Monatsarchive: März 2013

Ostersonntag: Das Kreuz blüht

Dank eines Geistesblitzes im „Gottesdienstlichen Arbeitskreis“ vor einiger Zeit und des kreativen Einsatzes meiner „Hauskreis-Damen“ stand ich heute morgen im Ostergottesdienst vor der Gemeinde und lud zu einer Mit-mach-Aktion ein.
Während der Passionszeit haben wir vorn in der Kirche ein Kreuz aus rostigen Stahlträgern stehen. Diese Metallstreben wurden im Rahmen umfassender Renovierungsarbeiten am Kirchenbau freigelegt und wurden, statt sie zu entsorgen, zu einem Kreuz der besonderen Art weiter verwertet. Zwei Träger wurden so miteinander verschweißt, dass sie ein Kreuz bilden.

„So rostig, kaputt und unansehnlich dieses Kreuz ist, zeigt es den absoluten Tiefpunkt im Leben von Jesus am Karfreitag, als er hingerichtet wurde und unschuldig starb.
Doch heute haben wir Ostersonntag, das Kreuz ist leer und etwas Großartiges ist passiert:
Durch den Tod und die Auferstehung von Jesus, der für unseren Dreck im Leben bezahlt hat, ist der Weg zu Gott frei. Es gibt keine Grenzen mehr, keine Distanz – das Verhältnis zwischen uns und Jesus, zwischen uns und Gott ist nachhaltig verändert.
Gott ist in Jesus ganz nah bei uns, es ist eine unmittelbare Beziehung möglich geworden durch das, was Ostern passiert ist.
Aus dem Versagen unseres Lebens, aus unserem Dreck, ist an diesem rauen Kreuz etwas Neues entstanden. Und so, wie wir durch Jesu Tod am Kreuz frei sind für ein neues Leben, so sind wir frei für alles, was aufblühen will.
Ich habe hier einen Korb voll Blüten. Sie haben alle einen Draht, der gebogen ist, um ihn an den Löchern des rostigen Kreuzes zu befestigen.
Wer das Neue in der Beziehung zwischen Gott und uns feiern möchte, wer Lust auf neue Perspektiven und eine zweite Chance in seinem Leben hat, lade ich ein, nach vorn zu kommen und eine Blüte ans Kreuz zu stecken. Das hässliche, tote Kreuz blüht auf und etwas Neues entsteht aus seinen Löchern und Wunden.
Eine herzliche Einladung, mitzumachen.“

 

FotoKreuzBlüten

 

Für diejenigen, die die Kirche nicht kennen:
Links neben der Tür zum „Pastorenvorbereitungsraum“ führt die Treppe nach oben zur (selten benutzten) Kanzel.
Darunter führen ebenfalls links Stufen hinab ins Taufbecken – für uns Baptisten essenziell 😉
Links neben mir steht der Altar und hinter mir befinden sich im großen Halbkreis die Sitzreihen der Gottesdienstbesucher.

Gibt es Berichte aus anderen Gottesdiensten über besonders schöne, gelungene oder berührende Oster-Aktionen?
Unsere „Blumen am Kreuz“ können gerne nachgemacht werden, es handelt sich beim Falten um abgewandelte Schneeflocken…

Veröffentlicht unter aufmerksam, glaubhaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Unterwegs mit Tieren

Vor Kurzem besuchte ich eine Freundin, die das Leben in der Großstadt Hamburg gegen ein Leben auf dem Land getauscht hat.
Dort übernachtete ich in einem historischen Fachwerkhaus, nahm an einem Ausritt quer durch einen urwüchsigen Wald in Niedersachsen mit einem ungestümen Islandpferd teil und ließ mir von ihren Schafen Leckerlis aus der Hand schlecken.

