aufmerksam, kreativ

Kreatives Schreiben mit Senioren: Vom Waldweg ins Stundenhotel

Alles, was ich in der Residenz gerne tue, ist durch Corona verboten:
Kurse leiten, Vorträge halten, SeniorInnen knuddeln sind die ersten Punkte, die mir einfallen und am meisten fehlen.
Immerhin treffen wir uns inzwischen mit einer Handvoll Damen und Herren für kleine Gruppenangebote auf der Terrasse, so es das Wetter zulässt.
Diese Woche hatte ich ein Experiment vor:
Ich lud zum „Kreativen Schreiben“ ein. Die Anmeldezahlen trudelten nur seeehr spärlich ein, sodass ich davon ausging, dass der Kurs wohl nicht zustande käme. Tatsächlich ergab sich kurzfristig eine wesentlich größere Runde, natürlich schön auf Abstand, und wir hatten gemeinsam den Spaß unseres Lebens!

Vorab hatte ich Klemmbretter mit Blankopapier, einem Deckblatt mit Regeln zum Kreativen Schreiben und Kugelschreibern ausgestattet. Zum Glück hatte ich gleich ein paar Exemplare mehr vorbereitet, und selbst die reichten bei weitem nicht.
Da die SeniorInnen große Bedenken hatten, dass sie nicht wissen, was sie schreiben sollen, und ihnen nichts einfällt, und das eine alberne Veranstaltung ist, und alle über die eigenen Ideen lachen und komisch gucken und das ganz schrecklich peinlich wird, und sie sicherheitshalber lieber im Appartement bleiben, hatte ich Regeln für den Kurs und das Schreiben allgemein aufgestellt: Die meisten alten Menschen lieben Regeln und empfinden dadurch eine gewisse Sicherheit.

Regeln zum kreativen Schreiben

* Lassen Sie alle Hemmungen fallen.

* Schalten Sie den Kopf aus und lassen Sie den Stift auf dem Papier tun, was er tun möchte. Auch Kritzeleien und Schimpfwörter – wer weiß, was daraus entsteht?!

* Produzieren Sie ruhig diverse Fehlversuche.
Lieber Papier zerknüllen und im hohen Bogen wegwerfen, als in die Luft starren und Ladehemmungen entwickeln!

* Verlassen Sie gedanklich das Hier und Heute.
Denken Sie sich an einen anderen Ort, in eine andere Zeit, werden Sie wieder jung oder stellen Sie sich eine neue Identität vor.
So schauen Sie mit wachen Augen und einem ganz anderen Blick auf die Welt, was zu frischen Gedanken führt!

* Seien Sie wohlwollend mit Ihren Versuchen.
Es sind Ihre Babies, und Neugeborene sehen immer etwas verschrumpelt und hässlich aus. Legen Sie das Papier eine Weile beiseite und schauen Sie morgen oder übermorgen nach etwas Abstand aus einem anderen Blickwinkel darauf.
So werden aus Schiete manchmal Schätze!

* Wenden Sie absichtlich alberne Regeln an.
Wenn Sie sich innerlich blockiert fühlen und Ihnen nichts Sinnvolles einfällt:
Schreiben Sie absichtlich einen richtig, richtig schlechten Text.
Ein richtig mistiges kleines Gedicht.
Und danach erleben Sie, wie sich Blockaden auf einmal lösen!

Mein permanentes Mantra während der Stunde war „Wir enthemmen uns!“, was gleich bei meiner Einleitung die Frage provozierte: „Sollen wir dabei die Kleidung ablegen?“ Nö, das tun Sie, wenn das Kurbad eines Tages wieder geöffnet hat…
Zu Beginn leitete ich verschiedene assoziative Übungen an, um das analytische Denken der Westeuropäer möglichst schnell zu verlassen und in einen unzensierten Gedankenstrom zu kommen. So brachte ich den SeniorInnen unter anderem an der Flipchart bei, wie ein Cluster entsteht. Ich bat um „Irgendein Wort, egal welches, bloß ein einziges Wort“ und Frau Dethlefsen* schlug „Wald“ vor. Schnell kamen wir auf „Waldweg, Waldvögel, Waldmeister, Waldfriedhof, Waldmaus“ und von dort aus landeten wir in wenigen Schritten über „Waldgeist – Geisterstunde – Stundenhotel – Sex – Preis – Förster – Uniform“ in gaaanz anderen Gefilden. Dabei hatten wir die „Waldmeisterbowle“ mit „Tanz“ und „Kuss“ aus einem anderen Strang noch gar nicht konsumiert…

