aufmerksam, kreativ

Herbstgesteck mit maritimem Flair: Anleitung zum Selbstgestalten

Aus diversen Naturmaterialien und herbstlichen Fundstücken gestaltete ich ein Gesteck.
Als Grundlage nahm ich eine Schale in Fischform, außerdem Moos, eine Sonnenblume, kleine Blütenzweige und Beerenäste sowie einen Zierkürbis und kleine Wildäpfel.

Das Moos war schön feucht (sonst sollte es kräftig gewässert werden), sodass ich es sofort als Basis einsetzen konnte. Ich schnitt die Sonnenblume kurz und verankerte sie im Moos, sodass dessen Feuchtigkeit die Blüte versorgt. Rundherum arrangierte ich kleine Schleierkrautzweige und Ilexästchen. Auch der Zierkürbis wurde verwendet.

Kleine Holzäpfel (Wildäpfel) steckte ich auf Zahnstocher, um sie im Moos platzieren zu können.

Anschließend arrangierte ich Schätze vom Strand im Moos – hätten sie nicht von allein gehalten, hätte ich sie auch mit Heißklebe an weiteren Zahnstochern befestigen können.

aufmerksam, kreativ

Papierwimpel gestalten: Dekoration mit Leuchtturm

Mein geliebtes Leuchtturm-Stempelset musste mal wieder für mich arbeiten:
Schon lange wollte ich ausprobieren, wie sich Wimpel aus Papier gestalten lassen. Immer nur Grußkarten sind schließlich sowohl für mich als auch für die Beschenkten langweilig!
Also fertigte ich eine Schablone aus Pappe an, tuschte einen Meereshintergrund und gestaltete die obere Hälfte mit verschiedenen Stempeln. Dann setzte ich das Wassermuster unten mit der Leuchtturmszene oben zusammen, drei gelbe Papierstreifen sorgen zusätzlich für sommerliches Flair. Natürlich musste ein Spruch den Wimpel abrunden, ebenso wie satinglänzendes Stickgarn: Hier als maritime Kordel aufgeklebt.

Tadaaa: Nach 17 Monaten „Ich müsste mal….“ hat es endlich der erste Wimpel vom Basteltisch geschafft!

Wer angesichts des Spruchs „Zusammen sind wir stark!“ ein Kreativprojekt für Gruppen, Nachbarschaftsfeste o.ä. sucht:
Hier habe ich eine Bastelanleitung zum Thema „Gemeinschaftssinn“ vorgestellt.

aufmerksam, kreativ

Leuchtturmkarte für ermutigendes Licht im Alltag

Heute zeige ich eine Leuchtturmkarte – das Bastelfieber hat mich so im Griff, dass ich jetzt schon zwei Stempelsets mit Leuchttürmen besitze! Verständlich für ein Nordlicht wie mich – und die beiden Türme sehen ganz verschieden aus.
Die Doppelkarte setzte ich zusammen aus einem Recyclingpapier in mattem Blau, einem gestempelten Bild, das ich aus verschiedenen Motiven zusammensetzte, und einem Streifen Silberpappe. Als Akzent wie immer ein liebevoller Spruch, ein bißchen Garn und ein Seestern.
Unten erinnere ich an die quadratische Karte, die ich letztes Jahr im März anfertigte – seitdem haben sich meine kreativen Kompetenzen deutlich weiterentwickelt!


Und für ein Plus an Ermutigung und Freude teile ich das Lied „My Lighthouse“ von der irischen Band Rend Collective, auf deutsch „Sei mein Licht“

…und hier einmal auf deutsch:

aufmerksam

Mitbewohner gesucht: Matrose, Kapitän oder Seemann bitte anheuern

Im Sommerurlaub in Finnland vor ein paar Jahren wurde ich jeden Morgen im Bad von einem Kapitän begrüßt.
Okay, er war „nur“ aus Holz geschnitzt und saß auf dem Regal, aber dennoch gehörte er für mich zu den regulären Bewohnern dieses roten Holzhauses auf der Waldlichtung.
So freute ich mich sehr, als ich neulich einen hölzernen Kapitän völlig per Zufall in den Kleinanzeigen fand. Während wir auf Fehmarn waren, kümmerte ich mich nicht weiter darum, und als ich zurück nach Hamburg kam, hatte ihn schon jemand anderes entdeckt und abgeholt.

Ich war überraschend enttäuscht, die Holzfigur nicht besitzen zu können. Ein verzichtbarer Luxus, fand ich, und noch dazu ohne großen Wert.
Dennoch flöhte ich die Kleinanzeigen einmal deutschlandweit nach einem geschnitzten Seemann durch, bis ich einen fand: Aus New England.
Als er ankam, stellte ich fest, dass er noch grimmiger schaute und noch stärkere O-Beine hatte, als erwartet. Auch die Farbe des Pullis und der Mütze sind deutlich speckig vom Alter oder weil damit gerne Kinder gespielt haben.
Jedenfalls gehört dieser grummelige Vertreter mit seiner cholerischen Hautfarbe jetzt zu uns und erinnert mich an Urlaube am Meer und an’s Aufstehen in dem roten Sommerhaus in Finnland.

aufmerksam, kreativ

Petersburger Hängung: Ideen für eine sommerliche Bilderwand

Im Wohnzimmer lässt die Bilderwand es so richtig krachen:
Blumen, Früchte und das Meer versammeln sich zu einem harmonischen Miteinander. Als verbindende Brücke halten Hellblau und Rosa die ganz unterschiedlichen Elemente zusammen. Goldene Akzente in den Bilderrahmen, dem Spiegel, der Kirsche und dem Ginkoblatt sorgen für Zusammenhalt.
Üppige Blüten und Früchte symbolisieren den Sommer, Bilder vom Meer steuern eine abkühlende Brise dazu.

Wie immer stammen die Einzelteile aus ganz unterschiedlichen Quellen:
Die Strandrose an der Ostsee ist ein Urlaubsfoto von Bornholm, der Früchtedruck ist ein zurechtgeschnittener Geschenkpapier-Bogen. Gerahmte Kalenderblätter und ausgerissene Seiten aus Tourismusbroschüren füllen weitere Bilderrahmen.
Die Kirsche ist eigentlich ein Teller, den ich hinten mit einer Aufhängung ausstattete.

Die kleinen Akzente wie hängende, getrocknete Craspedia (Trommelstöcke), der quietschrüne Vogel neben dem Kreuz aus Glassteinen und das goldene Ginkoblatt lockern die eckigen Rahmen auf. Auch die asymmetrischen Teller in Hellblau und Hellgrün weichen die vielen spitzen Kanten optisch auf und wiederholen die Grundfarben der Petersburger Hängung.

Meine Tipps für eine sommerliche Bilderwand:

Spannende Blickfänge sammeln
Urlaubsbilder vergrößern lassen, Fundstücke rahmen, Schätze mit Aufhängern für die Wand präparieren:
Je abwechslungsreicher die Mischung, desto lebendiger der Gesamteindruck
Verbindung schaffen
Damit die Petersburger Hängung nicht in ein Chaos ausartet, auf harmonischen Zusammenhalt achten:
Zwei bis drei Farben, die sich überall wiederholen. Ähnliche Rahmen um unterschiedliche Bilder oder ähnliche Bilder in wilden Rahmen. Ein bestimmtes Wort oder Symbol, das sich in grafischen Entwürfen wiederholt.
Materialien mixen
Meine Bilderwand vereint Holz, Metall, Keramik, Papier, Trockenblumen und Glassteine.
Wer bunte Farben zu wild findet und eine eher monochrome Gestaltung bevorzugt: Einfach Farben aus einer Familie zusammenstellen und dafür ganz unterschiedliche Materialien wählen.

aufmerksam, feminin, kreativ

Maritimes Herz aus Resten gestalten

Reste von Kreativprojekten fliegen bei vielen fantasievollen Frauen herum. Nur was damit tun? Sammeln und sich irgendwann über den Wust aus Resten ärgern? Direkt verwerten – aber wie? Hier stelle ich eine Idee vor, wie aus einem Stoffrest und einer Styroporform (aus dem 1-Euro-Laden) eine maritime Dekoration entsteht. Dabei kann jeder Stoff verwendet werden, der lang und breit genug ist, um die Styroporform zu ummanteln.

Zuerst kontrollierte ich, ob der Stoff in Länge und Breite ausreicht. Dann schnitt ich ihn etwas schmaler, damit er leicht überlappend einmal um die Form gewickelt werden kann, und kürzte die Länge. Mit Stecknadeln fixierte ich den Streifenstoff auf der Herzform.

Per Hand nähte ich den Stoff fest. Um das Stoffende hübsch zu verarbeiten, gestaltete ich daraus eine Blüte. Von hinten hielt ich sie mit einigen Stichen fest und fixierte in der Mitte einen Perlmuttknopf aus meiner riesigen Knopfkiste.

Als Willkommensgeschenk für eine Einweihungsparty geeignet, statt Türkranz zuverwenden, als Mitbringsel aus dem (Kreativ-)Urlaub oder für eine sommerliche Tischdekoration.

Verlinkt mit CreaDienstag, HoT und DienstagsDinge.

aufmerksam, Gäste & Feste

Fruchtiges Frühstück


Ein fröhlich-fruchtiges Frühstück stärkt uns für den Tag.
Mit einem blumigen Gruß auf der Serviette und maritimen Streifen fühlt sich die sommerliche Dauerhitze einen Moment lang erträglich an.

Heimisches Obst vom Markt esse ich gerne gleich morgens:
Egal, welcher Appetit mich im Lauf des Tages überfällt, die erste Portion Vitamine habe ich damit schon intus.
Da auch Bio-Joghurt voller Aromen und Zucker ist, esse ich mein Müsli am liebsten mit Naturjoghurt und peppe es mit Früchten auf. Oder ich rühre einen Klacks Marmelade hinein, das ist zwar auch süß, aber ohne künstliche Zutaten.

Verlinkt mit CreaDienstag, DienstagsDinge, HoT.

aufmerksam, Gäste & Feste, kreativ

Zu Hause einfach kurz ans Meer setzen: Maritime Tischdekoration

Der Wochenmarkt quillt über vor lauter Himbeeren, Johannisbeeren, Blaubeeren und Kirschen. Mit einer maritimen Tischdekoration laden ich zum sommerlichen Genuss ein.


Blau-weißes Service und Glasschalen in Fisch- und Muschelform sorgen für einen stimmungsvollen Rahmen. Kleine Sammelteller mit dänischen Sehenswürdigkeiten stimmen auf den Urlaub ein.

Auf jedem Platz liegen ein grüner Zweig, eine perlmuttglänzende Schnecke und eine Praline als Willkommensgruß. Die Servietten sowie die Kissenhüllen auf der Teakbank habe ich selbst genäht.


Weiße Hortensie wirkt duftig und elegant, sie fügt sich harmonisch in die Tischdekoration ein. Seit wir letztes Jahr überall in der Bretagne die Hortensien rund um alte Steinhäuser an der Küste bewundert haben, erinnern sie mich ans Meer.

Verlinkt mit FloralFridayFoto, Holunderblütchen und Freutag.

aufmerksam

Garantie zum Glück: Das Meer

 

„Ich weiß nicht, wie das Meer das macht. Das Meer macht mich quasi auf Knopfdruck glücklich. Meer – zack!, glücklich. Sollte ich jemals von einem Ungemach irgendwo zwischen schlechter Laune und Depression befallen werden, schafft mich ans Meer, notfalls auch an einen See oder Fluss. Der zweite Glücklichmacher ist die Sonne, genauso zuverlässig. Und hier schweben wir also, der beste Ehemann von allen und ich, über dem knallblauen Meer unter dem knallblauen Himmel und können durch das klare, glitzernde Wasser fast bis auf den Grund sehen und sehen bis nach Albanien, und das Meer glitzert und lockt, und der Himmel ist blau, und wir schweben, und es ist wie ein Traum. Wie im Traum vom Fliegen und im Traum vom Meer gleichzeitig. Oben blau, unten blau, dazwischen die grüne Insel, ich kann mich gar nicht sattsehen.“

Isabel Bogdan in „Sachen machen. Was ich immer schon tun wollte“, rororo

aufmerksam, Gäste & Feste

Muffins im Hamptons-Style

MuffinMaritim6

 

Gestern war ich eine Heldin – sowohl im ironischen als auch im tatsächlichen Sinn. Es begann damit, dass ich Blaubeer-Muffins buk: Heldenhaft insofern, als dass ich nur bei wirklich großen Anlässen backe. Heute ist ein wichtiger Anlass, so überwand ich meine Back-Abneigung und fabrizierte wirklich gelungene Muffins. Parallel hängte ich im Keller die Wäsche auf und schnippelte einen kleinen Salat, um noch etwas zu essen, bevor ich eine halbe Stunde später das Haus zu einem Event auf einem historische Dreimaster verlassen musste.

 

MuffinMaritim4

 

Und weil alles so rund lief, dachte sich eine Inspiration: Jetzt kegele ich Maries Zeitplan schön durcheinander! Plötzlich überlegte ich angesichts der Kombination von hervorragendem natürlichem Licht in der Küche und frischen Muffins, dass ich doch mal schnell ein kleines Shooting einschieben könnte. So baute ich unseren Küchentisch um und holte einen Stoff, aus dem ich Stuhlhussen für den Esstisch nähen möchte. Der plane Stoff eignete sich wunderbar als Hintergrund im maritimen „Hamptons Style“ – der perfekte Rahmen für Blaubeer-Muffins.

 

MuffinMaritim3

 

Zwischendurch suchte ich die Kamera und bat per SMS meinen im Ausland arbeitenden Mann um einen Tipp, wo sie sein könnte. Dann kam ich plötzlich auf den Gedanken, dass ohne passende Pieker das Ganze keinen Charme hätte. So sprintete ich ins Arbeitszimmer, um schnell kleine Wimpel zu fabrizieren. Während die Flüssigklebe trocknete, kontrollierte ich die Muffins im Backofen und sammelte zügig Muscheln und andere Accessoires für das Drumherum.

 

MuffinMaritim1

 

Während die Zeit lief, sollten die Muffins auskühlen und anschließend mit Zuckerguss und Topping beträufelt werden. Parallel baute ich vor dem Hintergrund Teller und Dekorationsobjekte auf. Die Muffins mussten vor dem korrekten Auskühlen das Verzieren über sich ergehen lassen (zumindest ein paar Exemplare für´s Foto), während niemand den Salat aß.

Mit sieben Minuten verbliebener Zeit nahm ich viele Bilder auf, vergaß die Wimpel im Arbeitszimmer, verfrachtete den Salat in eine wasserdichte Dose zum „In-der-U-Bahn-essen“, füllte schnell noch eine Wasserflasche, kontrollierte das Material für den Event-Einsatz, sprang in die falschen Schuhe (sie hätten offiziell schwarz sein sollen…) und stürmte aus dem Haus.

Heldenhaft gemeistert… 😉