Monatsarchive: Juni 2015

Träume wahr werden lassen: Rezension zweier Ratgeber

Du sehnst dich nach frischem Wind in deinem Leben?
Du möchtest lange unterdrückte und kleingehaltene Wünsche in die Realität befreien?
Du möchtest dich auf die Suche nach deinen Stärken und Potenzialen begeben?
Du hälst das Alte nicht mehr aus, wartest aber noch auf Mut für das anbrechende Neue?
Du gibst dir die Freiheit, noch einmal ganz anders auf dich und deinen Alltag zu schauen, weißt aber nicht, wohin das führen wird?

Herzlich willkommen zu zwei wunderbaren Büchern, die mir mehrfach von interessanten Dozentinnen empfohlen wurden, bis ich sie mir endlich besorgte:
„Wishcraft – Wie ich bekomme, was ich wirklich will“ von Barbara Sher und „Der Weg des Künstlers“ von Julia Cameron. Von beiden Büchern habe ich sehr profitiert, sodass ich mich zum Weiterempfehlen einreihe.

Barbara Sher hat mit ihrem Bestseller „Wishcraft (Wunschhandwerk)“ ein Werk geschaffen, das die Schilderung inspirierender Lebensläufe ganz normaler Menschen mit vielen Aufgaben verbindet. Einige Beispiele sind:
„Zwanzig Dinge, die Sie gerne tun: Wann haben Sie sich zum letzten Mal dafür Zeit genommen? Benötigen Sie dafür Geld? Tun Sie es allein oder mit…? Geplant oder spontan?“ Sowie weitere mögliche Charakteristika nach eigenem Ermessen, um Katergorien zu füllen.
„Ein idealer Tag: Was tun Sie, wo, mit wem? Beschreiben Sie den Tag, den Sie durchleben würden, so, als ob Sie absolute Freiheit, unbegrenzte Mittel und alle Fähigkeiten und Kräfte hätten, die Sie sich jemals gewünscht haben.“
Im Anschluss werden mit sechs Fragen die relevanten Parameter heraus gefiltert, um zu entdecken, was zum idealen Tag fehlt. Diese und weitere Übungen dienen dazu, die eigenen Wünsche immer konkreter zu benennen, damit sie anschließend umgesetzt werden können. Kapitel zum Thema „Zieldefinition“, „Unterstützung suchen“, „Widerstände erkennen und sich davon befreien“ und viele mehr folgen, bis der Wunsch in der Realität angekommen ist.