Entsprechend aufgewärmt folgte eine „Knopf-Geschichte“, dazu durften sich alle aus einer Schachtel einen Knopf aussuchen und sollten dann einen Text schreiben:
Zu welchem Kleidungsstück gehört der Knopf? Wer hat es getragen? Wie lebt diese Person? Wie fühlt sie sich? Was erlebt sie heute?
Und obwohl ich schon in der Kursankündigung geschrieben hatte, dass niemand etwas vorlesen muss, gab es einige Damen, die ihre Knopf-Geschichte sehr stolz den anderen Anwesenden vortrugen. Und der Inhalt war tatsächlich ungewohnt enthemmt, das kann ich bescheinigen!
Die Damen brachen mit leuchtenden Augen auf und fragten, ob es gleich nächste Woche weiterginge. Angesichts der schleppenden Anmeldungen hatte ich den Folgetermin im August-Programm bereits gecancelt, versprach aber, dass ich selbstverständlich im nächsten „Hauskurier“ weitere Treffen ankündigen würde.

Kurz darauf fragte mich die Pflegedienstleitung, als wir uns am Kopierer trafen, was ich denn „mit denen angestellt habe, die waren ja so selig“, diesen Kurs würde er auch gern mal besuchen!

*Namen wie immer geändert

aufmerksam

Ausprobiert: BrainWalking in Hamburger Parks

Vor Kurzem nahm ich an einem „Brain-Walk“ im Hamburger Stadtpark teil. Im Gehen absolvierte eine große Gruppe von Interessierten vielfältige Übungen: Für Koordination und eine schnelle Reaktionszeit, Kopfrechen-Übungen und Aufgaben zum Buchstabieren. Aber auch das Herstellen von Zusammenhang, um Begriffe abzuspeichern und diese Begriffe anschließend zu einem Lösungswort zu sortieren. Wir ertasteten, schnupperten und schmeckten Kräuter aus dem Garten der Kursleitung Frau Probst.
Spiele zum blinden Ertasten und Kombinieren trainierten die Feinmotorik und sollten die Durchblutung im Hirn anregen. Die Gruppe war trotz der Größe ein fröhlicher Haufen Neugieriger, die sich in lockerer Formation durch den Stadtpark bewegte und fröhliche Momente erlebte. Dabei waren wir über 90 Minuten unterwegs, man sollte also über die veranschlagte Stunde hinaus genügend Zeit mitbringen.

Die nächsten Termine in Hamburg, Frau Probst bittet um Anmeldung:

Brainwalking / Erlebnisspaziergang Stadtpark Norderstedt
Sonntag, 8. September 2019
Um 11 Uhr (Dauer: ca. 60 Minuten)
Treffpunkt: Haupteingang Stadtpark
(Bus 393 oder 293 bis Haltestelle Stadtpark)

Brainwalking / Erlebnisspaziergang im Hirschpark
Sonntag, 27. Oktober 2019
Um  11 Uhr (Dauer: ca. 60 Minuten)
Treffpunkt: Hirschpark, vor dem Café Witthüs
(von der S-Bahn Blankenese: ca.15 Minuten Fußweg)

Atemfreude, aufmerksam

Warum niemand in den Bauch atmen muss

Gestern nahm ich an einem Seminar teil, indem es unter anderem eine geführte Atemmeditation angab.
Anschließend meinte eine Teilnehmerin, dass sie es gar nicht so schlimm wie sonst fand, weil sie einfach nicht versucht habe, den Atem krampfhaft in den Bauch zu lenken.
Ich finde es furchtbar, dass die vergangenen fünfzehn Jahre jede SporttrainerIn und die meisten TherapeutInnen die Menschen ständig auffordern, tief in den Bauch zu atmen. Es wirkt wie ein Zwang: Jede erwachsene, gesunde und erfolgreiche Person atmet in den Bauch. Tut sie das nicht, ist sie unreif oder krank oder hat sonst irgendein Problem.
Nein! Woher kommt dieses Dogma der Bauchatmung, die alle selig machen soll?