 

P1040427

 

Wer der Meinung ist, in ihrem/seinem Leben fehle Adrenalin:
Da habe ich den folgenden Vorschlag:
Ohne Reiterfahrung (oder mit jahrzentelang zurückliegender Reiterfahrung, wie bei mir) einen mehrstündigen Ausritt mit einem eigensinnigen Isländer über vereiste Waldwege unternehmen, am Besten im Tölt auf einem schiefen, seitlich rutschenden Sattel.
Und wenn das Pferd von jetzt auf gleich losgallopiert, lohnt es sich, vor Überraschung die Zügel zu verlieren, sodass nichts Anderes bleibt, als sich an das Pferd gepresst in der Mähne festzuhalten. Wer es noch schwieriger mag, zieht sich Fleece-Handschuhe an, die zwar warmhalten, jedoch extrem wenig Grip haben, sodass selbst in einer buschigen Isländer-Mähne wenig Halt zu finden ist. Dann heißt es: Weiteratmen, ruhig bleiben, festhalten, irgendwann verliert auch das ungestümste Pferd die Lust am Rennen.
Meine Empfehlung.
Mehr Adrenalin geht nicht. 😉

Veröffentlicht unter aufmerksam | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Gerechtigkeit für Frauen

„Frauen, wehrt euch!“, forderte die Schriftstellerin Sibylle Berg in ihrer Kolumne auf „Spiegel Online“:
„Bitten Sie nicht um Einsicht und Anerkennung, bitten Sie nicht um Gleichberechtigung, um die Gleichheit aller Menschen, um Respekt und all die schönen Dinge – nehmen Sie sich all das!“

Alltags-Sexismus ist nur ein Symptom.
Die Krankheit heißt: fehlende Gleichberechtigung.
Das Heilmittel: mehr Frauen in Führungspositionen, die gleiche Bezahlung von Männern und Frauen für gleiche Arbeit, familienfreundlichere Arbeitsbedingungen, eine ausreichende, bedarfsgerechte Versorgung mit Betreuungsplätzen und Ganztagsschulen.
Und nicht zuletzt:
Väter, die genauso oft putzen, einkaufen, kochen und Kinderkotze wegwischen wie Mütter.
Erst dann, wenn es normal geworden ist, dass Männer und Frauen sich Macht, Privilegien und Familienpflichten teilen, wird sich das Thema Sexismus erledigt haben.

Die fünfte Erkenntnis verdanke ich einem Freund, Vater von drei Mädchen:
„Männer, fragt euch, bevor ihr den Mund aufmacht,
wie ihr reagieren würdet,
wenn ein anderer Mann so mit eurer Tochter spricht.
Dann wisst ihr, was geht und was nicht.“

 

 

sagte Julia Karnick in der „Brigitte“, Ausgabe 6/2013

Veröffentlicht unter aufmerksam, feminin, glaubhaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Vergütung und Arbeitsbedingungen von LogopädInnen verbessern – Equal Pay Day

Anlässlich des „Equal Pay Day“ gibt es aktuell zwei Aktionen, mit denen die Logopädie als typischer Frauenberuf sowie permanent unterbezahlter Heilberuf durch Unterschriften Unterstützung erfahren soll.
Ich freue mich über jede Interessierte, jeden Interessierten, die sich unter den beiden Links informieren und die Wichtigkeit dieses therapeutischen Berufs durch ihre Unterschriften bekräftigen.

Unterschriften-Aktion des Deutschen Bundesverbands der LogopädInnen

Online-Petition zur Vergütung von LogopädInnen

Ein herzliches Dankeschön an alle, die sich dafür einen Moment Zeit genommen und diese wichtige Chance der Einflussnahme unterstützt haben.
Gemeinsam sind wir stark!

Veröffentlicht unter aufmerksam, feminin | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Tierschutz in unserem Hinterhof

P1040355

 

Bevor das Wetter es zulässt, dass die Vögel in Brüt-Stimmung kommen, haben wir schnell das „Spatzen-Reihenhaus“ aufgehängt, das ich meinem Verlobten vor vielen Jahren zum Geburtstag schenkte (und das nun endlich eingeweiht wurde….).
Es ist von der „Deutschen Wildtier Stiftung“ gefertigt und deswegen vertraue ich darauf, dass es etwas taugt und Spatzen anzieht, damit sie sich darin eifrig vermehren und vor dem Aussterben bewahrt bleiben. Wobei ich in Hamburg schon so lange keine Spatzen gesehen habe, dass es vielleicht gar keine mehr gibt, die unsere artgerechte Nistmöglichkeit entdecken – dann ist es wohl an den Meisen, das Haus mit Leben zu füllen.