„Der Weg des Künstlers“ von Julia Cameron hilft Menschen, die ungenutzte Begabungen haben, diese zu fördern und ihnen Raum im Leben zu geben. Dabei bezieht sie sich viel auf Personen, die künstlerisches und kreatives Potenzial haben, dies jedoch nicht im Alltag erleben. Weil der Mut dazu fehlt, mit Freude zu spielen, statt gleich große Erfolge zu erwarten. Weil die Angst vor dem Versagen so groß ist, dass es sicherer erscheint, im alten Beruf zu verharren, statt zu einem erfüllten Leben aufzubrechen.
Einer Freundin, der ich den Inhalt knapp darstellte, war dieser Band zu esoterisch. Meiner Einschätzung nach kommen Menschen, die wahlweise spirituell interessiert oder gläubig sind, mit diesem Buch sehr gut zurecht. Auch wenn die Autorin nicht im klassischen Sinne religiös ist, bezieht sie sich auf Gott und darauf, dass vieles ohne „göttliche Unterstützung“ nicht machbar ist. Wer das spukig findet, lässt den Band liegen – mir persönlich hat die Autorin zahlreiche Impulse gegeben, die ich bisher noch nirgends fand.
Dies ist ein reines Arbeitsbuch, das wochenweise arbeitet. Jede Woche wird ein neues Kapitel bearbeitet, das einen thematischen Schwerpunkt erst theoretisch und dann praktisch behandelt. Mit Hilfe eines Tagebuch sowie eines „Künstlertreffs“ entsteht ein inspirierendes Leben, das durch weitere Workshops vertieft wird.
Der „Künstlertreff“ ist eine Maßnahme, sich selbst dazu zu bringen, der eigenen Kreativität und Entwicklung im Alltag Raum zu geben. Dabei gilt alles als „Künstlertreff“, was ich in Ruhe mit mir allein tue, um Inspirationen zu sammeln: Im Schreibwarenladen Aufkleber und Tüdelkram kaufen und daraus etwas basteln, eine Ausstellung besuchen, einen langen Spaziergang unternehmen und Fundstücke sammeln, mit ganzer Aufmerksamkeit Musik hören oder selbst musizieren, einen tollen Bildband besorgen und darin schmökern, mit Ton matschen, …
Ebenso gibt es Aufgaben wie „Werfen Sie fünf verlotterte Kleidungsstücke weg“, „Beschreiben Sie fünf Charakterzüge, die Sie als Kind an sich mochten“, „Verbotene Freuden: Listen Sie zehn Dinge auf, die Sie mögen und die Sie gerne tun würden, aber sich nicht erlauben“, „Führen Sie sich zu einem geheiligten Ort aus (was auch immer im eigenen Auge heilig ist)“.
Innere Widerstände, Versagensängste und erdrückender Perfektionismus werden als Hemmungen entlarvt und entmachtet. Dabei passt das Wochenthema geradezu perfekt zu der inneren Entwicklung, die die TeilnehmerInnen des Workshops durchlaufen. Wenn Julia Cameron schreibt „Diese Woche werden sie verstärkt….., Sie werden erleben, dass …..“ stimmt es häufig – was zeigt, wie viel Erfahrung sie in der Begleitung von Menschen gesammelt hat.

Wer ungelebtes Leben und verdrängte Träume in die Realität begleiten möchte, ist mit den beiden Bänden gut beraten. In Bibliotheken sind sie ebenso zu finden wie Second-Hand und im Buchhandel – die allerletzte Ausweichstrategie, dass das Geld zum Anschaffen nicht reicht, fällt also auch flach. Auf geht´s!

 

1dfly004

 

Die Illustration stammt von „The Graphis Fairy“

Veröffentlicht unter aufmerksam, feminin, glaubhaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Eigenwilliger Strauß in Gelb-Weiß

IMG_1150_v1

 

Mein Strauß aus Traubenkirschen, Berberitzen und Schachtelhalm erscheint äußerst eigenwillig. Die Strukturen der Blütenstände und des Schachtelhalms ähneln sich. Die Texturen sind dagegen ganz unterschiedlich: Die Traubenkirsche zeigt sich luftig und biegsam. Die Berberitze musste gründlich entdornt werden und duftet sehr speziell (mein Mann hat sich ausdauernd darüber beschwert). Der Schachtelhalm mit seiner trocken-faserigen Struktur wirkt in jeder Umgebung wie das Urzeitgewächs, das er tatsächlich ist.

 

IMG_1140_v1

 

Trotz und wegen seines unwilligen, sperrigen Charakters hat mir dieser Strauß besonders viel Freude bereitet.

 

IMG_1145_v1

Dies ist mein Beitrag zum heutigen Friday-Flowerday.

Veröffentlicht unter aufmerksam, kreativ | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Lange Freude an Schnittblumen – die besten Tipps

IMG_9264_v1

 

Blumen liebe ich, besonders Schnittblumen bieten unendlich viele Möglichkeiten der Gestaltung. Wer lange Freude daran haben will, profitiert von den folgenden Hinweisen:

1.) Vasen gründlich reinigen, nachdem Schnittblumen daraus entfernt wurden bzw. bevor ein neuer Strauß hineingestellt wird. Tricks wie „eine Tablette Gebissreiniger darin auflösen“ habe ich bisher nie benötigt, warmes Wasser, Spülmittel und eine Bürste reichen völlig aus. An der Vase lagern sich Fäulnisbakterien ab, die selbst dann den Pflanzen schaden, wenn das Gefäß zwischenzeitig trocken stand und die Ablagerungen nicht weiter auffallen.

