aufmerksam, Gäste & Feste

Getrödelt – gefunden – gefreut: Buttermesser aus Perlmutt

IMG_0108

 

Ich bin restlos begeistert von meinem aktuellen Fund aus dem Geschäft „Hanse Antik“ in Hamburg-Winterhude:

Ein Buttermesser aus Perlmutt habe ich dort entdeckt (leider tatsächlich nur ein einziges).
Warum mich das derart beglückt?
Weil ein Buttermesser aus Perlmutt nicht nur für Milchprodukte, sondern auch für weitere tierische Erzeugnisse wie zum Beispiel Kaviar wunderbar geeignet ist.
Als Information für diejenigen, die bisher nicht über die Reaktionen von Tafelsilber auf bestimmte Speisen nachgedacht haben:
Eierlöffel beispielsweise bestehen traditionell aus Perlmutt oder Horn, weil Eier mit silbernen Löffeln höchst unangenehm (in Geruch und Geschmack) in einer Oxidation interagieren. Selbiges gilt für andere tierische Produkte, wie Kaviar. Sogenannte Kaviarmesser ähneln dem Buttermesser sehr, sodass der gleiche Gegenstand für beides benutzt werden kann (Wem dies nicht liegt: Löffel aus perlmuttenen Muscheln sind definitiv knigge-kompatibel).
Auch wenn es bei uns nur ausgesprochen selten Kaviar gibt (da wir beide bisher schlicht nicht auf den Geschmack gekommen sind, um ihn genießen zu können, und mir beim Gedanken an aufgeschlitzte Fische übel wird), freue ich mich an dem sanften Glanz des Buttermessers, wenn es ganz klassisch für Milcherzeugnisse benutzt wird.

 

IMG_0113

 

Die Aktion „Getrödelt- gefunden – gefreut“ findet an jedem ersten Tag im Monat statt:
http://www.beswingtesallerlei.de/

aufmerksam, Gäste & Feste, kreativ

Einladung: „Blau-weißes Atelier in Delft“

IMG_9444_v1

 

Während des ersten Entwurfs, noch bei gutem Tageslicht, lege ich den Platz für den Spiegel, die Mitteldecke und die Blumen fest.
Auf dem Tisch verteile ich zum Tischtuch passende (frisch genähte) Servietten und stelle erste Kerzenhalter darauf, während weitere Gläser in der Küche von Wachsresten befreit und poliert werden.
Die Kissen auf der Bank bekommen passende Hüllen, sodass ich mit dem Zwischenergebnis zufrieden bin und vor dem Einkaufen nur noch die Leinwand über der Bank gerade rücken brauche.

 

IMG_9378_v1

 

 

 

 

 

 

 

Auf eine mit Stoff bespannte Leinwand stecke ich mit Nadeln florale Stoffe in Blau- und Weiß-Tönen und hänge sie gegenüber des Tischs über die Teakbank:

Der lässige Charakter der drapierten Stoffe und losen Bänder unterstreicht das Thema „Atelier“.

 

IMG_9558_v1

 

Auch die Buchenzweige bekommen passende Akzente:
Satinbänder und Kordeln aus dem Näh-Fundus folgen mit harmonischen Farben dem Thema.

 

IMG_9565_v1

 

Vasen und Gefäße strahlen in tiefen Blautönen auf glänzendem Porzellan und durchsichtigem Glas.

 

IMG_9522_v1

 

Nach dem Gang über den Wochenmarkt werden die Blumen neu sortiert und passende Plätze für Sträuße und Topfpflanzen gefunden.
Ich schneide Obstsalat und koche Vanille-Pudding, sodass das Arrangement der Tafel langsam Formen annimmt.

 

IMG_9464_v1

 

Der Spiegel reflektiert das Licht an diesem grauen Abend im Januar und schenkt zusätzliche Helligkeit. Darüber hinaus erinnert er an eine glänzende Wasserfläche und verstärkt das gewählte Motto für den Abend: Denn Wasser haben die NiederländerInnen wahrlich genug….

 

IMG_9484_v1

 

Kleine Teller aus dem Antiquitätengeschäft verweisen auf die Tradition der Delfter Keramik:
In diesem Fall haben sie ihren Ursprung in Dänemark und England, da ich kurzfristig keine originalen Delfter Kacheln auftreiben konnte. Solange optisch ein harmonischer Eindruck entsteht, dienen derartige Beobachtungen hervorragend dem Small Talk am Tisch und sorgen für eine humorvolle Note.

 

IMG_9520_v1

 

Jede eingeladene Freundin findet auf ihrem Platz eine handwerklich gestaltete, individuelle Karte zusammen mit einer Schokoladen-Brezel.
Ausnahmsweise wähle ich Papier- statt Stoffservietten, weil sie perfekt das Muster der Mitteldecke imitieren.  Da dieser Abend mit Freundinnen anlässlich des Gebetskreises stattfindet, ist der äußere Rahmen so entspannt, dass Papierservietten, die sich kaum vom Tischtuch abheben, kein Problem darstellen. Wären ältere Damen eingeladen, die vor lauter blau-weißen Blumenmustern Augenflimmern bekämen, wären schlichte weiße Stoffservietten die bessere Wahl.

 

IMG_9517_v1

 

Ginsterblüten verströmen ihren Duft, der bei dieser Sorte an frisch gebrühten Tee erinnert – ein Zufall, der zauberhaft zur friesischen Tradition des Teetrinkens und den Getränken des Abends passt…

 

IMG_9518_v1

 

Die LinkParties des Creadienstag, des Art of 66 und von Meertje zeigen ebenfalls viele handgemachte Ideen.

aufmerksam, Gäste & Feste

Buchempfehlung: „Die perfekte Tafel“ von Caroline Clifton-Mogg

IMG_9350_v1

 

Einen wunderbaren Bildband habe ich mir gegönnt:

Er eignet sich als Inspirationsquelle und Augenschmaus gleichermaßen, mit zauberhaften Bildern in abwechslungsreichen Themengebieten rund um das Decken des Tischs.

 

IMG_9333_v1

 

Es werden sowohl verschiedene Mahlzeiten im Tageslauf und deren Dekoration als auch unterschiedliche Anlässe mit vielen Fotografien vorgestellt.

 

IMG_9338_v1

 

Neben diversen eleganten Tafeln sind auch unkomplizierte Picknicks oder ein Frühstück zu zweit auf der Terrasse abgebildet. Ebenso finden ländliche Interieurs und rustikale Essplätze im Garten ihren Auftritt in diesem Buch.

 

IMG_9340_v1

 

„Die perfekte Tafel“ von Caroline Clifton-Mogg (im Original: „Set with Style“), Christian Verlag

.

IMG_9344_v1

aufmerksam, glaubhaft, kreativ

Unseren täglichen Segen gib uns heute

Es gibt einen sehr schönen und eingängigen Kanon, der aus zwei Zeilen besteht:
„Der Herr denkt an uns und segnet uns“
(Hartmut Stiegler 1984, zu finden z.B. in „Feiern und Loben – Die Gemeindelieder“).
Und genau das ist mir passiert: Als ich nach dem Abi, als ich auszog, nicht das nötige Geld für einen kompletten schicken WMF-Koffer hatte, begann ich, mir auf Flohmärkten mein Besteck zusammen zu kaufen. Da ich natürlich nur gut erhaltene, hochwertige Besteckteile kaufe, wuchs die Sammlung zwar, aber nur langsam. Inzwischen ist mir meine private Kollektion aus Einzelteilen sehr ans Herz gewachsen und seit sechs Jahren rege im Gebrauch. Wirklich vollständig ist sie aber nicht. Zufällig habe ich nun eine Handvoll schönes altes Besteck erstehen können – einfach so, im Vorbeigehen, auf dem Weg zum Einholen. Nun besitze ich neben einigen zusätzlichen großen Löffeln und Gabeln endlich zwei Kuchengabeln mehr und dazu eine Zuckerzange – mit graviertem Monogramm sogar.
Gott gibt uns nicht nur unser tägliches Brot – er kümmert sich sogar um das Sammelsurium in unserem Küchenschrank.

Frisch gewaschenes, "neues" BesteckHier sind die Neuzugänge – frisch gewaschen.