Veröffentlicht unter aufmerksam, liebevoll | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kindermund: Ist das neu oder ist das cool?

Szenen aus meinem Alltag als Logopädin
Dank des Einsatzes „unserer“ aktuellen Praktikantin erscheinen hier neue Kinder-Zitate:
Sie hat fleißig mitgesammelt und mich daran erinnert, sie auch online zu stellen
😉

Thema Nebensatzstellung anhand der Konjunktion „weil“, dazu einleitend die Frage nach dem „warum“.
Ich frage ein Kindergartenkind: „Warum brauchen wir Toilettenpapier?“
Er, schwer beschäftigt: „Erzähl ich dir gleich.“

Ein Kindergartenmädchen wurde von der Praktikantin nach einer Input- und Spielsequenz zurück an den Tisch gebeten. Während das Mädchen auf den Tripp-Trapp-Stuhl kletterte und versuchte, dabei auf dem Tisch zu entdecken, was als Nächstes passiert, fragte sie:
„Ist das neu oder ist das cool?“

Ein Schulkind erklärte angesichts des Stichpunktes „älter werden“ beziehungsweise „groß werden“: „Wenn ich acht bin, krieg ich ein Telefon, das heißt iPhone.“

Veröffentlicht unter aufmerksam | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wunder gibt es immer wieder

Neulich war ich kurz davor, wahnsinnig zu werden, weil wir seit dem Einzug an einem kleinen Klapptisch in der Küche frühstücken, was nur in gebückter Haltung mit angezogenen Beinen funktioniert. Nirgends gab es einen Tisch mit passenden Maßen – alle Esstische waren zu groß und ich befand mich in einem Stadium kurz vor der Hoffnungslosigkeit und nahm an,  niiiiiie wieder entspannt frühstücken zu können.
Im Second-Hand-Kaufhaus „Stilbruch“ war es meinem Verlobten kaum möglich, mich von einem Tisch zu trennen, der zwar keine optimalen Maße hatte, aber doch bessere, als die anderen Tische um uns herum. Ich war kurz davor ihn anzuflehen, dass wir diesen Tisch kaufen, egal ob er wirklich in unsere Küche passt – Hauptsache, ich kann endlich wieder aufrecht und mit entspannten Beinen Müsli essen!
Mein Verlobter brachte mich mit sanfter Gewalt und guten Argumenten von dem Tisch weg und ich nahm an, dass uns nichts Anderes übrig blieb, als irgendwann einen eigenen Tisch zu schreinern (ha, ha) oder einen Tisch aus einem sehr kleinen Land mit sehr kleinen Häusern und sehr kleinen Möbeln einfliegen zu lassen (noch mehr ha, ha).
Um es in den Lieblingsworten meines bald ein Jahrzehnt zurück liegenden Französisch-Leistungskurses zu sagen: Elle était désespérée.

Nur weniger Tage später holte mein Verlobter einen perfekt passenden Tisch auf dem Heimweg von der Arbeit im Nachbarstadtteil ab, den er über die Kleinanzeigen im Internet gefunden hatte.
So plötzlich wird manchmal alles gut, nachdem man sich erst völlig verrannt und anschließend aufgegeben hat.
In solchen Momenten bin ich der Meinung, dass Gott den richtigen Hinweis gibt, dass endlich doch alles passt.

