aufmerksam, kreativ

Exotische Wandgestaltung

P1090060

 

Bevor die „Afrika-Saison“ bezüglich der Gestaltung des Wohnzimmers endgültig vorbei ist, möchte ich das Arrangement an der Wand festhalten: Oben im Überblick, auf den folgenden Bildern im Detail.
Zentral ist ein gerahmtes Foto zu sehen, das mein Mann während unserer Flitterwochen in Tanzania aufnahm. Darauf ist eine Szene mit Gnus im Ngorongoro-Krater abgebildet.

 

P1090102

 

Als Hintergrund für die schwarz-weißen Doppelkarten, die ich am einzigen Souvenir-Stand in der Serengeti kaufte, habe ich ein rot geblümtes Stofftuch gewählt. Ich fand es am Strand von Zanzibar und stellte fest, dass der Sand derart fein ist, dass er auch nach mehrmaligem Waschen des Tuchs noch in den Fasern haftet. So schnitt ich es inklusive der letzten Sandreste zu…
Mittig sind in einer runden Verpackung Gewürze direkt von einer Farm auf Zanzibar zu entdecken – nachdem sie hier der Dekoration zuliebe hingen, werden wir sie endlich verköstigen. Einzeln erworbene Gewürze sind hier bereits seit unserer Rückkehr im Gebrauch, mein Mann schwelgt jedes Mal auf´ s Neue angesichts des würzig-grasigen, unverfälschten Pfeffer-Aromas. 😉

 

P1090074

P1090107

 

Goldene Elemente lassen die unterschiedlichen, zwanglos miteinander kombinierten Bestandteile der Wanddekoration edel wirken und bilden zusammen mit den dunklen Hölzern der Rahmen ein verbindendes Element in der Gestaltung.

 

P1090087

 

Rechts des zentralen Motivs findet sich wie immer mein „E“, dieses Mal zusammen mit antiken Schlüsseln, die mich an das Hotel „Dhow Palace“ auf Zanzibar erinnern.
Neben zwei charmanten Zebras ist eine Thompson-Gazelle zu entdecken, die ich von allen Gazellen und Antilopen (Dik-Diks ausgenommen) am meisten mochte.

 

P1090119_v1

P1090117

 

Das rot geblümte Tuch ist hier besonders gut zu erkennen – da ich es am Indischen Ozean fand, weiß ich nicht, für welches Land das Muster typisch ist.

 

Mehr kreative Projekte gibt es beim CreaDienstag und bei Meertje zu entdecken.

aufmerksam, kreativ

Vielfältige Holzäpfel

P1080901

 

Mit kleinen Holzäpfeln, die nahe der Alster wachsen, sowie Zweigen, die meine Mutter aus Schleswig-Holstein mitbrachte, habe ich mich gedanklich auf Erntedank eingestimmt.
Im Vordergrund wurden Holzäpfel auf halbierte Schaschlik-Spieße gesteckt und zusammen mit vielen kleinen Pfaffenhütchen in einer englischen Tasse arrangiert.
Seit ich vor Kurzem darauf kam, dass mit aufeinander gestapelten Tellern schöne Effekte zu erzielen sind, habe ich es gleich noch einmal ausprobiert: Rechts steht ein Teller aus durchsichtigem Pressglas auf einem grünen englischen Teller, darauf tummeln sich zwischen den Holzäpfeln kleine Haselnüsse, die ich direkt am Busch daneben fand.
Links ist ein altes Senfglas aus Frankreich (vom Flohmarkt) zu sehen, in dem Äpfelchen auf langen Schaschlik-Spießen zwischen Mehlbeeren und winzigen Hagebutten stehen.
Interessant finde ich, dass es hier dicht neben einander zwei verschiedene Holzäpfelbäume gibt:
Einen mit glänzenden, grünen Früchten, sowie einen mit matten, gelben Früchten (letztere mag ich lieber, sie wirken sanfter und „gefälliger“).
Für den Betrag von null Euro freue ich mich an den satten Farben und dem natürlichen Charme der Fundstücke. Erntedank, erwähnte ich es schon? 😉

 

P1080914

 

Schöne Sträuße sind in ihrer ganzen Vielfalt bei Holunderblütchen zu entdecken.