2.) Frischhaltemittel / Blumennahrung in die Vase geben, bevor das Wasser eingefüllt wird. Dabei auf die Dosierung achten und nicht versuchen mit den Tütchen zu sparen! Es wird viel mehr Frischhaltemittel benötigt, als wir meist annehmen – oft reicht das eine Tütchen, das zum Strauß dazu gereicht wird, für die Wassermenge kaum aus.

3.) Lauwarmes Wasser einfüllen, evtl. danach noch etwas abkühlen lassen: Warmes Wasser enthält weniger Luftbläschen und ist für die Stiele besser aufzunehmen.

4.) Alle Blätter und sonstigen krautigen Bestandteile der Pflanzen entfernen, die sich unterhalb der Wasserlinie befinden. Sie führen am Schnellsten dazu, dass sich Fäulnisbakterien ausbreiten und die Lebensdauer eines Straußes erheblich verkürzen.
Um die Verdunstungsfläche zu reduzieren, ebenfalls Blätter entlang des Stiels auslichten.

5.) Blumen mit einem Küchenmesser schräg anschneiden, bevor sie in der Vase platziert werden. Dies sorgt für freie Leitungsbahnen, die das Wasser die Pflanze hinauf pumpen.
Bei großen Festen, wenn die Gastgeberin kaum dazu kommt, auf die Schnelle alle mitgebrachten Blumen mit passenden Gefäßen auszustatten: Die Stiele können auch noch einige Stunden später, nachdem sie bereits im Wasser standen, frisch angeschnitten werden.
Wenn kein Frischhaltemittel vorhanden ist: Nach spätestens zwei Tagen das Wasser erneuern und die Stängel frisch anschneiden.

6.) Sträuße halten sich am besten an einem hellen, mäßig kühlen Platz. Zugluft, Hitze und direkte Sonneneinstrahlung verringern die Haltbarkeit der Blüten.

Grundsätzlich halten Sträuße länger, wenn sie aus einer einzigen Blumensorte gefertigt werden. Manche Blüten vertragen sich mit anderen nicht, so schleimen einige Zwiebelblumen wie Osterglocken aus und beeinträchtigen damit die PartnerInnen im Strauß. Dies vor dem Binden beachten und nur „ausgeschleimte“ Stiele verwenden!
Blüten mit kurzen Stängeln halten tendenziell ebenfalls länger als langstielige Arrangements, weil der Weg des Wassers bis zur Blüte Kraft erfordert, welche der Schnittblume nur eingeschränkt zur Verfügung steht.

 

IMG_9261_v1

Veröffentlicht unter aufmerksam, kreativ | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Dekoration für historische Türen

IMG_1661_v1

 

Aus dem Internet suchte ich mir schöne schwarz-weiße Zeichnungen, um sie als Symbole an die Türen unserer Wohnung zu hängen. Dazu druckte ich die Grafiken auf festes Papier und stanzte sie aus, um einen schönen Kreis mit Bogenkante zu erhalten.

 

IMG_1657_v1IMG_1659_v1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So sind die Räume in ihrer Funktion erkennbar, gleichzeitig haben die gläsernen Flächen in den alten Holztüren eine schlichte Dekoration erhalten.

Durch die farbliche Reduktion passen sie gut in den Flur – schlicht, aber wirkungsvoll.

 

IMG_1663_v1

 

Mein Beitrag zum CreaDienstag, wo sich ebenso wie bei Meertje kreative Ideen versammeln.

Veröffentlicht unter aufmerksam | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Nachmittag im schwedischen Sommer

IMG_8098

 

Und dann Hochsommer

Nicht das, was ihr bloß so nennt,

sondern etwas Stärkeres:

ein richtig altmodischer Hochsommer,

mit Hummelgebrumm und der diskreten

Argumentation des Wiesenknarrers,

der zugleich weit weg ist

und tief drinnen im Ohr.