Das Lustigste kommt zum Schluss: Meine beste Freundin erzählte zwei Wochen später, sie sei bei „Stilbruch“ gewesen und habe fast einen Tisch gekauft, aber im letzten Moment doch nicht – es stellte sich heraus, dass es genau „unser“ Tisch war, den wir ebenfalls nicht gekauft hatten…

Veröffentlicht unter aufmerksam, glaubhaft | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Dekoration für den Pausenraum

Seit Kurzem haben wir in der Praxis zwei zusätzliche Räume – einer davon soll ein Pausenraum werden. Damit wir uns auch gerne dort aufhalten, benötigt er neben Möbeln noch Charme. Obwohl „Charme“ schwer absichtlich herzustellen ist, habe ich einen Versuch unternommen:
Aus den Seiten eines Möbelkatalogs bastelte ich eine Dekoration zum Thema „Esszimmer“. Zuerst habe ich die Seiten mit den passenden Abbildungen heraus gerissen und jeweils zwei zusammen geklebt, sodass die Kreise von vorn und hinten gut aussehen und ausreichend stabil sind. Anschließend habe ich mit Hilfe einer großen Untertasse Kreise auf das Papier gezeichnet und die Kreise ausgeschnitten. Zum Schluss schob ich sie nacheinander durch die Nähmaschine, um sie miteinander zu verbinden und aufhängen zu können.

 

P1040367

 

Zum Fotografieren habe ich die Kette exemplarisch am Kleiderschrank aufgehängt – später wird sie direkt an der Wand hängen oder sich, an der Decke befestigt, im Raum drehen.

 

 

P1040368

 

Weitere kreative Ideen wie an jedem Dienstag bei CreaDienstag, Meertje  und UpCyclingTuesday.

Veröffentlicht unter aufmerksam, kreativ | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Gute Gründe für ein christliches Zeitschriften-Abonnement

Seit zwei Jahren habe ich eine christliche Zeitschrift namens „AufAtmen“ abonniert.
Sie erscheint ein Mal pro Quartal und wird jedes Mal sehnlichst erwartet.
Früher habe ich sie oft morgens auf dem Weg zu Arbeit in der Bahn gelesen, um mich gestärkt in den Alltag zu stürzen. Inzwischen fällt die Fahrzeit weg und ich suche mir andere Nischen, um in dem Heft zu schmökern – besonders in Urlaubszeiten oder an Feiertagen denke ich daran, mir Ruhe zu gönnen und meinen Glauben zu pflegen.
Die Zeitschrift wird von einem festen Team sowie Gastautoren geschrieben und besticht durch viel Tiefgang und Inhalt in sehr komprimierter Form. Für jede Ausgabe gibt es ein eigenes Thema (in den letzten Jahren zum Beispiel: Dankbarkeit, Gemeindemüde, Häutungen des Glaubens, Neu anfangen, 13 Gründe für eine gute Ehe, Weltverantwortung), das von mehreren Autoren beleuchtet wird. Außerdem verschiedene Kolumnen und Artikel-Serien zu einem Thema (Leiterschaft in der Gemeinde, Tageszeitengebete) sowie Buch-Rezensionen, Veranstaltungshinweise und ähnliches.
Das Magazin wird größtenteils von evangelischen Christen mit größtenteils freikirchlichem Hintergrund geschrieben. Katholische oder „Normal-Evangelische“, wie ich die evangelisch-lutherischen Christen immer nenne, kommen aber ebenso vor: Ökumene wird dieses Zusammenleben von Christen aus verschiedenen Glaubensrichtungen genannt.

Ich genieße es beim Lesen dieser Zeitschrift, Inhalte frei Haus geliefert zu bekommen, die meinen Glauben füttern:
Durch neue Sichtweisen, Vertiefung, andere Themen als ich sie im Kopf habe.
Somit habe ich eine Sammlung an „Predigten“ in einem Heft vorliegen, wann immer ich Lust darauf habe, sie zu konsumieren. Deutlich dabei wird immer wieder die Ausrichtung am Alltag, die in vielen „echten“ Predigten in den Kirchen dieses Landes oft vermisst wird: Wenn andere von ihrem Leben, ihrem Glauben, ihren Krisen oder ihren geistlichen Schätzen berichten, profitiere ich davon.
Gleichzeitig merke ich, dass ich oft so neugierig darauf bin, etwas dazu zu lernen, dass ich viel zu schnell lese oder mehrere Artikel nacheinander verschlinge, statt sie wirken zu lassen und einen Moment der Stille zu haben. Gut, dass ich den jeweiligen Artikel später noch einmal in Ruhe wiederholen kann.
Ebenfalls stelle ich fest, dass ich mir seit dem Zusammenziehen mit meinem Verlobten weniger Zeit für das Nachdenken über Gott nehme, weil ich mit meiner Aufmerksamkeit mehr bei ihm bin als bei mir. Da liegt es in meiner Verantwortung, zu sagen: „Ich lese jetzt dieses Heft und möchte nicht gestört werden“, und mich auf mich selbst zu konzentrieren, statt den Blick immer nach außen zu richten.
Interessanterweise kenne ich Einige, die dieses Heft abonniert hatten und nach einigen Jahren wieder abbestellten – weil die Artikel zu sehr „Schwarzbrot“ waren oder die Zeit zum Lesen fehlte. Ich hoffe sehr, dass das bei mir nicht der Fall sein wird und wenn doch, dass ich mir eine adäquate Nachfolge dafür suche.

Wer auf der Suche nach Gott ist und eine Beziehung zu ihm (oder ihr? 😉 ) leben möchte, tut gut daran, nicht von PastorIn oder Gebetskreis zu erwarten, genug Nahrung für den Glauben zu bekommen. Es ist leicht, zu sagen „Die heutige Predigt hat mir nichts gebracht,“ und enttäuscht die Kirche zu verlassen – es liegt in meiner Verantwortung, dafür zu sorgen, dass ich Inhalte bekomme, die für mich geistige Nahrung sind.
Da ich immer Schiss habe, in sogenannte „evangelikale“ oder „fundamentalistisch christliche“ Kreise zu geraten, bin ich sehr froh, in AufAtmen ein sehr sachliches, unaufgeregtes Magazin gefunden zu haben.

Auf den Punkt gebracht: Eine herzliche Empfehlung zu Lektüre!
Da es mir wichtig ist, qualitativ hochwertigen Journalismus zu unterstützen und in dieser Zeitschrift viel Arbeit steckt, lade ich dazu ein, sie testweise zu lesen. Über die Internetseite ist es möglich, kostenlos ein Probe-Heft zu bestellen.

Veröffentlicht unter aufmerksam, glaubhaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Mutterschaft? Für mich keine Option

Dies ist ein pointierter, gesellschaftskritischer Beitrag zur aktuellen Diskussion bezüglich der Stichpunkte „Wie weit sind wir in der Gleichberechtigung der Geschlechter gekommen?“ sowie der Frage „Lassen sich Familie und Berufstätigkeit für Frauen befriedigend verbinden?“
Ja, dieser Artikel ist einseitig.
Ja, er ist hart.
Ja, das mute ich meinen LeserInnen zu.

Ich liebe Kinder.
In der Praxis.
Außerhalb liebe ich es, mich zu entfalten und all das zu tun, was meiner Kreativität und meiner Lebenslust entspricht.
Ich bin täglich einen Großteil des Tages Vollblut-Therapeutin und gebe mein Bestes für kleine und große Patienten – aber meine Freizeit ist für mich unantastbar und ich stehe zu meinem Motto „Double income, no kids“.
Dabei finde ich es überaus unangebracht, wenn ich für meine Aussage „Kinder kriegen kommt in meinem Lebensplan nicht vor“ schief angeschaut werde und höre:
„Aber es passt so zu dir, mit Kindern umzugehen! Die Sehnsucht nach Familie kommt sicher noch, warte mal ab.“
Besten Dank! So sehr ich Menschen liebe: Es reicht mir völlig, eine unterbezahlte Logopädin zu sein. Unbezahlt Mutter spiele ich sicher nicht.

