feminin, glaubhaft

Was jede von uns für die Artenvielfalt vor der eigenen Haustür tun kann

Heute nahm ich an einem Online-Seminar der Initiative „Kommunal nachhaltig“ teil.
Darin wurde nicht nur das Ausmaß des Insektensterbens und damit der größten Welle des Artensterbens in der Menschheitsgeschichte deutlich, sondern auch ausführlich dargestellt, was jede Privatperson und jede Stadt dagegen tun kann.
Die Rednerin des BUNDs meinte: „Aussterben bedeutet tot für immer – keins der Lebewesen, das gerade ausstirbt, wird jemals wiederkommen.“

Bienen-Blog“Decimated”: Germany’s birds disappear as insect abundance ...

Was können wir als Privatperson tun, um das Artensterben abzumildern?

  • Jede Pflanze zählt. Statt Kiesflächen und Rasen anzulegen oder Beete mit Holzhäckseln zu mulchen, was wertvollen Platz für Lebewesen verschenkt, sollten wir den Blick eines Maklers in einer Großstadt annehmen. Kein geschäftstüchtiger Makler würde in Hamburg, Berlin oder München eine Fläche sinnlos verschenken, hier ist jeder Zentimeter Gold wert. In unserem Garten auch: Jede Pflanze reinigt die Luft, kühlt und befeuchtet sie. Vom kleinsten Gänseblümchen bis zur größten Eiche helfen sie alle gegen die Klimakrise. Platz zum Betonieren, Pflastern oder mit Kies bestreuen kann wirklich niemand von uns vergeuden. Noch dazu, wenn in Zukunft heftige Regenmengen im Garten schnell versickern sollen, statt über versiegelte Flächen in den eigenen Keller zu laufen.
    Daher: Pflanzen aussuchen, die der Region und dem Boden angepasst sind, die Tieren Nahrung bieten (Blüten und Früchte) und die mit Trockenheit in den Hitzesommern zurecht kommen.
  • Stauden, Büsche und Bäume, die sowohl ökologisch sinnvoll als auch trockenheitsresistent sind, stellt das Buch „Garten ohne Gießen“ vor. Da der Traum vom Haus im Grünen immer mehr Fläche frisst, die unwiderbringlich der Natur verloren geht, ist die Frage: Wie schaffen wir einen Ausgleich? Das Buch stellt clevere Methoden vor, das Garagendach zu begrünen oder durch Kletterpflanzen am Haus nicht nur Tieren ein Zuhause zu bieten, sondern gleich noch eine kostenlose Kühlung zu genießen.
    Statt mit diversen sinnlosen Tricks gegen Unkraut oder leere Flächen im Beet anzukämpfen, bietet sich das Aussäen von Wildblumen an: Billig, ökologisch wertvoll und keinerlei Pflege nötig. Die Blumen, die zu den Bodenbedingungen passen, säen sich ganz von allein aus und kommen komplett kostenlos im nächsten Jahr wieder.
  • Verblühtes und Samenstände den Winter über stehen lassen, da hierin (für Menschen unsichtbar) Insekten überwintern. Erst im April/Mai sollten tote Stängel entfernt werden, damit die Wintergäste Zeit zum Schlüpfen hatten. Auch Vögel bedienen sich im Winter an Samen und Körnern.

Was können wir als Nachbarschaft oder Stadt für die Artenvielfalt tun?

  • „Eh da“-Flächen nutzen. „Eh da“-Flächen sind die Bereiche, die quasi übrig bleiben, nachdem alle ihr Haus gebaut und ihren Parkplatz gepflastert haben. Hier können Bäume und Sträucher gepflanzt oder einfach nur Blumensamen für Magerwiesen ausgesät werden. Parkplätze entwickeln sich im Sommer immer mehr zur Hitzehölle, bereits das Pflanzen von Bäumen hilft, das Aufheizen der riesigen Asphaltflächen rund um Supermärkte und Einkaufszentren zu verringern.
    „Eh da“-Flächen können, mit einer Bank aufgewertet und von Büschen umpflanzt, auch die Lebensqualität der PassantInnen und AnwohnerInnen erheblich verbessern. Allein das sinnvolle Begrünen von Straßenrändern, statt sie zu betonieren, schafft lange „Flure“ für die Fortbewegung und Ernährung von kleinen Lebewesen. Dazu bietet der „Blühpakt Bayern“ vielfältige Informationen.
  • Je älter ein Baum, desto höher sein Wert für sämtliche Organismen. Statt alte Bäume „vorsichtshalber“ zu fällen, lieber regelmäßig kontrollieren lassen. Jeder Baum ist für sich ein komplexes Biotop, das durch das Fällen und Nachpflanzen eines Jungbaums komplett verloren geht.
  • Lichtverschmutzung und Insektensterben haben eins miteinander gemeinsam: Zu helle Straßenlaternen. Häufig werden durch Straßenlampen komplette Grundstücke erhellt, statt sinnvoll gebündelt die Verkehrssicherheit zu gewährleisten und tatsächlich nur Straße, Rad- und Gehweg zu beleuchten.
    Warme Lichtfarben ziehen Insekten wesentlich weniger an als kaltes Licht.
    Und für viele Regionen reichen Lampen, die durch Bewegungsmelder anspringen und anschließend wieder verlöschen, auch im öffentlichen Raum völlig aus.