Die Kissen im Hintergrund sind, wie immer, selbst genäht.

aufmerksam

Tag des offenen Denkmals 2014

P1080691

 

Endlich läuft der Computer wieder soweit rund, dass ich die Bilder vom „Tag des offenen Denkmals“ in Hamburg hochladen kann.
Da die ursprüngliche Führung, zu der ich mich angemeldet hatte, abgesagt wurde, musste ich mir am Samstag Morgen schnell ein Ersatz-Programm zusammen suchen.
So war ich erst in der Handelskammer unterwegs (oben die großartige Beleuchtung eines Saals, unten ein Blick in die große Halle) und anschließend im Haus der „Patriotischen Gesellschaft von 1765“.

 

P1080698

 

Unten ist das „Haus im Haus“ in der Handelskammer zu sehen:

 

P1080706

 

In dem Gebäude der „Patriotischen Gesellschaft von 1765“ war es bedeutend spannender, weil wir eine Führung des mit der Renovierung beauftragten Architekten vom Keller bis auf das Dach genossen. Auf vielen Etagen waren wir auf Baustellen unterwegs, sodass ich hautnah erleben konnte, wie die Sanierung und Restaurierung eines denkmalgeschützten Bauwerks funktioniert.

 

P1080723

 

Mit historischen Fliesen, die unter vielen Schichten Zement wieder entdeckt wurden, kann man mich sehr glücklich machen.

 

P1080732

 

Sehr, sehr, sehr glücklich…. Hier sind alte Originale von Villeroy & Boch zu sehen.

 

P1080734

 

Auch alte Säulen mit Resten von Bemalung und Vergoldung gab es zu bewundern.

 

P1080737

 

Herrlich, ein Keller in all seiner maroden Pracht, so von Angesicht zu Angesicht am Fleet…

 

 

P1080748

 

Welche Farben in welcher Reihenfolge ihren Weg auf die Wand fanden, wurde hier freigelegt.

 

P1080761

 

Beleuchtung ist ein Thema, das neben der Deckenvertäfelung viel zu wenig in den heutigen Haushalten bedacht wird… 😉

 

P1080770

 

Auf dem Dach wohnen Hamburger Stadt-Bienen, die fleißig um uns herum schwirrten. Zentral im Bild ist das Rathaus zu sehen, rechts davon die Außenalster inklusive der weit sprühenden Fontäne der Binnenalster. In weiterer Ferne, links neben dem Rathaus versetzt, ist das Radisson Blu Hotel an der Messe zu erkennen.

Wie jedes Jahr war es ein sehr informativer, inspirerender Tag voller neuer Einrdücke jenseits des Allltags – perfekt!

 

aufmerksam, feminin

Muttis Meinung

Am vergangenen Donnerstag traf ich auf einer Fortbildung die Mutter einer ehemaligen Praktikantin. Wir unterhielten uns kurz über die Zukunft der Logopädie als solche, wobei ihr als schlagendes Argument für die Berufswahl ihrer Tochter die „Tatsache, dass man es wunderbar Teilzeit neben den Kindern machen kann“ wichtig war.
Seltsam, mit diesem Spruch kam mir schon meine eigene Mutter, was mich insofern nicht tangiert, da ich keinen Kinderwunsch verspüre.
Dennoch dachte ich: „Unglaublich, knapp fünfzehn Jahre sind vergangen und die fürsorglichen Muttis dieser Nation denken nach wie vor mit hoher Priorität daran, dass sich der zukünftige Job ihrer Tochter gut mit der (deterministisch erwarteten) Familienphase in Einklang bringen lässt!“

Punkt eins: Traurig, dass es weiterhin an den Frauen zu hängen scheint, daran zu denken, „wie der Alltag später mit den Kindern gelingen soll“. Ich habe von keinem einzigen männlichen Teenager gehört, der sich darum den Kopf zerbrach oder dessen Mutter sich darum sorgte.
Was die Jahre der Familie mit Kleinkindern angeht:
Wer sagt, dass wir gebären müssen?
Und wenn wir gern gebären wollen:
Wer sagt, dass in Haushalt und Erziehung der Vater seine anteiligen 50% nicht ebenso beizutragen hat? Ja, Kevin-Jamie (oder wie die Väter in ca. zehn Jahren heißen mögen), auch auf Kosten deiner potenziellen Karriere. Gleiches Recht für alle: Karriere für alle und Familien-Jahre für alle.

Punkt zwei: Das Herz von uns Frauen ist (sowohl klischeebehaftet als auch tatsächlich) so weit und unsere Forderungen nach wie vor so zaghaft. Als eine Frau von vielen habe ich aus Engagement und Idealismus den Beruf der Logopädin gewählt, der überaus vielseitig ist, sich aber weder durch gutes Geld noch durch Karrierechancen auszeichnet. Beides war mir mit achtzehn Jahren egal. Heute ist es mir nicht mehr egal:
Eines Tages bin ich, zusammen mit vielen weiteren Frauen aus sozialen und pflegerischen Berufen, überproportional viel von Altersarmut betroffen. Wenn wir Fehlzeiten bedingt durch Schwangerschaft und Elternzeit mit Jahren der Teilzeit addieren und die Tatsache einberechnen, dass egal was wir arbeiten, Männer im Schnitt 30% mehr für den gleichen Job bekommen, dann haben wir´ s: Altersarmut, olé olé!

Was ist unsere Antwort darauf?
In die Wirtschaft gehen und nur noch ehrenamtlich soziales Engagement zeigen, weil wir Angestellten uns angesichts der mageren Löhne keine sozialen Berufe mehr leisten können?
Soziale Berufe um jeden Preis „aufwerten“ bezüglich Bildungsgrad, Image und Gehältern (was die vergangenen zweihundert Jahre nicht funktioniert hat, als pessimistische Bemerkung am Rande)?
Uns eine Nische suchen, in der wir unsere Talente entfalten können und dadurch der finanzielle Mangel ausgeglichen wird? Die innere Erfüllung ist der Altersarmut aber egal (schon wieder so eine pessimistische Randbemerkung…).

Liebe Berufstätigen, Studentinnen, Auszubildenden, Schulabbrecherinnen:
Macht was draus!

Beste Grüße, Mutti Marie

aufmerksam, Gäste & Feste

Tischkultur: Servietten

Wie bereits angekündigt, widme ich mich heute dem Thema „Servietten“.
In diesem Artikel möchte ich darstellen, wie vielfältig die Gestaltungsmöglichkeiten mit Servietten und Serviettenringen, zusammen mit dem passenden Tischtuch oder -set sind:
Jeweils wenige Dekorationselemente genügen, um ein Motto zu kreieren oder eine Stimmung zu transportieren.

 

P1080508

 

Im Bild oben sind die Materialien einfach, ländlich und frisch:
Die bemalten Serviettenringe aus Keramik, das gewebte Tischset mit dem Karomuster und die Häsin im Leinenkleid – sie wirken lässig und familiär, einfach gemütlich.
Auf einem Frühstückstisch am Wochenende oder bei einem spontanen Plausch zum frisch gebackenen Blechkuchen passen sie wunderbar.

 

P1080536

 

Die weißen Porzellan-Ringe mit Tieren des Bauernhofs orientieren sich ebenfalls am Landhaus-Stil, erscheinen aber moderner und eleganter. Durch die glänzende weiße Glasur sind sie farblich sehr vielfältig einzusetzen und wirken besonders mit farbigen oder gemusterten Servietten gut.
Die selbstgenähten Servietten wurden hier einmal längs und einmal quer gerollt, je nach Geschmack ergeben sich bereits durch kleine Details verschiedene Varianten.

 

IMG_9585_v1

 

Die gleichen Serviettenringe mit bedruckten Servietten wirken weiterhin ländlich, erhalten durch das florale Motiv jedoch eine feminine Nuance .