Dazu Caitlin Moran:
Dass Männer nie gefragt werden, wann sie Kinder wollen, liegt natürlich daran, dass Männer auch mit Kind im Großen und Ganzen ihren Stiefel weiter durchziehen und durchziehen können. So tickt unsere Gesellschaft eben immer noch.
(…)
Die Wahrheit ist: Wenn Frauen darauf angesprochen werden, wann sie Kinder wollen, schwingt eine ganz andere, hinterhältigere, aber wesentlich treffendere Frage mit. Wenn Sie genau hinhören, störende Geräuschquellen beseitigen und allen Anwesenden mit dem Finger auf den Lippen bedeuten, mucksmäuschenstill zu sein – dann können Sie sie hören.
Sie lautet: „Wann werden Sie sich wegen ein paar Blagen Ihr Leben versauen?“
Wann hängen Sie ihre Karriere freiwillig für mindestens vier Jahre an den Nagel -und zwar ausgerechnet in einem Alter, in dem die eigene Attraktivität, Kreativität und Energie normalerweise Höchstwerte erreicht -, indem Sie ein Baby in die Welt setzen? Wann werden Sie all Ihre Talente und Ambitionen auf Eis legen und sich rund um die Uhr um die Bedürftigkeit eines hilflosen Neugeborenen kümmern, ganz wie es sich übrigens gehört und schön ist?
Wann beenden Sie Ihre Karriere als Schauspielerin/Musikerin/Autorin/Managerin? Wann werden die ersten Löcher in Ihrem Lebenslauf auftreten?
Wann geraten Sie erst ins Hintertreffen und dann in Vergessenheit?
DÜRFEN WIR POPCORN KAUFEN, ES UNS GEMÜTLICH MACHEN UND DABEI ZUGUCKEN?

Wenn jemand eine Frau fragt: „Wann wollen Sie Kinder haben?“, fragt er in Wirklichkeit immer: „Wann sind Sie weg vom Fenster?“

Wobei interessanterweise standardmäßigWann wollen Sie Kinder bekommen?“ gefragt wird und nicht etwa: „Wollen Sie eigentlich Kinder?“ (…)
Den Frauen, die sich gegen Kinder entscheiden, macht die Gesellschaft das Leben ziemlich schwer. Es wird nicht gern gesehen, wenn eine Frau sagt: „Ich will keine Kinder.“ oder: „Also ehrlich gesagt klingt mir das alles ein bißchen zu heftig.“
Wir werfen diesen Frauen vor, sie seien „egoistisch“. Gleichzeitig ruft das Wort „kinderlos“ negative Assoziationen hervor, die allesamt mit Mangel und Verlust zu tun haben. In unserer Vorstellung sind Nicht-Mütter wie drahtige einsame Wölfinnen – immer auf dem Streifzug und genauso unberechenbar und gefährlich wie Halbstarke. Oder Männer. Wir geben diesen Frauen das Gefühl, sie würden spätestens mit Mitte, Ende dreißig ihre eigene Lebensgeschichte mutwillig abbrechen, wenn sie „ihrer eigentlichen Bestimmung“ nicht nachkommen, sprich: sich gegen Kinder entschließen.
Männer wie Frauen hängen immer noch einem sich sehr hartnäckig haltenden Irrglauben an: dass nämlich eine Frau ohne Kind irgendwie unvollständig ist. Damit sind nicht etwa die biologischen Fakten gemeint – Fortpflanzung und Weitergabe der eigenen DNA als Daseinszweck jedes Lebewesens -, sondern dahinter steckt eine Unterstellung auf der persönlichen Ebene.
Eine hinterhältige, erniedrigende Unterstellung.
Sie besagt, dass eine Frau so lange ein Kind bleibt, bis sie selbst Kinder hat – und dass sie grundsätzlich erst dann zum Erwachsenenstatus „heranreift“, wenn sie ein junges Wesen auf die Welt gebracht hat. Dass es bestimmte Lebenslektionen gibt, die einzig und allein die Mutterschaft vermitteln kann – und dass jeder andere Versuch, zur entsprechenden Weisheit und Selbsterkenntnis zu gelangen, zwangsläufig nur ein mickriger, erbärmlicher Abklatsch ist. (…)
Das Alter hält für Frauen in der Regel weder Ruhm noch Ehre bereit – anders als Blake Carrington haben wir nichts, worauf wir uns freuen können. Unser großer Auftritt ist mit Ende der Brutpflege vorbei. Die Frauenfeindlichkeit – und Idiotie -, die hinter dem Ganzen steckt, verschlägt mir die Sprache.

