aufmerksam, glaubhaft

Vergebung heißt, Freiheit zu gewinnen

Heute saß ich auf dem Balkon, las in John Ortbergs Buch „Jeder ist normal, bis du ihn kennenlernst“ und auf einmal ging mir ein riesiges Licht auf:
Ich habe einer Person vergeben, bei der ich niemals dachte, dass ich ihr vergeben könnte. Und das so umfassend und wie-von-allein, dass ich es gar nicht bemerkt habe. Weil die Vergebung nicht von mir angestrebt wurde, sondern Gott sie mir schenkte.

Sonst hieß es für mich immer „Vergebung ist kein Gefühl, sondern eine Entscheidung.“
Bei manchen Personen habe ich lange und scheinbar ohne Wirkung darum gebetet, dass ich ihnen vergeben kann. In dem Wissen: „Vergebung ist die Macht, welche die Ketten der Bitterkeit und die Fesseln der Selbstsucht zerbricht.“ (Corrie ten Boom)
Oft wollte ich nicht mehr mit all den dunklen Gefühlen leben und versuchte zu vergeben, um mich selbst zu befreien. Um Verletzungen loszulassen und endlich Frieden in bestimmten Ecken meines Lebens einkehren zu lassen.
Vergebung war oft ein zähes Geschäft: Immer wieder neu Anlauf nehmen, immer wieder meinen Stolz überwinden und mein „Ich habe Recht“ beiseite legen. Viele Gebete und wenig sichtbare Veränderung waren die Folge. Manchmal zeigte sich die Mühe, die ich mir gab, um bestimmte Dramen der Vergangenheit hinter mir zu lassen, erst Monate und Jahre später, wenn ich im Kontakt mit bestimmten Menschen weniger verkrampfte als früher.

Als ich heute mit dem Buch auf dem Schoß auf dem Balkon saß, entdeckte ich zum ersten Mal das sprichwörtliche Geschenk der Vergebung:
Gott hatte mir ganz unbemerkt den grauen Schleier aus Verletzung und Wut aus dem Herzen gewaschen. Ich hatte nichts dafür getan, gar nichts. Und dennoch dachte ich an diese Person wie zu den besten Zeiten unserer Freundschaft vor sehr vielen Jahren, als wären die Jahre des Grolls nie gewesen.
Natürlich gibt es immer noch glasklare Erinnerungen, die bis heute schmerzen. Und für die ich mir eine Entschuldigung wünsche. Mich überfiel schließlich keine wundersame Amnesie mit Glücksgarantie, die mein Hirn mit Zuckerwatte füllt.
Aber dass ich mich über die Rückkehr dieser Person in mein Leben freue, dass ich sie auf Gottes Hinweis hin überhaupt eingeladen habe, wieder Teil meines Lebens zu sein, das ist ein riesiges Wunder. Wirklich ein Wunder. Und ich habe die Hoffnung, dass auch mir vergeben wurde. Was ein weiteres Wunder wäre, denn seien wir ehrlich: Vergebung haben wir alle nötig.

Vergebung ist keine einmalige Sache, Vergebung ist ein Lebensstil.
Martin Luther King

aufmerksam, feminin, glaubhaft

Die Wahrheit macht frei

Ich habe Weihnachten geschwänzt.
Einfach alles abgesagt, meine und seine Familie allein feiern lassen, und mich kompromisslos in die Stille zurück gezogen.
Mir war alles egal, ich wollte nur Ruhe haben.
Niemanden hören, niemanden sehen.
Nach drei Tagen fing ich wieder an zu singen.
Und nach vier Tagen kam mein Lachen zurück.
Die 15 Monate mit dem Manuskript, parallel die übliche Arbeit, ca. 150 Blogartikel, 56 Therapiematerialien, zusätzlich diverse Veröffentlichungen, haben viel Energie gekostet. Mein selbstauferlegtes Arbeitspensum hat alles von mir bekommen: Meine gute Laune, meinen Intellekt, meine Kreativität, meinen Humor, meine Liebe, meine gesamte Aufmerksamkeit. Für meinen Mann, meine Freundinnen und meine Familie blieb kaum etwas über, und mich selbst habe ich auch nur notdürftig versorgt.
Weihnachten komplett ausfallen zu lassen, war definitiv eine der besten und notwendigsten Entscheidungen des Jahres.
Genau wie der Entschluss, meinen Wert als Mensch nicht länger an meinem Output und Arbeitspensum zu bemessen.

