aufmerksam

Kindermund: Das Kind hat einen Ton am Leibe…

Aus meinem Alltag als Logopädin:

Während einer Therapiestunde: Meiner Einschätzung nach halten wir uns gerade zu lange mit dem Malen auf, ohne dass der Vorschüler sprachlich wesentlich davon profitiert. Eigentlich wollen wir unsere Erzählung durch die Zeichnung festhalten, aber er ist so vertieft, dass er kaum Kapazitäten für das Sprechen hat. Also kürze ich die Aufgabe ab und sage:
„So, die Stifte räumen wir schon mal weg, du brauchst ja nur noch Schwarz. Und dann sind wir auch gleich fertig damit,“ während ich zack, zack die Stifte einpacke.
Er keift mich entrüstet an: „Denk mal kurz nach, hä?! Wozu brauch ich alle Farben?!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.