Lars Gustafsson

.

IMG_8088

Veröffentlicht unter aufmerksam | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Schwedische Hochzeit: Blumenschmuck

IMG_1547_v1

 

Für mein Midsommar-Fest anlässlich der Hochzeit von Sofia Hellqvist mit Prinz Carl Philip von Schweden fertigte ich Gestecke an. Das Angebot der Floristin bestand aus vielen Blüten in Orange- und Lachstönen, sodass ich eine entsprechende Kombination zusammenstellte. Akzente in Weiß, bestehend aus Schleierkraut, Bartnelken und einigen Alyssum aus dem Garten brachten Helligkeit in die Arrangements und nahmen die Farbe der weißen Gefäße auf. Da ich auf blaue Kontraste nicht verzichten wollte, um mit Orange-Blau dem Blau-Gelb der schwedischen Flagge nahe zu kommen, suchte ich einen weiteren Blumenladen auf. Dort entdeckte ich Lysianthum, das in Struktur und Farbe genau meinen Vorstellungen entsprach. Dunkelrote Früchte des Johanniskrauts bildeten einen Gegenpol in tiefem Rot.

 

IMG_1541_v1

 

Dieses Gesteck finde ich besonders gelungen, da es von beiden Seiten wunderschön wirkt und dennoch ganz unterschiedlich. Auf der einen Seite strahlt die gefüllte Gerbera wie eine Sonne, auf der anderen sitzt die Rosenblüte in einem Nest aus abwechslungsreichen Blüten.

 

IMG_1536_v1

 

Die drei Gestecke reihte ich in der Mitte der Tafel auf und servierte alle Speisen in kleinen Gläsern und Schüsseln, die direkt wieder abserviert werden konnten: So nahmen keine großen Platten Raum ein und den Gästen blieb der Blick auf die Blumen unverstellt.

 

IMG_1566_v1

 

 

Die Tischdekoration zum Midsommar-Fest ist hier näher beschrieben.

 

IMG_1476_v2

 

„Midsommar“ ist Thema der Linkparty bei KreaKränzchen, ich bin gespannt, was ich dort noch entdecke. Beim Friday Flowerday nehme ich auch teil.

Veröffentlicht unter aufmerksam, Gäste & Feste, kreativ | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 3 Kommentare

Einladung: Midsommar und schwedische Hochzeit

Midsommar

 

Das schwedische Buffet nahm mich in der Vorbereitung so in Anspruch, dass es bei diesem Fest zeitlich nicht für Fotos vor dem Eintreffen der Gäste reichte.
So zeige ich Eindrücke vom „Danach“, die Tafel ist schon abgedeckt. Da die gute Gastgeberin stets ein wenig mehr als benötigt vorbereitet, sind von einigen Leckereien noch Beispiele zu sehen….

 

IMG_1452_v1

 

 

 

 

 

 

 

 

.

Aufwändige Gestecke habe ich angefertigt, wobei ein großer Teil der Arbeit bereits im Recherchieren und Besorgen der Blumen lag.
Gefüllte Gerbera, Rosen in hellem Lachs, weiße Bartnelken, Lysianthus, Johanniskraut, Schleierkraut sowie wunderbare orangefarbene Blüten, die noch nicht einmal die Floristin benennen konnte, fanden sich zusammen.

 

IMG_1458_v1

 

Nach der Veranstaltung „Kochlust im Glas“ adaptierte ich schwedische Rezepte, die ich zusammen gesucht hatte, um sie in Gläsern zu servieren. Dabei war mein Ziel, große Platten und Schüsseln zu vermeiden, damit die Blumen auf der Tafel im Vordergrund stehen. Da mir die meisten Gläser erst während des Fests geschenkt wurden, musste ich in der Vorbereitung Saftgläser zweckentfremden – hier ein paar letzte Exemplare mit schwedischem Kartoffelsalat.

