aufmerksam

Arboretum Ellerhoop: Immer wieder ein Genuss

Vor Kurzem parkten wir die Fahrräder in der Hamburger S-Bahn, düsten bis nach Pinneberg raus und radelten von dort über Landstraßen zum Arboretum Ellerhoop.
Der Bauerngarten direkt am Haupthaus übertraf sich selbst und meine Erinnerungen an meinen ersten Besuch. Da wir unter der Woche unterwegs waren, hielten sich trotz des herrlichen Sommerwetters die Besuchszahlen sehr in Grenzen. Ein Glück für uns, aber schade für die Gartenschau – geringe Eintrittsgelder führen an einigen Stellen zu deutlich weniger gepflegten Beeten als noch vor ein paar Jahren. Das Areal ist groß genug, um spannend und abwechslungsreich zu sein, und gleichzeitig übersichtlich genug, um entspannt hindurch zu spazieren.

Die große Wildblumenwiese ist traumhaft, die Nutzgärten etwas vernachlässigt, aber immer noch inspirierend. Auch dieses Mal saßen wir sehr entspannt auf der Bank im Wasserwald oder flohen vor der Hitze in einen riesigen Bambusdom.
Einerseits ist das Arboretum eine zauberhafte Oase vor den Toren der Großstadt, andererseits verdient der Verein weiterhin ausreichend BesucherInnen, um den Parkbetrieb aufrechterhalten zu können.
Vor drei Jahren berichtete ich schon einmal über die Gartenschau.
Mehr Spaziergänge und grüne Oasen in Hamburg und der Umgebung sind unter dem Suchbegriff „Hamburgs heimliche Höhepunkte“ zu entdecken.

Hinkommen:
Mit der Regional- oder S-Bahn bis zum Bahnhof Pinneberg und von dort aus weiter mit dem Rad. Es fährt auch ein Bus 185 Richtung Elmshorn, an der Haltestelle Ellerhoop/Arboretum aussteigen. Ebenso umgekehrt von Elmshorn Richtung Pinneberg / Halstenbek.

10:00 bis 19:00 Uhr geöffnet, 9 Euro Eintritt für Erwachsene.

 

aufmerksam

Hamburgs heimliche Höhepunkte: Der Bramfelder See

Der Bramfelder See liegt zwischen dem Ohlsdorfer Friedhof, dem zweitgrößten Parkfriedhof der Welt, und Steilshoop, einem sozialen Brennpunkt. Allerdings scheint es in den letzten Jahren dort freundlicher geworden zu sein… Rund um den See führt ein Weg, immer wieder öffnet sich der Wald zu Wiesen und Lichtungen. Überall sind RadfahrerInnen, Familien mit Hund und Jugendliche zum Grillen unterwegs.

Besonders schön ist es im Frühling, wenn die ersten hellgrünen Blättchen die Bäume wie eine Wolke überziehen. Und im Herbst, wenn das Laub sich in kräftigen Farben verwandelt und die Baumkronen wieder luftiger werden. Im Sommer ist der Wald rund um den See so dicht, dass er manchmal etwas schwermütig wirkt. In der Hitzewelle der letzten vier Wochen bieten sich dafür umso mehr schattige Plätze an…

Öffentlich ist der See mit der S-Bahn S1 an der Station „Rübenkamp“ zu erreichen. Von dort aus der Hebebrandstraße in die Nordheimstraße folgen, beides sind recht kurze Abschnitte entlang einer Hauptstraße. Beim Supermarkt „familia“ in den Eichenlohweg einbiegen und dem Fußweg durch die Kleingärten folgen, während die Straße nach rechts abbiegt. Auf dem Fußweg entlang der Friedhofsgrenze und einer anderen Kleingartenkolonie weiter laufen, bis der See, beginnend mit kleineren Tümpeln, erreicht ist. Der Weg vom Bahnhof bis zum See ist einen guten Kilometer weit. Wer mag, fährt die Strecke von zwei Stationen mit den Bussen 118 und 26 Richtung Farmsen / Rahlstedt.

aufmerksam

Hamburgs heimliche Höhepunkte: Die Schätze des Stadtparks

Mit Karacho in den Hambuger Stadtpark:
Viele meinen, wenn sie vom Stadtpark sprechen, vorrangig die riesige Wiese voller Fußballer, Grillender und Kinder. Der Stadtpark hat so viel Schöneres und Spannenderes zu bieten.
Wir beginnen den Spaziergang, indem wir so tun, als kämen wir aus der U-Bahnstation „Saarlandstraße“ und biegen in den Südring ein. Hier begrüßt uns ein Bassin für Modellbauboote, das regelmäßig von älteren Herren und neugierigen Kindern belagert wird.

Wer dem Weg nach rechts folgt, entdeckt kurze Zeit später den „Diana-Garten“ mit einer Amazone. Sie reitet auf einer Hirschkuh und schießt mit Pfeil und Bogen quer durch den englisch wirkenden Garten. Wer eine kleinere Wiese mit Ruhe zum Plaudern und Bänke zum Lesen, geborgen zwischen Hecken, sucht, verweilt hier gern.

Gleich um die Ecke liegt ein schöner, wieder sehr englisch erscheinender Heckengarten mit Statuen und Fenstern in den belaubten Wänden.

Das Rondell mit dem Pinguin-Brunnen schließt sich direkt an den Heckengarten an, der im Hintergrund zu sehen ist. Die Pinguine sind ausgesprochen „nüdelich“ (niedlich), wie wir in Hamburg sagen.

Wer dem Weg weiter folgt, gelangt als nächstes in den Rosengarten. Niedrige Steinmauern umgeben die quadratischen Rosenbeete mit Springbrunnen oder Liegewiesen.

Das Lese-Café liegt in der Nähe der Rosengärten, hier wurde schon vegan gebacken, als kaum jemand sich dafür interessierte. Keine Bange, es sind auch ganz normale Kuchen und herzhafte Kleinigkeiten im Angebot!

Wer um den Stadtpark-See läuft, kommt zu einem romantischen kleinen Inselchen. Neben lauschigen Bänken zwischen wilden Rosen gibt es hier einen Kanu-Verleih und Eis am Stil.

Überall im Stadtpark stehen rote Holzstühle, die sich Jede dorthin tragen kann, wo sie sie gerade braucht.

Wer den breiten Weg zwischen Kiefern parallel zum Südring entlang geht, kommt an Spielplätzen, Sportplätzen und einem Mini-Golf-Platz vorbei.
Am Wegrand lassen sich weitere halb versteckte Gärten und stolze steinerne Frauen entdecken.

Jenseits der Otto-Wels-Straße wartet am Wochenende die Trinkhalle, ein wunderschönes Backstein-Gebäude, auf BesucherInnen. Sie hat ihren eigenen, wieder sehr englisch anmutenden Garten, in dem wir vielleicht unsere Hochzeit gefeiert hätten – hätte der Platz in der Trinkhalle bei wackligem Wetter für alle ausgereicht.

Auch hier ist wieder eine bemerkenswert zielstrebige Dame unterwegs, diesmal mit edlen Hunden.
Gleich um die Ecke liegt die U-Bahn-Station „Borgweg“, sodass auch für einen bequemen Heimweg gesorgt ist.

Weitere hamburger Höhepunkte inklusive Wegbeschreibung sind hier zu finden:

Rund um das Bergedorfer Schloss
Spaziergang zum Wellingsbüttler Torhaus
Grüne Perlen entlang der Alster
Historische Architektur und romantische Ecken am Leinpfad

Ausflug außerhalb Hamburgs zum Dassower See und Pötenitzer Wiek

aufmerksam

Hamburgs heimliche Höhepunkte: Grüne Perlen entlang der Alster

Wer gerade einen Besuch bei FreundInnen in den Hamburger Stadtteilen Alsterdorf, Groß Borstel und Eppendorf plant oder dorthin zieht, erfährt heute Wissenswertes über schöne Parks am Wasser. Auch TouristInnen entdecken Tipps abseits der bekannten Pfade und vor allem viel Grün direkt an der Alster.

Die Alsterkrugchaussee ist eine eigentlich laute Durchgangsstraße, die den Flughafen mit der City verbindet. Hier liegt ein kleiner Park, der besonders durch die architektonisch angelegten Mauern begeistert. Von den AnwohnerInnen wird er für Sport und Entspannung genutzt, und fast hätten wir hier die Fotos unseres Hochzeits-Shootings aufgenommen (wäre der Rasen nicht so nass gewesen….). Ein großes Becken rahmt die Alster, gesäumt von vielen Treppen und grünen „Sonnendecks“. Jenseits der Rushhour ein echter Geheim-Tipp für alle, die mit dem Rad die Stadtteile durchqueren…
Gegenüber liegt das Eppendorfer Moor, auch „Klotzenmoor“ genannt. Wer lieber urigen Wald und kleine Teiche mag, braucht nur die Straßenseite zu wechseln.
Der Park an der Alsterkrugchausse ist mit den Bussen 39 und 292 erreichbar, Haltestelle „Alsterkrugchaussee  244“.

Wer mit dem Rad unterwegs ist, folgt der Alsterkrugchaussee Richtung City. Nach der großen Kreuzung aus Borsteler Chaussee und Deelböge gleich links halten und noch vor der Brücke in den Salomon-Heine-Weg abbiegen. Entlang der Tarpenbek lässt es sich wunderbar radeln, und schon nach wenigen Metern öffnet sich der kleine Fluss zum Eppendorfer Mühlenteich: Hier überwintern die Alsterschwäne.
Der Salomon-Heine-Weg läuft in einem spitzen Winkel auf die Straße Meenkwiese zu. Beides sind sehr kleine, recht ruhige Straßen, und die Meenkwiese ist deutlich größer als der Park an der Alsterkrugchaussee. Hier treffen sich die Familien des Stadtteils, die frische Luft und Sport statt Eppendorfer Schickimicki bevorzugen.

In der Mitte befindet sich eine große Wiese mit alten Bäumen und Bänken.
Rundherum verläuft auch hier eine Mauer mit vielen architektonischen Blickfängen und Treppen zum Wasser. Entlang der Mauer haben LiebhaberInnen viele Blumenbeete angelegt und Kunst zwischen die Bäume gehängt: Wunschbäume, halb vergrabene Kunstwerke und andere Überraschungen warten auf die BesucherInnen.

Überall sind Familien und StudentInnen unterwegs, liegen Fahrräder im Gras, wird gespielt und gegrillt. Am Rand des Parks sind in ruhigen Ecken SeniorInnen zu entdecken die lesen, während ein kleiner Hund zu ihren Füßen liegt.

Durch die umliegenden Bootsverleihe ist die Alster voller Kanus, Tretboote und Stand-Up-Paddler. Mittendrin eine Gruppe Frauen, die auf ihren Boards Yoga üben. Im Hintergrund ist ein klassischer Alsterdampfer unterwegs, der die hamburger Idylle komplettiert.

Auf der anderen Seite des Parks liegt das „Bootshaus Barmeier“, das dieses Jahr hundert wird – eine Hamburger Institution zum Ausleihen von Kanus, zum Kaffeetrinken und Entspannen.

Wir verlassen die Meenkwiese über eine Brücke, radeln durch den Hayn Park mit dem verfallenen Tempelchen und biegen in die Eppendorfer Landstraße ein.
Hier warten Eisdielen, traditionsreiche Geschäfte und große Kastanien auf BesucherInnen.

In der Eppendorfer Landstraße 111 arbeitet Herr Schiek, ein sehr netter Ur-Hamburger, bei offener Tür in seiner Korbflechterei.
Er repariert Stühle nach alter Tradition und lässt sich dabei gern über die Schulter schauen.

Mit großer Geduld setzt er alte Stühle wieder instand und verkauft diese Handarbeit zu fast lächerlichen Preisen. Unbedingt vorbei schauen!

Unser Ausflug endet in der traditionsreichen „Konditorei Lindner“ mit hervorragenden Torten und sehr leckeren Salaten sowie kleinen Gerichten. Wer danach wieder taufrisch ist, bummelt durch eine lange Reihe inhabergeführter Geschäfte oder läuft noch ein paar Meter durch die Goernestraße zum historischen Holthusen-Bad und Spa…
Müde Füße steigen gegenüber der Therme an der Station „Kellinghusenstraße“ in die U-Bahnen U1 und U3, auch viele Busse und Schnellbusse halten hier. In nur zwölf Minuten ist so der Hauptbahnhof zu erreichen.
Wer direkt zu Meenkwiese möchte, fährt mit der U1 oder einem Bus zur Haltestelle „Lattenkamp“.

Wer noch frisch und munter ist, kann in südlicher Richtung der Alster am Leinpfad Richtung Innenstadt folgen: Den entsprechenden Spaziergang habe ich hier veröffentlicht.
Oder orientiert sich ein kleines Stück nördlich nach Winterhude zum Stadtpark.
Im nördlichen Verlauf der Alster folgen das Torhaus in Wellingsbüttel und das Wittmoor zur Heideblüte.
Der Bramfelder See liegt direkt neben dem Ohlsdorfer Friedhof, dem größten Parkfriedhof der Welt. Ideal, um zu picknicken oder Sport zu machen. Von hier aus startet eine wunderschöne Radtour durch das Alstertal und die Walddörfer.
Das Museumsdorf Volksdorf im Nordosten bietet sich besonders für Familien an: Historische Häuser und diverse Baunernhoftiere, täglich kostenlos geöffnet.
Richtung Südosten sind das Bergedorfer Schloss , die Vierlande und ein Ausflug nach Lauenburg sehr beliebt.
Wer nach Nordwesten die Stadt verlässt, kann als Ziel den Stadtpark Norderstedt wählen, oder in weiterer Entfernung Husum und Friedrichstadt.
Richtung Nordosten sind der Dassower See, Travemünde und Schwerin schöne Ziele.

aufmerksam, glaubhaft

Lebendige Vergänglichkeit

Wildblumenwiese

 

Heute stieß ich zufällig auf diese wunderbare, stimmungsvolle und sehr authentische Reportage über den größten Parkfriedhof der Welt, den Friedhof Ohlsdorf in Hamburg. Im Stil eines englischen Parks gestaltet, dominieren mächtige Bäume, wilde Blumenwiesen und viele Gewässer das 391 Hektar große Areal. Hier leben neben vielen Vögeln (auch bedrohten Uhus) Füchse, Rehe, Waschbären und Wasserschildkröten, die sich ihren eigenen Lebensraum erobert haben.
Märchenspaziergänge, Lesungen zu erotischen Grabmalen, Veranstaltungen im Garten der Frauen, naturkundliche Wanderungen – hier ist viel lebendige Kultur zu erleben.
Wen es interessiert: „Im Wald der Engel“ im NDR

 

Rosen auf dem Friedhof Ohlsdorf

 

„Alle Geschöpfe der Erde fühlen wie wir,
alle Geschöpfe streben nach Glück wie wir.
Alle Geschöpfe der Erde lieben, leiden und sterben wie wir,
also sind sie uns gleich gestellte Werke des allmächtigen Schöpfers
– unsere Schwestern und Brüder.“

Franz von Assisi

aufmerksam

Ausflug zur norddeutschen Gartenschau im Arboretum Ellerhoop

Wer in Hamburg wohnt, erreicht mit dem Auto schnell Eutin zur diesjährigen Landesgartenschau. Leider liegt das Gelände relativ „zerfranst“ am Seeufer, sodass sich viele kleine Flächen aneinander reihen. Da die Anlage alte Strukturen wie einen Bauernhof sowie alten Baumbestand einschließt, wirkt es zum Glück nicht überall wie „Neubaugebiet“. Auch die Anbindung an den Schlosspark, die historische Allee und die Promenade am See sind gelungen. Dass für viele Monate die komplette Promenade für die BewohnerInnen der Stadt gesperrt ist (es sei denn, sie betreten sie als zahlende BesucherInnen), wirkt fragwürdig. Ein durchwachsenes Erlebnis unseres Besuchs neulich…

 

Arboretum

Ausgesprochen positiv gestaltete sich der Besuch des „Arboretums Ellerhoop“ heute. Vor Ort stellten wir fest, dass es sich sogar „Norddeutsche Gartenschau im Arboretum“ nennt – kein Wunder, die Blumen ziehen den größten Teil der Aufmerksamkeit auf sich.

Tempel

Die Anlagen wurden fantasievoll und abwechslungsreich gestaltet. Neben ästhetischen Themengärten sind informative Bereiche zum Thema „Steine“, „Fossilien“ oder „Klimawandel“ zu finden. Dschungelartige Pfade durch einen Bambuswald, liebliche Bauerngärten und üppig blühende Lotusblüten im Teich folgen einander und garantieren ganz unterschiedliche Erlebnisse.

Teich

Dank der gewachsenen Strukturen wirkt der Park sehr natürlich. Das typische „Neubaugebiet“-Gefühl der Bundes- und Landesgartenschauen tritt nicht auf. Auch hatten wir wesentlich mehr Ruhe, weil weniger BesucherInnen unterwegs waren.
Unbedingt müssen wir noch einmal wiederkommen, um beim Dreh des „Fernsehgartens“ im NDR dabei zu sein… Nach der Sommerpause geht es dort am 25.08. wieder los.

Wicken

Vom Blütenmeer der Narzissen im Frühjahr über die deutschlandweit einzigartige Lotusblüte im Sommer bis zum „Indian Summer“ im Herbst lohnt sich der Besuch im Laufe des Jahres immer wieder.

Located near Hamburg, the „Arboretum Ellerhoop“ remains to visitors a bit like paradise. Lots of different gardens in many colours and shapes, ponds with blooming lotus and whole woods of bamboo seem like an botanical adventure. Wide meadows with wild flowers, cottage gardens and very special kinds of different trees offer many interesting experiences.

Verlinkt mit FloralFriday Foto.

aufmerksam, kreativ

Kreative Sommerferien: Japanischen Stempel mit Initialen schnitzen

Japanischer Garten

 

Dieses Jahr habe ich das große Glück, ausgedehnte Sommerferien erleben zu können. Damit sie auch wirklich voller Erlebnisse sind, habe ich mir viel vorgenommen: Kreative Aktionen, Ausflüge und eigene Projekte. Um besonders Hamburgerinnen zu zeigen, welche kostengünstigen und bequemen Möglichkeiten es gibt, den Horizont zu erweitern, möchte ich die kreativen Experimente teilen.

 

Japan. Stempel

 

„Planten und Blomen“ bedeutet auf plattdeutsch „Pflanzen und Blumen“. Es ist ein zentraler Park, der sich von den Messehallen bis zum Dammtor an der Außenalster zieht und im Süden über die Wallanlagen bis zum Hafen hinunter reicht. Nahe des CCHs befindet sich der japanische Garten mit einem Teehaus. Dort finden regelmäßig Veranstaltungen zu japanischer Kultur statt, von der Teezeremonie über Vorträge bis hin zu Workshops – kostenlos oder kostengünstig.
So besuchte ich das Angebot „Stempel schnitzen“, bei dem ich zu Beginn ein kleines, längliches Stück grünen Marmor und ein japanisches Stempelkissen (bestehend aus rotem Brei in einer Dose) überreicht bekam. Alle TeilnehmerInnen hockten auf einem flachen Podest und arbeiteten an niedrigen Bänken, noch nie habe ich so viele extrem krumme Rücken gleichzeitig gesehen…
Ein Blatt mit japanischen Schriftzeichen und ihren Bedeutungen lag als Inspirationsquelle aus. Wir zeichneten eigene, sehr kleine Entwürfe, spiegelten sie (oder auch nicht, was reihum für Dramen sorgte), übertrugen sie mit Bleistift auf den Marmor und ritzten los.
Dabei glitt der spitze Metallstab oft ab oder blieb stecken, da der Stein als Naturmaterial minimal unterschiedlich strukturiert ist. Kurz: Es gab beeindruckende Ergebnisse von den anderen Teilnehmerinnen, ich verließ die Veranstaltung mit einem sehr mittelmäßigen Ergebnis, aber dafür unverletzt. Letzteres ist viel wert bei schlechter Arbeitshaltung und spitzen Geräten in Kombination!
Nun weiß ich, was ich nicht kann und mag, nämlich frickelige Präzisionsarbeit mit scharfem Werkzeug, bei der es ständig auf Millimeter ankommt.

 

Japanische Stempel

 

Um mich nach dem verkrampften Hocken und Kratzen zu entspannen, genoss ich die wunderbaren Blumen überall im Park, und nahm schöne Fotos auf. Wenn vor lauter Blumengenuss und interaktiven Wasserspielen die Zeit schneller verfliegt als gedacht, lohnt es sich, bis abends zu den kostenlosen, sehr beeindruckenden Wasserlichtspielen bleiben. Jeden Monat im Sommerhalbjahr steht dabei ein anderes Programm zur Auswahl, von Filmmusik bis Oper wird jeden Tag live die Wasserlichtorgel mit Musik aufgeführt.

 

Japanischer Garten 2

 

Wer den japanischen Garten in Ruhe genießen möchte, sollte während der Woche kommen, am Wochenende ist der beliebte Park „Planten un Blomen“ oft sehr gut besucht.

Diesen Beitrag verlinke ich mit RUMS, wo alles gesammelt wird, was wir Frauen zu unserem eigenen Vergnügen tun.

aufmerksam, kreativ

Eigenwilliger Strauß in Gelb-Weiß

IMG_1150_v1

 

Mein Strauß aus Traubenkirschen, Berberitzen und Schachtelhalm erscheint äußerst eigenwillig. Die Strukturen der Blütenstände und des Schachtelhalms ähneln sich. Die Texturen sind dagegen ganz unterschiedlich: Die Traubenkirsche zeigt sich luftig und biegsam. Die Berberitze musste gründlich entdornt werden und duftet sehr speziell (mein Mann hat sich ausdauernd darüber beschwert). Der Schachtelhalm mit seiner trocken-faserigen Struktur wirkt in jeder Umgebung wie das Urzeitgewächs, das er tatsächlich ist.

 

IMG_1140_v1

 

Trotz und wegen seines unwilligen, sperrigen Charakters hat mir dieser Strauß besonders viel Freude bereitet.

 

IMG_1145_v1

Dies ist mein Beitrag zum heutigen Friday-Flowerday.

aufmerksam, kreativ

Puschelstrauß

PuschelStrauss.

Dieser Strauß ist im doppelten Sinn ein „Puschelstrauß“:
Sowohl die Blüte des Schneeballs (Viburnum) als auch die Gräser wirken puschelig,
während der kompakte Blütenstand mit den zipfeligen Strukturen der Gräser kontrastiert.

Mein Beitrag zum heutigen Friday-Flowerday.

aufmerksam

Frühlingsboten an der Alster

IMG_0086

 

Neben dem Wanderweg blühen die Winterlinge, während unten an der Böschung im Schatten die Schneeglöckchen lieber nahe des Wassers wachsen.

 

IMG_0099

 

Frühlingsglaube

Die linden Lüfte sind erwacht,
Sie säuseln und weben Tag und Nacht,
Sie schaffen an allen Enden.
O frischer Duft, o neuer Klang!
Nun, armes Herze, sei nicht bang!
Nun muss sich alles, alles wenden.

Die Welt wird schöner mit jedem Tag,
Man weiß nicht, was noch werden mag,
Das Blühen will nicht enden.
Es blüht das fernste, tiefste Tal;
Nun, armes Herz, vergiss der Qual!
Nun muss sich alles, alles wenden.

Ludwig Uhland
(Erstdruck 1813)
.
.

IMG_0107