feminin, kreativ

Billig und schön: Kleidung als Dekoration einsetzen


Wer sich kostengünstig, aber dennoch individuell und gemütlich einrichten möchte, findet in meiner Serie viele Tipps und Tricks. Für alle, die gerade in ihre erste Wohnung ziehen, jeden Cent für ihren Hauskredit brauchen oder so wie ich ständig umdekorieren, versammle ich in den nächsten Wochen einfache Ideen für eine kreative Einrichtung.
Hier hatte ich vorgestellt, wie Geschenkpapierbögen als kraftvolle Poster eingesetzt werden können. Dort teile ich, wie kostengünstige „echte Kunst“ entsteht.

Heute möchte ich zeigen, dass auch Kleidung als Dekoration dienen kann:
Ein schlichter oder ausgefallener Kleiderbügel, je nach Geschmack, trägt „die aktuelle Kollektion“: Ein schönes Oberteil kombinieren wir mit ein Tuch darüber. Oder mit einer weich fallenden,  künstlerischen Weste.  Oder mit einer ausdrucksstarken Kette in leuchtenden Farben.
Der „dekorierte Bügel“ darf anschließend im Schlafzimmer am Kleiderschrank hängen oder im Flur seinen Charme zur Einrichtung beitragen.
Kostet nichts, inspiriert zu neuen Kombinationsideen von vorhandener Kleidung und bringt den Flair einer schicken Boutique in die Wohnung.

Wer eine Kleiderpuppe hat, kann ein farblich passendes Stillleben darum gestalten.

Verlinkt mit Sonntagsglück, ein kleiner blog und HoT.

aufmerksam, feminin, glaubhaft

Mode ist… ein ganz persönlicher Ausdruck (der auch plemplem sein kann)

Diese verrückten Aufnäher für Jeans, Jacken oder Pullis erinnern an künstlerisch wertvolle Krebsgeschwüre. Oder so.
Was mich direkt zum Punkt bringt:
1.) Niemand braucht Mode so zu tragen, wie sie angeboten wird. Wir können unserer Kleidung jede Form von Individualität hinzufügen, die wir mögen.
2.) „Guter Geschmack“ ist oft langweiliger Mainstream, kein echtes Stilempfinden. Oder eigenes Selbstbewusstsein.

Insofern: Warum nicht künstlerische Patches in Form von tropischen Knollen (wie man die bunten Geschwüre auch nennen könnte) tragen? Oder einen blühenden Kirschblütenzweig in unnatürlichem Blau aufnähen?
Wenn ich mich umschaue, sehe ich so wahnsinnig viel langweilige Kleidung. An Menschen, deren Individualiät etwas viel Persönlicheres verdient. Warum kleiden wir uns so öde? Und warum trauen wir uns noch nicht einmal, einen verrückten Aufnäher zu tragen?

aufmerksam, feminin

Mode ist… ein mutiger Blick auf uns selbst

Heute möchte ich ein Buch empfehlen: „Fashion – Was verrät mein Stil über mich?“ von der Psychologin Dr. Jennifer Baumgartner.
Darin stellt sie verschiedene Phänomene bezüglich eigener Gewohnheiten beim Anziehen vor und bietet Lösungen  an.
Jede von uns kennt mindestens eine Frau, die sich zu bieder, zu langweilig und zu altbacken kleidet. Diese Frau ist keine klassische Schönheit, aber mit einer neuen Frisur und fröhlicherer Kleidung könnte sie viel dynamischer aussehen. Derzeit macht ihr Kleidungsstil sie zehn Jahre älter, als sie ist. Warum ist das so? Was geht in dieser Frau vor? Und welche Ideen für einen neuen Blick auf die Kleidungsgewohnheiten könnten ihr helfen?
Ebenso gibt es immer Frauen, die sich deutlich zu jung oder zu (nach)lässig für ihr Alter kleiden. Auch ihnen stellt Jennifer Baumgartner kluge Fragen und gibt Tipps, wie ein wertschätzender, neuer Blick auf den eigenen Körper gelingt.
Wir kennen auch die Frauen, die sich in große schwarze Zelte hüllen, weil sie auf die kaschierende Wirkung von wallendem Stoff setzen und auf den schlankmachenden Effekt von Schwarz vertrauen. Dabei sieht keine Frau in schlabbriger, schwarzer Kleidung schlank aus. Eher deprimiert und unsicher. Wer den eigenen Körper mit Achtung und neu gewonnener Liebe anschauen und anschließend einkleiden möchte, findet viele sinnvolle Ratschläge.
Das Gleiche gilt für die Frau, die Tag und Nacht ihre Arbeitskleidung trägt. Und für die, die seit der Geburt der Kinder nur noch verwaschene Jeans und Sweatshirts trägt. Und für die, die den Schrank voller wunderschöner Schätze hat und sich nicht wertvoll genug fühlt, sie auch zu tragen. Statt dessen läuft sie in ausgefransten Uraltklamotten herum. Auch für die, die kaufsüchtig ist oder die, die unbedingt einen riesigen Markennamen auf jedem Kleidungsstück tragen muss: Mit einem ehrlichen Blick auf die eigene Denkweise und kluge Hinweise bringt die Autorin Frauen voran, die sich selbst mehr wertschätzen und das auch äußerlich zeigen wollen.