 

IMG_1464_v1

 

Die „Wedding Wands“ lagen bereit, um dem frisch getrauten Paar beim Verlassen der Schlosskirche fröhlich zuzuwinken und mit den Glöckchen zu klingeln.
Auf jedem Platz lag eine kleine Rosenkarte, daran hatte ich einen Herz-Lolli und eine weiße Papierrose befestigt: Als Willkommensgruß und Andenken.

 

IMG_1471_v1

 

Eine besonders liebe (und schlaue) Freundin schenkte mir ihre Gläser bereits gefüllt, sodass wir sie auf dem Buffet platzieren konnten und sie im Anschluss in unseren Geschirrschrank wanderten. Sie hatte sich ein Dessert aus Jostabeeren (aus dem eigenen Garten), einer Frischkäsecreme mit Holunderblüten und Keksschicht ausgedacht.

 

IMG_1473_v1

 

Zu Ehren der Queen, die gleichzeitig feierte, buk mein Mann noch Scones, während wir bereits die Vermählung von Sofia mit Prinz Carl Philip schauten….

 

IMG_1493_v1

 

 

 

 

 

 

 

 

.

Auch dänische Æblekage im Glas gab es, wobei die Pumpernickelschicht für Verwirrung sorgte, da sie wie Schokoladensplitter aussah… Kleine Schalen in Herzform waren mit Lørdagsgodis in Form von Lakritz gefüllt. Alle anderen Speisen standen separat, sodass die geleerten Gläser und Schalen zwischen den Gängen zügig wieder abgeräumt werden konnten und die Tafel ihren festlichen Charakter behielt.

 

IMG_1486_v1IMG_1491_v1

 

An den Zweigen hingen die selbstgemachten Kronenanhänger sowie feine Blumenmädchen, die ich aus einem Glanzbilder-Bogen geschnitten hatte.

 

IMG_1504_v2IMG_1507_v2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein besonders großes Gesteck stand am Tischende, passend zum skandinavischen Sommer hatte ich darin Ähren und Margeriten verwendet.

 

IMG_1509_v1IMG_1439_v1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für alle, die sich wünschen, sie hätten das Buffet sehen können, und skandinavische Rezepte in Kurzform suchen:
Die süßen Speisen waren das Schichtdessert mit Jostabeeren (Kreuzung aus Johannis- und Stachelbeeren),  dänische Æblekage (in Honig gedünstete Äpfel, mit in Butter gerösteten Toaststücken und Pumpernickel geschichtet, darüber Schlagsahne), eine Erdbeertorte meines Mannes, Marängsviss (Baiser, Bananen, Schlagsahne, Vanilleeis und Schokoladensauce) sowie als englischer Gruß Scones mit Konfitüre, Erdbeeren und Sahne.

Als herzhafte Speisen gab es Köttbullar, schwedischen Kartoffelsalat (Kartoffeln, Äpfel, saure Gurken, Rote Beete, Matjes, Zwiebeln; Dressing aus Gemüsebrühe, Öl, Essig und viel Dill), Früchte-Lachs-Spieße (mit Äpfeln, Kiwi, Ananas, Salat und Lachs, dazu ein Meerrettich-Dipp).
Geplant waren zu späterer Stunde außerdem Smørrebrød mit Ei, Makrele, Salat und Kaviar sowie Roggenknäcke mit Forelle. Dazu kamen wir gar nicht mehr….

 

„Midsommar“ ist auch das Thema beim KreaKränzchen im Juni. Beim Friday Flowerday werden wieder florale Kreationen gesammelt.

Veröffentlicht unter aufmerksam, Gäste & Feste, kreativ | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Midsommar und schwedische Hochzeit: Dekorationen anfertigen

WeddingWands

 

Für ein Midsommar-Fest inklusive Übertragung der Hochzeit von Prinz Carl Philip von Schweden bastelte ich Dekorationen und Accessoires.
Auf jedem Gedeck lag ein mit Rosen bedrucktes Kärtchen. Mit einer Klammer heftete ich einen Herz-Lolli und eine weiße Papierrose daran. Ein Willkommensgruß und späteres Andenken…

 

IMG_1385_v2

 

Die Fähnchen erstand ich über Blueboxtree, sie nennen sich „Wedding Wands“. Mangels Kanonen im Wohnzimmer trugen wir zur adligen Hochzeit keine Salutschüsse, sondern fröhliches Geklingel bei.

