aufmerksam

Hamburgs heimliche Höhepunkte: Der Kupferteich in Poppenbüttel

In der Serie „Hamburgs heimliche Höhepunkte“ führe ich zu vielfältigen Zielen in und um Hamburg. Für HamburgerInnen rege ich zu Ausflügen ins Grüne an und verlocke TouristInnen, die Stadt jenseits der City kennenzulernen.


Heute unternehmen wir eine Runde zum Kupferteich in Poppenbüttel, Hamburgs Norden:
Entweder mit dem Fahrrad ab dem Bahnhof Ohlsdorf (Linien S1 und U1 sowie Busse) oder ab dem Bahnhof Poppenbüttel (Linie S1 sowie Busse) zu Fuß oder ebenfalls mit dem Rad.
Wer eine ca. 20km lange Route wünscht, startet in Ohlsdorf mit dem Rad und fährt den Alsterwanderweg immer nach Norden bis zum Hohenbuchen-Park in Poppenbüttel. Wer in Poppenbüttel eine kürzere Runde zu Fuß (ca. 7 km) an der S-Bahn beginnt, läuft den „Heegbarg“ hinab bis zum mehrspurigen „Saseler Damm (Ring 3)“ und folgt ihm bergab. Dort führt eine Brücke über die Alster, hier biegen wir ins Alstertal ein und kommen als erstes an der Poppenbütteler Schleuse vorbei.

Wir folgen dem Alsterwanderweg nach Norden. Am Hohenbuchen-Park halten wir uns links und laufen am Gelände eines inklusiven Bio-Bauernhofs entlang. Wer mag, kauft hier Pflanzen und landwirtschaftliche Erzeugnisse am Stand unter uralten Buchen. Bezahlt wird über eine Vertrauenskasse, der Stand ist durchgehend (auch am Wochenende) bestückt. In einem Halbkreis wandern wir um den Bauernhof, während unter uns die Alster in einer Schleife verläuft. Dann nehmen wir den Weg nach links, um an der Mellingbek (kleiner Bach) auf die „Poppenbüttler Hauptstraße“ zu kommen. Wir überqueren die Straße und gehen in die Wohnstraße „Kupferhammer“, die nach wenigen Metern in einen Park übergeht.
Nun wird es ganz einfach: Wir spazieren den Weg entlang, der uns direkt zum Kupferteich bringt. Dort kühlen wir die Füße im Wasser, lassen den Hund baden oder picknicken auf der Wildblumenwiese.


Wer mag, läuft einmal rund um den Kupferteich und die selbe Strecke wieder zurück.
Ebenso gut lässt sich von hier aus das Wittmoor Richtung Lemsahl-Mellingstedt und Duvenstedt erkunden, dazu folgen wir den Sandwegen Richtung Norden und queren den „Eichelhäherkamp“. Wer mit dem Fahrrad eine ca. 20 km Runde fährt, kann dem „Kupferteichweg“ am Pferdehof entlang folgen, die „Harksheider Straße“ kreuzen und neben der Baumschule wieder in die Natur eintauchen: Hier liegen der Hummelsee und der (sehr grüne) ehemalige Müllberg, von dem aus der Blick bis zur Elbe schweift. Die Tour kann wetterbedingt abgekürzt werden und endet dann an der U-Bahn Kiwittsmoor oder wir bleiben beim ursprünglichen Plan und landen wieder in Ohlsdorf: Dazu den asphaltierten Wegen durch die Hummelsbüttler Wiesen folgen, und die „Hummelsbüttler Landstraße“ bis zu ihrem Ende abfahren.

Wer sich weitere Ausflugsziele in und um Hamburg wünscht:
Das Raakmoor, von Poppenbüttel über Bergstedt nach Farmsen, der Bramfelder See, Gut Karlshöhe, das Museumsdorf Volksdorf, die Vierlande, im Stadtpark, das Wittmoor, am Leinpfad, entlang der Alster in Eppendorf, das Bergedorfer Schloss, das Wellingsbüttler Torhaus, der Norderstedter Stadtpark, Arboretum Ellerhoop.

aufmerksam

Hamburgs heimliche Höhepunkte: Unterwegs im Raakmoor


Das Raakmoor liegt zwischen Hummelsbüttel und Langenhorn in Hamburgs Norden. Mit der U-Bahn-Linie U1 an der Station „Fuhlsbüttel Nord“ ist es zu Fuß gut zu erreichen, auch per Bus 24, wenn man die Haltestellen „Am Schulwald“ oder „Lademannbogen“ benutzt.

Gleich zu Beginn, am südlichen Ende, laden viele Mirabellenbäume zum Klettern und Naschen ein.
Gegenüber schaut ein Pony durch die Hecke…

Der Wald öffnet sich bald, um den Blick von Aussichtspunkten immer wieder auf das Moor freizugeben. Insgesamt ist das Raakmoor dicht bewaldet, aufgelockert von Birken an Bächen und zwei Teichen, an denen Bänke zum Picknicken einladen.
Wer das Paakmoor als Auftakt für eine längere Wanderung nehmen möchte, kann von hier aus am Müllberg (der als solcher wirklich nicht zu erkennen ist) vorbei Richtung Wittmoor laufen, das wesentlich größer als das Raakmoor ist. Jetzt blüht dort die Heide…

Hamburgs heimliche Höhepunkte, immer grün und kostenlos:
durch Wiesen und Wälder
– das Nottinghill Norddeutschlands
– entlang der Alster
– am Leinpfad
– im Stadtpark
– das Wellingsbüttler Torhaus
– auf dem Gut Karlshöhe
– am Bramfelder See
– im Museumsdorf Volksdorf
– am Bergedorfer Schloss
– in den Vierlanden

aufmerksam

Arboretum Ellerhoop: Immer wieder ein Genuss

Vor Kurzem parkten wir die Fahrräder in der Hamburger S-Bahn, düsten bis nach Pinneberg raus und radelten von dort über Landstraßen zum Arboretum Ellerhoop.
Der Bauerngarten direkt am Haupthaus übertraf sich selbst und meine Erinnerungen an meinen ersten Besuch. Da wir unter der Woche unterwegs waren, hielten sich trotz des herrlichen Sommerwetters die Besuchszahlen sehr in Grenzen. Ein Glück für uns, aber schade für die Gartenschau – geringe Eintrittsgelder führen an einigen Stellen zu deutlich weniger gepflegten Beeten als noch vor ein paar Jahren. Das Areal ist groß genug, um spannend und abwechslungsreich zu sein, und gleichzeitig übersichtlich genug, um entspannt hindurch zu spazieren.

Die große Wildblumenwiese ist traumhaft, die Nutzgärten etwas vernachlässigt, aber immer noch inspirierend. Auch dieses Mal saßen wir sehr entspannt auf der Bank im Wasserwald oder flohen vor der Hitze in einen riesigen Bambusdom.
Einerseits ist das Arboretum eine zauberhafte Oase vor den Toren der Großstadt, andererseits verdient der Verein weiterhin ausreichend BesucherInnen, um den Parkbetrieb aufrechterhalten zu können.
Vor drei Jahren berichtete ich schon einmal über die Gartenschau.
Mehr Spaziergänge und grüne Oasen in Hamburg und der Umgebung sind unter dem Suchbegriff „Hamburgs heimliche Höhepunkte“ zu entdecken.

Hinkommen:
Mit der Regional- oder S-Bahn bis zum Bahnhof Pinneberg und von dort aus weiter mit dem Rad. Es fährt auch ein Bus 185 Richtung Elmshorn, an der Haltestelle Ellerhoop/Arboretum aussteigen. Ebenso umgekehrt von Elmshorn Richtung Pinneberg / Halstenbek.

10:00 bis 19:00 Uhr geöffnet, 9 Euro Eintritt für Erwachsene.

 

aufmerksam

Hamburgs heimliche Höhepunkte: Das Bergedorfer Schloss

Herzlich willkommen zu zweiten Runde von „Hamburgs heimlichen Höhepunkten“!
Allen BesucherInnen und Zugezogenen empfehle ich Orte, die zum Entdecken und Verweilen einladen. Die Elbmetropole hat wesentlich mehr zu bieten als den Rathausplatz in der wuseligen Innenstadt. Der Charakter Hamburgs wird besonders jenseits von Kommerz und Menschenmassen erlebbar.

Bergedorf wurde erst vor einigen Jahrzehnten eingemeindet. Es war und ist das Zentrum der Vierlande, einer landwirtschaftlich geprägten Region an der Oberelbe. Traditionell wurden hier das Gemüse und die Blumen angebaut, die später mit Kähnen über die Kanäle bis zum Hamburger Großmarkt in der heutigen City Süd angeliefert wurden. Flache Marsch, viele Kanäle und Deiche prägen neben Schafen, Windmühlen und Gewächshäusern das Bild – ein bißchen wie in den Niederlanden. Da die Vierlande Curslack, Altengamme, Neuengamme und Kirchwerder sehr dörflich sind, bildet Bergedorf bis heute „die Stadt“. Von hier aus fährt man „nach Hamburg“, die Eingemeindung von 1938 hat der eigenen Identität bis heute nichts genommen. Wobei auch die HamburgerInnen „raus nach Bergedorf fahren“, wie ich ehrlich zugeben muss.

Bergedorf hat viele gut erhaltene alte Gebäude, neben dem Schloss sind das die historische Fußgängerzone, eine Fachwerk-Kirche, ein Wasserturm und eine alte Sternwarte, ein alter Hafenkran und eine Windmühle sowie seeeehr viele Denkmäler.
Häufig finden in der schönen Fußgängerzone Stadtfeste statt, neulich stolperte ich versehentlich in ein Frühlingsfest, als ich die Bilder rund um das Schloss aufnehmen wollte.

Nach Bergedorf kommt man bequem mit der Linie S2 und S21 ab Hauptbahnhof oder Berliner Tor. Wer mag, fährt durch bis Aumühle. Dort warten der Landsitz der Bismarcks (und das Mausoleum des alten Kanzlers), der Schmetterlingspark und der Sachsenwald. Mit Kindern bietet es sich an, den Schmetterlingspark zu besuchen, Erwachsene profitieren eher von den alten Bäumen und kleinen Bächen des riesigen Sachsenwalds.
Auf dem Rückweg laden in Bergedorf dann viele nette Cafés und hübsche Geschäfte zum Ausruhen und Einkaufen ein.

Ebenso lässt sich eine Tour in Bergedorf beginnen, im alten Stadtkern starten die Boote zu Ausflugsfahrten durch die Vier- und Marschlande. Die zweite Etappe zum Schlemmen und Bummeln bleibt der Gleiche… 😉

Im ersten Teil von „Hamburgs heimlichen Höhepunkten“ habe ich das Wellingsbüttler Torhaus vorgestellt, es liegt nördlich des Zentrums im Alstertal.

aufmerksam

Hamburgs heimliche Höhepunkte: Das Wellingsbüttler Torhaus

Viele BesucherInnen der Hansestadt glauben, wenn sie durch die Innenstadt gelaufen seien, hätten sie Hamburg kennen gelernt. Die Innenstadt ist der kleinste Teil Hamburgs, geprägt von großen Häusern und großem Kommerz. Viel authentischere Orte jenseits der City sind es wert, entdeckt zu werden – ob von TouristInnen oder Zugezogenen.

Daher möchte ich in loser Reihe schöne Plätze jenseits des Trubels zeigen. Wer denkt, ein Besuch in der Elbmetropole müsse anstrengend sein, irrt: Hamburg lädt an vielen Orten zum Entspannen und Verweilen ein.
Heute möchte ich das Wellingsbüttler Torhaus vorstellen. Ein alter Fachwerkbau aus Backsteinen liegt dem eleganten, weißen Gutshaus gegenüber.
Über das Café im Gutshaus habe ich nur wenig Positives gehört, daher bietet es sich an, auf der Wiese hinter dem Gutshaus zu picknicken. Ein Supermarkt zum Selbstversorgen ist in Wellingsbüttel ebenso vorhanden wie Restaurants, eine Eisdiele und eine Wein-Bar. Hier lässt es sich sehr angenehm verweilen…
Wenige Meter westlich vom Torhaus verläuft die Alster zwischen hohen Buchen, einige hundert Meter östlich liegt der Stadtteilkern von Wellingsbüttel. Hochwertige (und hochpreisige…) Geschäfte vom Blumenladen über Inneneinrichter, Pralinen-Paradies und Juwelier bis zum Tanzsportgeschäft liegen dicht beieinander. Auch eine Volkshochschule mit vielen künstlerischen und musikalischen Angeboten lädt direkt im gemütlichen Zentrum des dörflichen Stadtteils Interessierte ein.

Wer mag, läuft von der S-Bahn und U-Bahnstation „Ohlsdorf“ bis zum Torhaus am Alsterwanderweg entlang und steigt für die Rückfahrt direkt in Wellingsbüttel in die Linie S1. Ebenso kann ein wunderschöner Frühlingstag am Torhaus in Wellingsbüttel begonnen werden, um danach der Alster aufwärts nach Poppenbüttel zu folgen. Auch hier wartet die Linie S1 darauf, alle Müden zurück zu bringen. Sowohl in Ohlsdorf als auch in Poppenbüttel lassen sich direkt am Alsterlauf Kanus bzw. Tretboote ausleihen, um vom Wasser aus den Entenküken zuzuschauen.

aufmerksam, glaubhaft

Lebendige Vergänglichkeit

Wildblumenwiese

 

Heute stieß ich zufällig auf diese wunderbare, stimmungsvolle und sehr authentische Reportage über den größten Parkfriedhof der Welt, den Friedhof Ohlsdorf in Hamburg. Im Stil eines englischen Parks gestaltet, dominieren mächtige Bäume, wilde Blumenwiesen und viele Gewässer das 391 Hektar große Areal. Hier leben neben vielen Vögeln (auch bedrohten Uhus) Füchse, Rehe, Waschbären und Wasserschildkröten, die sich ihren eigenen Lebensraum erobert haben.
Märchenspaziergänge, Lesungen zu erotischen Grabmalen, Veranstaltungen im Garten der Frauen, naturkundliche Wanderungen – hier ist viel lebendige Kultur zu erleben.
Wen es interessiert: „Im Wald der Engel“ im NDR

 

Rosen auf dem Friedhof Ohlsdorf

 

„Alle Geschöpfe der Erde fühlen wie wir,
alle Geschöpfe streben nach Glück wie wir.
Alle Geschöpfe der Erde lieben, leiden und sterben wie wir,
also sind sie uns gleich gestellte Werke des allmächtigen Schöpfers
– unsere Schwestern und Brüder.“

Franz von Assisi