aufmerksam, feminin, kreativ

Sommerliches Basteln mit Papier: Spaß mit Erdbeeren

Nach ewigen Jahren nahm ich endlich mal wieder an einem Bastelabend teil, der tatsächlich erst gegen 23:30 Uhr zu Ende ging….
Das erste Projekt war eine Geschenkbox, für die wir weißen Karton bestempelten. Ich gestaltete eine „schwedische Tapete“ aus lauter Erdbeeren und Beerenranken, die anschließend abgemessen, gefalzt und in eine Box verwandelt wurde. Allein eine Erdbeere zu stempeln, beinhaltete vier Schritte: Umrandung der Beere, Inneres genau auf den gleichen Platz stempeln, Umrandung Blätter, Inneres der Blätter exakt darüber platzieren. Puh! Wat’n Aufwand…
Mit dem Skalpell frickelte ich ein Spitzenband für eine Schleife durch den Karton und setzte eine bestempelte, ausgestanzte Erdbeere extra auf die Front.

Mit einer sehr viegelinschen (hamburgisch für „ausgebufft“) Grußkarte ging es weiter:
Drei verschiedene Seiten mussten für die Karte zugeschnitten plus ein Schiebe-und-Klappmechanismus eingebaut werden. Und das nach 22:00 Uhr….
Dafür ballerte ich schön heftige Kombinationen von Designpapier zusammen: Bunte Blüten im Pfingstrosen-Aquarell-Look mit Edelsteindruck inklusive Goldprägung. Bäm! Wenn das mal nicht maximal amerikanisch ist, weiß ich auch nicht.Hatte ich einfach Bock drauf, und viel hilft viel.
Gern würde ich hier verlinken, wie die Karte genau entstanden ist, aber ich kann online dafür keine Anleitung finden. Egal: Wer Lust hat, eine „Pop-up-Karte“ anzufertigen, findet im Internet wirklich genug andere Anregungen.

Ich habe mich nicht bezirzen lassen, Produkte aus dem schweineteuren Katalog zu bestellen, auch wenn es wirklich Spaß gemacht hat.
Ich sage nur:
Second-Hand Stempel und Stanzen aus den Kleinanzeigen tun’s genauso. Und selbst die liegen mehr rum, als sie benutzt werden, seien wir mal ehrlich.

Dennoch hat der Abend sehr viel Spaß gemacht und tatsächlich gönne ich mir jetzt aus zweiter Hand mal eine richtig fette Stanze, um endlich sommerliche Karten mit Zitronen zu basteln. Da schleiche ich schon seit letztem Jahr drum herum und jetzt reicht’s: Die Stanze ist von einer netten Vorbesitzerin auf dem Weg zu mir!

Mal gucken, ob ich davon bald schöne Bilder zum Vorstellen habe…
In diesem Sinne lade ich dazu ein, das Weltuntergangs-Wetter draußen zum kreativen Werkeln drinnen zu nutzen.

Hach ja:
Ein supersüßes Gastgeschenk mit Schokoladenfüllung gab’s noch oben drauf.

aufmerksam, kreativ

Sommerausklang mit den letzten, süßen Beeren

Frische Erdbeeren aus dem Hamburger Umland gibt es selbst jetzt, Mitte September, noch zu herzerfrischend niedrigen Preisen zu kaufen. Ich wundere mich jedes Mal, wenn ich über den Wochenmarkt gehe… Auch Himbeeren scheinen unverdrossen weiter zu reifen, sodass neben den allgegenwärtigen Zwetschgen und Pflaumen die süßen Beeren lachen.
Also holte ich meine Etageren aus dem Schrank und arrangierte ein spätsommerliches Stillleben aus Beeren, Kürbissen und Sommerastern. Ein ähnliches Blumenarrangement habe ich inklusive Anleitung letzte Woche hier vorgestellt.

Verlinkt mit FloralFridayFoto, Holunderblütchen und Freutag.

aufmerksam, kreativ

Anleitung für winterliche Gestecke

 

Heute versuche ich es mal wieder mit einer floristischen Schritt-für-Schritt-Anleitung. Der springende Punkt bei mir ist, dass ich die ersten drei bis vier Arbeitsschritte immer ordentlich per Kamera festhalte, und danach so im Flow bin, dass ich erst angesichts des fertigen Blumenarrangements wieder daran denke, ein Foto zu machen.
In diesem Fall kam dazu, dass mein Mann plötzlich im Türrahmen stand und meinte: „Schatz, wir müssen in zwanzig Minuten los!“ Während ich einen Schreck bekam: „Aber die Gestecke müssen fertig werden, und ich muss mich noch umziehen, und meine Schwester wollte wegen Druckerprobleme noch von uns irgendwas ausgedruckt und mitgebracht haben, und ich muss noch schnell zwei Grußkarten zusammenkleben und schreiben!“
Was soll ich sagen: Mit einem kleinen Trick haben wir es mehr als pünktlich zum Hauptbahnhof geschafft… Mit fertigen Gestecken, mit schicken Klamotten, ohne Druckergebnisse (unser Gerät wollte zu Weihnachten auch mal Ruhe haben…), mit dem noch heißen Kuchen meines Mannes, mit den Einzelteilen der Grußkarten sowie Klebestift und Kugelschreiber im Rucksack. Wozu fährt man denn mit dem Zug, wenn man die Zeit nicht zum Basteln und Schreiben nutzt? Eben!
Keine Ahnung, was das ist, dass Weihnachten immer die Zeit knapp wird. Immer. Auch am zweiten Feiertag noch. Und dabei denke ich Ende des Jahres grundsätzlich, „wenn ich erstmal frei habe, dann liege ich nur noch schief im Ohrensessel und lese ein Buch nach dem anderen“: Ha! Ha! Nie passiert das! Stattdessen ist immer irgendwas Hektisches los!

 

.

Anleitung:
Wie immer fangen wir damit an, Steckschaum in passende Stücke für die Gefäße zu schneiden. Während dessen lassen wir Wasser ins Waschbecken laufen. Dann legen wir den Steckschaum auf das Wasser im Waschbecken, damit es sich vollsaugen und nach unten sinken kann. Sobald sich das Steckmoos vollgesogen hat, ummanteln wir es mit Efeublättern und lassen es vorsichtig in die Gefäße rutschen. Da ich hier durchsichtige Glasgefäße hatte, bei denen das Steckmoos unsichtbar sein sollte, ist der Schritt als Grundlage wichtig. Wer undurchsichtige Schalen benutzt, kann den Schritt auslassen.

 

.

Als nächstes wird eine ungerade Zahl Efeublätter rund um den Gefäßrand gesteckt, um eine Basis zu bilden. Damit wird der hässliche Übergang vom Steckschaum zum Gefäß verdeckt.
Danach platziere ich jeweils eine Spitze eines Rhododendronastes in die Mitte des Gestecks. Zwischen die Rhododendronblätter stecke ich kleine Buchszweige und Beerenzweige.
Zum Schluss verteile ich künstliche Äpfel am Draht und Spiegelbeeren (Weihnachtskugeln am Draht) im Arrangement. Wer es „nur“ winterlich haben möchte, kann statt der Spiegelbeeren Walnüsse weiß bemalen und auf Draht zwischen die Blätter stecken. Auch kleine Dekorationen wie Schneeflocken oder Schneemänner können hier ihren Platz finden. Eigentlich wollte ich noch jeweils eine kleine, schmale Kerze einarbeiten, das habe ich vor lauter Flow vergessen…

 

Verlinkt mit FloralFridayFoto und Holunderblütchen.

aufmerksam, Gäste & Feste, kreativ

Floristischer Workshop: Frische Ideen für den altbekannten Strohkranz

Heute möchte ich die Schritt-für-Schritt-Anleitung für ein Adventsgesteck teilen. Es hat als Basis den altbekannten Strohkranz (Strohrömer genannt), wird aber ein voluminöses Arrangement und kein klassischer Adventskranz!

Vorbereitung

Zu Beginn wird aus Filzstreifen ein Zopf geflochten, der anschließend um den Strohrömer gelegt wird. Anfang und Ende werden mit Haften oder Krampen (U-förmigen Drahtbögen) im Kranz fixiert.
Eine Plastikschale wird mit einem Pinholder präpariert, der anschließend das gewässerte Steckmoos in Position hält. Das Steckmoos wird etwas zurecht geschnitten, damit sich später eine kuppelförmige Silhouette ergibt.
Tipps und Tricks zum richtigen Verwenden von Steckmoos habe ich hier gesammelt.

Zwischenstand

Der Strohrömer wird mit Moos abgedeckt, das mit Haften befestigt wird. So kann später kein helles Stroh durch die Tannenzweige schimmern.

Mit Tannengrün ausstecken

Als nächstes wird die Grundform komplett mit Grün ausgesteckt. Dazu eignen sich Tannenzweige, Eiben mit Beeren (giftig!), Immergrün, Efeu und Ilex.

Vollendetes Weihnachtsgesteck

Zum Schluss werden die Kugeln eingefügt, Tannenzapfen mit Heißklebe befestigt und Sterne verteilt. Von einer Weihnachtskugel wird der Anhänger entfernt, damit sie mit Wasser gefüllt als Vase dienen kann.

Adventsgesteck grün-rosa

Die ersten drei Anleitungen für Advents-Floristik habe ich hier vorgestellt:
Arrangement aus Tannenzapfen, Gesteck mit Kerze, schnelle Sträuße mit Tannengrün und Blüten.

Verlinkt mit FloralFridayFoto, FridayFlowerday, FlowerPowerBloggers, Crealopee und Freutag.

aufmerksam, kreativ

Explosion von grünem Zeugs

Für eine Freundin hatte ich im Urlaub bereits zwei (besonders schöne und unkaputtbare) Becher besorgt, da ich eingeladen war und etwas Passendes mitbringen wollte. Zwei leere Becher wirken nun nicht sooo überzeugend, also brauchte ich eine schöne Füllung.

 

Wildes Gesteck

 

Ich entschied mich, sie mit einem Gesteck aus Zweigen und Früchten zu füllen – ohne Blüten. So war ich mal wieder an der Alster unterwegs, um dort die Fruchtstände von Cornus, Reynoutria, Brombeeren, Schneebeeren und diverse weitere zu sammeln.

 

Wildes Gesteck Dahlie

 

Aus einem der benachbarten Gärten wurde ich von einem freundlichen Afghanen darauf hingewiesen, dass die Reynoutria giftig sei. Das bezweifle ich stark, aber ich erzählte ihm zur Beruhigung, dass eine derart wuchernde Pflanze ruhig ein paar Zweige an mich abgeben könne und wozu ich sie verwenden wolle. Daraufhin lud er mich in seinen Garten ein, um mir so viele Dahlien für meine Freundin zu schneiden, wie ich wolle.

 

Wildes Gesteck Dahlie 2

.

Ich wusste nicht so ganz, was ich von dem Angebot halten sollte, aber willigte dankend ein und schnitt drei wirklich wunderschöne, ganz unterschiedliche Dahlien. Danach erzählte mir der Herr noch einen Teil seines Lebens, während ich mit meinem Fahrrad auf dem Weg stand. Bald hatte ich die Fundstücke nach Hause gebracht, zu Gestecken verarbeitet und meinen Beitrag zum Buffet zubereitet. Die große Schüssel stellte ich in die Mitte des Fahrradkorbs, die beiden Gestecke seitlich in die Ecken, und los ging´s zum zweiten Mal an der Alster entlang. Leider verloren die Gestecke einige Beeren (besonders die wundervollen blau-grünen Fruchtstände eines speziellen Cornus), dennoch erntete ich viel Lob für meine wilde Mischung von diversen Gästen.
Dabei war ich mir selber gar nicht sicher gewesen, ob ich diese Explosion von wilden Zweigen, Beeren und Krautigem selbst gelungen fand…

Diesen Beitrag verlinke ich mit FloralFridayFoto, Freutag, FlowerPowerBloggers und FridayFlowerday.

aufmerksam, kreativ

Herbstliches Feuerwerk aus Fundstücken

DSC00400_v1

 

Die letzten Wochenenden war ich auf verschiedenen Events unterwegs und kam teilweise erst nach Zwölf-Stunden-Schichten nach Hause. An einem der Abende brachte ich die Gerbera mit, die nach ihrem Auftritt als Tischschmuck nicht mehr gebraucht wurden.
Aus diversen Fundstücken der Umgebung fertigte ich ein herbstliches Gesteck in einer Porzellanschale an, die sonst Obst oder Salat beherbergt.

 

DSC00395_v1

 

Die Gerbera drahtete ich nicht an, damit sie ihren natürlichen Wuchs behalten. Ergänzt werden sie von Hartriegelzweigen, Ebereschenbeeren, Feuerdorn (in besonders schönem Gelb), einer Spiraea-Sorte (?)  in Pink, Blättern des wilden Weins sowie hellgrünen Fruchtständen, die ich noch nicht bestimmt habe.

After a very long shift working for an event, I could take these gerbera home. They´ ve been part of the decoration at the tables. Together with finds from hedges und bushes, I arranged the flowers in a dish made of porcelain. Normally I use it to store fruits or serve salad…. Now it hosts a celebration of autumn!

Florale Ideen gibt es auch bei FloralFridayFoto, Holunderblütchen und Maleviks Rosengarten.

aufmerksam

Kostbar

IMG_9165_v1

 

Ein kleiner Blumengruß:
Pinke Gerbera mit Liguster (vom Wegesrand) sowie „frischem Heckenschnitt, eben aufgelesen“ (vom Wegesrand) auf meinem neuen Lieblings-Tischläufer.
Wie so oft im Leben ist das Kostenlose das Kostbarste.

 

Schöne Blüten sind auch bei Holunderblütchen zu entdecken.

aufmerksam, kreativ

„Eintopf“-Strauß

Dieser Strauß besteht aus „den besten Resten“ eines Straußes, den wir geschenkt bekamen sowie den aussortierten, noch ansehnlichen Beeren-Zweigen, die wiederum neulich andere Gäste mitbrachten. Beide Gastgeschenke hatten den Zenit der Schönheit überschritten und mussten entsorgt werden, allerdings pickte ich mir vorher die ästhetisch verwertbaren Komponenten heraus.
Als kleines Arrangement entfalten die übrig gebliebenen Beeren und Zweige miteinander ein hübsches Bild, bis auch sie ihrem Ende entgegen gehen…
Im Vordergrund liegen Holzäpfel und Haselnüsse, die bei uns in der Nähe einträchtig neben einander wachsen.

 

P1080927

Schöne Blumen gibt es bei Holunderblütchen zu entdecken.

aufmerksam, kreativ

Vielfältige Holzäpfel: Schätze aus der Natur

P1080901Mit kleinen Holzäpfeln, die nahe der Alster wachsen, sowie Zweigen, die meine Mutter aus Schleswig-Holstein mitbrachte, habe ich mich gedanklich auf Erntedank eingestimmt.
Im Vordergrund wurden Holzäpfel auf halbierte Schaschlik-Spieße gesteckt und zusammen mit vielen kleinen Pfaffenhütchen in einer englischen Tasse arrangiert.
Seit ich vor Kurzem darauf kam, dass mit aufeinander gestapelten Tellern schöne Effekte zu erzielen sind, habe ich es gleich noch einmal ausprobiert: Rechts steht ein Teller aus durchsichtigem Pressglas auf einem grünen englischen Teller, darauf tummeln sich zwischen den Holzäpfeln kleine Haselnüsse, die ich direkt am Busch daneben fand.
Links ist ein altes Senfglas aus Frankreich (vom Flohmarkt) zu sehen, in dem Äpfelchen auf langen Schaschlik-Spießen zwischen Mehlbeeren und winzigen Hagebutten stehen.
Interessant finde ich, dass es hier dicht neben einander zwei verschiedene Holzäpfelbäume gibt:
Einen mit glänzenden, grünen Früchten, sowie einen mit matten, gelben Früchten (letztere mag ich lieber, sie wirken sanfter und „gefälliger“).
Für den Betrag von null Euro freue ich mich an den satten Farben und dem natürlichen Charme der Fundstücke. Erntedank, erwähnte ich es schon? 😉

P1080914

 

Schöne Sträuße sind in ihrer ganzen Vielfalt bei Holunderblütchen zu entdecken.

Die Kissen im Hintergrund sind, wie immer, selbst genäht.

aufmerksam

Inspiration in Rot

 

P1060368

Optimieren ist eine große Leidenschaft von mir – kaum ist eine Ecke in der Wohnung in meinen Augen fertig, bin ich mit einer anderen nicht mehr zufrieden und arbeite Vorhandenes um, sortiere aus, fertige neue Kreationen an oder kaufe sie nach dem Stöbern in Papeterien, Blumengeschäften oder Antiquariaten. Was mich innerhalb weniger Sekunden in ein „Das kann hier noch viel schöner werden“-Fieber bringt sind Hochglanz-Bilder wie dieses hier:
Elegante Rot-Töne aus einem Kollektions-Buch der Firma „Fink“ fotografiert.