Meiner beruflichen Erfahrung nach ist die Brustatmung genauso normal und damit „gesund“ wie die Bauchatmung. Solange nicht flach und hechelnd oder extrem nach oben verschoben in die Schlüsselbeinregion (Clavicular-Atmung) geatmet wird, ist doch alles im Rahmen der menschlichen Individualität!
Auf welcher Grundlage nehmen sich SportlehrerInnen und TherapeutInnen das Recht heraus, Menschen unter Druck zu setzen, in den Bauch atmen zu müssen? Natürlich gibt es Menschen, die von einer vertieften Atmung profitieren – ungefähr alle SeniorInnen, mit denen ich meine Atemgymnastik mache. Aber eine vertiefte Atmung kann doch auch einfach eine raumgreifende Brustatmung sein, ohne krampfhaft in den Bauch gepresst werden zu müssen! Eine „normale“ Brustatmung ist in meinen Augen viel gesünder als eine künstlich produzierte Bauchatmung. Bl0ß, weil ich als Atemtherapeutin automatisch in Brust- und Bauchraum atme, bedeutet das doch nicht, dass ich damit ein leuchtendes Vorbild bin und andere unter Androhung von gesundheitlichen Folgen zu einer Bauchatmung zwingen muss.


Mich erinnert dieser geradezu religiöse Kampf um die Überlegenheit der Bauchatmung an den Macho Sigmund Freud, der damals behauptete, nur ein vaginaler Orgasmus sei ein korrekter Orgasmus, der klitorale sei unreif und unvollkommen. Tja, nur schade, dass es keinen vaginalen Orgasmus ohne die Klitoris gibt, die sich noch weit um die Scheide in das Innere der Frau zieht.
Genauso ist es mit der Bauchatmung: Keine Bauchatmung ohne Brustatmung, und warum lassen wir nicht einfach jedes Individuum so atmen, wie es atmet? Ein Orgasmus ist schön, piepegal, wo er ausgelöst wird; und der Atemfluss ist schön, piepegal, wo er hauptsächlich stattfindet!
Wer akut unter Atemnot, einer flachen und heiseren oder zu hohen Stimme leidet, kann gern Richtung Bauchatmung experimentieren. Wer gesund und glücklich mit der Brustatmung ist, soll sich bloß nichts Falsches einreden lassen!
Meine Erfahrung zeigt, dass manche lieber in die Brust atmen und andere lieber den Bauch in die Atmung einbeziehen. Beides ist normal, beides ist gesund, Ende der Glaubenskämpfe um die heilige Bauchatmung!

Mehr Infos über meine Atemgymnastik mit SeniorInnen sind unter Atemfreude zu finden.

aufmerksam

Weihnachtliches Material für Gruppenstunden

Vor Weihnachten sind alle Berufstätigen besonders urlaubsbedürftig, während von KundInnen und PatientInnen jetzt etwas besonders Schönes erwartet wird. Wer eine Gruppenstunde mit Erwachsenen oder Kindern vorbereitet und schnell noch ein fertiges Arbeitsblatt oder eine interaktive Idee sucht: Vielleicht helfen meine Materialien weiter? Für Schulkinder, Seniorengruppen, logopädische Stunden oder Lerntherapie.

Weihnachtsgedichte zum Ergänzen und Mitsprechen

Schüttelwörter im Advent

Gedichte für den Winter

Atemfreude-Stunde „Klirrend kalter Wintertag“

Wortfindungsübung „Alphabet im Winter“

Lach-Yoga

aufmerksam, Presse

Mein Fachartikel über Wahrnehmungstraining mit Senioren

Ein Artikel über Wahrnehmungsübungen mit SeniorInnen von mir erschien in der Zeitschrift „Altenpflege Aktivieren“. In der Ausgabe 4/2018  stelle ich für alle Sinneswahrnehmungen Übungen und Spiele vor.