 

P1080527

 

Aus dem Antiquariat stammen diese silbernen Serviettenringe. Obwohl es alles Einzelstücke sind (von denen ich noch viele weitere besitze), harmonieren sie durch das Material und die ähnliche Formensprache.
Silber und Stoffservietten gehören für mich zusammen: Durch sehr reduzierte Farben, wie im Bild oben, treten die Texturen umso mehr in den Vordergrund – die schimmernde Seidenkordel, das matte alte Leinen, die weichen Baumwollservietten und das glänzende Silber der Ringe.

 

P1080298

 

Aus Porzellan sind diese Servietten-Ringe gefertigt, die von „Tirschenreuth“ aus der Serie „Baronesse weiß“ stammen. Ich entdeckte sie im Antiquitätengeschäft und nutze sie besonders für eine Tee-Zeit mit Freundinnen besonders gerne: Das zarte Weiß und die geschwungenen Formen wirken sehr feminin.
Für ein lebhafteres Bild bieten sich farbige Servietten an – uni als Stoffserviette oder, in lässiger Runde unter Freundinnen, als bedruckte Papierserviette.
Für hohe Festtage wie Taufen, Hochzeiten oder Jubiläen eignen sich diese sehr klassischen Serviettenringe in hervorragender Weise: Ton in Ton mit der Tischwäsche gehalten wirken sie rein durch ihre plastischen Linien.

aufmerksam, glaubhaft

Der einzige Versuch

P1080631

 

Graffiti auf der Rückwand einer Garage in Hamburg:
„Das Leben, eine Sache,
die beim ersten Mal klappen muss!“

„Ich wünsche dir nicht ein Leben ohne Entbehrung,
ein Leben ohne Schmerz,
ein Leben ohne Störung.
Was solltest du tun mit einem solchen Leben?
Ich wünsche dir aber,
dass du bewahrt sein mögest an Leib und Seele.
Dass dich einer trägt und schützt
und durch alles, was dir geschieht, dem Ziel entgegen führt.“

Jörg Zink

aufmerksam, feminin, liebevoll

Eine Herausforderung: Sich selbst verwöhnen

P1080464

 

Manchmal merke ich, dass ich richtig knauserig bin. Gelegentlich gegenüber meinem Mann, aber öfter mir selbst gegenüber:
Die schönsten Pralinen, die teuerste Schokolade und die elegantesten Blumen sind in meinem Kopf grundsätzlich für Gäste bestimmt: Im Alltag und für mich persönlich muss nun keine Verschwendung betrieben werden, denke ich oft.
So auch bei diesen köstlichen und hübschen Täfelchen: Eigentlich für Gäste gedacht, rief ich mir ins Bewusstsein, dass ich diejenige bin, die sie wunderbar findet und nur selten kauft. Mich erinnert es an meine Oma, nicht meine Gäste – denen ist diese Schokolade wahrscheinlich längst nicht so wertvoll wie mir.
Also habe ich die reizenden Täfelchen in der verschwenderischen Verpackung genüsslich etappenweise während der letzten Wochen verspeist und es mir selbst aus vollem Herzen gegönnt.

Was gibt es in deinem Leben für „Engherzigkeiten“ dir selbst gegenüber, die ganz überflüssig sind? Wie viel Lebensfreude gewinnst du, wenn du dir selbst etwas Bestimmtes erlaubst?

aufmerksam, kreativ

Sanfte Farben in der Küche

Sommerastern stehen in der Küche in einer Vase und zwei Wasserflaschen aus Glas, während die Morgensonne langsam hinter den Buchen hervortritt und in die Küche scheint. Die Blumen befinden sich auf einer Kombination aus einem großen grünen Glasteller und einem asymmetrischen Keramikteller mit Craquelé-Lasur.
Die zarten Farben der Blüten erscheinen durch die kühlen Töne des Arrangements besonders lieblich und sommerlich, und die Schatten des Lichts wirken auf mich ganz nostalgisch.

 

P1080426

Schöne Blumen sind auch bei Holunderblütchen zu finden.

aufmerksam, Gäste & Feste

Tischkultur im Wechsel der Jahreszeiten

IMG_9299_v1

 

In Kürze möchte ich ausführlicher das Thema „Servietten“ beleuchten. Heute beginne ich mit einigen Bildern rund um gedeckte Tische, bei denen die Servietten die Gestaltung maßgeblich mitbestimmen.

