aufmerksam

Ein Satz, der mich erfreut – Vierter Teil

„Frau Krüerke, haben Sie mal mit Ihrer Chefin gesprochen, wann Sie hier aufsteigen?“

Ein Vater, der seinen Sohn zur logopädischen Stunde begleitet, ist inzwischen von meinen Fähigkeiten sehr überzeugt und findet, ich solle kräftig Karriere machen. Dass das bei Logopädinnen sehr schwierig ist, ist ihm nicht klar: Entweder die Logopädin ist angestellt, oder sie leitet eine Praxis (Männer sind nie angestellte Logopäden – die wenigen männlichen Logopäden, die es gibt, spielen fast alle den Chef), oder sie geht in die Forschung und versucht, durch Publikationen und Fortbildungen das dicke Geld zu machen. Innerhalb der Praxis von einer „schlechten“ auf eine „gute“ Position zu kommen funktioniert wegen fehlender Hierarchien nicht – und außerdem bezahlen die Krankenkassen allen die gleichen Hungerlöhne, ganz egal, welcher Patienten-Vater meine Arbeit gut findet.
Trotzdem danke für das Kompliment!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.