aufmerksam, feminin, glaubhaft

Buchempfehlung: „Frauen und Kleider. Was wir tragen, was wir sind.“

„Es ist wunderbar, eine Frau zu sein, wenn man jung und dünn ist und Männern gefällt. Ansonsten gibt es nicht so viel Wunderbares daran. Uns wird gesagt, dass wir sexy sein sollten und dass wir ohne Kinder keine erfüllten Frauen seien, aber sie unter vernünftigen Bedingungen aufzuziehen, ist praktisch unmöglich. Es scheint zum Wesen des Kapitalismus zu gehören, dass Frauen vermittelt wird, dass sie in einer Tour versagen. Jede Entscheidung ist eine falsche Entscheidung.“
Christen Clifford in „Frauen und Kleider. Was wir tragen, was wir sind.“

 

 

Wer jemals Lust hatte, ein Buch darüber zu lesen, wie Frauen ihren Körper erleben und was sie warum anziehen, sollte zu diesem Kunstwerk greifen. Es sieht auf den ersten Blick aus wie ein Buch, tatsächlich versammeln sich darin Gedanken, Ideen, Sammlungen, Interviews, Meinungsschnipsel und Alltagsfotos. Es geht dabei nicht um Mode und nicht um Schönheit im klassischen Sinn, sondern um die Persönlichkeit jeder einzelnen Frau und ihr Leben. Dabei hat mich überwältigt, wie viele dieser Frauen berichten, vergewaltigt worden zu sein und wie viele täglich Sexismus und blöde Sprüche erleben. Wer bunte Bilder und fröhliche Sommerkleidchen sehen möchte, sollte eine Zeitschrift kaufen. Wer an einem ehrlichen Blick interessiert ist, wie Frauen zwischen dem Blick von außen und dem Gefühl im Inneren versuchen, den Ansprüchen anderer und sich selbst gerecht zu werden, ist hier richtig.

„Für mich erledigt sich seither ein gewisses Maß an Nervosität und Scham, was das Anziehen angeht. Jeden Tag sehen wir Tausende von Bildern: Das sind Sachen, die ihr toll finden müsst, Sachen, mit denen ihr eure Komplexe und Makel kaschieren könnt, denn ihr dürft nicht zugeben, dass ihr euch irgendwie unwohl fühlt. Unser Buch ist ein riesiges Eingeständnis. Vielleicht bringt es den Leserinnen ein wenig Erleichterung.“
Leanne Shapton, Herausgeberin

 

 

„Auf einem Flug habe ich mal eine ältere Frau kennengelernt, und wir kamen ins Gespräch. Ich sagte ihr, wie sehr mir ihr Outfit gefalle, an das ich mich im Detail gar nicht erinnern kann, aber von dem ich noch genau weiß, dass es ganz fabelhaft war. Sie dankte mir und sagte: „Jeder Tag, an dem ich aufwache und feststelle, dass ich nicht tot bin, gibt mir die Gelegenheit, zu sagen >Scheiß drauf<. Also ziehe ich mich so an.“
Fatima G.

aufmerksam, feminin, kreativ

Freundinnen-Tag: Glitzergürtel nähen

 

Diese einfachen und sehr effektvollen Glitzer-Gürtel liebe ich!
Weil sie schnell und leicht genäht sind, ist der Glitzer-Gürtel für den „Freundinnen-Tag“ eine kreative Idee zum Selbermachen. Jede kann nach eigenem Geschmack werkeln und als Gemeinschaftsaktion macht es umso mehr Spaß.
Einfach elastisches Paillettenband vom Meter kaufen, den Taillenumfang messen und ein Stück Paillettenband in passender Länge abschneiden. Die beiden Enden des Bands zusammen nähen, lose Fäden sichern und abschneiden. In den Glitzergürtel schlüpfen und damit lose Cardigans oder flatterige Oberteile einfach und sexy auf Taille bringen!