Im zunehmenden Alter verändern sich alle Wahrnehmungsleistungen des Körpers: Während gegen Kurzsichtigkeit eine Brille hilft und Hörgeräte einen großen Teil der nachlassenden Hörkraft mildern, gibt es Sinnesempfindungen, die nur schwer auszugleichen sind. Parallel zur zunehmend eingeschränkten Feinmotorik nimmt der Tastsinn ab, wodurch die Fingerfertigkeit doppelt beeinträchtigt wird. Auch das Riechen und Schmecken verändern sich, was nicht nur ein Verlust von Genuss bedeutet. Beide Sinne haben eine starke Warnfunktion: Wenn es beispielsweise um das Verwechseln von bekömmlichen und ungenießbaren Flüssigkeiten geht oder den Geruch von Rauch einer vergessenen Herdplatte aus der Küche. Natürlich können die nachlassenden und veränderten Wahrnehmungsleistungen nicht komplett kompensiert werden. Aber mit interessanten Spielen entsteht eine neue Aufmerksamkeit den Sinnesempfindungen gegenüber. Die Seniorinnen stellen fest, was ihnen noch gelingt und wie kompetent sie die Aufgabe lösen. Auch das (gesunkene) Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten wird unterstützt. Dabei stelle ich die Wahrnehmungsspiele immer als „Aufgaben“ oder „Rätsel“ vor. Der Begriff „Spiel“ wird von vielen alten Menschen als „kindisch“ abgelehnt. Dabei sind die Aufgaben eine sehr effektive Art des Gehirntrainings, denn alle Sinneswahrnehmungen werden erst im Hirn verarbeitet und erhalten hier ihre Bedeutung!


Nach einer grundlegenden Einführung über den Sinn und Zweck von Wahrnehmungsübungen präsentiere ich Spiele für´s Sehen, Hören, Fühlen, Riechen und Schmecken.

Atemfreude, aufmerksam

Lebenslustig bewegen und den Atem vertiefen: „Atemfreude“ wird ein Buch!

Manchmal helfen nur Pralinen: Harte Zeiten fordern harte Maßnahmen!
Das Manuskript über mein Konzept „Atemfreude“ wächst zu einem echten Buch heran. So viele Kapitel und Praxisanleitungen habe ich inzwischen zusammen, dass ich mich dringend nach einem Verlag umsehen will. Seit ich weiß, was alles nötig ist, um eineN LektorIn mit einem professionellen Angebot zu überzeugen, habe ich Herzrasen. Dagegen hilft ein knallhartes Arbeitspensum, und als Weichzeichner für das gestresste Gehirn versuche ich gerade Pralinen. Als Selbstmedikamentierung. Schlägt ganz gut an, mal gucken, wie die Spätfolgen aussehen…. 😉

Als Erstautorin muss ich mich natürlich besonders ins Zeug legen, um meine Expertise glaubhaft darzustellen. Zwei veröffentlichte Artikel über das Konzept in der Presse und Platz 5 auf der Hitliste der meistgeteilten Therapiematerialien bei madoo.net sind ein netter Anfang. Aber es muss mehr geben, um Interesse bei den LektorInnen zu wecken!
Also bat ich meine SeniorInnen gestern im Anschluss an die „Atemfreude“, mit zwei Sätzen ihre Meinung über das Angebot festzuhalten. Gerne anonym, damit es rechtlich übersichtlich bleibt. Ein Großteil der 23 Damen und Herren war von der Bitte erstmal überfordert, aber mir wurden reichlich positive Kommentare versprochen.
Mal gucken, wie viel Gewicht die Meinungen von begeisterten Teilnehmenden für einen Verlag haben…

aufmerksam

Chanter et rigoler – Singen und lachen

Qui trouve la tour Eiffel?

