aufmerksam

Hamburgs schönste Ecken: Das Nottinghill Norddeutschlands

Wer in Hamburgs Innenstadt herum läuft und alles voll, laut und anonym findet:
Die größten Geschäftsstraßen rund um den Hauptbahnhof zu besuchen, garantiert keine schönen Erlebnisse, im Gegenteil: Sie sind in jeder Großstadt überlaufen und seelenlos. Jedes Mal, wenn ich in der Bahn mitbekomme, wie Touristen ihren Tag planen, möchte ich aufspringen und rufen: „Warum? Warum wollt ihr euch ausgerechnet durch die Innenstadt schieben? Dort gibt es nichts als Kommerz und überall die gleichen Marken und Ladenketten, die in jeder europäischen Stadt die Einkaufsmeile säumen. Setzt eure Zeit sinnvoll ein und fahrt dorthin, wo es schön ist! Spart euch den Mist!“

Wer wirklich den Puls der Hansestadt erleben möchte, kann die Innenstadt getrost aussparen:
Die Hafenatmosphäre ist in Övelgönne oder Blankenese viel entspannter und warmherziger als an den stressigen, überlaufenen Landungsbrücken. Oder der seelenlosen, langweiligen Hafencity.
Süße, inhabergeführte Geschäfte gibt es in den einzelnen Stadtteilen viel mehr als in den öden Shoppingmalls der City: In der Schanze oder dem nahegelegenen Karoviertel, wer es alternativ und freakig mag. In Ottensen und Eimsbüttel, wer es international, gemütlich und schräg mag.

In Eppendorf, wer es elegant, hanseatisch und anglophil mag. Dort nahm ich neulich einen Flyer mit, der die schönsten Geschäftsstraßen unter dem Namen „kleines Notting Hill“ zusammenfasst und präsentiert. Nebenan, unter dem Eisenbahnviadukt, findet mit dem Isemarkt am Dienstag und Freitag Hamburgs schönster Wochenmarkt statt.
In Winterhude, neben Eppendorf gelegen, gibt es rund um den Mühlenkamp ebenfalls reizende Shops und für den besonderen Charme viele Kanäle.

Hier gibt es noch Werkstätten wir diese Stuhl- und Korbflechterei in der Eppendorfer Landstraße 111 (nahe der U-Bahnstation Kellinghusenstraße), die von dem netten Ur-Hamburger Herr Schiek betrieben wird.
Und gleich um die Ecke wird´s richtig grün: Grüne Perlen entlang der Alster

Liebe Touristen, spart euch die blöde Innenstadt, dort wird euch niemand vermissen und ihr verpasst gar nichts! Hamburg ist so viel individueller, spannender und gemütlicher, wenn ihr euch dort umschaut, wo das Herz der Hanseaten schlägt!

Wer aktiv unterwegs ist, findet hier nähere Informationen zum Leinpfad (führt von Eppendorf zur riesigen Außenalster) und in Barmbek / Winterhude zum Stadtpark. Im nördlichen Verlauf der Alster folgen das Torhaus in Wellingsbüttel und das Wittmoor zur Heideblüte.
Der Bramfelder See liegt direkt neben dem Ohlsdorfer Friedhof, dem größten Parkfriedhof der Welt. Ideal, um zu picknicken oder Sport zu machen.
Das Museumsdorf Volksdorf im Nordosten bietet sich besonders für Familien an: Historische Häuser und diverse Baunernhoftiere, täglich kostenlos geöffnet.
Richtung Südosten sind das Bergedorfer Schloss , die Vierlande und ein Ausflug nach Lauenburg sehr beliebt.
Wer nach Nordwesten die Stadt verlässt, kann als Ziel den Stadtpark Norderstedt wählen, oder in weiterer Entfernung Husum und Friedrichstadt.
Richtung Nordosten sind der Dassower See, Travemünde und Schwerin schöne Ziele.

aufmerksam, feminin, kreativ

Der Weg zum alltagstauglichen und individuellen Kleidungsstil

Der neuste Hit in meinem Kleiderschrank: Pailletten

 

Neulich war ich mit einem blöden Infekt krank und hatte so sehr viel Zeit zum Lesen und Fernsehen – für alles andere war ich viel zu schlapp.
Dabei stolperte ich über eine Sendung, in der Frauen auf der Straße angesprochen wurden, ob sie Lust auf ein professionelles Styling hätten: Mit modischer Kleidung, neuer Frisur und Profi-Make-up.
Die beiden englischen Ladies, die die Frauen ansprachen und berieten, sahen selbst natürlich immer perfekt aus. Sie trugen nie Regenjacken oder wetterfeste, bequeme Schuhe (so wie ich hier in Hamburg sehr häufig). Radfahren bei ständigem Wind brauchten sie auch nicht. Inwieweit die Damen als Vorbild für meine eigene Realität taugen (und die der meisten Leserinnen), ist also stark anzuzweifeln. Keine Ahnung, wie sie in England klarkommen, vielleicht fahren sie ständig Taxi und halten sich nur drinnen auf…
Dass ein professionelles Styling großartig aussieht, aber für die meisten Frauen im Alltag utopisch ist, darüber schrieb ich hier schon einmal.
Dennoch breitete sich während des Zuschauens eine Unzufriedenheit mit dem Inhalt meines Kleiderschranks in mir aus. Naheliegender Weise, denn wessen Kleiderschrank beinhaltet nur Lieblingsstücke und traumhafte Klamotten, die vorteilhaft und alltagstauglich zugleich sind? Die meisten von uns haben jede Menge Pullis und Hosen, die in Ordnung sind, aber nicht großartig. Kann man anziehen, würde uns aber niemand aus dem Wäschekorb stehlen. Oder, was sagt eure Realität?
In den letzten Monaten habe ich viel ausgemistet, damit der Anteil der Lieblingsstücke deutlich höher ist als die Anzahl der sogenannten „Basics“ (wie klassische Jeans, einfarbige Baumwoll-Shirts, schlichte Strickjacken usw.). Auf diese Weise bin ich viel losgeworden, das mich nicht mit Freude erfüllt, wenn ich es aus der Schublade hole. Aber woher die wunderbaren Kleidungsstücke nehmen, die ich stattdessen im Kleiderschrank haben will?

 

 

Für alle, die mit mir ihren „Traum-Kleiderschrank“ verwirklichen wollen,
überlegte ich mir neun Anregungen:

1.) Wie möchte ich wirken?
Was passt zu meiner Persönlichkeit und meiner Figur?
Sportlich, feminin, durchsetzungsstark, fröhlich, leger, romantisch, elegant, sexy?
Welche Schnitte gehören dazu? Welche Materialien passen, um den Eindruck von mir darzustellen, den ich mir wünsche? Gibt es ein Motto, mit dem ich meinen Stil griffig beschreiben kann?

2.) Welche Materialien gefallen mir?
Baumwolle, Viskose, Wolle, Leinen, Seide, Materialmischungen, Kunststoffe?
Wie soll die Kleidung sich anfühlen?
Weich, fließend, flauschig, fest, glänzend, robust, strukturiert, glatt, zart?

3.) Welche Farben stehen mir? Welche Töne mag ich?
Sind die Farben, die mir gefallen, auch die gleichen, in denen ich gut aussehe?
Manche Frauen lieben kräftiges Orange, würden aber in kühlen Farben mit hohem Blauanteil viel frischer und gesünder aussehen. Dann darf das Orange jenseits der Kleidung in der Wohnung als Wandfarbe oder Bettwäsche seinen Auftritt haben.
Andere Frauen fühlen sich grundsätzlich zu dick und verhüllen sich in unförmigen, schwarzen Kleidungsstücken. In einer typgerechten Farbe und schmeichelnden Schnitten wird oft eine wunderbare weibliche Figur unter dem „Versteck“ sichtbar.
Hier lohnt es sich, Freundinnen um Rat und Rückmeldung zu bitten oder eine professionelle Farbberatung auszuprobieren.

4.) Welche Schnitte stehen mir? Wie sind meine Proportionen?
Welche Körperbereiche möchte ich ins Blickfeld rücken, welche lieber optisch zurücktreten lassen?
Welche Länge sollten Oberteile am Saum und an den Ärmeln haben? Wie sollten Ausschnitte geformt sein, wie der Brustbereich? Welche Hosenschnitte unterstützen einen schlanken Eindruck?

5.) Welche Muster mag ich? Welche Muster stehen mir?
Streifen, Karos, Punkte, Blumen, verwischte Farbflecken,…
Wenn ich keine Muster mag, wie gestalte ich dann mein Outfit interessant? Durch spannendes Material, das interessant wirkt. Und durch besondere Schnittführungen wie Drapierungen, raffinierte Ausschnitte, Puffärmel, besondere Details.

6.) Welche Details mag ich?
Wie viele Details überhaupt – eher verspielt oder eher schlicht?
Mag ich kontrastfarbige Nähte oder Säume? Oder auffällige Gürtel, um die Taille zu betonen und damit Proportionen gerade zu rücken? Highlights wie Spitze, glänzende Knöpfe, kleine Perlen, große Anstecker?

7.) Gibt es Schmuck, der zu meinem Wunsch-Aussehen passt?
Habe ich ihn, kann ihn bei einer Freundin ausleihen oder für kleines Geld kaufen?
Passt meine Frisur noch zu mir?
Frauen, die seit vielen Jahren die gleiche Frisur tragen, merken oft nicht, dass sie damit optisch in den Achtzigern oder Neunzigern stecken geblieben sind und entsprechend unvorteilhaft wirken. Allein der Wechsel des Friseursalons und eine neue Beratung durch eine fremde Person können viel bewirken.

8.) Wie sieht es eigentlich in der Unterwäsche-Schublade aus?
Alle ausgeleierten BHs und Höschen können weg, alle farblos gewordenen auch. Was am Bauch drückt oder sichtbare Slip-Linien am Po verursacht, gehört sowieso in die Tonne. Da über 70% der Frauen die falsche BH-Größe tragen, sollte im nächsten Kaufhaus eine nett aussehende Verkäuferin um Rat gebeten werden. Einfach ein paar BHs der Lieblingsmarke anprobieren und den Profi einschätzen lassen, ob es passt oder nicht. Wer sparen muss, schaut sich anschließend in der Schlussverkaufs-Ecke um, ob es ein entsprechendes Exemplar zum Ausprobieren gibt. Durch Veränderung des Gewichts, nach einer Schwangerschaft und nach Ende der Stillzeit ändert sich natürlicherweise der Körper und braucht andere Unterstützung als bisher.
Denn: Die schönste Kleidung taugt nichts, wenn der Busen hängt und es am Po kneift.

9.) Wer gerade kein Geld für solche Raffinessen hat, aber dennoch Ballast loswerden will, kann erstmal alles ausmisten, was unvorteilhaft aussieht.
Alle verbeulten Hosen, alle verwaschenen Shirts, alles was langweilig wirkt, das meiste Schwarze (den wenigsten Personen steht schwarz wirklich, meist hat es eine optische Schutzfunktion). Allein dadurch, dass automatisch nur Lieblingsstücke überbleiben, wird der Blick in den Kleiderschrank am Morgen schon viel positiver ausfallen.

Wer weiß, was sie will, kann viel gezielter einkaufen.
Neues auszuprobieren finde ich einfacher, wenn ich dafür nur wenig Geld ausgebe. Mit auffälligen Stücken aus dem Second-Hand-Laden oder vom Flohmarkt kann ich Experimente wagen, ohne viel dafür zu zahlen. Wenn es mir in den nächsten Monaten doch nicht gefällt, kommt es eben in die Kleiderspende. Wenn es einen festen Platz im Kleiderschrank bekommt und ich viele Komplimente ernte, schaue ich mich vielleicht nach einer hochwertigeren Version um, die ich länger tragen möchte.

Wer vorhandene Kleidung erstmal nur aufpeppen möchte, findet hier viele Anregungen.

 

Bis auf die rote Jeans lauter Neuzugänge in meiner Hosen-Abteilung. Juhu!

aufmerksam, Gäste & Feste

Dänisches Design für den gedeckten Tisch

Serie Grau

 

Natürlich habe ich aus Skandinavien wunderbar designte Impressionen mitgebracht. Heute möchte ich gläsernes Geschirr von Pernille Bülow zeigen, eins ihrer Geschäfte habe ich in Snogebæk besucht.

 

Serie Blätter

 

Gläsernes Geschirr hat die Eigenschaft, kühl zu wirken, was sich aus dem Material und der Spiegelung ergibt. Mattiertes, farbiges Glas (wie im ersten Bild) wirkt organischer und damit „weicher“. Hochglänzendes Glas garantiert einen eleganten Eindruck und wirkt, wie auf den Fotos deutlich wird, ohne weitere Dekoration für sich.

 

Serie eckig

 

Allein durch die akzentuierte Formgebung und den Effekt der gestapelten Teller und Schalen entsteht eine besondere Optik.

 

Dessert

 

Auch ein Gedeck für die Vorspeise oder einen Dessertgang kann inspirieren: Ich finde es auf den ersten Blick sehr ungewohnt, aber die Idee überzeugt spätestens beim näheren Hinsehen.

aufmerksam, feminin, Gäste & Feste

Entspannt Gastgeberin sein, Trick 3

Weiße Blüten

Das Gastgeberin-Outfit

Nachdem überall gesaugt wurde, alles aufgeräumt ist, die Speisen vorbereitet im Kühlschrank warten oder auf dem Herd köcheln und auch die Deko stimmt, gilt die Aufmersamkeit uns selbst. Wir Frauen können uns hervorragend um alle und alles kümmern, nur um dann festzustellen, dass wir selbst zu kurz kommen. Damit wir den Gästen nicht mit wuscheligen Haaren, Tomatensauce im Gesicht und Staub am Knie die Tür öffnen, lohnt sich ein Blick auf uns selbst.

Daher möchte ich heute meine Tipps für ein wunderbares Gastgeberin-Outfit teilen:

  • Bequem soll es sein: Damit sich nicht nur die Freundinnen entspannen und genießen können, sondern auch wir selbst, brauchen wir gemütliche Kleidung. Keine Röcke, die den Oberschenkel hochrutschen oder enge Hosen, in denen niemand atmen kann usw. Wir haben es verdient, nach der Putz-und-Koch-Orgie loszulassen und den Moment zu genießen. Das klappt nur in Kleidung, die uns vertraut ist und bequem.
    .
  • Lieblingsteile tragen: Damit wir uns auch dann wohlfühlen, wenn Gäste zu spät oder gar nicht auftauchen, empfehle ich Lieblingsteile. Sie geben Sicherheit und garantieren uns, dass wir uns in unserer Haut wohlfühlen. Und es entspannt die Überlegungen vor dem Kleiderschrank deutlich, wenn wir nicht versuchen, ausgerechnet heute das anzuziehen, was wir irgendwann gekauft und nie getragen haben.
    .
  • Hingucker-Accessoires aussuchen: Damit die Kombination aus gemütlichen Kleidungsstücken und Lieblingsteilen festlich wird, tun glamouröse oder flippige Accessoires einen hervorragenden Dienst. Üppige Ketten, spektakuläre Ohrringe, eine extravagante Schleife im Haar, was auch immer: Alles, was den Blick auf sich zieht und dir gefällt, gibt dem Outfit die besondere Note.
    .
  • Gute Schuhe anziehen: Hier gefällt mir eine Kombination aus praktisch und schick am Besten. Als Gastgeberin laufen und stehen wir viel, also brauchen wir Schuhe, in denen wir entspannt und trittsicher Bodenkontakt haben. Gleichzeitig sollen die Schuhe zum Outfit passen und vorzeigbar sein.

 

Weiße Blüten

Diesen Beitrag teile ich bei Engel und Banditen.

aufmerksam, feminin, Gäste & Feste, kreativ

Üppige Rosen flirten mit Schokoladentrüffeln

IMG_1682_v1

 

Manchmal sind die spontanen Ideen die besten:
Nach dem Urlaub hatte ich auf dem Wochenmarkt ein Bund Rosen besorgt, um den Abschied vom Land zurück in die Stadt zu versüßen. Mit Waschen, Aufräumen und anderem war ich so beschäftigt, dass ich nicht dazu kam, die Rosen schön zu binden. So schnitt ich sie nur zwischenzeitig frisch an und wechselte das Wasser. Als sie bereits voll erblüht waren, kam mir plötzlich der Gedanke, die Rosen auf der Etagere zu arrangieren. Ich wässerte eine runde Steckmoosform, platzierte sie auf der mittleren Etage und füllte sie mit Rosen. Zwei hob ich mir auf, um sie in einer Vase aus dem Urlaub sowie schwimmend in einer Schale zu präsentieren. Auch zwei Schwimmkerzen fand ich noch, die farblich passten. Zum Schluss füllte ich die Teller mit süßem Gebäck und Schokoladentrüffeln, die ich zusätzlich mit Rosenblättern dekorierte.

 

IMG_1687_v1

 

Das Tischtuch, für unsere Hochzeit genäht, wiederholt die Farben des Arrangements. Auch wenn einfarbige Hintergründe oft die bessere Wahl sind, um dem Vordergrund den Auftritt zu überlassen – hier schöpfte ich aus dem Vollen.

 

IMG_1692_v1

 

Freitags versammeln sich Blumen aller Art bei Holunderblütchen und bei Floral Friday Fotos.

aufmerksam, feminin

Stilvolle Unterhaltung

Wer mich gut kennt, weiß, dass ich ein Laster habe: Ich liebe Gutshöfe, ausgedehnte Parks, altes Leinen und Silberbesteck sowie Reportagen rund um das Thema „Adel“. So muss ich umgehend mitteilen, dass ich in der Mediathek des WDR gerade die (fast aktuellen) Sendungen zur dritten Runde „Von und zu lecker“ entdeckt habe.

 

P1030320

 

Wieder laden sechs Besitzerinnen von Landgütern zum Menü ein, reihum besuchen sich die Damen gegenseitig. Es wird sowohl das Gut und die dort wohnende Familie als auch das Dinner vorgestellt. Diese Sendungen sind wunderschön anzusehen, weshalb ich sie Gleichgesinnten wärmstens empfehle:

Von und zu lecker– wie immer nur zeitlich begrenzt in der Mediathek abrufbar.

aufmerksam, Gäste & Feste, kreativ

Schwedische Hochzeit: Blumenschmuck

IMG_1547_v1

 

Für mein Midsommar-Fest anlässlich der Hochzeit von Sofia Hellqvist mit Prinz Carl Philip von Schweden fertigte ich Gestecke an. Das Angebot der Floristin bestand aus vielen Blüten in Orange- und Lachstönen, sodass ich eine entsprechende Kombination zusammenstellte. Akzente in Weiß, bestehend aus Schleierkraut, Bartnelken und einigen Alyssum aus dem Garten brachten Helligkeit in die Arrangements und nahmen die Farbe der weißen Gefäße auf. Da ich auf blaue Kontraste nicht verzichten wollte, um mit Orange-Blau dem Blau-Gelb der schwedischen Flagge nahe zu kommen, suchte ich einen weiteren Blumenladen auf. Dort entdeckte ich Lysianthum, das in Struktur und Farbe genau meinen Vorstellungen entsprach. Dunkelrote Früchte des Johanniskrauts bildeten einen Gegenpol in tiefem Rot.

 

IMG_1541_v1

 

Dieses Gesteck finde ich besonders gelungen, da es von beiden Seiten wunderschön wirkt und dennoch ganz unterschiedlich. Auf der einen Seite strahlt die gefüllte Gerbera wie eine Sonne, auf der anderen sitzt die Rosenblüte in einem Nest aus abwechslungsreichen Blüten.

 

IMG_1536_v1

 

Die drei Gestecke reihte ich in der Mitte der Tafel auf und servierte alle Speisen in kleinen Gläsern und Schüsseln, die direkt wieder abserviert werden konnten: So nahmen keine großen Platten Raum ein und den Gästen blieb der Blick auf die Blumen unverstellt.

 

IMG_1566_v1

 

 

Die Tischdekoration zum Midsommar-Fest ist hier näher beschrieben.

