aufmerksam, feminin, kreativ

Blazer aufpeppen mit Struktur und Farbe

 

In meinem Lieblings-Second-Hand-Geschäft habe ich mal wieder einen ungetragenen Schatz gefunden. Wie so oft war der Schatz mir zu groß – wenn es nur Einzelstücke gibt, muss ich mir nach dem Verlieben eben überlegen, wie ich das Kleidungsstück auf meine Maße anpasse.
Vielleicht kennen andere auch solche Erlebnisse, daher teile ich meine Vorgehensweise und hoffe, inspirieren zu können.

 

.

Da die Jacke deutlich zu groß war (Größe L statt S), reichten definitiv keine Abnäher.

Als erstes nähte ich ein buntes Band vom Stoffmarkt auf, das hatte eher psychologische Gründe: Es ging schnell und sah schon viel fröhlicher als vorher der einfarbige Blazer aus, das gab mir Schwung für die schwierigen nächsten Schritte.
So steppte ich beide Hälften des Vorderteils mit zwei Zickzacknähten ab (oben zu sehen).
Zwischen den Zickzacknähten schnitt ich den Stoff heraus (unten).
Dann nähte ich die beiden offenen Kanten, die ja durch die erste Runde Zickzack gesichert wurden, mit einem breiten Zickzack zusammen.
So hatte ich die überflüssige Weite gut eliminiert.

.

 

Die unschöne Zickzacknaht versteckte ich, indem ich in sehr mühseliger Handarbeit farblich passende Wolle in Schlaufen legte und mit der Hand festnähte.
Diesen puscheligen Effekt hatte ich mir passend zum Strukturgewebe des Blazers ausgedacht, und es gefällt mir sehr gut.

 

 

Auf der Rückseite wiederholte ich das Spiel von der Vorderseite. Einen farblich passenden Stoffrest schnitt ich in Streifen, bügelte die offenen Kanten nach innen und verwendete ihn zum Verstecken des Zickzacks.
Wesentlich schneller fertig gestellt als die fransige Wolle, die ich nicht am Rücken haben wollte – das hätte wahrscheinlich beim Anlehnen gestört.

 

Verlinkt mit CreaDienstag, Meertje, ein kleiner blog, Pamelopee.

aufmerksam, feminin, kreativ

Exzentrische Engländerin im Anmarsch

 

Schon so lange besitze ich ein grünes Chiffontuch mit Krokomuster, dass ich gar nicht mehr weiß, woher ich es habe. Tragen tue ich es nicht, weil ich immer befürchtete, damit wie eine exzentrische alte Damen auszusehen. Nun kam endlich der passende Anlass, um es zu verwenden: Ich nähte eine Tasche aus türkisfarbener Wolle und steppte das Krokotuch locker fallend oben an den Saum. Dazu klappte ich es über den Rand der Tasche, sodass es zu zwei Dritteln außen hängt und zu einem Drittel innen. Spitze in zartem Rosa und ein paar künstlerisch-zufällig drauf geworfene Knöpfe runden den Beutel ab.
Als ich ihn am Sonntag endlich fertig genäht hatte, war es schon Abend, sodass die Sonne längst die Krokuswiese verlassen hatte. Aber nebenan zwischen den Märzenbechern war es noch halbwegs hell, um einige Fotos aufzunehmen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt bin ich gespannt, wenn ich die Tasche das erste Mal ausführe, ob ich mich wie eine exzentrische Engländerin jenseits der achtzig fühle oder ob mein Entwurf doch tragbar ist… oder ob es noch eine Runde Glitzerperlen braucht…
Wir werden sehen.

Verlinkt mit CreaDienstag, HandmadeOnTuesday, DienstagsDinge, Meertje, Crealopee und Ein kleiner Blog.

kreativ

Das erste Mal…. Stuhlhussen nähen

IMG_9203_v1

 

Vom Raumausstatter hatte ich ein wunderbares Reststück mitgebracht, das gedrittelt für zwei Stuhlhussen knapp reichte – unter der Bedingung, dass der Musterrapport nicht durchläuft…

 

IMG_9214_v1

 

Professionell sieht das natürlich nicht aus, aber für den ersten Versuch sowie den privaten Gebrauch finde ich, dass es sich dank der neutralen Cremetöne dennoch vertreten lässt.

 

IMG_9735_v1

 

Die Husse wird an den äußeren Kanten mit Ripsbändern, die zur Schleife gebunden werden, fixiert.