Mit dem Gehirn ist es ja so eine Sache: Es ist sehr leistungsfähig – aber was nicht genutzt wird, versinkt in den Tiefen der Erinnerung. Zum Beispiel Fremdsprachenkenntnisse. Was ja niemand will. Aber sie im Alltag lebendig zu halten, ist oft nebensächlich. Und anstrengend, wenn man es dann doch mal versucht… Lektüre ist ja der Klassiker, die muckst sich nicht, wenn sie ungelesen verstaubt. Ähem. Weil es dann doch zu schwierig ist und nach Feierabend nicht das, worauf wir Lust haben… Ähem.
Meine Lösung: Französisches Fernsehen. Lange hat es mich eher in den Wahnsinn getrieben, als mich vorwärts zu bringen. Bis ich „N´oubliez pas les paroles“ (Vergesst die Worte (Liedzeilen) nicht) auf France 2 entdeckte. Wer es nicht empfangen kann, findet hier einen beliebigen, aktuellen Link einer der letzten Sendungen: Drauf klicken und reinschauen. Die französischen Mediatheken lassen sich aus „geografischen Gründen“ nicht in Deutschland abspielen, daher verweise ich auf youtube.
Die Sendung funktioniert so: Zwei KandidatInnen treten gegeneinander an. Sie wählen abwechselnd Lieder, die hinter bestimmten Kategorien versteckt sind. Es ist also immer etwas Zufall im Spiel, welches Lied dabei heraus kommt. Zwischen zwei Liedern müssen sie sich dann wiederum entscheiden. Das ausgesuchte Lied wird als Karaoke mit Live-Band gesungen, wobei einzelne Wörter und Sätze fehlen, die während des Gesangs plötzlich ergänzt werden müssen. Daher der Titel „Vergesst die Worte (Liedzeilen) nicht!“
Das Charmante daran: Da der Text gut lesbar mitläuft, verstehe ich ALLES. Im Gegensatz zu politischen Talkrunden auf französisch. Komischerweise.
Da ich annehme, dass es anderen auch so geht, die entweder französisch lernen oder auffrischen wollen, empfehle ich diese Sendung wärmstens.
Oder Sendungen über Frankreichs größten Themenpark „Puy du Fou„, mit denen ich meinen Mann im Urlaub genervt habe, weil ich abends pünktlich vor dem Fernseher sitzen wollte. Najaaaa, es diente meinen Französischkenntnissen, also meiner Bildung, also war es sinnvoll.  😉

aufmerksam

Coaching mit Pferden

 

Zwei Jahre lang schlich ich in jedem Wintersemester der Volkshochschule um das Seminar „Pferdestärke – Führungsstärke“ herum. Es war definitiv zu teuer, um es „einfach so“ zu buchen. Aber ebenso definitiv zu interessant, um es nicht zu versuchen… Im dritten Jahr griff ich zu und gab dem Seminar (und mir) eine Chance. Schließlich wollte ich immer noch heraus finden, wie ich meine nonverbale Kommunikation verbessern und gleichzeitig freundlich und durchsetzungsstark sein kann. Besonders in unangenehmen beruflichen Situationen, die ein klares Auftreten kombiniert mit Fingerspitzengefühl erfordern.
Wir hatten ein gemeinsames Pferd zu fünft und erhielten eine Führungsaufgabe allein, eine gemeinsame Kooperationsaufgabe und eine Gelassenheitsübung allein. Leider gab es nur drei Übungen in acht Stunden, da hatte ich mir definitiv mehr erhofft. Beruflich hat es mir nicht konkret weitergeholfen, das wäre in einer Einzelsituation und mit zwei Tagen statt einem sicher anders gewesen. Privat war es ein spannender Tag, der Altbekanntes aus meinem Leben wieder in den Fokus rückte. Die ganz großen Erkenntnisse blieben aus, das war (zum Glück) bei den anderen TeilnehmerInnen auch so; insofern lag es nicht an mir, sondern schlicht an den Erwartungen, die das Seminar geweckt hatte.
Kurz: Mit Tieren statt mit Menschen zu arbeiten ist definitiv ein großer Kontrast zum Alltag und einen Versuch wert. Inwieweit es tatsächlich weiterhilft, bleibt die Frage für jedeN EinzelneN.
Wie die Seminarleiterin sagte: „Sometimes you learn, and sometimes you win.“ Und wenn wir nur gelernt haben, dass geweckte Erwartungen im Angebotstext nicht unbedingt erfüllt werden…

 

aufmerksam, kreativ

Floristik-Workshop: Einen üppigen Rosenstrauß binden

P1110167_v1

 

Nach langem Suchen entdeckte ich endlich einen Floristik-Workshop, der in Hamburg stattfand. Warum auch immer es in unserer „Metropolregion“ keine entsprechenden Kurse mehr gibt… schließlich bestand vor zehn Jahren noch ein breites Angebot. Umso glücklicher war ich, einen passenden Kurs gefunden zu haben. Bei Pflanzen-Kölle in Volksdorf buchte ich die Veranstaltung „Rosensträuße binden“ und schaute mich vor Beginn des Kurses in Ruhe um. Passendes Material für meine floristischen Werkstücke gibt es in der City nicht, sodass ich froh war, mich hier bevorraten zu können.

