aufmerksam, kreativ

Magic Box – Zauberbox für kleine Geschenke

Gestern durfte ich Neues zum Gestalten mit Papier lernen, heute war ich wiederum mit meinen Damen im Kreativ-Kurs die Lehrerin. Aber jetzt stelle ich erstmal mein neues Wissen vor:
In den letzten Wochen entdeckte ich auf mehreren Blogs die „Magic Box“, bis sie mir überraschenderweise beim Workshop dann plötzlich vorgesetzt wurde und angefertigt werden sollte. Ehrlich gesagt hatte ich bis dahin nicht verstanden, was das Wunderbare an der Zauberbox sein sollte. Es lässt sich einfach auf Bildern nicht darstellen, auch wenn ich es gleich versuchen werde.

Es werden zwei quadratische „Schalen“ gebastelt und zusammen geklebt, außenrum ein langer Streifen als Außenkante befestigt. Jede „Schale“ bekommt einen Deckel, der nur sie selbst verbirgt. Diese geknickte Ebene wird gegengleich festgeklebt, also quasi spiegelverkehrt…. (jetzt fängt das Problem des Erklärens an…) Auf diese halben Deckel, die sich in zwei verschiedene Richtungen öffnen, wird dann ein Rechteck geklebt, das beide abdeckt und die Oberseite der Zauberbox bildet. Diese Oberseite wird schön verziert (auf dem ersten Bild oben erkennbar), und die beiden inneren Boxen werden von beiden Seiten aus bunt beklebt. Hier stellte ich fest, dass die Anfertigung all der abgemessenen Einzelteile so viel Konzentration gekostet hatte, dass der ästhetische Feinschliff unter „Muss das jetzt auch noch sein? Was mache ich bloß? Und wohin?“ litt… (An diesem Sonntag hatte ich nach dem Gottesdienst Küchendienst und war daher schon gut abgearbeitet).

Als Deko verwendete ich ein Motivpapier, das es nur temporär im Rahmen einer Ausverkaufsaktion gibt. Die weiße Pappe prägte ich mit einem Birkenstamm-Muster und setzte bunte Papierreste auch im Inneren der Geschenkverpackung ein. In den Farben, aus denen die Illustrationen gemalt wurden, stanzte ich Zweige aus und setzte sie in einen der Innendeckel.
Die „Magic Box“ wird immer von oben geöffnet, aber dabei einmal um sich selbst gedreht. So werden unterschiedliche Fächer freigegeben, die sich natürlich verschieden füllen lassen.
Mit diesem Beitrag nehme ich mal wieder bei Lillyinheaven teil.

Um das Rätsel zu lösen, wie ein Kasten von zwei Seiten geöffnet werden kann, ohne ihn zu kippen: Seitlich aufgestellt habe ich versucht, in den doppelten Deckel zu fotografieren.
Aber wie ich es auch drehe und wende: Diese Verpackung muss man in der Hand gehabt haben, sonst löst die magische Box ihren Zauber nicht auf!

aufmerksam, feminin, kreativ

Aufwändige Faltkarte: Wie kompliziert kann eine Grußkarte werden?

Neulich erhielt ich ganz kurzfristig die Nachricht, dass ich einen frei gewordenen Platz in einem kleinen Kreativworkshop besetzen könnte. Natürlich war ich dabei und ließ mich überraschen, was gebastelt werden sollte. Es entstand eine aufwändige Faltkarte, die von einer Banderole zusammen gehalten wird.

Sie lässt sich an den Ecken auseinanderziehen und gibt den Blick auf die innenliegende Botschaft frei, die noch Raum für einen handschriftlichen Gruß lässt.
Derartig komplexe Faltungen sind mir bisher zu viel Aufwand, auch wenn meine Stempelbilder für Grußkarten durchaus 12 Schritte beinhalten – vom Herstellen der eigentlichen Karte noch gar nicht zu reden. Umso mehr freut es mich, wenn ich selbst angeleitet werde und zur Abwechslung mal von der Expertise anderer profitieren darf!

Auf Wunsch gebe ich gern Tipps und Anleitungen zum Basteln weiter. Auch Auftragsarbeiten fertige ich an!

aufmerksam, feminin, kreativ

Grußkarten im Frühling basteln: Ein Tulpenbeet für dich

Ein Tulpenbeet nur für dich!
Gerade bastle ich Grußkarten in fröhlichen Eisfarben.
Dabei stemple ich erst den Hintergrund der Blütenkelche, indem ich die Farbe vom Stempel etwas abtupfe, damit sie nicht zu kräftig wird: Daraus entsteht der hintere Rand der Blütenblätter. Die vordere Hälfte stemple ich anschließend mit voller Deckkraft auf. Die rosafarbenen Exemplare bekamen von mir noch einen Hauch in Dunkelrot aufgesetzt, was sie schäbig-elegant wirken lässt. Auch für die Blätter verwendete ich zwei Grüntöne und diverse Blattformen, die ich übereinander schichtete, bis ein möglichst natürliches Gesamtbild entstand.

Auf die Doppelkarte klebte ich farbige Streifen, um das weiße Rechteck mit den Tulpen aufzulockern und über seinen Rand hinaus wachsen zu lassen.
Einzelne Tulpen setzte ich auf Abstandsklebepads, sodass sie doppelt sind und einen dreidimensionalen Effekt zaubern.
Ein lieber Wunsch dazu, ein paar Glitzersteine wie Tautropfen – fertig ist die Grußkarte!

Auf Wunsch gebe ich gern Tipps und Anleitungen zum Basteln weiter. Auch Auftragsarbeiten fertige ich an!
Ein Teil der hier verwendeten Materialien stammt von Stampin’Up.

aufmerksam, kreativ

Bunte Grußkarte mit Vögeln basteln: Kreative Resteverwertung

Eine fröhliche Spatzengruppe lümmelt auf einem Ast und freut sich, dass die elenden Stürme endlich vorbei sind – oder zumindest eine Pause machen.
Mit meinen bunten Karten, die Licht und Fröhlichkeit ausstrahlen, möchte ich dich heute zum Schmunzeln bringen. Und wenn du magst, kannst du mit mir aus Papierresten etwas wirklich Schönes gestalten.

Sie sind ganz einfach anzufertigen:
Aus bunten Resten von verschiedenen Motivpappen und einfarbigem Karton schnitt ich lauter Streifen zu. Entweder hatten sie sowieso verschiedene Längen, oder ich kürzte sie ein bzw. halbierte sie, sodass eine schöne Mischung entstand. Die Papierstreifen legte ich als harmonisches Muster diagonal auf die Doppelkarte, rutschte sie noch etwas zurecht und klebte sie fest. Anschließend schnitt ich Rechtecke zu, auf die ich die Vogelfamilie stempelte. Mit einem Stanzer trennte ich noch die Ecken ab, damit die geraden Linien nicht so überwältigend in der Mehrheit sind.

Schwupp, schon fertig!
Dabei benötigst du natürlich nicht zwangsweise einen Vogelstempel, genauso gut kannst du jedes andere Motiv auf den Patchwork-Untergrund setzen.Auf Wunsch gebe ich gern Tipps und Anleitungen zum Basteln weiter. Auch Auftragsarbeiten fertige ich an!
Ein Teil der hier verwendeten Materialien stammt von Stampin’Up.

aufmerksam, feminin, kreativ

Grußkarte basteln: Elegante Dame mit Kirschblüten

Ich ringe die ganze Zeit mit mir, wie ich den Text zu dieser Kreativanleitung beginnen soll: Ist dies eine japanische oder eine chinesische Dame? Kann man das am Tempel erkennen? Also ich bin dazu nicht in der Lage…
Egal:
Angesichts des tagelangen Sturms nutzte ich die Zeit zum Werkeln, unter anderem für diese asiatisch wirkenden Grußkarten. Ein Hauch von Kirschblüte deutet sich durch das Motivpapier an, aber so dezent, dass sie sich gut im Februar verschicken lässt.
Die Stempel stammen von Stampin‘ Up und sind nur noch über die Kleinanzeigen (second-hand) verfügbar, dafür zu hobbyfreundlichen Preisen. Im Folgenden stelle ich die einzelnen Schritte vor, sie können natürlich für jedes andere Stempelmotiv abgewandelt werden.

Zuerst schneiden wir ein Stück einfarbige Pappe zurecht, die deutlich kleiner als die finale Karte ist. Darauf stempeln wir die Dame, den Tempel und den Spruch, oder ein Motiv aus dem eigenen Fundus.

Anschließend wählen wir aus der übervollen Schublade mit den Motivpapieren dem perfekt sortieren Fundus eine zart geblümte Pappe aus und schneiden einen breiten Streifen aus, den wir leicht versetzt nach links auf die unifarbene Doppelkarte kleben.

Daneben setzen wir einen bunten Streifen, der den Hintergrund mit dem Motivpapier und dem Stempelbild verbinden soll. Ich habe Aquarellpapier mit Rottönen bemalt, trocknen gelassen und abgemessen.

Anschließend setzen wir die bestempelte Pappe auf die Grußkarte mit den beiden Streifen, sie bildet den Vordergrund.
PuristInnen sind jetzt fertig, schreiben einen lieben Gruß und schicken ihn ab.
Alle anderen, so wie ich, kramen in ihren Bändern und Kleinteilen und sorgen noch für ein charmantes Extra:
Wie zum Beispiel einen Kreis aus gedoppeltem Chiffonband in gaaaanz zart Rosa plus eine kleine, silberfarbene Blüte als Glanzlicht.
Oder was sonst auch immer die Restekiste hergibt und zum Motiv passt.

Alle, die bisher mitgelesen und meine Schritt-für-Schritt-Anleitung ausgehalten haben, obwohl sie ums Verrecken nicht basteln:
Ich habe lange gebraucht, bis ich mein Hobby nicht mehr peinlich fand, sondern es zelebrieren und stolz darüber reden konnte.
In meinem Mitmach-Buch „Wo die Freude wohnt“ bekommst du als BewohnerIn der Villa der Freude unter anderem eine Schatzkiste geliefert (und den Schlüssel dazu), die voller Goldklumpen ist: Ein Goldklumpen Zeit, ein Goldklumpen Geld, ein Goldklumpen Liebe, ein Goldklumpen Freiheit. Unter anderem, um deine Freizeit auch als erwachsene Person lustvoll zu gestalten. Dazu fällt dir grad gar nichts ein?
Schau mal rein!

aufmerksam, kreativ

Bunter Beerengarten: Anleitung für üppige Grußkarten

Als Zugabe zum Gewinnspiel meines neuen Buchs „Wo die Freude wohnt“ fertigte ich Grußkarten an, die das Garten-Kapitel schön illustrieren. Wer ein handgefertigtes Exemplar der Karten erhalten möchte, sollte bei der Verlosung teilnehmen.
Wer lieber selbst kreativ wird, braucht nur meiner Schritt-für-Schritt-Anleitung zu folgen, um einen eigenen Gartengruß zu kreieren!
Wir benötigen Aquarellpapier, farbige Pappe, Tusche / Aquarellkasten, Stempel mit Zweigen, Blättern und Beeren, bunte Stempelkissen, Klebe.

Zu Beginn wird ein Bogen Aquarellpapier komplett befeuchtet und sanft mit hellen Grüntönen eingefärbt, anschließend trocknen gelassen.
Danach schneiden wir ein Quadrat (hier von 14 x 14cm) zu und stempeln von allen vier Ecken leicht versetzt Zweige und Farn hinein. So wächst die Vegetation optisch von außen zur Kartenmitte.

Nach dem selben Prinzip stempeln wir danach von allen vier Seiten weitere Blätter und Beerenranken auf die Karte, sodass es wirkt, als seien die Ränder ganz zugewachsen. Hellgrüne Elemente verschwimmen fast mit dem Hintergrund und schaffen eine schöne Verbindung.

Mit weiteren Farben stempeln wir Beeren, entweder direkt auf die Karte (wie hier die Blaubeeren) oder auf bunte Pappe, die wir anschließend zuschneiden und als Akzent aufkleben. Dann befestigen wir das Quadrat mit Klebe auf eine Doppelkarte mit den Maßen 15 x 15cm, die wir aus farblich passender Pappe anfertigen. So entsteht rund um das Motiv ein schöner Rand als Rahmen.
Wer mag, setzt noch einen Gruß in die Mitte – ich lasse die Karte bewusst natürlich, damit der wilde und bunte Gartencharakter Luft zum Atmen und Wirken hat.

Wer nun Lust hat, den verwunschenen Garten und seine Botschaft näher kennenzulernen, kann hier in zwei Probekapitel des Mitmach-Buchs „Wo die Freude wohnt“ hineinlesen.
Auf Wunsch gebe ich gern Tipps und Anleitungen zum Basteln weiter. Auch Auftragsarbeiten fertige ich an!

aufmerksam, kreativ

Anleitung zum Basteln: Streifenkarten mit Glitzerstern

Diese Grußkarten sind die ideale Resteverwertung für diverse Papiersorten, die wie ein Patchwork zusammengesetzt werden und eine starke Wirkung entfalten.
Das Prinzip dieser weihnachtlichen Karten kann mit anderen Farben und Motiven ganz wunderbar für jeden Anlass abgewandelt werden.
Für die Streifenkarten werden Motivpappe oder -papier, einfarbige Doppelkarten, farblich passendes einfarbiges Papier, eine Stanze für einen Kreis mit Wellenrand, eine Packung Glitzersterne, eine Schneidemaschine (oder Schere) und Klebe benötigt.

Zu Beginn schneiden wir mit der Schneidemaschine die Motivpappen in Streifen – wer mag, kann sie auch mit dem Lineal und einer Schere produzieren. Dann kombinieren wir die unterschiedlichen Streifen zu einem Muster und kleben es auf der Klappkarte fest.
Aus farblich passendem, einfarbigem Papier stanzen wir einen großen Kreis mit Wellenkante aus und setzen ihn mittig auf die Streifen.
Anschließend kleben wir den Glitzerstern auf dem Kreis fest, so kann er eine schöne Wirkung entfalten.

Wer Papiere in anderen Farben nimmt und auf den Kreis einen ausgestanzten Muffin setzt, kann wunderschöne Geburtstagskarten gestalten. Nach dem selben Prinzip entstehen Osterkarten, der Kreis kann für beliebige Anlässe auch mit einem Spruch bestempelt werden.

aufmerksam, feminin, kreativ

Grußkarte „Himmelblau“ voller Wölkchen

Ich hatte Lust, einen luftigen Wolkenhimmel auf meinen neuen Grußkarten zu kreieren. So schnitt ich aus verschiedenen Motivpappen Wolken aus und schichtete sie in einer abwechslungsreichen Reihenfolge. Dazwischen setzte ich Wolken aus silberner und dunkelblauer Glitzerpappe, um einen fröhlichen Akzent hinzuzufügen.
Die Karte eignet sich wunderbar, um Papierreste sinnvoll zu verwenden:
Schließlich haben Wolken keine eindeutige Form und können einfach „irgendwie“ aussehen. Ideal, um kleine Papierecken und Fetzen zu etwas Schönem zusammen zu fügen.

aufmerksam, kreativ

So schön grün hier: Grußkarten mit Glücksklee

Am Montag verkaufe ich meine Grußkarten in der Residenz, und diverse Damen lecken sich seit der Bekanntgabe des Termins die Finger nach meinen Entwürfen. Zwischenzeitig hatte ich schon mehrere Momente, in denen ich mich fragte, was ich wohl tue, wenn alle Karten in den ersten sieben Minuten ausverkauft sind. Also bastle ich wie besengt und werde die Karten zusätzlich als Übersicht abfotografiert auslegen, sodass direkt nachbestellt werden kann.

Damit auch für die Herren, als Käufer oder Empfänger, etwas Passendes dabei ist, fertigte ich diese Glücksklee-Karten an. Mit ausgestanzten Blättern sowie original Klee aus Dresdner Pappe, der schön metallisch glänzt. Kleine Pailletten runden die universell einsetzbaren Grüße ab.

Natürlich produziere ich bereits kräftig Motive für den Herbst, so auch die beliebten Blätterkränze, die ich in den letzten Jahren schon gestaltet habe. Leider kommt der Glanz der Goldprägung im Foto nicht heraus.

aufmerksam, kreativ

Erlebnisreiche Sommerferien: Kreativen beim Arbeiten zuschauen

In diesen Sommerferien habe ich schon viel erlebt: Eine Ausstellung besucht, einen japanischen Stempel geschnitzt, mit historischen Druckmaschinen gearbeitet und einen Strauß am Wegesrand gepflückt.
Nun ist es an der Zeit, einmal anderen Kreativen bei der Arbeit zuzusehen, finde ich…
Das macht im Bonscheladen in Altona richtig Spaß: Unter der Woche können alle Interessierten täglich um 16.15 Uhr bei der Herstellung handgefertigter Bonbons zusehen. Und Probieren, selbstverständlich.

 

Bonscheladen

 

Obwohl ich selbst nie Bonbons lutsche, habe ich schon Bonbonmanufakturen in Lüneburg, Eckernförde und Stockholm besucht. Es trägt für mich so viel Urlaubsstimmung, dass ich gerne immer wieder unterwegs hinein schaue. Nun also bei uns „zu Hause“ in Hamburg.

 

Bonscheladen 2

 

Zu Beginn wird der Zucker erhitzt, bis er flüssig ist. Auf der Arbeitsfläche ausgegossen wird er geteilt, unterschiedlich gefärbt, aromatisiert und geknetet. Ein Teil wird über einen Haken gezogen, wodurch sich winzige Luftbläschen bilden.
Die verschieden gefärbten „Teige“ werden dann geformt und zu einem Design zusammen gesetzt. Die kurze, sehr dicke Rolle wird nun über lange Zeit in Bewegung warm gehalten, lang gezogen und in dünne „Schlangen“ zerteilt, die wiederum in kurze Stücke zu Bonbons geschnitten werden.

 

Bonscheladen