IMG_1389_v1

 

Damit jeder Gast standesgemäß war, durften sich alle zu Beginn ein Namenskärtchen aussuchen. So trafen wir uns als Fürstin von Kolmar, Gräfin von Småland, Herzogin von Gotland und so weiter…
Damit kein Gast mit Nadeln ihre Kleidung beschädigte, besorgte ich die guten alten Holzwäscheklammern und beklebte sie mit den Namen und einer ausgestanzten Blüte in blau-gelb.

 

IMG_1395_v2

 

Aus Pappe stanzte ich Kreise mit Wellenrand aus, beklebte sie mit cremefarbenem Papier und verzierte sie mit silbernen Kronen. Darüber befestigte ich ein Halbrund aus ausgestanzten Sternen. Sie dienten als Dekoration in den Zweigen, zusammen mit feinen Blütenfräulein aus einem Glanzbilderbogen.

 

IMG_1504_v1IMG_1507_v1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Selbstgemachte Ideen sind auch beim CreaDienstag, Crealopee und bei Meertje zu finden.
Das KreaKränzchen hat „Midsommar“ zum Thema, auch eine herzliche Einladung zu dieser Linksammlung.

Veröffentlicht unter aufmerksam, feminin, Gäste & Feste, liebevoll | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Paradoxe Intervention

Wie oft habe ich in den vergangenen Jahren Mädchen dazu ermutigt, sich jenseits von Rollenklischees zu bewegen? Ich erinnere mich lebhaft an viele Mädchen, wo im Spiel die Playmobil-Prinzessin ein Schwert dabei hatte (ohne entsprechende Ausstattung kam sie nicht aus meiner Spielzeugkiste raus), im Puppenhaus der Vater staubsaugte und die Mutter mit der Zeitung auf dem Sofa saß oder in der Input-Sequenz zum Stundenthema der Vater das Kind zum Impfen brachte (statt der Mutter, wie immer).
Tatsache ist, ich habe mich all die Jahre abgestrampelt, um Geschlechterrollen als gute Pädagogin aufzulösen – da kommt eine Vierjährige, will mit mir kämpfen, und ich fühle mich einfach nur überrumpelt. Ja, kämpfen, voll toll, muss man als Mädchen dringend gemacht haben, am besten öfter, das bringt die nötige Übung, aber – äh – doch jetzt nicht mit mir?!
Ich schaffte es, etwas Zeit zu schinden, indem ich die Regel aufstellte, dass erst der Mundinhalt gekaut und geschluckt wird, bevor wir kämpfen können. Ein heftig würgendes, nach Luft schnappendes Kind dank Kekskrümeln in der Luftröhre muss nicht sein. Entweder essen – oder kämpfen. In der Hoffnung, dass im restlichen Leben die Regel „Entweder essen – oder rumrennen“ und ihre Variationen in der Familie gelten. Super, zwei Minuten Schonzeit erreicht. Danach half alles nichts, wir mussten kämpfen; wobei ich auf den Knien blieb, damit wir auf Augenhöhe waren. „Treten verboten“ fiel mir als Regel auch noch ein, rangeln reicht doch als Gefecht völlig aus, oder? Auf den Knien hätte ich nicht treten können und es wäre auch von der Kräfteverteilung sehr ungerecht geworden. Dann klärte ich auf, wer auf dem Rücken liege, habe verloren – das war für sie nicht einzusehen, störte aber nicht groß. Ringen klappt auch ohne Verlierer, solange es nach der Rückenlage weiter geht.