Heute hatte ich Sonntagsdienst und damit „Tischrunde“: Im Restaurant und Wintergarten der Residenz gehe ich mittags herum, begrüße alle, halte Small Talk und kontrolliere, dass alle da sind. Wer nicht Mittag isst, wird gebeten, sich abzumelden. Wer sich nicht abmeldet und nicht zum Essen kommt, wird erst angerufen und bei fehlender Reaktion notfalls mit dem Generalschlüssel im Appartement besucht.  Dass jemand an einem ursprünglich harmlosen Schlaganfall stirbt, weil niemand zur Kontrolle kam, wollen wir schließlich vermeiden.
Die Tischrunde findet zu beiden Essenszeiten um 12:00 und um 13:00 Uhr statt und ist für uns Mitarbeiterinnen eine sehr intensive Zeit der Kontaktpflege. Natürlich brauche ich jedes Mal gutes Small-Talk-Material, besonders, wenn es ausnahmsweise nachmittags keine Veranstaltung gibt, an die ich erinnern kann. Heute lag es nahe, nach den gerade verbrachten Feiertagen zu fragen. Wenn ich das tue, muss ich natürlich auch von meinen Feiertagen erzählen, und ich wusste nicht, ob ich den Mumm hatte, von meinen ausgefallenen Weihnachten zu berichten. Nicht so die Story, bei der man gut aussieht… eher eine Mitleidsnummer.

Ich entschied mich mangels Alternativen (Lügen geht GAR NICHT), wie immer die Ehrlichkeits-Schiene zu fahren.
Und siehe da: Es hätte kein besseres Gesprächsthema geben können. Meine Tischrunden fielen doppelt so lang aus wie sonst, und ich erntete eine Menge Respekt. Alle waren fröhlich, aufgeschlossen, gesellig und sehr an meiner Story interessiert. Naja, auch ich war das erste Mal wieder fröhlich und aufgeschlossen, seit ich arbeitssüchtig geworden war. Nur Frau Limfjord glaubte mir bis zuletzt nicht, dass ich tatsächlich Weihnachten alle hängen ließ und vier Tage lang auf dem Sofa saß, um einen Roman nach dem anderen zu lesen und wieder halbwegs menschlich zu werden. Sie traute es mir einfach nicht zu, und auf mein Angebot, meinen Mann anzurufen und es bestätigen zu lassen, wollte sie nicht eingehen.

Also: Welche Wahrheit schlummert in dir, in einem fiesen schwarzen Schlammloch, macht dich klein und unsicher, und sollte dringend ans helle Tageslicht? Denn was im Hellen ist, bekommt Umrisse und wird greifbar. Und allzu oft schauen unsere Freunde dieses Gespenst an und sagen: „Ach ja, diese Gestalt wohnt auch gelegentlich in meinem Keller. Ich schätze dich trotzdem!“

 

aufmerksam, glaubhaft

Zufrieden im Alltag

Distel am Kreidefelsen

 

„Die glücklichsten Menschen in unserer heutigen Welt
sind die, die in Harmonie
mit ihren innersten Überzeugungen und Werten leben.
Die unglücklichsten Menschen sind die, die versuchen,
im Widerspruch zu dem zu leben,
was sie wirklich wertschätzen und glauben.“

Brian Tracy

aufmerksam, feminin

Kinderreich ohne eigenen Nachwuchs

Mir ist bisher nie gelungen, anderen Menschen zu erklären, dass ich Kinder von ganzem Herzen liebe und dennoch keine eigenen haben möchte. Wer derart sozial kompetent, fröhlich und geduldig ist wie ich, muss doch einfach Kinder bekommen, höre ich hartnäckig.

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Emotion“ erschien ein sehr guter Artikel, der genau das beschreibt:
„Denn Frauen, die keine Kinder wollen, gelten als egoistisch. Frauen, die keine bekommen können, tun uns leid. So oder so, ihnen fehlt angeblich etwas – als sei jede Frau dazu bestimmt, Mutter zu sein.
Elizabeth Gilbert, 46, wehrt sich gegen dieses Vorurteil, auf Oprah Winfreys TV-Couch erklärt sie: „Es gibt Frauen, die sind dafür gemacht, eine Mutter zu sein, es gibt Frauen, die sollten Tanten sein, und es gibt Frauen, die sollten nicht näher als drei Meter an ein Kind herangelassen werden.“ Die beiden waren sich einig, dass sie zum Tanten-Team gehören. „Gib mir ein Kind, und es wird geknuddelt,“ sagt Gilbert. „Ich liebe es, Kinder aufwachsen zu sehen und für sie da zu sein, ich hatte nur nie das Bedürfnis, ein eigenes zu haben.“ (…)

Kinderlose Frauen leisten einen besonderen Beitrag zu Gesellschaft, ob sie gestressten Eltern das Kind abnehmen oder im Büro einspringen, wenn ein Anruf aus der Kita kommt. Sie sind wie „Eltern“ für Eltern, ein Back-up in Momenten der Überforderung. Wenn wir auf sie als Sonderfälle schauen, denen etwas fehlt oder die der Gesellschaft weniger geben, liegen wir völlig falsch. (…) Wenn es ein Dorf braucht, um ein Kind zu erziehen, gibt es eben viele Rollen zu besetzen. (…)
„Es kann sich ja nicht jeder nur um seine Kinder kümmern“, sagt Sabine Beer. „Manche sollten sich mit all ihrer Energie um die Welt kümmern, in der unsere Kinder dann leben.“

 

Stiefmütterchen

Auch Stiefmütter(chen) können wertvoll sein…

aufmerksam, glaubhaft

Die reine Wahrheit

Balkon

Meine Balkonblumen haben mir eine Lektion erteilt, die ich gerne weitergeben möchte.
Eigentlich wartete ich darauf, dass eines Tages alle Blumen zu selben Zeit gleichmäßig gesund und üppig blühen. Das ist in der Realität leider bisher nicht der Fall, und ich habe den Verdacht, dass das eine der Wahrheiten unseres Lebens ist.
Wie im Bild oben gut zu sehen ist, blüht die Petunie (links außen) gerade völlig selig und genießt die heißen Temperaturen. Die Verbene daneben ist kurz vor dem Vertrocknungstod und hat alle Blüten abgeworfen (was unter anderem daran liegt, dass ich sie noch nicht richtig eingepflanzt habe, sondern nur den Topf in das Gefäß gestellt). Die Schleifenblume hat gerade die schönste Blüte hinter sich und überlegt, ob sie müde ist und Dünger braucht oder auch ohne noch einen weiteren Zyklus blüht.  Die Bellis finden die Wärme etwas heftig, halten sich aber tapfer. Die Schneeflockenblume ist schöner denn je und lässt an jedem Trieb eine Vielzahl Blüten sprießen. Der Lavendel rechts außen hat sich langsam akklimatisiert und schaut bescheiden und unauffällig aus dem Topf.

Was das mit unserem Leben zu tun hat?
Ich denke nicht, dass unser Balkon jemals perfekt wirkt und alle Stauden gleichzeitig verschwenderisch blühen und aussehen, als ob sie aus dem Katalog stammen. Sehr viel wahrscheinlicher ist, dass die einen Pflanzen gerade fröhlich austreiben und die anderen unter der Hitze / der Kälte / der Feuchtigkeit / der Trockenheit leiden.
Unser Leben stellt sich genauso dar: Einige Lebensbereiche florieren, während andere gerade weniger attraktiv wirken.
Niemand von uns kann gleichzeitig und anhaltend erfolgreich im Beruf sein, die tollsten Beziehungen pflegen, eine permanent glückliche Partnerschaft führen, unbeschwert Kinder großziehen, durchgehend körperlich fit sein, täglich Sport treiben, ununterbrochen stabil im Glauben sein, grundsätzlich super aussehen und niemals Pausen brauchen.
Es wird uns täglich von allen Seiten eingeredet, dass das funktionieren muss und wir uns und unserer Umgebung „die perfekte Performance“ schuldig sind. Immer. Jederzeit.

Ich bin froh, dass mir meine Blumenreihe auf dem Balkon zeigt, wie irrsinnig und unrealistisch diese Erwartung ist. Den meisten von uns ist das bewusst, dennoch vergleichen wir uns ständig mit denen, „die es besser hinkriegen“. Und versuchen allzu oft, unseren Tagesablauf zu verbessern, mehr zu schaffen und gleichzeitig intensiver zu leben.

 

„Das Leben lässt sich nicht verlängern,
nicht verbreitern, nur vertiefen.“

Gorch Fock

Meiner Meinung nach harmonieren „vertiefen“ und „alles gleichzeitig schaffen“ nicht miteinander. Was vertiefst du für eine Zeit lang, weil es dir hier und heute gut tut? Und was wirfst du dafür (temporär) über Bord, um dich und den Alltag zu erleichtern?

Hornveilchen

.

Wie schön, dass es zwischen all den suboptimalen Tatsachen unseres Alltags immer wieder schöne, ja heilige Momente gibt. Wie die Blüten dieser Hornveilchen, ein wunderbares Beispiel für Gottes Schöpfung.

aufmerksam, glaubhaft

Entspannt Gastgeberin sein, Trick 2

Maritimes Fest

 

Zweiter Trick: Die eigene Persönlichkeit umarmen

Wenn ich Gäste habe, liebe ich es, für eine angenehme Atmosphäre zu sorgen. Für mich gehört ein Deko-Konzept dazu, das in der Vorbereitung die meiste Zeit in Anspruch nimmt. Ich liebe Motto-Parties und stelle gern gemeinsame Zeit unter ein Thema. Als Grundlage definiere ich die Stimmung, die ich wecken möchte: Stilvoll, fröhlich, natürlich, leicht oder festlich. Entsprechend wähle ich Farben aus, die die Basis in Form von Tischtuch, Stuhlhussen und Kissen, Servietten und Raumdekoration bilden. Dazu sammle ich aus meinem Fundus Geschirr und Accessoires, kümmere mich um Blumen und bastle dekorative Blickpunkte. Auch die Nahrungsmittel sollen in das Setting passen und werden entsprechend ausgewählt und zubereitet.
Als Ergebnis sehen meine Tafeln und das umgebende Wohnzimmer interessant, elegant oder lustig aus. Oft erlebe ich, dass Gäste einerseits begeistert und andererseit neidisch sind. Viele vergleichen die eigenen Talente, es sich und Gästen gemütlich zu machen, mit meiner Begeisterung für Raumgestaltung.
Das finde ich ausgesprochen schade.
Die wenigsten realisieren, dass ich dafür andere Dinge nicht kann:
Ich habe keinerlei Übung im Backen, weshalb ich grundsätzlich den Bäcker meines Vertrauens besuche.
Ich habe ebenso überhaupt keine Ahnung von Weinen und sonstigen Spirituosen, einfach weil ich keinen Alkohol trinke.
Auch mehrgängige Menüs serviere ich nicht, weil ich dann nur noch in der Küche stehe und keine Aufmerksamkeit für Freundinnen erübrigen kann. Entsprechend bereite ich alles vor, niemand wird mich live an offener Flamme etwas flambieren sehen.
Wie viele von euch haben keine Ahnung von Floristik und Design, produzieren aber locker aus dem Handgelenk die schönsten Torten? Oder die leckersten Radieschen-Schäumchen? Oder sind die liebevollsten, aufmerksamsten Gastgeberinnen, die sich frau nur wünschen kann?

Schluss mit dem Neid, jede von uns hat Talente, über die sich Gäste freuen!

 

Maritimes Fest

aufmerksam, glaubhaft, kreativ

Material für den Gottesdienst: Fasching oder „Echt-sein“

Donnerstag Nachmittag. Das Telefon klingelt: „Hallo Marie, für den Gottesdienst am Sonntag brauchen wir noch eine Person, die die Kinder begrüßt. Die üblichen Verdächtigen sind nicht da, könntest du dir das vorstellen?“
„Ich bin am Sonntag auf jeden Fall da… Hast du irgendeinen Anhaltspunkt für mich? Predigttext oder Thema des Sonntags oder irgendwas, das mich auf eine Idee bringen könnte?“
„Wie begrüßen einen Gastprediger, den Pastor aus einer der Nachbarkirchen. Predigttext ist Hebräer 13 oder so, warte mal… Ach, und „Bibelsonntag“ haben wir.“
„Äh, danke, das führt gerade nicht zu Inspirationen bei mir. Egal, ich mach´s, dann muss sich der Heilige Geist drum kümmern, dass mir was Passendes für die Kinder einfällt.“
„Super, danke, dann bis Sonntag.“

Mir fällt nichts ein.
Ich kehre zu meiner Lektüre zurück.
Wenig später: Ich hab´s und schreibe kurz den Text runter. Nur das nötige Utensil muss noch angefertigt werden, dazu nehme ich mir tatsächlich erst Samstagabend Zeit.

