aufmerksam, feminin

Wunsch und Wirklichkeit – manchmal eng verbunden

Manchmal treffen mich Zeilen eines mittelmäßigen Romans ganz unvorbereitet und perfekt als Botschaft an das eigene Leben.
Ich entdeckte diese hier genau im passenden Moment:

DSC00584_v1

„Sie hatte daraus einen Hort der Freude und Schönheit gemacht,
der Wärme und des Willkommens. (…)

Sie hatte Eleganz mit Gemütlichkeit verbunden.
Exquisiten Geschmack mit einfachen Dingen.“

.

aus: „Im Licht des Mondes“ von Nora Roberts, blanvalet.

DSC00529_v1Manchmal hilft ein derartiges Geschenk, das mich an meine Vision und das Ziel meines Schaffens erinnert, über einen müden Punkt hinweg. Oder inspiriert und ermutigt mich, wenn mich Zweifel angreifen und Perfektionismus lähmt.

Ich wünsche Jeder und Jedem solche Momente in Gesprächen, Lektüre oder Liedversen. Dass der Wunsch des Innersten von jemand Anderem ausgesprochen und von mir empfangen wird – als Zuspruch und Herausforderung.

aufmerksam, Gäste & Feste, kreativ

Süß-saures Zitronenfest

DSC00236_v1Auf der Suche nach einer Tischdecke mit maximaler Wirkung bei minimalem finanziellen Einsatz verwandelte ich vor Kurzem einen Bezug für die Bettdecke in ein künstlerisches Tischtuch:
Die Nähte des Bezugs, der noch aus meinem Single-Haushalt stammt und für unser überlanges Bett zu kurz ist, trennte ich auf. Die offenen Kanten säumte ich an der Nähmaschine. Danach durchfeuchtete ich den Stoff, breitete ihn draußen auf dem Rasen aus und besprenkelte ihn mit grüner Stofffarbe. Die Farbe verlief wie geplant in künstlerischer Weise auf dem nassen Stoff.
Zur „Einweihung“ dieses avantgardistischen Stücks muss natürlich eine passende Party gefeiert werden: In diesem Fall wird es ein gemütlicher Tag mit einer guten Freundin, die zum „Zitronenfest“ kommt. Das kalte Grün der Sprenkel passt perfekt zu kühlen Gelbtönen, da liegt der Gedanke an Zitrusfrüchte nahe.

DSC00238_v1Fundstücke wie diese quadratische Schale aus dem „Hotel Atlantik“, die ich antiquarisch entdeckte, schmücken die Tafel.

DSC00254_v1

Kaugummis in Form von Zitronen und Orangen zieren Serviette und Teller.

DSC00257_v1

Da niemand all die sauren Zitronen und Limetten auf einmal essen mag, tragen Mirabellen in passenden Farben sanftere Geschmacksnoten bei.

DSC00277_v1

Ungesunde Fruchtgummis dürfen ebenfalls ihren Auftritt haben, passend zum wilden Tischtuch sind kindische Süßigkeiten willkommen.

DSC00226_v1

Gelbe Rosen und Kamille unterstreichen die Farbgebung und wecken Assoziationen an einen Garten.

DSC00286_v1

An Cocktail-Stäbe klebte ich Fähnchen, auf die ich in harmonierenden Farben die Wörter „Saftig! Sauer! Süß!“ stempelte.

DSC00216_v1

Mit der Kreisstanze habe ich schnell noch eine Girlande aus Papierkreisen gefertigt sowie altmodische Drucke von Zitrusfrüchten zu Anhänger verarbeitet und in die Zweige gehängt (zu finden bei „The Graphics Fairy“).

DSC00263_v1

A duvet cover got a second life: With scissors and a sewing machine I created a tablecloth. I damped it and sprinkled colour in a deep green on the fabric. It got a random pattern of spots, which satisfied me. This was a great occasion for a new party-theme: Let´s have a feast with lemons! With paper I did different handicrafts and invited my best friend to come.

Kreative Ideen sind auch beim CreaDienstag, Dienstagsdinge, Handmade on Tuesday und Meertje zu entdecken.
Florale Kreationen versammeln sich beim FloralFridayFoto, Holunderblütchen und in Maleviks Rosengarten.

aufmerksam, Gäste & Feste, kreativ

Einladung: „Blau-weißes Atelier in Delft“

IMG_9444_v1

 

Während des ersten Entwurfs, noch bei gutem Tageslicht, lege ich den Platz für den Spiegel, die Mitteldecke und die Blumen fest.
Auf dem Tisch verteile ich zum Tischtuch passende (frisch genähte) Servietten und stelle erste Kerzenhalter darauf, während weitere Gläser in der Küche von Wachsresten befreit und poliert werden.
Die Kissen auf der Bank bekommen passende Hüllen, sodass ich mit dem Zwischenergebnis zufrieden bin und vor dem Einkaufen nur noch die Leinwand über der Bank gerade rücken brauche.

 

IMG_9378_v1

 

 

 

 

 

 

 

Auf eine mit Stoff bespannte Leinwand stecke ich mit Nadeln florale Stoffe in Blau- und Weiß-Tönen und hänge sie gegenüber des Tischs über die Teakbank:

Der lässige Charakter der drapierten Stoffe und losen Bänder unterstreicht das Thema „Atelier“.

 

IMG_9558_v1

 

Auch die Buchenzweige bekommen passende Akzente:
Satinbänder und Kordeln aus dem Näh-Fundus folgen mit harmonischen Farben dem Thema.

 

IMG_9565_v1

 

Vasen und Gefäße strahlen in tiefen Blautönen auf glänzendem Porzellan und durchsichtigem Glas.

 

IMG_9522_v1

 

Nach dem Gang über den Wochenmarkt werden die Blumen neu sortiert und passende Plätze für Sträuße und Topfpflanzen gefunden.
Ich schneide Obstsalat und koche Vanille-Pudding, sodass das Arrangement der Tafel langsam Formen annimmt.

 

IMG_9464_v1

 

Der Spiegel reflektiert das Licht an diesem grauen Abend im Januar und schenkt zusätzliche Helligkeit. Darüber hinaus erinnert er an eine glänzende Wasserfläche und verstärkt das gewählte Motto für den Abend: Denn Wasser haben die NiederländerInnen wahrlich genug….

 

IMG_9484_v1

 

Kleine Teller aus dem Antiquitätengeschäft verweisen auf die Tradition der Delfter Keramik:
In diesem Fall haben sie ihren Ursprung in Dänemark und England, da ich kurzfristig keine originalen Delfter Kacheln auftreiben konnte. Solange optisch ein harmonischer Eindruck entsteht, dienen derartige Beobachtungen hervorragend dem Small Talk am Tisch und sorgen für eine humorvolle Note.

 

IMG_9520_v1

 

Jede eingeladene Freundin findet auf ihrem Platz eine handwerklich gestaltete, individuelle Karte zusammen mit einer Schokoladen-Brezel.
Ausnahmsweise wähle ich Papier- statt Stoffservietten, weil sie perfekt das Muster der Mitteldecke imitieren.  Da dieser Abend mit Freundinnen anlässlich des Gebetskreises stattfindet, ist der äußere Rahmen so entspannt, dass Papierservietten, die sich kaum vom Tischtuch abheben, kein Problem darstellen. Wären ältere Damen eingeladen, die vor lauter blau-weißen Blumenmustern Augenflimmern bekämen, wären schlichte weiße Stoffservietten die bessere Wahl.

 

IMG_9517_v1

 

Ginsterblüten verströmen ihren Duft, der bei dieser Sorte an frisch gebrühten Tee erinnert – ein Zufall, der zauberhaft zur friesischen Tradition des Teetrinkens und den Getränken des Abends passt…

 

IMG_9518_v1

 

Die LinkParties des Creadienstag, des Art of 66 und von Meertje zeigen ebenfalls viele handgemachte Ideen.

aufmerksam, kreativ

Nachbarschaftsaktion im Treppenhaus: Bücher zu verschenken

Sehr verehrte/r LeserIn, dies wird der dritte Artikel (in zwei Jahren) zum Thema Ausmisten. Das beweist, dass dieses Thema offensichtlich immer wieder einmal akut wird – und dass es uns Westeuropäern so gut geht, dass wir genug Dinge besitzen, um einen Teil davon regelmäßig loswerden zu wollen.
Wer plant, umzuziehen, sollte sich in dieser Disziplin ganz besonders hervor tun.
Nachdem ich neue, aber nie getragene Kleidung erfolglos meinen Freundinnen angeboten habe (falsche Größe), hat sich nun meine Schwester damit beglücken lassen – endlich jemand in Größe 34/36! Der Rest wurde an ein Hamburger Projekt vor Ort gespendet, da mir meine Zeit momentan definitiv zu schade ist, um auf dem Flohmarkt zu stehen.

Meine Bücherregale gehe ich ebenfalls in Etappen durch und sortiere Bücher aus, die ich nicht mehr lesen werde, weil sie a) nie gut geschrieben waren, auch damals als ich sie las nicht, oder weil sie b) unangenehme Erinnerungen heraufbeschwören.
Diese Bücher stelle ich in einem aufgehübschten Karton vor die Wohnungstür ins Treppenhaus, lege ein Schild „Zu verschenken!“ dazu und warte ab.
Jedes Mal, wenn ich wieder nach Hause komme und ein Buch weniger im Karton ist, freue ich mich.
Neulich hat eine Nachbarin das Gleiche probiert, in diesem Fall mit Bilderrahmen und unbenutzten Fotoalben.
Interessanter Weise wurde mir sogar dafür gedankt, dass ich meine Bücher ins Treppenhaus stelle, wo sich jedeR bedienen kann – ich hätte eher gedacht, dass jemand kommt und meint: „Frau Krüerke, werden Sie das Zeug doch anders los!“
Aber da ich nur Erstklassiges anbiete (Ramsch gehört weggeschmissen), erleben meine Nachbarn es offensichtlich als Bereicherung ihrer eigenen Bibliothek. Schön.
Dies ist jetzt der dritte (oder vierte?) Durchgang und ich merke, dass das Tempo nachlässt, in dem die Dinge verschwinden (der erste Versuch bestand aus ungewollten Geschenken).
So langsam überlegen meine Nachbarn wahrscheinlich, ob sie nicht selbst ausmisten sollten, statt die eigene Wohnung weiter zu füllen… 😉

Mein Fazit: Den kostenlosen Nachbarschafts-Flohmarkt im Treppenhaus kann ich weiterempfehlen! Klar, man verdient kein Geld damit, aber dafür ist die Idee so simpel und schnell gemacht, dass es viel Zeit spart. Zeit, die ich zum Arbeiten und Geldverdienen nutzen kann und Zeit zum Entspannen. Das ist es wert.

aufmerksam, glaubhaft

Wo wohnt Gott?

Einmal, so erzählt eine chassidische Legende, bringt eine Mutter ihren Sohn
zum Rabbi.
Der Rabbi sagt zum Jungen: „Ich gebe dir einen Gulden, wenn du mir
sagst, wo Gott wohnt.“
Der Junge antwortet: „Und ich gebe dir zwei Gulden,  wenn du mir sagst, wo er nicht wohnt.“