Als großartige Feministin habe ich an mich die Erwartung (und denke, dass andere sie auch haben), dass ich körperliche Auseinandersetzungen in einem fairen Rahmen für alle Geschlechter gut finden sollte. Für Mädchen ganz besonders, unbedingt, wir wollen doch nicht im Teenageralter mit peinlichen Selbstverteidigungskursen anfangen, wo man dem fremden Mann zwischen die Beine treten muss. Wie wunderbar natürlich, wenn Kindergartenmädchen freiwillig mit dem Prügeln beginnen, ganz ohne Hemmungen! Einfach gucken, wie weit ich so komme und was mir währenddessen einfällt, bis die / der Andere nicht mehr kann. Hau drauf, Antonia-Sophie! Super.

Leider stelle ich fest, dass ich mich nicht gerne mit jemandem schlage, auch nicht zu pädagogischen Zwecken und im Sinne der Emanzipation. Auch nicht ganz friedlich im Sonnenschein auf der Wolldecke mal kurz eine Runde kloppen. Sorry, aber das macht mir keinen Spaß. Doch im Rahmen des Jobs – was soll ich da tun? Mitmachen, also. Jetzt zwingen die Mädchen die Frau Krüerke zu korrektem Verhalten jenseits der Geschlechterklischess – statt umgekehrt. Paradoxe Intervention, so was.

 

P1030221-768x1024

 

„Mama, Papa, sooooo kräftig haben wir uns gekloppt, es war ganz wundervoll!“
Ich warte auf den Tag, an dem Eltern tatsächlich stolz sind, wenn ihre Töchter das berichten.

Veröffentlicht unter aufmerksam, feminin, glaubhaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Floristik-Workshop: Einen üppigen Rosenstrauß binden

P1110167_v1

 

Nach langem Suchen entdeckte ich endlich einen Floristik-Workshop, der in Hamburg stattfand. Warum auch immer es in unserer „Metropolregion“ keine entsprechenden Kurse mehr gibt… schließlich bestand vor zehn Jahren noch ein breites Angebot. Umso glücklicher war ich, einen passenden Kurs gefunden zu haben. Bei Pflanzen-Kölle in Volksdorf buchte ich die Veranstaltung „Rosensträuße binden“ und schaute mich vor Beginn des Kurses in Ruhe um. Passendes Material für meine floristischen Werkstücke gibt es in der City nicht, sodass ich froh war, mich hier bevorraten zu können.

.

P1110175_v1

 

Bei herrlichem Wetter saßen wir in einer netten, kleinen Runde beisammen und erfuhren alles Wissenswerte, bevor es daran ging, die Blumen vorzubereiten.
Nachdem die Rosen, das Schleierkraut und die Alchemilla (Frauenmantel) präpariert waren, begannen wir mit dem Binden.

 

P1110177

 

Langsam wuchsen die Sträuße, während die einzelnen Blütenstängel spiralförmig angelegt wurden. Zu meiner Überraschung entstand mit der richten Bindetechnik die Kuppelform des Straußes tatsächlich von allein… Zuletzt wurde der Lederfarn angelegt.

 

P1110183

 

Dann kürzten wir die Stiele ein und schrägten sie zur optimalen Wasserversorgung an.

 

P1110187

 

Stolz stellten wir die Sträuße in die Vasen und plauderten zum Abschluss bei Kaffee und Kuchen, um dann die Werke gut zu verpacken und wieder aufzubrechen.

 

P1110191

 

Mit dem Kurs bin ich, was das Preis-Leistungs-Verhältnis angeht, sehr zufrieden und kann die Workshops bei Pflanzen-Kölle weiterempfehlen. Derartige Angebote leben davon, dass sie besucht werden – ich fände es schade, wenn durch mangelnde TeilnehmerInnen die Veranstaltungsreihe schließen müsste. Daher schreibe ich (wie immer) über das Angebot, ohne dafür bezahlt zu werden.

 

IMG_1291_v1 IMG_1293_v1IMG_1299_v1

 

Beim Friday Flowerday werden wieder viele blumige Kreationen gezeigt.

IMG_1302_v1

Veröffentlicht unter aufmerksam, kreativ | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar