aufmerksam, kreativ

Tipps für Blumenfreundinnen: Steckmoos richtig verarbeiten

Ranunkel

 

Meine Blumen für den heutigen „Friday-Flowerday“ und „Floral Friday Foto“ sind Ranunkeln, die ich mit frischen Zweigen von Buchen, Linden und Weißdorn arrangiert habe.
Dazu habe ich ein Stück Steckmoos passend für den Blumentopf zurecht geschnitten, gewässert und eingesetzt.

.
Viele Blogs zeigen die Verwendung von Steckmoos falsch, da die floristischen Kenntnisse fehlen. Daher möchte ich heute die Grundlage für das korrekte Arbeiten mit Steckschaum teilen:
Ins Waschbecken fülle ich Wasser und lege das Steckmoos schwimmend darauf. Es saugt sich von unten mit Wasser voll, bis es sinkt. Steckmoos darf sich nur eigenständig vollsaugen, auf keinen Fall darf es von oben gewässert werden: Sonst entsteht ein trockener Kern im Inneren – genau dort, wo die eingesteckten Blumenstiele später Wasser ziehen wollen.  Aus dem gleichen Grund darf Steckmoos nicht unter Wasser gedrückt werden: Sobald es (freiwillig) sinkt, ist es vollgesogen und kann verarbeitet werden.
Um das Steckmoos sicher im Gefäß zu platzieren, helfen Pinholder, die zuvor am trockenen, sauberen Boden des Gefäßes befestigt wurden.
Blumenstiele werden von Blättern befreit, schräg mit dem Messer angeschnitten und sanft, aber nachdrücklich in den nassen Steckschaum geschoben. Sieht die eingesteckte Blume blöd aus und wird an anderen Stelle neu platziert, darf das entstandene Loch nicht mehr benutzt werden, da ein anderer Blumenstiel das Loch nicht perfekt ausfüllt und so die Blume das Wasser nicht ziehen kann. Das fertige Gesteck kann vorsichtig gewässert werden, da die Floralien das Wasser aus dem Steckschaum verbrauchen. Einfach seitlich etwas Wasser ins Gefäß laufen lassen, das wieder nach oben gesaugt wird.
Außerdem möchte ich daran erinnern, dass Steckmoos ein Einmalprodukt ist und nach dem Verblühen das komplette Werkstück entsorgt gehört. Im Steckmoos sammeln sich Fäulnisbakterien, darüber hinaus ist durch das Einstecken der Stiele die Struktur sehr brüchig und gibt neuen Blumen keinen Halt. Auch das zweimalige Wässern ist nicht sinnvoll möglich, da das Material nach dem ersten Gebrauch unregelmäßig abtrocknet und nicht fachgerecht neu durchfeuchtet werden kann.

Today, I enjoy sweet buttercups with fresh leaves. The little twigs belong to lime, beech and hawthorn. The impression is easy and natural, I like the garden-look at home.

 

Ranunkel

 

Am Samstag verlinke ich den Beitrag ebenfalls mit Maleviks Rosengarten.

aufmerksam, kreativ

Floristik-Workshop: Ein herbstliches Gesteck fertigen

DSC00361_v1DSC00359_v1

 

 

 

 

 

 

.

 

.

 

.

.

 

 

 

Diese Woche besuchte ich wieder einen Workshop in der Gärtnerei, dieses Mal zum Thema „Herbstgesteck gestalten“. Seit dem ersten Kurs im Juni habe ich so viele Fortschritte in Eigenregie erzielt, dass ich mich fachlich wesentlich sicherer fühlte und Angebote wie diese wahrscheinlich nur noch wenig nutzen werde: Im neuen Job werde ich während des Arbeitens viel lernen, sodass ich genau abwägen werde, welcher kostenpflichtige Kurs mich weiterbringt. Der nächste Kurs heißt „Einen Adventskranz gestalten“; wer weiß, ob ich bis dahin nicht bereits diverse Kränze angefertigt habe. Wenn nicht, weiß ich, wo ich mich anmelden kann….
Typisch: Erst suchte ich monatelang nach einem einzigen Floristik-Kurs, dann finde ich endlich einen und stelle kurze Zeit später fest, dass meine Fortschritte das Niveau der Kurse übersteigen. Ich habe den Eindruck, dass es im Leben oft so ist: Der Anfang ist hart, aber dann läuft es schneller als gedacht wie von allein.

Nachdem beim ersten Mal die Technik meine persönliche Erleuchtung brachte, lernte ich beim September-Termin nur wenig dazu. Dennoch genoss ich es, das Material serviert zu bekommen und das Design gleich mit. An dieser Stelle merkte ich, dass ich das Handwerkliche inzwischen so gut beherrsche, dass meine Energie vorrangig in die Gestaltung fließt: Entsprechend kostete ich den „Rund-um-Service“ voll aus – Entwurf, Material und ein großer Arbeitsplatz inklusive.

.

DSC00382_v1DSC00383_v1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.

 

.

.

Workshop in a nursery: „How to create an autumnal spray with a candle“. We used heather, chrysantemum, lavender, thistle, crab apples and little vegetables, wild berries and moss for the base.

Jahreszeitliche Floristik ist auch auf den LinkParties von Holunderblütchen, beim FloralFridayFoto und Maleviks Rosengarten zu finden.