 

IMG_9738_v1

 

Beim CreaDienstag und bei Meertje sind weitere kreative Projekte, etwas Neues zu gestalten, zu finden. LadyStil hat eine neue LinkParty zum Thema „Dekoration“ eröffnet.

aufmerksam, Gäste & Feste, kreativ

Einladung: „Blau-weißes Atelier in Delft“

IMG_9444_v1

 

Während des ersten Entwurfs, noch bei gutem Tageslicht, lege ich den Platz für den Spiegel, die Mitteldecke und die Blumen fest.
Auf dem Tisch verteile ich zum Tischtuch passende (frisch genähte) Servietten und stelle erste Kerzenhalter darauf, während weitere Gläser in der Küche von Wachsresten befreit und poliert werden.
Die Kissen auf der Bank bekommen passende Hüllen, sodass ich mit dem Zwischenergebnis zufrieden bin und vor dem Einkaufen nur noch die Leinwand über der Bank gerade rücken brauche.

 

IMG_9378_v1

 

 

 

 

 

 

 

Auf eine mit Stoff bespannte Leinwand stecke ich mit Nadeln florale Stoffe in Blau- und Weiß-Tönen und hänge sie gegenüber des Tischs über die Teakbank:

Der lässige Charakter der drapierten Stoffe und losen Bänder unterstreicht das Thema „Atelier“.

 

IMG_9558_v1

 

Auch die Buchenzweige bekommen passende Akzente:
Satinbänder und Kordeln aus dem Näh-Fundus folgen mit harmonischen Farben dem Thema.

 

IMG_9565_v1

 

Vasen und Gefäße strahlen in tiefen Blautönen auf glänzendem Porzellan und durchsichtigem Glas.

 

IMG_9522_v1

 

Nach dem Gang über den Wochenmarkt werden die Blumen neu sortiert und passende Plätze für Sträuße und Topfpflanzen gefunden.
Ich schneide Obstsalat und koche Vanille-Pudding, sodass das Arrangement der Tafel langsam Formen annimmt.

 

IMG_9464_v1

 

Der Spiegel reflektiert das Licht an diesem grauen Abend im Januar und schenkt zusätzliche Helligkeit. Darüber hinaus erinnert er an eine glänzende Wasserfläche und verstärkt das gewählte Motto für den Abend: Denn Wasser haben die NiederländerInnen wahrlich genug….

 

IMG_9484_v1

 

Kleine Teller aus dem Antiquitätengeschäft verweisen auf die Tradition der Delfter Keramik:
In diesem Fall haben sie ihren Ursprung in Dänemark und England, da ich kurzfristig keine originalen Delfter Kacheln auftreiben konnte. Solange optisch ein harmonischer Eindruck entsteht, dienen derartige Beobachtungen hervorragend dem Small Talk am Tisch und sorgen für eine humorvolle Note.

 

IMG_9520_v1

 

Jede eingeladene Freundin findet auf ihrem Platz eine handwerklich gestaltete, individuelle Karte zusammen mit einer Schokoladen-Brezel.
Ausnahmsweise wähle ich Papier- statt Stoffservietten, weil sie perfekt das Muster der Mitteldecke imitieren.  Da dieser Abend mit Freundinnen anlässlich des Gebetskreises stattfindet, ist der äußere Rahmen so entspannt, dass Papierservietten, die sich kaum vom Tischtuch abheben, kein Problem darstellen. Wären ältere Damen eingeladen, die vor lauter blau-weißen Blumenmustern Augenflimmern bekämen, wären schlichte weiße Stoffservietten die bessere Wahl.

 

IMG_9517_v1

 

Ginsterblüten verströmen ihren Duft, der bei dieser Sorte an frisch gebrühten Tee erinnert – ein Zufall, der zauberhaft zur friesischen Tradition des Teetrinkens und den Getränken des Abends passt…

 

IMG_9518_v1

 

Die LinkParties des Creadienstag, des Art of 66 und von Meertje zeigen ebenfalls viele handgemachte Ideen.

aufmerksam, feminin, kreativ

Unikate: Schwarz-weiße Taschentüchertaschen

P1080442P1080447

 

Zwei neue Taschentüchertaschen in Schwarz-weiß habe ich genäht:
Die linke aus dem Reststück eines Stoffes vom Raumausstatter und die rechte aus dem abgetrennten Volant eines Sommerkleides, das nun einen neuen Saum bekommen muss (Der Volant hat mich immer schon gestört, jetzt ist er endlich weg! Nun muss ich bloß noch herausfinden, in welcher Länge mit welchem Abschluss ich das Kleid stattdessen tragen möchte und es mit Nadel und Faden umsetzen).
In der Wohnung hatten wir bereits überall Taschentüchertaschen. Nun ersetze ich auch die Plastikverpackungen der Taschentücher in allen Beuteln und Handtaschen: Als Allergikerin brauche ich sie überall und finde es sehr unnötig, in schicken Geschäften oder bei der Bank irgendwelche halb zerrissenen, verknäulten Plastikfetzen mit Taschentüchern darin aus der Handtasche zu ziehen. Das verdirbt die ganze Erscheinung, egal wie ordentlich das eigene Outfit ist.
Praktischer Nebeneffekt: Wer regelmäßig Taschentücher in die Täschchen nachfüllen muss, kann bei der Gelegenheit gleich die Handtasche bezüglich unnötigem Ballast kontrollieren und viel besser Ordnung halten.