 

IMG_1476_v2

 

„Midsommar“ ist Thema der Linkparty bei KreaKränzchen, ich bin gespannt, was ich dort noch entdecke. Beim Friday Flowerday nehme ich auch teil.

aufmerksam, feminin, kreativ

Exotisches Blumenarrangement

P1110114_v1

 

Nachdem ich ausreichend Anleitungsvideos zum Thema „Blumen arrangieren“ angeschaut und Fachliteratur gewälzt habe, wollte ich endlich, endlich auch mit exotischen Blüten gestalten. So fanden auf dem Wochenmarkt Hahnenkämme, Nelken, Lilien, eine fast schwarze Calla, Aspargus und ein Aspidistra-Blatt den Weg in meine Arme, damit ich sie vorsichtig nach Hause trug.

 

P1110146_v1

 

Neben den harmonisch abgestimmten Farbtönen der Lilie und der Nelken war mir wichtig, auch unpassende und „giftig“ wirkende Akzente zu setzen. So knallt der Hahnenkamm in Orange hervor und die dunkle Calla erscheint mit ihrem Trichter wie eine Falle für Insekten, die sie in die Tiefe zieht.

 

P1110138_v1

 

Nach all den fröhlichen Wiesensträußen und duftigen Blütenzweigen hat es mir besonders viel Freude bereitet, mit ungewöhnlichen Blüten und spannungsreicher Atmosphäre zu arbeiten.

 

P1110133_v1

 

Die Staubblätter der Lilienblüten entfernte ich nach dem Fotografieren, um mir damit nie wieder weiße Tischwäsche zu ruinieren. Da sie durch den Eingriff etwas verstümmelt aussehen, tut es mir immer Leid, aber zum Bestäuben taugen sie in unserer Wohnung sowieso nicht.

 

P1110125_v1

 

So genieße ich den dramatischen Eindruck der Blumen und schicke sie zum Friday Flowerday.
Der Beginn der „exotischen Woche“ ist im Beitrag zum Abend im Dschungel nachzulesen, dort zeige ich das verwandelte Wohnzimmer und eine Anleitung zum Basteln von Dekoration.

aufmerksam

Getrödelt- gefunden – gefreut: Servierplatte mit Perlenrand

IMG_0705_v1

 

Perlen mag ich unglaublich gern – als Schmuck und als Gestaltungslement.
Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich diese Servierplatte im Antiquitätengeschäft entdeckte. Tatsächlich besitzen wir mehr Geschirr dieser Art, als wir benötigen, weshalb ich bereits sehr schlichte oder weniger hochwertige Stücke aussortierte. Schließlich wächst der Platz mit der Anzahl der „Schätze“ nicht mit, da hilft nur priorisieren…

 

IMG_0707_v1

 

In den zarten Eiern aus Glas lassen sich weiße Federn entdecken. Schmuck, der wie diese Dekoration je nach Gestaltung elegant, schlicht oder natürlich wirkt, mag ich besonders.

 

IMG_0697_v1

 

Wieder sind weitere Stücke unter „Getrödelt – gefunden – gefreut“ zu entdecken.

aufmerksam, kreativ

Unikate: Eklektische Kissen

P1080488

Diese wunderbaren Kissen habe ich aus Stoffproben beziehungsweise Reststücken vom Raumausstatter genäht.
Da die Stoffmaße jeweils zu klein für ein Kissen waren, habe ich mich verschiedener Tricks bedient: Das vordere Kissen stückelte ich aus einem größeren Stoffrest (crème mit eingewebtem Karo) und dem großartigen Samt mit Kreisen zusammen, während ich die Naht mit einem farblich passenden Samtband verdeckte.
Das hintere Kissen fertigte ich aus zwei Stoffproben der selben Kollektion: Die Farben sind die gleichen, die Muster jedoch nicht.

P1080961

 

P1080484

Die beiden Stoffe mit senf-grünem Druck, hier als unterschiedliche Vorder- und Rückseiten eines Kissens verarbeitet, stammen von Sanderson und sind in unserer Wohnung (in anderen Farbstellungen) bereits seit Langem hier und dort zu finden.

P1080967

Kreative Projekte sind auch beim CreaDienstag und bei Meertje zu entdecken.