feminin, glaubhaft

Dokumentarfilm über die systematische Unterdrückung der weiblichen Menschenwürde

Gerade kam ich beim „Watch Salon“ vorbei, einer Website, auf der Journalistinnen kritisch das Weltgeschehen kommentieren. Sie stellen heute den Dokumentarfilm „Female Pleasure“ vor.
Ein Zitat aus dem Artikel:

Es gibt zwei Schlüsselszenen in dieser Dokumentation, die auch den ärgsten Frauenhasser nachdenklich machen sollten. Einmal streift Rokudenashiko durch einen Pornoladen und zeigt Auszüge aus gruseligen Pornos, Spiele und Spielzeug, alle mit Nachbildungen der Vulva und Vagina. Beim Anblick einer weichen Plastikvorlage mit „Onanie-Loch“ fragt sie entgeistert, „Wie kann das alles erlaubt sein und meine Kunst nicht?“ Noch stärker wirkt der Filmausschnitt, als Leyla Hussein in London jungen Frauen und Männern aus der muslimischen Community ebenso drastisch wie klar vorführt, was die „Beschneidung“ einer Frau wirklich heißt. Jemand fertigt zu diesen Treffen große, sehr genaue Abbildungen der Vulva aus Knetmasse an, dann schneidet Leyla Hussein mit einer großen Schere die inneren Vulvalippen ab, dann die Klitoris… und erklärt dabei die einzelnen Praktiken. Die jungen Männer stöhnen, wenden sich ab, rufen, „das ist doch Folter“, und „warum tun unsere Eltern das?“.

Leyla Hussein sagt dazu: „Sie praktizieren das Patriarchat, die weltweite Religion.“

Der Film „Female Pleasure“ läuft ab Donnerstag, 8. November,  in vielen deutschen Kinos.

Text von Magdalena Köster

Illustration von „The Graphics Fairy“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.