Ohne Insekten gibt es weder Obst noch Gemüse mehr, weil sie nicht bestäubt werden

  • Fairpachten“ ist eine Initiative des NABU, um Landwirtschaft und Ökologie bessern miteinander zu verbinden. Kommunen und Kirchen haben oft große Ländereien, die sie verpachten. Dabei kann durch sinnvolle und faire Pachtbedingungen die Landwirtschaft gesünder und nachhaltiger gestaltet werden. Durch das Einsparen von Gift oder die Einrichtung von Blühstreifen profitieren Menschen und Tiere gleichermaßen.
  • Da zunehmend im Winter und Vorfrühling komplette Hecken und Alleen von städtischer Hand ohne erkennbaren Grund gefällt werden, ist ein Umdenken nötig: Fällungen können in schneearmen Wintern keine „Arbeitsbeschaffungsmaßnahme“ für städtische Angestellte und Bauhöfe sein, wenn damit Lebensräume zerstört werden. Hier wird Schulungsmaterial für den Garten-Landschaftsbau angeboten: Praxishandbuch kommunale Grünflächen
aufmerksam, kreativ

Lock-Down-Projekt: Tisch abschleifen und neu streichen

Egal, wie die Welt um mich herum aussieht: Wenn ich mich unterfordert fühle, schreibe ich einfach ein neues Buch.
Meine sogenannte „Freizeit“ auf diese Weise im Arbeitszimmer zu verbringen, erlebe ich als reichlich einseitig, daher kaufte ich second-hand einen Beistelltisch, um den bisherigen zu ersetzen. Ich transportierte die Tischplatte auf dem Fahrradlenker, das Tischbein hinten im Korb, und radelte so nach Hause.
Dort stellte ich die Werkbank im Innenhof auf und schliff beide Teile gründlich ab. Wie immer war es schwierig, die passende Körnung zu finden: Zwei Schleifblätter waren zu fein und das dritte deutlich zu grob. Die verschnörkelten Formen ließen sich per Hand deutlich einfacher und schneller schmirgeln als gedacht, ich war ganz beglückt.

Einmal gründlich feucht überwischen, um den Staub zu entfernen, schon konnte ich weiß vorstreichen.
Anschließend quatschte ich mich fast drei Stunden mit einer Freundin am Telefon fest und strich danach ein zweites Mal, um den Tisch über Nacht gut durchtrocknen zu lassen.
Nun fehlte nur noch die eigentliche Farbe in „vintage green“, laut Aufdruck auf dem Farbtopf eine Art Salbeigrün. Ich war gespannt…
Nach zwei Runden „vintage green“ folgte das obligatorische Anschleifen vor dem Überzug mit Klarlack, was so katastrophal ausfiel, dass ich noch ein weiteres Mal grün strich. In der Zwischenzeit hatte sich der Schleifblock verkrümelt, den ich erstmal ersetzen musste, sodass die Dauer des Projekts sich ähnlich zog wie die Anwesenheit von Corona generell…
Tja, ich will gar nicht wissen, was drei Töpfe Farben und Lacke plus super-extra-mistiges-Schleifpapier-zum-Benutzen-vor-dem-Überlackieren plus der neue Schleifblock in Summe gekostet haben. Kurz: Ein Schnäppchen war dieses Möbelstück am Ende nicht mehr!
Nun ist der Beistelltisch endlich fertig, steht im Wohnzimmer und wertet die Ecke vor dem Fenster deutlich auf. Kein Vergleich mit dem antiken Vorgängermodell!
Kaum, dass ich auf unserem Sofa sitze, blinzle ich ständig ganz verliebt hinüber…

aufmerksam, kreativ

Billig und schön: Dekorieren mit kahlen Ästen

Ich bin schlimmer als jeder Hund:
Kein Ast, kein bemooster Stock, kein Tannenzapfen ist vor mir sicher. Ständig schleppe ich irgend etwas von einem Spaziergang an, wenn nicht zu Hause, dann auf Arbeit (wo ich die offizielle Dekorations-Verantwortliche bin). Aber Äste sind auch einfach schön: In geschmeidigen Formen gewachsen, mit samtigen Haselkätzchen, struppigen Flechten, knorrigen Knoten, wippenden Samenständen… Sehr effektvoll und kostenlos!

Daher eignet sich der Einsatz von Naturmaterialien wunderbar für meine Serie „Billig und schön wohnen“:
Wer sich kostengünstig, aber dennoch individuell und gemütlich einrichten möchte, findet in meiner Serie viele Tipps und Tricks. Für alle, die gerade in ihre erste Wohnung ziehen, jeden Cent für ihren Hauskredit brauchen oder so wie ich ständig umdekorieren, versammle ich in den nächsten Wochen einfache Ideen für eine kreative Einrichtung.