Manchmal, wie oben zu sehen, sind die Servietten so schön, dass ich sie kaum falten und arrangieren mag – eigentlich gehörten sie ausgebreitet und bewundert!

 

P1070010

 

Eine kleine Pause zwischendurch tut gut – eine einfache Baumwollserviette mit lässigen, gewebten Streifen in frischen Farben ist besonders praktisch, wenn Obst geschält und eine Kleinigkeit „aus der Hand“ gegessen wird.

 

P1070735_v1

 

Die frühlingshaften Lämmer, Hasen und Hähne der weißen Serviettenringe transportieren das Thema der Tafel, während die roten Blümchen Akzente in der Farbgestaltung setzen. Die vorherrschenden Farben des Abends sind Hellgrün, Himmelblau und Dunkelrot – mit Hilfe der Serviette wird der rote Anteil verstärkt und das jahreszeitliche Thema unterstrichen.

 

P1070729
Durch einen Blumengruß aus dem Garten, als kleines Arrangement auf dem Teller, entsteht eine Verbindung zwischen den Farben der Trauben, den hellblauen Akzenten sowie dem Motto „Ein Picknick im Grünen“.

 

P1070130_v1

 

Ein weiterer lichter Abend im Frühjahr betont die klassische Farbkombination Blau-Weiß.
Durch die sparsame Dekoration, die der Etagere den Auftritt bereitetet, erinnert die Stimmung an einen frischen, luftigen Abend in England zur Tea-Time.

 

IMG_9576_v1

 

Die Serviettenringe sind wieder ländlich gestaltet, die Servietten tragen ein blau-weißes Muster aus leicht abstrahierten Blütenranken. So harmonieren sie mit den weißen Bellis und den hellblauen Vergissmeinnicht und setzen gleichzeitig einen klaren Schwerpunkt: Ohne die Farbe und das Muster der Servietten wäre das Gestaltungsthema weniger eindeutig.
Auch das Tischtuch ist durch die sparsame Farbwahl ein wichtiges Element, das den ländlichen Charakter unterstreicht.

 

P1050201_v1

 

Diese sommerliche Tafel ist derart reich gedeckt, dass die Servietten sich zurückhalten:
Die silbernen Serviettenringe, frisch poliert, reichen als Schmuck auf dem maritimen Tischtuch zwischen all den Köstlichkeiten. Eine einzelne Kirsche auf jedem Teller betont den sommerlichen Charakter und hält sich in fast schwarz wirkendem Rot farblich zurück.

 

IMG_9273_v1

 

Blumengestecke auf jedem Platz sowie exotische Muster in satten Farben vermitteln eine Atmosphäre von Überfluss und Genuss. Auf der Mitteldecke in salbeigrün, die ein verbindendes Element zwischen Blumenschmuck, Servietten und Kissen im Hintergrund bildet, liegen Servietten mit farbenprächtigem Pfauen-Druck. Die darauf verwendeten Farben stellen das Thema des Abends plastisch dar und vereinen alle Nuancen, die auf der Tafel zu entdecken sind.

 

P1050961

 

Ein Herbst-Fest verlangt ebenfalls nach Fülle und Farben.
Um den Servietten den passenden Hintergrund zu geben, werden sie zusammen mit kleinen Holzäpfeln und einem Gedicht auf den Tellern arrangiert: So bildet der Kreis des Tellers einen Rahmen, der mit den runden Äpfeln harmoniert und das Auge der Betrachterin zentriert. Die bedruckte Stoffserviette stellt das herbstliche Thema lebhaft dar und profitiert von dem weißen Hintergrund des Geschirrs.

 

Adventstisch6

 

Die Gestaltung der weihnachtlichen Tafel wurde allein deswegen in weniger traditionellen Farben ausgeführt, da die roten Damast-Servietten leider in der Anzahl nicht ausreichten…. Trotz der weißen „Alltags-Servietten“ gelang ein besonderer Blickfang durch die Schleifen-Form der Servietten:
Dazu wurden sie locker gerafft durch den Serviettenring gezogen und anschließend seitlich aufgefächert.

 

Adventstisch7