DSC01964_v1

„Hallo Kinder, schön, dass ihr da seid. Kommt mal zu mir nach vorne – ich bin übrigens Marie, auch wenn ich heute so anders aussehe.
Ich habe heute diese supertolle Maske auf, die habt ihr bestimmt schon gesehen. Damit fühle ich mich richtig gut und es sieht auch wirklich klasse aus, finde ich. Bestimmt denken das auch die Erwachsenen.
Aber ich muss euch was verraten: Ich will die Maske bloß nicht abnehmen. Solange ich die auf dem Gesicht habe, denken nämlich alle, wie wunderbar ich bin. Und alle finden mich gut, glaube ich. Aber wenn ich die Maske abnehme, dann merken die anderen bestimmt, dass ich gar nicht sooo toll bin. Also verstecke ich mich lieber. Wenn ich mich nicht verstecke, entdecken die Leute bestimmt, dass ich alles mögliche falsch mache. Zum Beispiel vergesse ich wichtige Sachen, dann schimpfen andere Erwachsene mit mir. Oder ich mag nicht aufräumen, dann sieht es im Wohnzimmer schlimm aus. Manchmal sage ich auch gemeine Sachen, und dann sind andere Leute beleidigt und eingeschnappt.
Ihr merkt schon, es ist besser, wenn ich die Maske aufhabe. Dann sehe ich wunderschön aus und keine merkt, dass ich Blödsinn mache oder Sachen verliere. Das weiß ja keine, weil keine hinter meine Maske gucken kann.
Aber, ehrlich gesagt, kann ich gar nicht so gut gucken wie sonst. Euch seh ich heute wirklich schlecht.
Und es kitzelt mich auch ein bißchen, dieses Maskending.
Und Luft kriege ich auch nicht so gut.
Das juckt außerdem an meinem Gesicht.
Äh, ich würde die Maske gerne abnehmen. Aber ich trau mich nicht, darunter sehe ich ganz müde und schwitzig aus. Und alle wissen dann, dass ich nicht so toll bin, wie ich tu.
(Ich ziehe die Maske vom Gesicht)

Zum Glück können wir bei Jesus die Maske abnehmen. Er weiß sowieso alles: Das, was ich super hinbekomme, und das, was ich falsch mache genauso. Bei Gott brauch ich keine Maske, denn er hat mich ja erfunden und kennt mich genau. Er sagt, dass er mich ohne Maske genauso liebt wie mit. Und ich, ich erkenne Gott auch viel besser, wenn ich mich nicht hinter der Maske verstecke. Wenn ich mit Gott darüber rede, was ich super schaffe und wo ich Mist mache, dann hilft mir das. Viel mehr als verstecken.“

Nun zünde ich das Licht in der Laterne an und habe gleich einen kleinen Jungen vor mir stehen, der die Laterne heute tragen möchte. Wie jeden Sonntag singen wir a capella „Geh mit Gottes Segen, mach dich auf den Weg. Geh mit seinem Segen, er wird bei dir sein“, während die Kinder einmal durch die Reihen ziehen und dann nach unten zum Kindergottesdienst verschwinden.

DSC01967_v1

Die Predigt beginnt und handelt nicht von Hebräer Kapitel 13, sondern 14: Über das, was verborgen ist, und die Wirkung des Wortes Gottes (Maske ab…).
Ich staune, da meine Vorbereitung und der verwechselte Bibelvers plötzlich perfekt zusammen passen.
Niemand nimmt einem eine gute Planung ab – dass es letztlich trotz menschlichen Fehlern passt und die Botschaft ankommt, ist Gottes Verdienst.

Weitere Impulse für Kindergruppen:
Worüber würdest du dich freuen, wenn du ein armes Kind wärst?
Frühjahrsputz im Herzen
Wie leben wir Christen Gemeinschaft?
Danke-Konfetti für Erntedank
Pfingsten: Den Heiligen Geist kindgerecht erklären

aufmerksam

Genug für heute


eGaL,

iCh lAsS dAs JetzT sO
.

 

Scherben

.

Nach einem Telefonat mit einer Freundin gestern,
das unter anderem sinngemäß die obige Feststellung enthielt
und nach dem Entdecken des gleich lautenden, inspirierenden Zitats
in gedruckter Form vor der örtlichen Buchhandlung
ist dies mein Motto für den Freitag Abend.

aufmerksam, glaubhaft

Glaubensbekenntnis

Ich glaube, dass vor Gott alle Menschen gleich sind:
Alle Herkunftsorte, alle familiären Hintergründe, alle Bildungsgrade.
Ich glaube, dass Frau und Mann gleichberechtigt geschaffen sind und dass beide Geschlechter jede Aufgabe dieser Welt meistern können. Allein. Und gemeinsam.
Ich glaube, dass Gott alle Menschen mit Begabungen und Talenten ausgestattet hat, jenseits von dem, was wir als frauen- und männerspezifisch erleben. Wir sollen uns an diesen Fähigkeiten freuen und sie unerschrocken anwenden, damit sie zu seiner Ehre eingesetzt werden.
Ich glaube, dass es Gottes größter Wunsch ist, dass wir über unsere Vergangenheit hinaus wachsen. Dass wir aus unseren Verletzungen und Enttäuschungen zu einem befreiten Leben aufbrechen, in dem wir unsere Bestimmung finden. Damit unsere Energie anderen Menschen hilft, ihren Weg zu entdecken, statt heimlich alte Narben zu lecken und Angst zu konservieren.

Ich glaube, dass Gott alles liebt, was Freude schafft, und uns aus ganzem Herzen diese Fröhlichkeit gönnt. Gott genießt es, wenn wir seinen Überraschungen auf die Spur kommen: Rauschende Wälder, leuchtende Wolken, regennasse Blumen, köstliche Mahlzeiten, vertraute Gemeinschaft, Zärtlichkeit, lachende Kinder.
Ich glaube, dass wir nur dann weise und versöhnt leben, wenn wir uns anderen zuwenden und ihnen mit offenem Herzen zuhören. Weil Gott uns als Geschöpfe gedacht hat, die auf den Dialog angewiesen sind, um Neues zu lernen und gemeinsam voran zu kommen.
Ich glaube, dass die Bibel wahr ist.
Ich glaube, dass wir Kirche als Lebensraum und Unterstützung brauchen. Als Kompass, als Zufluchtsort, als Schule, als Forum. Wenn wir nicht aufeinander hören, werden wir auch nicht auf Gott hören. In der Gemeinde liegt ein Geschenk, das nur die empfangen, die dran bleiben: Dran im Gebet, dran in Konflikten, dran im Austausch, dran in Enttäuschung, dran im Einsatz, dran im Spenden, dran in Ermutigung, dran im Segen.

Ich glaube, dass Gott mir nahe ist.
Ich glaube, dass Gott sich Beziehung wünscht.
Ich glaube, dass Gott alle Menschen liebt. Auch mich.
Ich glaube, dass ich nicht tiefer fallen kann als in Gottes Hand. Dass er mich nie verlässt, auch wenn ich seine Gegenwart manchmal nicht spüren kann.

Ich glaube, dass Gott viel größer ist als alles, was wir als „Weltordnung“ erleben und deklarieren. Und dass Gott unsere Schubladen, in die wir Menschen einordnen, völlig egal sind.
Für Gott sind Singles, Paare, Familien, Alleinerziehende, Witwen und Witwer gleich wertvoll.
Für Gott sind Paare mit Kindern und Paare ohne Kinder gleich wertvoll.
Für Gott sind Arbeitslose und Manager der höchsten Etage gleich wertvoll.
Für Gott sind Versehrte und Menschen mit Behinderung genauso wertvoll wie LeistungssportlerInnen und Workaholics.
Für Gott sind Depressive ebenso wertvoll wie Menschen mit Charisma, die Stadien füllen.

Gottes JA zu dir, zu mir steht über unserem Leben. Für immer.
Was ist deine Antwort darauf?

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

aufmerksam, glaubhaft

Glaube im Alltag

Jesus hat uns nicht zu Gottesdienstbesuchern berufen,
sondern zu einer Lebensgemeinschaft.

Ralf Mühe

 

Die Kirche von morgen entspringt aus der Evangelisation von heute.
Wenn die Kirche von heute nicht aus Menschen besteht, die beten,
und nicht aus Menschen, die in fröhlicher Gemeinschaft mit Gott leben,
dann findet keine Evangelisation statt.

Stephen Cottrell

 

beide Zitate aus: AufAtmen Nr. 2/2013