Weitere kreative Projekte sind wieder beim CreaDienstag und bei Meertje zu entdecken.

aufmerksam, kreativ

Unikat: Elegante Taschentüchertasche mit exotischem Vogel

P1080311

 

Auf der Rückseite dieser Taschentüchertasche aus Jacquard-Gewebe vom Raumausstatter lässt sich ein exotischer Vogelkopf entdecken.
Da die Maße der Tasche begrenzt sind (8 cm x 13,5 cm), war es mir während des Nähens nicht möglich, den Kopf vorn abzubilden:
So fangen auf der Vorderseite das Gewebe sowie die antiken Knöpfe den Blick, während die Rückseite eine Überraschung bleibt…

 

P1080312

Weitere Projekte sind wieder beim CreaDienstag und bei Meertje zu bewundern.

aufmerksam, kreativ

Garderobe skandinavisch aufgefrischt

P1080103

P1080096

 

Über diese Garderoben-Leiste habe ich vor genau zwei Jahren schon einmal berichtet.
Nun unterzog ich sie einer Neugestaltung, für die ich Stoffproben von „Ralph Lauren“ benutzte. Diese waren in ihren Farben und Mustern so abgestimmt, dass ich nur noch eine Auswahl für die vier Fenster treffen brauchte.

Innerhalb kürzester Zeit trug die Hakenleiste ein neues Gewand aus Designer-Stoffen, die kostenlos in meinen Besitz gerieten, weil ich zur richtigen Zeit am passenden Ort war.
Danke, Gott, für dein Gespür von perfekten „Zufällen“!

 

P1080111 Garderobe

 

Wie jeden Dienstag sind bei Creadienstag,
Art of 66 und bei Meertje weitere kreative Ergebnisse zu bewundern.
Aus Amerika ist die Be Awesome Link-Party dabei.

aufmerksam, kreativ

Handtücher aufwerten

P1060502

 

Zwei neue Handtücher in Grautönen kaufte ich mit dem Hintergedanken, ihnen ein individuelles Aussehen zu verpassen. Oben ist ein „Vorher“-Bild zu sehen, noch im tiefsten Winter im Wohnzimmer aufgenommen…

Die Handtücher sollten miteinander harmonieren, aber auch einzeln gut aussehen. So passte ich die Farben einander an und achtete auf kleinformatige Motive, gestaltete sie aber davon unabhängig anhand vorhandener Schätze und neuer Stoffstreifen.

 

P1070432

 

 

Weitere Kreationen sind bei RUMS und Art of 66 zu entdecken.

aufmerksam, kreativ

Schottisches Kissen aus einem Rock genäht

P1040524

 

Dieser Rock, aus einem Wollgemisch gewebt, ist wirklich hübsch – trotzdem trug ich ihn nie, weil ich Angst hatte, damit wie eine „olle Botterhex“ (plattdeutsch für alte Butterhexe, also „hässliche Alte“) auszusehen.
So hängt er seit bestimmt fünf Jahren in meinem Schrank, was ein Jammer ist – verschwendetes Geld und verschwendeter Platz!
Aus diesen beiden guten Gründen entschied ich mich, daraus ein Kissen für die anstehende Motto-Party „English Tea Time“ zu nähen.
Der Rock reichte für ein Kissen mit den Maßen 40×40 cm, ohne dass viele Reste übrig blieben – das hatte ich gehofft, um daraus weitere Kleinigkeiten zu fertigen. Aber Kleidung in Größe 34/36 ergibt nun einmal nicht allzu viel Material zur Verwendung…
Davon unabhängig bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

 

P1040685

.

Im Hintergrund:
Das Kissen aus strukturiertem Leinen und rostroten Rosen habe ich vor einigen Jahren genäht und hänge sehr daran – davon unabhängig sind rot und grün nebeneinander natürlich der schönste Komplementärkontrast.

Weitere Projekte kreativer Frauen sind beim Creadienstag und bei Meertje zu finden.
Beim UpcyclingTuesday geht es ebenfalls um tatkräftige Resteverwertung.
Inspirationen von amerikanischen Frauen sind hier bei Romantic Home zu entdecken.