Manche dekorieren lieber sparsam, wie die einzelnen Äste mit den Pompoms in warmen Rottönen oben. Andere lieben das kreative Chaos und schmeißen einen Haufen Tannenzapfen mit glänzenden Blickfängen auf ein Tablett. Oder verfahren nach meiner Lieblings-Methode „Viel hilft viel“, sodass im Wohnzimmer ein halber Buchenwald steht.


Auch Birken wirken sehr effektvoll, besonders harmonieren sie mit dem „Scandi-Chic“ und seinen Naturfarben.

Für alle, die sich kostengünstig und kreativ einrichten wollen, habe ich hier weitere Tipps: Geschenkpapier als Poster verwenden, Kleidung als Dekoration einsetzen,  originale Kunstwerke zum kleinen Preis.

Verlinkt mit Freutag, HoT und ein kleiner Blog.

aufmerksam, Gäste & Feste

Entspannt Gastgeberin sein, Trick 3

Stehlampe

 

Menschen haben ganz unterschiedliche Vorlieben, wie ein Zimmer wirken sollte, damit sie sich wohlfühlen. Nur selten merken wir, was genau wir als unangenehm empfinden, wenn wir uns zu Besuch bei Anderen nicht entspannen können. Und wenn es uns gefällt, ist es ebenfalls oft schwer, in Worte zu fassen, worin der Grund liegt.

 

Tischlampe

 

Für mich habe ich festgestellt, dass ich die Beleuchtung als sehr wichtig empfinde. Dass es angenehm hell ist und die Farbtemperatur des Lichts stimmt, trägt viel dazu bei, dass ich mich wohlfühle. Wenn Gäste kommen, ist es mir wichtig, dass sowohl natürliches als auch künstliches Licht gut aufeinander abgestimmt werden. Kerzen zünde ich zu jeder Tageszeit an, weil sie einladend, gemütlich und festlich wirken. Ich hasse dunkle Ecken und knipse auch dann Stehlampen an, wenn sie „nur“ Im Hintergrund wirken.

 

Shooting "Tisch des Monats Mai"

 

Wichtig für eine gute Beleuchtung ist „allgemeines Licht“, das den Raum grundlegend erhellt – meist als Deckenlampe. Dabei wirkt eine Deckenlampe, die eine Gruppe aus Möbeln beleuchtet, wesentlich stimmiger als eine, die mittig im Raum hängt und ins Nichts strahlt (nur, weil dort das Stromkabel aus der Decke ragt und zum Anschließen animiert).
Die Grundbeleuchtung sollte, wie alle Lampen, blendfrei sein, hell genug und eine angenehme Farbtemperatur haben. Die Farbtemperatur lässt sich sowohl über die Wahl des Leuchtmittels als auch über den Lampenschirm bzw. das Material der Lampe beeinflussen.

 

Ohrensessel

 

Stehlampen, Wandlampen und Tischlampen schaffen dort Helligkeit, wo jenseits der Hauptlichtquelle gezielt Helligkeit benötigt wird: Zum Lesen im Ohrensessel zum Beispiel oder um Räume zu definieren. Ein großer Raum profitiert davon, wenn einzelne Bereiche in der Möblierung und Beleuchtung als „Raum im Raum“ erkennbar werden.

Auch das „Stimmungslicht“ spielt eine wichtige Rolle: Lichtquellen am Boden erinnern an Lagerfeuer und schaffen Behaglichkeit. Kleine Spots unter der Decke öffnen den Raum nach oben oder simulieren den Sternenhimmel. Kerzen öffnen uns für Momente jenseits des Alltags und helfen zu entspannen.

 

Grüne Party

 

Gerade neulich habe ich bei uns eine Situation verändert, die ich suboptimal fand. Die Lampe selbst gefällt mir nach wie vor super, allerdings fand ich sie zu dunkel und zu niedrig.  Nun habe ich eine gute Lösung gefunden und genieße das bessere Licht.

Natürlich schafft sich keine von uns eine neue Lampe an oder überdenkt das grundlegende Konzept in der Beleuchtung, nur weil eine Freundin zum Abendessen kommt. Wer Zeit und Lust hat, einen Schritt zurück zu treten und die eigene Wohnung unter dem Aspekt zu betrachten, wie die Beleuchtung am besten wirkt, wird zu erstaunlichen Ergebnissen kommen. Auch Einschätzungen von anderen helfen als Rückmeldung, wie die Stimmung im Raum erlebt wird. Danach bleiben wir selbst viel zufriedener am Feierabend am Esstisch oder auf dem Sofa sitzen, weil es sich sooo gut anfühlt! Und vielleicht kommen bald auch die ersten Komplimente, wie gern andere bei uns sind, weil die Atmosphäre zum Bleiben einlädt.