Denn dieses Dekret, jede Frau müsse irgendwann zur Mutter werden, ist, bei Licht betrachtet, ziemlich absurd. Wer sich ein bißchen umschaut, der sieht sofort, dass es überall reichlich Babys gibt. Es ist wahrhaftig nicht nötig, dass wir alle welche in die Welt setzen.
Vor allem nicht in die Erste Welt. Erste-Welt-Babys verbrauchen Unmengen an Erdöl, Holz und Wasser; sie erzeugen gewaltige Müllberge und tragen mit jedem Bäuerchen zum Anstieg der Kohlendioxidbelastung bei.
(…)

Kein Mensch hat je ernsthaft behauptet, dass kinderlose Männer arm dran sind, einen integralen Teil ihres Mannseins verpassen und auf Dauer zu seelischen Krüppeln werden.
Da Vinci, van Gogh, Newton, Faraday, Platon, Thomas von Aquin, Beethoven, Händel, Kant, Hume, Jesus. Die sind offenbar alle auch ohne Kinder ganz gut klargekommen.
Jede Frau, die sich ganz bewusst, aus freien Stücken und leichten Herzens gegen Kinder entscheidet, erweist ihrem Geschlecht langfristig einen Gefallen. Wir brauchen mehr Frauen, die sich als Mensch behaupten, anstatt sich damit abzufinden, dass ihre Wertschätzung einzig und allein davon abhängt, ob sie mindestens einen neuen Menschen in die Welt setzt. Fünfzig Prozent dieser neuen Menschen sind wiederum Frauen, die sich womöglich wiederum damit abfinden, dass ihre Wertschätzung einzig und allein von der Frage abhängt, ob sie mindestens einen neuen Menschen in die Welt setzen. Undsoweiter undsoweiter undsoweiter……
Mutterschaft ist eine unglaubliche Berufung. Und trotzdem darf der Entschluss, dieser Berufung zu folgen, nicht automatisch höher bewertet werden als die Entscheidung einer Frau, auf Kinder zu verzichten und weiterhin ein selbstbestimmtes, den eigenen Neigungen und Talenten entsprechendes Leben zu führen. (…)

Für mich sind meine Kinder ein unglaublich wichtiger Teil meines Lebens. Trotzdem muss ich Ihnen eines sagen: als ich neulich in einer Ausstellung über Coco Chanel war, habe ich spontan gedacht, dass ihr Leben und Werk eine ganze Ecke beeindruckender ist als mein bisheriges. Es ist mir wichtig, das an dieser Stelle ganz offen zuzugeben.
Wenn Sie also wahnsinnig talentiert sind und überhaupt nicht der Gluckentyp – warum gehen Sie dann nicht einfach ihren Weg und genießen das Leben in vollen Zügen?
Inzwischen ist schließlich allgemein bekannt, dass sich durch aufopferungsvolle Plackerei kein Blumentopf gewinnen lässt.
Jesus führt kein Heiliges Märtyrerinnennotizbuch, in dem er jedes Mal einen Strich macht, wenn Sie einen Babyhintern abputzen.

aus: Caitlin Moran, „how to be a woman – WIE ICH LERNTE, EINE FRAU ZU SEIN“

 

Kinder sind großartig und ein Geschenk Gottes.
Wer mit Freuden freiwillig schwanger wird und Kinder bekommt: Genießt es. Mein Leben wäre ohne Kinder (d.h. die Kinder anderer Eltern) bedeutend farbloser und langweiliger.
Der Punkt ist: MEINS ist die Mutterschaft nicht.

 

Dazu passt ebenfalls dieser Artikel, den ich vor fast einem Jahr zitiert habe und bis heute sachlich und stimmig finde.

Veröffentlicht unter aufmerksam, feminin, glaubhaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar