Gäste & Feste, glaubhaft, kreativ

Gestaltung des hundertjährigen Jubiläums der Kirchengemeinde

DSC00026_v1

DSC00163_v1

 

Nach Wochen des Vorbereitens fand das hundertjährige Jubiläum des Kirchenbaus „meiner“ Gemeinde statt. Schon lange vorher hatte ich recherchiert, Materialien besorgt, Wimpelketten genäht, entworfen und gebastelt. Am Sonntag zuvor waren wir mit der Leiter in luftiger Höhe unter der Saaldecke unterwegs, um Pompoms und Papierrosetten aufzuhängen. Leider ist das Licht zum Fotografieren dort immer so schlecht, dass ich nur einen Versuch wagte…

 

DSC00133_v1

 

Zu Hause hatte ich an vielen Abenden Fische aus Papier gefertigt, Kacheln zum Beschweren der Servietten gestaltet und Blumenstecker mit einer „100“ entworfen. Da ich während des Fests die ganze Zeit koordinierte und kaum Ruhe zum Fotografieren fand, sind nur wenige Bilder der endgültigen Dekoration entstanden.

 

DSC00135_v1

 

Wie immer bei gemeinsamen Aktionen sieht der endgültige Eindruck nicht komplett aus wie in der Planung, weil die Küchenfee noch bunte Becher mit Geschirr platziert und die PR-Beauftragten überall bunte Postkarten mit dem Jubiläumsmotiv auslegen.

 

DSC00138_v1

 

Am Tag zuvor war ich auf dem Wochenmarkt unterwegs, um passende Blumen zu besorgen. Mit der Marktfrau konnte ich mich unter Verwendung der Argumente „Kirchenjubiläum“ und „mit Spendengeldern muss man sorgsam umgehen“ auf einen guten Preis für zwei Paletten Ballonblumen einigen.

 

DSC00149_v1

 

Zum Glück hatten wir warmes Sommerwetter mit gelegentlichen Wolken, sodass das Fest rund um die Kirche stattfinden konnte.

 

 

DSC00154_v1

 

Als regensichere Variante war der Gemeindesaal ebenfalls geschmückt und wurde am Sonntag nach dem Gottesdienst genutzt.

 

DSC00165_v1

 

Am Dienstag werden die Ballonblumen die Tische für das Treffen der älteren Generation schmücken, danach werden sie raus gepflanzt und sollen im nächsten Jahr wiederkommen (winterhart sind sie). Wenn das nicht langfristig investiert ist -besser kann niemand mit Spendengeldern umgehen… 😉

Kreative Werke gibt es auch beim CreaDienstag, bei DienstagsDinge, Handmade on Tuesday und bei Meertje zu sehen.

aufmerksam, liebevoll

Später. Das heben wir uns für einen besonderen Moment auf.

Vor Kurzem haben mein Mann und ich erlebt, was es bedeutet, sich „etwas Besonderes für später aufzuheben“: Der Likör meines Mannes verlor an Geschmack und verwandelte seine Konsistenz, meine raffinierten Teemischungen aus dem Urlaub dienten als Zuhause für winzige Lebensmittelschädlinge. Seitdem herrscht nach einer Vorrats-Razzia ein strenger Essiggeruch in der Küche, der vom Auswischen der Schränke herrührt.

Wer kennt das nicht? Die teuren Pralinen warten auf Ehrengäste, der besondere Wein auf einen romantischen Augenblick, die afrikanischen Gewürze aus den Flitterwochen auf ein passendes Gericht. Und was passiert? Während der Alltag uns im Griff hat, gehen die „Schätze“ im Vorratsschrank den Weg alles Irdischen und Vergänglichen. Bis wir eines Tages feststellen, dass die Leckereien an Aroma eingebüßt haben und besser zeitnah genossen werden sollten.

In diesem Sinne plädiere ich dafür, Gutes zu genießen, wenn es uns erreicht.  Nicht einen Grund zum Feiern abwarten: Wir brauchen keinen Arbeitsvertrag für unseren Traumjob unterschreiben, den Umzug in die neue elegante Wohnung vollziehen, die nächste Beförderung erleben, das erste Hochzeitsjubiläum bevorstehen haben, um etwas Schönes zu zelebrieren.

Das Leben ist hier und jetzt genießenswert. Die anwesenden Gäste sind die Ehrengäste. Die Partnerin / der Partner ist auch ohne Jubiläum oder inszenierte Romantik meine Aufmerksamkeit wert.
Jenseits von neuen Erfolgserlebnissen und vorzeigbaren Aufstiegen in finanzieller oder sozialer Hinsicht dürfen wir uns selbst so wertschätzen, dass wir uns einen kulinarischen „Schatz“ gönnen.

 

 

IMG_9938_v2

aufmerksam, kreativ

Dahlien in fröhlichem Durcheinander

IMG_2316_v1

 

Vor Kurzem erhielt ich einen Blumengutschein, den ich umgehend einlöste, da so mancher Gutschein in diesem Haus bereits vergessen wurde und verfiel (ähem).

 

IMG_2318_v1

 

So besorgte ich regionale Dahlien auf dem Wochenmarkt und kaufte über den Gutschein Kamille und Färberdisteln. Unterwegs mit dem Fahrrad pflückte ich Goldrute und Schilf (Schilfgras? Grasiges Schilf? Die Recherche deutet auf Schilfrohr, Phragmites australis).

 

IMG_2320_v1

 

Zu Hause wässerte ich die Blumen einige Stunden und band dann einen Strauß daraus, den ich in einen großen Krug stellte. Leider neigen die Dahlien oft ihre Köpfe im Wachstum, sodass sie während des Bindens gut platziert werden müssen, um schön auszusehen.

 

IMG_2328_v1

 

Da die Kamille sich in alle Richtungen gleichzeitig reckt, die Färberdistel wiederspenstig hervorschaut und die dunkelroten Schilfrohr-Rispen über allen anderen wippen, folgen die übrigen TeilnehmerInnen des Straußes ebenfalls ihrer eigenen Ordnung.

 

IMG_2343_v1

 

Aus den Resten fertigte ich einen Baby-Strauß: Er steht auf dem Küchentisch, während der große Strauß auf dem ausgezogenen Esstisch thront.

Bei Friday Flowerday, Floral Friday Foto und Maleviks Rosengarten sind weitere blumige Ideen versammelt.

aufmerksam, feminin, glaubhaft, liebevoll

Geborgenheit in Gott

Geborgenheit in Gott

Wo immer Du gehst,
Wo immer Du stehst,
Was immer Du tust,
Wo immer Du ruhst,
Du bist in Gottes Hand
Und bist dort wohl geborgen.

Er ist Dein Vater,
Der Dich liebt,
Und Dir die Kraft
Zum Leben gibt.

ER hat Dich
In Seine Hand geschrieben;
Auf ewig bist Du Sein.

.

  Heinz Pangels, 1981

P1100954.

Dieses Gedicht fand ich bei der Recherche für einen Abend in unserer Gemeinde. Mir hat der Segen gleich gefallen – nur die hartnäckige Benennung von Gott als „Vater“ stört mich, weil der Name Gottes „Jahwe“ so viel mehr bedeutet als das ewige „Herr und Vater“. Seit Jahrhunderten einseitig übersetzt und unreflektiert weitergegeben, hat die vielschichtige Bedeutung der Bezeichnung „Gott“ im christlichen Glauben viele Facetten verloren.

Ein sehr guter Text zum Thema „Warum es die Bibel verfälscht, Jahwe stur mit „Herr“ zu übersetzen“, ist hier zu finden. Sehr eindrücklich!

aufmerksam, feminin, Gäste & Feste, kreativ

Baby-Party in fröhlichem Gelb

IMG_2021_v1

 

Mich beschäftigte seit einigen Tagen die Idee der Baby-Shower, auch Baby-Party genannt.
Die werdende Mutter wird mit gesunden Leckereien, Geschenken und -zumindest in Amerika- lustigen Spielen rund um Geburt und Mutterschaft beglückt.
Da ich die klassischen Baby-Partys in hellblau für Jungs und rosa-pink für Mädchen schrecklich stereotyp finde, habe ich einen Tisch in fröhlichem Gelb gestaltet.

 

IMG_2005_v2

 

Frisches Obst, Gebäck und Bonbons versammeln sich zusammen mit Blüten auf dem weißen Jacquardtischtuch. Teddybären habe ich auf hellgelbes Papier ausgedruckt, in Form gestanzt und zusammen mit Schleifen zu Dekorationen verarbeitet.
Papierrosetten und ein Wilkommensschild als Raumschmuck habe ich ebenfalls gebastelt, dazwischen hängte ich Wabenbälle.

 

IMG_2018_v1

 

Schöne Blumen sind für mich ein wichtiger Bestandteil jedes gemütlichen Treffens, hier gestaltete ich Blickfänge mit Rosen und Lilien.

 

IMG_2012_v1

 

Mit dem Anfertigen der Dekoration begann ich abends im Arbeitszimmer, während mein Mann im Wohnzimmer einen Film ansah. Bevor ich ins Bett ging, teilte ich ihm mit, dass die Baby-Shower-Werkstatt auf meinem Schreibtisch auf gar keinen Fall mit uns beiden zu tun habe. Schließlich möchte ich Niemandes Herzinfarkt riskieren…

 

IMG_2013_v1

Kreative Ideen werden beim CreaDienstag, Handmade on Tuesday, DienstagsDinge, Maleviks Rosengarten und bei Meertje gesammelt.

aufmerksam

Bauernhof-Cafés entdecken

Um die schönen Sommertage gut zu nutzen, möchte ich Bauernhof-Cafés in Schleswig-Holstein empfehlen: Nachdem wir vor einiger Zeit an der Schlei so wunderbar bewirtet wurden, träume ich von zukünftigen Besuchen bei gastfreundlichen Menschen.

 

P1030083

 

Hier sind die Adressen inklusive näheren Informationen zu finden:
Bauernhof-Cafés
Als willkommene Pause auf Radtouren bieten sich die Cafés an, oft können zusätzlich regionale Produkte erworben haben. Auch Festscheunen werden angeboten, die sich für Familienfeste eignen.

 

P1030091

 

Die Bilder stammen aus Niedersachsen, am südlichen Stadtrand von Hamburg: Freilichtmuseum am Kiekeberg

aufmerksam, glaubhaft

Arbeitsreiches Leben – lebenswerte Arbeit?

 

Und wieder sagte Marcuse einen Satz, der mich wegen seines utopischen Inhalts begeisterte. Er sprach von der realen Möglichkeit „eines Lebens, das nicht mehr als Hauptinhalt lebenslang die entfremdete und entmenschlichte Arbeit hat. Ein Leben, das um des Lebens willen gelebt werden wird und das den Genuss des Lebens erlaubt.“

aus: Ulrich Wickert, „Neugier und Übermut. Von Menschen, die ich traf“

 

 

P1030161_v1

aufmerksam, Gäste & Feste, kreativ

Kindergeburtstag zum Thema „Bauernhof“

IMG_2042_v1

 

Im Garten sind heute viele Tiere des Bauernhofs zu Gast.
Sie laufen über den geschmückten Tisch, sind auf der Wiese zu entdecken und haben schon Futter in Eimern bekommen.
Ein Bogen schönen Geschenkpapiers schmückt das grüne Tischtuch. Rosen und Wicken dienen als Gruß aus dem Bauerngarten. Fröhliche Kissen aus Stoffen von Sanderson habe ich genäht und mit nach draußen genommen.

 

IMG_2071_v1

 

Die Kinder dürfen sich aussuchen, welches Tier sie heute darstellen wollen.
Dazu bekommen sie vorbereitete Haarreifen, an denen die passenden Ohren befestigt sind: Schwarz-weiße für die Kuh, lange braune für den Esel, lange graue für die Hasen, kurze rosafarbene für Schweine usw. Wer ein Huhn darstellen möchte, bekommt einen Schnabel aus Pappe auf die Nase gesetzt, der mit einem Gummiband am Hinterkopf hält.
Wer nähen kann, fertigt passende Schwänze aus Stoff an, die mit Sicherheitsnadeln an den Hosen der Kindern befestigt werden. Auch aus Pappe oder Moosgummi können die Schwänze ausgeschnitten werden.

 

IMG_2090_v1

 

Ruhige Spiele für den Bauernhof-Geburtstag
„Stimmen raten“: Anhand einer CD mit Tiergeräuschen können die Kinder versuchen, den passenden Bewohner des Bauernhofs zu erraten.
„Spuren raten“: Auch Bücher mit Fußabdrücken und Spuren der Tiere laden dazu ein, sich mit den Lebewesen zu beschäftigen.
Fütterzeit“: Zwei Kindern werden die Augen verbunden. Das eine bekommt ein Geschirrtuch umgelegt, das andere erhält ein kleines Glas Joghurt und einen Teelöffel. Es soll sein Gegenüber blind füttern – eine schöne Schweinerei!
Gegenstände ertasten: Vorher werden verschiedene Utensilien des Bauernhofs gesammelt: Karotten zum Füttern, ein altes Hufeisen, ein Schlüssel für den Stall, Körner, ….. Nun bekommt ein Kind die Augen verbunden und, locker in ein Tuch gewickelt, einen Gegenstand überreicht. Das Kind ertastet unter dem Tuch (falls es unter der Augenbinde luschert, ist der Gegenstand verdeckt), worum es sich handelt, und rät.

 

IMG_2079_v1

 

Bewegungsspiele
„Eier werfen“: In drei verschieden große Nester, die unterschiedlich weit von den Kindern entfernt liegen, werden Eier geworfen. Die „Nester“ werden von Plastiktellern, Eimern oder gezeichneten Kreisen dargestellt, die Eier sind aus Gummi (Flummis zum Beispiel). Wer trifft am meisten ins Nest?
Auch der Klassiker „Eierlaufen“ passt zum Thema.
Staffellauf mit Wassereimer: Die Bäuerin braucht dringend Wasser, um die Kühe zu tränken – als Staffellauf wird pro Gruppe ein Eimer Wasser durch den Garten getragen. Jedes Kind trägt einmal den Eimer und läuft, so schnell es kann, bis es ihn weitergibt. Welche der beiden Gruppen ist zuerst bei den „Kühen“ angekommen?
Bei heißem Wetter auch möglich: Die Gäste stellen sich in einer Reihe auf. Das erste Kind gießt dem zweiten den Inhalt seines Wassereimers in den leeren Eimer. Das zweite Kind kippt das Wasser dem dritten in den Eimer usw. Wieder spielen zwei Gruppen mit gleich vielen Kindern gegeneinander. Welche Gruppe hat zum Schluss am meisten Wasser im letzten Eimer?

 

IMG_2103_v1

 

„Schwanz abjagen“: Jedes Kind erhält ein Tuch oder ein Stück Seil, das es sich hinten in den Hosenbund steckt. Nun versuchen die Gäste, sich gegenseitig den Schwanz abzujagen. Wer keinen mehr hat, scheidet aus. Wer hat zuletzt die meisten Schwänze ergattert? Wer hat am längsten auf dem Spielfeld „überlebt“?
„Sack hüpfen“ mit Slalom und kleinen Hindernissen
„Gummistiefel-Wettrennen“ in Papas Riesenstiefeln. Auch immer wieder lustig: Der englische Klassiker des „Gummistiefel-Weitwurfs“. Dabei darf JedeR drei Mal werfen, wer wirft am Weitesten?
„Schubkarren- Formel 1“: Wer bewältigt, schnell eine Schubkarre schiebend, den Parcours am Schnellsten?
„Eier sammeln“ wie Ostereier verstecken und suchen.

 

IMG_2111_v1

 

Dekoration:
Schwarz-weiße Abbildungen von Bauernhoftieren werden ausgedruckt, auf starkes Papier geklebt und als Kreis ausgeschnitten (einen kleinen Teller als Schablone benutzen). Danach wird ein Locher eingesetzt, um in loser Folge Löcher am Rand des Kreises zu stanzen. Durch eins der oberen Löcher wird Satinband gezogen und zur Schleife gebunden.
Plastiktiere aus der Spielzeugkiste des Geburtstagskindes werden auf dem Tisch arrangiert. Wimpelketten sorgen für fröhliche Stimmung. Wer mag, kreiert eine „Karottenkette“, die über den Köpfen der Kinder hängt.
GartenbesitzerInnen können Strohballen zum Draufsetzen organisieren und platzieren.

 

IMG_2104_v1

 

Gastgeschenke / Give aways: Jedes Kind erhält zu Beginn ein kariertes Halstuch als Teil der „Arbeitskluft“ auf dem Bauernhof und darf es später mitnehmen. Auch ein kleiner Zinkeimer pro Kind, der im Laufe des Fests verschiedentlich benutzt wird, eignet sich als Geschenk.
Bastelaktionen bieten sich bei schlechterem Wetter an, dann können die Kinder aus schlichten weißen Papptellern Tier-Masken gestalten und zum Schluss mitnehmen.
Wenn mit Kuscheltieren und einem Lasso „Tiere einfangen und fesseln“ gespielt wird, kann das Seilstück eine schöne Erinnerung an den Tag sein und lässt sich zu Hause noch in vielfältigen Spielen einsetzen.

 

IMG_2109_v1

 

Kreative Ideen sind auch beim CreaDienstag, Kiddiekram und bei Meertje zu entdecken.
Wunderschöne Blumen lassen sich bei Holunderblütchen , Rose Garden Malevik und Floral Friday bewundern.

aufmerksam, feminin, kreativ

Feminin-fluffige Blüten

IMG_1958_v1

 

Wieder einmal bin ich ganz begeistert und beglückt, was aus wenigen Handgriffen und einigen Fundstücken entstehen kann:
Ein Bund Rosen aus der Region erstand ich auf dem Wochenmarkt. Der blühende Liguster kommt aus der Hecke vor dem Haus, der Farn wächst neben der Haustür, die kleinen Äpfel im Strauß stammen aus dem grünen Innenhof. Auf dem Rückweg vom Sport pflückte ich die fransigen Blüten in verwaschenem Violett.
Ganz wunderbar duften die beiden etwas größeren Äpfel, unterwegs in der Kleingartenanlage aus dem Gras gesammelt.
Der perfekte Strauß für ein Brunch zu Zweit…..

 

IMG_1980_v1

 

Wer Blumen mag, wird bei Holunderblütchen , Maleviks Rosengarten und Floral Friday Foto fündig.