem anderen zu lesen und wieder halbwegs menschlich zu werden. Sie traute es mir einfach nicht zu, und auf mein Angebot, meinen Mann anzurufen und es bestätigen zu lassen, wollte sie nicht eingehen.

Also: Welche Wahrheit schlummert in dir, in einem fiesen schwarzen Schlammloch, macht dich klein und unsicher, und sollte dringend ans helle Tageslicht? Denn was im Hellen ist, bekommt Umrisse und wird greifbar. Und allzu oft schauen unsere Freunde dieses Gespenst an und sagen: „Ach ja, diese Gestalt wohnt auch gelegentlich in meinem Keller. Ich schätze dich trotzdem!“