 

 

Wer kein Glitzer mag, kann auch einen Stoffstreifen falten, zu einem Band nähen und ein Ende mit einer Schleife verzieren. Darunter wird ein Druckknopf angebracht, auf der anderen Seite des Gürtels ebenfalls. Für die Schleife wird ein Stück des Stoffs mittig gerafft auf dem Gürtel festgesteppt.

Die Einladung zum Freundinnen-Tag sowie die Dekoration habe ich hier vorgestellt.

 

 

Verlinkt mit CreaDienstag, ein kleiner blog, Crealopee, Meertje, HandmadeOnTuesday, Dienstagsdinge.

aufmerksam, feminin, kreativ

Der Weg zum alltagstauglichen und individuellen Kleidungsstil

Der neuste Hit in meinem Kleiderschrank: Pailletten

 

Neulich war ich mit einem blöden Infekt krank und hatte so sehr viel Zeit zum Lesen und Fernsehen – für alles andere war ich viel zu schlapp.
Dabei stolperte ich über eine Sendung, in der Frauen auf der Straße angesprochen wurden, ob sie Lust auf ein professionelles Styling hätten: Mit modischer Kleidung, neuer Frisur und Profi-Make-up.
Die beiden englischen Ladies, die die Frauen ansprachen und berieten, sahen selbst natürlich immer perfekt aus. Sie trugen nie Regenjacken oder wetterfeste, bequeme Schuhe (so wie ich hier in Hamburg sehr häufig). Radfahren bei ständigem Wind brauchten sie auch nicht. Inwieweit die Damen als Vorbild für meine eigene Realität taugen (und die der meisten Leserinnen), ist also stark anzuzweifeln. Keine Ahnung, wie sie in England klarkommen, vielleicht fahren sie ständig Taxi und halten sich nur drinnen auf…
Dass ein professionelles Styling großartig aussieht, aber für die meisten Frauen im Alltag utopisch ist, darüber schrieb ich hier schon einmal.
Dennoch breitete sich während des Zuschauens eine Unzufriedenheit mit dem Inhalt meines Kleiderschranks in mir aus. Naheliegender Weise, denn wessen Kleiderschrank beinhaltet nur Lieblingsstücke und traumhafte Klamotten, die vorteilhaft und alltagstauglich zugleich sind? Die meisten von uns haben jede Menge Pullis und Hosen, die in Ordnung sind, aber nicht großartig. Kann man anziehen, würde uns aber niemand aus dem Wäschekorb stehlen. Oder, was sagt eure Realität?
In den letzten Monaten habe ich viel ausgemistet, damit der Anteil der Lieblingsstücke deutlich höher ist als die Anzahl der sogenannten „Basics“ (wie klassische Jeans, einfarbige Baumwoll-Shirts, schlichte Strickjacken usw.). Auf diese Weise bin ich viel losgeworden, das mich nicht mit Freude erfüllt, wenn ich es aus der Schublade hole. Aber woher die wunderbaren Kleidungsstücke nehmen, die ich stattdessen im Kleiderschrank haben will?

 

 

Für alle, die mit mir ihren „Traum-Kleiderschrank“ verwirklichen wollen,
überlegte ich mir neun Anregungen:

1.) Wie möchte ich wirken?
Was passt zu meiner Persönlichkeit und meiner Figur?
Sportlich, feminin, durchsetzungsstark, fröhlich, leger, romantisch, elegant, sexy?
Welche Schnitte gehören dazu? Welche Materialien passen, um den Eindruck von mir darzustellen, den ich mir wünsche? Gibt es ein Motto, mit dem ich meinen Stil griffig beschreiben kann?

2.) Welche Materialien gefallen mir?
Baumwolle, Viskose, Wolle, Leinen, Seide, Materialmischungen, