aufmerksam

Weltlachtag: Lachyoga bei Planten un Blomen

Der Weltlachtag wird jedes Jahr am ersten Sonntag im Mai gefeiert. Zur gleichen Zeit treffen sich überall auf der Welt Menschen, um sich mit Lachen für den Frieden einzusetzen.
In Hamburg wird um Punkt 14:00 Uhr drei Minuten lang auf der großen Wiese in „Planten und Blomen“ gelacht. Diese Welle aus Gelächter rollt durch alle Zeitzonen und umspannt die Welt. Anschließend folgen in Hamburgs beliebtestem Park Lachyoga-Übungen für alle, die mitmachen mögen.

Zwei Beobachtungen von heute am Rande:
Die Parkaufsicht kam vorbei und fragte, was das werden solle. Der Initiator meinte, er habe vor einigen Jahren die Versammlung am See anmelden wollen, woraufhin der Beamte gefragt habe, was denn geplant sei. „Wir stehen im Kreis und lachen,“ meinte der Initiator. „Gegen Lachen kann man doch nichts haben,“ antwortete der Beamte und verzichtete auf eine offizielle Anmeldung. Dem heutigen Parkwächter gefiel die Vorgeschichte nicht: „Den Herrn gibt´s nicht mehr, nächstes Mal bitte wieder anmelden!“

Außerdem marschierte eine alte Dame wutentbrannt am Ende des Happenings auf den Initiator zu, als wir uns alle zum großen Gruppenbild aufstellten. Sie beschwerte sich sehr nachdrücklich „über das Geschrei“ und fragte (rhetorisch), warum wir denn die Wasserspiele der Fontänen mit Musik nicht hätten abwarten können, um den Quatsch danach zu veranstalten. Damit wäre die Lachkette rund um den Globus unterbrochen worden, gnädige Frau. Außerdem ist das Becken der Wasserspiele riesig, und unsere Gruppe mit ca. achtzig Personen noch recht überschaubar. Sie hätte sich sicher woanders hinsetzen können…

Nächste Jahr: Gleicher Ort, gleiche Zeit!

aufmerksam

Weltbeste Schweine-Fotos. Ach nee: Oslo-Tipps für Naturfreundinnen

Gerade aus Oslo gelandet muss ich unbedingt von den schönsten Orten erzählen, die auf Freundinnen von Natur, Blumen, Wasser und Kunst warten.

An unserem ersten Tag haben wir nach dem Hinflug erstmal unser Appartement bezogen und eingekauft. Danach sind wir zum Botanisk hage (Botanischen Garten) gelaufen, um sanft den ersten Kontakt zur norwegischen Hauptstadt aufzunehmen. So, wie wir damals in Stockholm am ersten Tag Millesgården besucht haben: Perfekt, um zwischen Blumen und Blicken über die Stadt langsam anzukommen.
Jetzt im Mai hat das nordische Klima unsere Temperaturen eingeholt, auch die Pflanzen sind fast so weit wie in Hamburg. So fanden wir viele wunderschön blühende Stauden und Sträucher und bewunderten diverse Narzissen und Tulpen, die in Deutschland längst verblüht sind.
Sehr lohnend sind die beiden historischen Gewächshäuser (Palmehuset und Victoriahuset) in der Mitte des Parks, sowohl wegen des nostalgischen Charmes als auch wegen der tropischen Vegetation.
Direkt südlich des Zoologischen Museums liegt „Großmutters Garten“. Westlich angrenzend ist ein idyllischer Hang zu finden, der sich perfekt für ein abendliches Picknick eignet (wie uns viele NorwegerInnen vormachten).
Nächste Station der Tunelbanen: Tøyen. Nordwestlich schließt sich Grünerløkka an, ein hippes Viertel mit viel szeniger Gastronomie.

Tags drauf, am Sonntag, machten wir mit den schönsten Parks weiter und wanderten durch den Ekeberg-Park, südlich von Gamlebyen oberhalb des Oslo Fjords gelegen. Wer hinauf will, muss ordentlich den steilen Hang hoch schnaufen. Oben auf dem Höhenzug warten ein ausgedehnter Wald mit verstreuten Skulpturen sowie wunderbare Architektur. Alte Holzhäuser mit einem malerischen Café sind ebenso zu finden wie ein bedeutendes Beispiel norwegischen Minimalismus´. Auf die Kinder wartet ein völlig überfüllter Streichelzoo (voller Kinder, nicht voller Tiere) sowie Ponies zum Im-Kreis-Reiten.


Während wir unterwegs waren, kreiste die ganze Zeit ein Hubschrauber am Himmel. Zufällig stellte sich auch heraus, warum – als wir eher versehentlich an die Rennstrecke der „Tour de Norway“ kamen. Dank meines guten Riechers zischten die Radrenn-Profis später noch zwei Mal an uns vorbei.

Grün und ultimativ historisch ist es auch auf der Festung Akershus, direkt zwischen Sentrum und Oslo-Fjord. Einfach schlendern und die Spuren vergangener Zeiten wirken lassen… ein ruhiges Plätzchen jenseits der Touristenströme ist meist zu finden.
Zu erreichen am besten mit Bus und Trikk (Straßenbahn) am Rådhus plassen (Rathausplatz).

Im Park rund um das königliche Schloss soll man dringend die Wege verlassen und Bäume umarmen, dazu wird man amtlich aufgefordert. Stattdessen saßen wir auf einer Bank, aßen Birnen und beobachteten amüsiert das Treiben der königlichen Angestellten im Schlosshof.
Tunelbanen: Nationaltheatret.

Die Halbinsel Bygdøy ist nicht nur zum Bersten voll mit hochwürdigen Museen rund um die Großartigkeit der Norweger: Wikingerschiffe (Vikingskipshuset), Erreichen des Nord- und Südpols (Polarschiffe Gjøa und Fram), Herumtreiben mit historischen Stroh-Flößen quer über die Weltmeere (Kon-Tiki und Ra) sowie häusliche Betriebsamkeit vor hundert Jahren (Norsk Folkemuseum).
Nein, man kann hier zusätzlich wunderbar spazierengehen und baden. Mindestens einen ganzen Tag einplanen! Wir haben uns gleich zwei Tage Zeit genommen und dafür den ollen Holmenkollen ausgelassen. Wen interessiert schon Skispringen, wenn man auch auf Felsen am Wasser sitzen kann, wo ein Südamerikaner auf seiner Flöte den Walen etwas vorspielt? Also.
Dann ist natürlich das Norsk-Folkemuseum ein Highlight für sich, allerdings unter der Woche etwas arm an Attraktionen. Dafür nicht so voll wie am Wochenende. Und der Blick auf die weltbesten Schweine ist völlig frei.
Hin kommt man per Bus und per Fähre. Letzteres macht natürlich mehr Spaß, ist ja klar. Unbedingt Hin- und Rückfahrt-Kombi-Karte kaufen, das belastet das strapazierte NOK-Konto weniger.

Selbstverständlich findet auch die furchtbar berühmte Vigeland-Anlage im Frogner-Park unsere Beachtung, bestehend aus monumentalen Darstellungen des menschlichen Lebens. Und Leidens. Und Liebens. Und Leidens. Ach, sprach ich schon von Leid? Mir war es etwas zu melodramatisch, auch wenn die schieren Ausmaße der Skulpturen natürlich Respekt verlangen. Viel Natur ist hier nicht, nur JapanerInnen überall.
Tunelbanen: Majorstuen, diverse Buslinien im Kirkeveien.

Das absolute Highlight ist natürlich eine Tour mit der Fähre von Insel zu Insel im Fjord vor Oslo. Nur lieber nicht zu Himmelfahrt. Oder am gleichen Wochenende. Oder überhaupt bei gutem Wetter dann, wenn Oslos EinwohnerInnen selbst frei haben könnten. Sie reißen sich dann nämlich die Klamotten vom Leib, packen Unmengen von Eingweggrills, Strandmatten, Kinderwagen, Bier und noch mehr Einweggrills ein und düsen ab auf die Inseln. Absolut verständlich. Nur leider nicht so idyllisch wie erträumt… Zum Glück verlaufen sich die Massen aus den Booten recht zügig, und wer etwas Ausdauer und gesunde Füße hat, kann weit genug wandern, bis ein ersehntes einsames Plätzchen gefunden ist. Bis zum Aufbruch auf die nächste Insel, wo der Sturm auf schöne, ungestörte Buchten von Neuem beginnt…
Start aller Boote ab Råthus plassen (Radhausplatz).

Am besten während der Himmelfahrts-Woche ist, dass es erst kurz vor Mitternacht dunkel wird. Noch Abends um 21.00 Uhr steht die Sonne hoch am Himmel, und auch wenn die Dämmerung einsetzt, dauert es noch mehrere Stunden, bis es tatsächlich dunkel ist. Und kurz darauf ist es auch schon wieder hell. Ein wunderbares Vor-Midsommar-Gefühl stellt sich ganz schnell ein… bei permanentem Sonnenschein und T-Shirt-Wetter kein Wunder!

aufmerksam, kreativ

Endspurt zum Shooting

DSC02276_v1

 

Seit heute sind die Blumen für die Gestecke bei mir, die ein Herzstück des „Tisch des Monats Mai“ bilden werden. Sie sollen noch etwas Zeit haben, um perfekt aufzublühen. Beim Zücken meiner EC-Karte im Blumenladen habe ich kurz überlegt, wie viel eigentlich die Blumen für unsere Hochzeit gekostet haben – gefühlt nicht viel mehr. Aber es ist aktuell noch Februar, entsprechend sind die Schnittblumenpreise… Dank des Sponsorings der Schwiegerfamilie musste ich zum Glück angesichts der Summe nur ein Mal schlucken und nicht mehrfach.

 

DSC02279_v1

 

Zusätzlich war ich gestern plötzlich der Meinung, dringend neue Gläser zu brauchen: Die vorhandenen Durchsichtigen wirken beim Shoot wahrscheinlich überhaupt nicht (da durchsichtig, haha), und die Farbigen harmonieren mit Nichts und Niemandem auf der Tafel. Also schnell über die Kleinanzeigen neue Gläser in zartem Grün aufgetrieben und heute zackig abgeholt: Zwischen Friseurtermin und Blumenladen, wie immer mit dem Rad… Das war allemal weniger Aufwand, als durch die Innenstadt zu hetzen, und hat mir in Erinnerung gerufen, dass der nächste Reiterhof in zehn Minuten zu erreichen ist (dort nebenan holte ich die Gläser ab).
Zu Hause kurz abgewaschen und probehalber auf das Tischtuch gestellt: Farblich passt´s!

 

DSC02318_v1

 

Immerhin sind wir am Wochenende unseren überzähligen Sessel losgeworden, nachdem bereits neulich hier ein neuer einzog. Über ein Jahr lang habe ich dem perfekten Sessel aufgelauert, ausgerechnet jetzt fand ich ihn – ein schönes Erbstück. Alte Möbel mag ich grundsätzlich lieber als neue, nun habe ich endlich den passenden Leseplatz.
Da ich schon befürchtete, den überzähligen Sessel für die Dauer des Shoots auf den Balkon auslagern zu müssen, bin ich unendlich froh, dass er nun doch einen Abnehmer gefunden hat.
Inzwischen ist bedauerlicher Weise die Journalistin erkrankt, so werden wir das Interview nachholen und hier taucht „nur“ der Fotograf auf. Seit heute habe ich ebenfalls erste Grippeanzeichen, bin aber festen Willens, den Fototermin für die Zeitschrift durchzuziehen. Den praktischen Teil des Examens habe ich damals schließlich auch mit Fieber bewältigt – egal, wie lange das her ist, in diesem Sinne packe ich das!

aufmerksam, kreativ

Eigenwilliger Strauß in Gelb-Weiß

IMG_1150_v1

 

Mein Strauß aus Traubenkirschen, Berberitzen und Schachtelhalm erscheint äußerst eigenwillig. Die Strukturen der Blütenstände und des Schachtelhalms ähneln sich. Die Texturen sind dagegen ganz unterschiedlich: Die Traubenkirsche zeigt sich luftig und biegsam. Die Berberitze musste gründlich entdornt werden und duftet sehr speziell (mein Mann hat sich ausdauernd darüber beschwert). Der Schachtelhalm mit seiner trocken-faserigen Struktur wirkt in jeder Umgebung wie das Urzeitgewächs, das er tatsächlich ist.

 

IMG_1140_v1

 

Trotz und wegen seines unwilligen, sperrigen Charakters hat mir dieser Strauß besonders viel Freude bereitet.

 

IMG_1145_v1

Dies ist mein Beitrag zum heutigen Friday-Flowerday.

aufmerksam, kreativ

Asymmetrischer Strauß mit Kastanienblüte

IMG_1153_v1

 

Mit dem Rad auf der Suche nach frischen Maiblumen unterwegs  schnitt ich diese Kastanienblüte. Die beiden anderen Zweige erinnern mich an Geißblatt, aber ganz sicher bin ich mir nicht, da die Blüten so klein sind und kaum duften. Da die Recherche aber keine andere passende Möglichkeit der Benennung ergab, sind es vielleicht Sorten, die ich bisher kaum beachtet habe…
Von einem Busch schnitt ich Blüten in warmen Rosé- und Lachstönen, die Blüten des anderen Zweigs zeigen sich in kühlem Pink.

 

IMG_1163_v1

.

Die Blüten erhielten einen stützenden Kranz aus Kastanienblättern,
der das Zentrum betont, aus dem sich die Blüten nach links neigen.

.

IMG_1160_v1

 

Bei Holunderblütchen werden wieder saisonale Blumen gesammelt.

aufmerksam

Ländlicher Strauß mit Tulpen und Weißdorn

P1070672

 

Zum Feierabend brachte Schatz einen Bund Tulpen mit, die ich mit Zweigen des Weißdorns (am Straßenrand gepflückt) arrangierte.

 

P1070685P1070689Da die Tulpen-Saison dank der hiesigen Wirtschaft inzwischen pünktlich zu Sylvester beginnt, wirken für mich Tulpen in der natürlichen Zeit ihrer Blüte ganz irritierend…

 

Weitere Sträuße gibt es wieder bei Holunderblütchen zu bestaunen,
mehr Kreatives bei Art of 66.

 

P1070674