.

P1110175_v1

 

Bei herrlichem Wetter saßen wir in einer netten, kleinen Runde beisammen und erfuhren alles Wissenswerte, bevor es daran ging, die Blumen vorzubereiten.
Nachdem die Rosen, das Schleierkraut und die Alchemilla (Frauenmantel) präpariert waren, begannen wir mit dem Binden.

 

P1110177

 

Langsam wuchsen die Sträuße, während die einzelnen Blütenstängel spiralförmig angelegt wurden. Zu meiner Überraschung entstand mit der richten Bindetechnik die Kuppelform des Straußes tatsächlich von allein… Zuletzt wurde der Lederfarn angelegt.

 

P1110183

 

Dann kürzten wir die Stiele ein und schrägten sie zur optimalen Wasserversorgung an.

 

P1110187

 

Stolz stellten wir die Sträuße in die Vasen und plauderten zum Abschluss bei Kaffee und Kuchen, um dann die Werke gut zu verpacken und wieder aufzubrechen.

 

P1110191

 

Mit dem Kurs bin ich, was das Preis-Leistungs-Verhältnis angeht, sehr zufrieden und kann die Workshops bei Pflanzen-Kölle weiterempfehlen. Derartige Angebote leben davon, dass sie besucht werden – ich fände es schade, wenn durch mangelnde TeilnehmerInnen die Veranstaltungsreihe schließen müsste. Daher schreibe ich (wie immer) über das Angebot, ohne dafür bezahlt zu werden.

 

IMG_1291_v1 IMG_1293_v1IMG_1299_v1

 

Beim Friday Flowerday werden wieder viele blumige Kreationen gezeigt.

IMG_1302_v1

aufmerksam

In Erlebnisse investieren

Der Tipp, öfter für Erlebnisse Zeit und Geld aufzuwenden als Dinge zu kaufen, ist sicher Vielen bekannt. Das Wochenende begann mit dem Kurs „Business Knigge“ und endete heute in der (Veranstaltungs-)Küche zum Thema „Kochlust im Glas“  (Wobei die beiden Veranstaltungen nichts miteinander zu tun hatten; für alle, die sich nach dem tieferen Sinn fragen…).
Warum ich Kurse liebe:
– Ich lerne Spannendes und das befriedigt meine Neugier sowie meinen Drang, mich weiter zu entwickeln.
– Ich treffe immer sympathische Menschen, manche wurden zu Freundinnen und Geschäftspartnerinnen. Und wer glaubt, „hier in Klöckenstedt/ Büttenwarder/ Daglfing ist bestimmt niemand Nettes dabei und die Kursleiterin ist vielleicht eine Gewitterziege/ der Kursleiter ein arroganter Choleriker“: Nein, ist mir noch nie passiert. Weder bei beruflichen Fortbildungen noch auf meinem privaten Weg.
– Jedes Mal verlasse ich inspiriert den Gruppenraum. Wer liebt es noch, inspiriert zu sein? Von mir aus könnten wir den Euro gegen Inspirationen als Währung umtauschen, es wäre sicherlich interessanter und friedlicher auf der Welt.
– Allein die Architektur der Veranstaltungsorte ist häufig eine Entdeckung wert und, wie für mich in den letzten Tagen, eine wahre (historische) Augenweide
– Erfolgserlebnisse wie der Moment, als gestern die Kursleiterin spontan sagte:
„Zwei Freiwillige decken jedeR für sich einen Tisch ein. Marie, du machst die Kontrolle und gibst die Erklärungen, wie´s richtig geht. Du kannst das ja alles schon. Ihr braucht mich gerade nicht, ich besorge die Zertifikate aus dem Büro. Dann übernehme ich den letzten Check.“
Und, wer hat alles richtig gemacht? Unsere Frau Krüerke. Allein die Tatsache, mit eigenem Wissen den Kurs bereichern zu können, und das unvorbereitet – Freude pur.

In diesem Sinne hoffe ich, all jenen, die sich bisher in keinen Kursraum trauen und das Schlimmste befürchten, die Angst zu nehmen und Interesse zu wecken.
Das Leben ist spannend! Das Leben ist bunt! Lernen bereichert das Leben!
Wo lag noch mal das Veranstaltungsverzeichnis?

 

IMG_1081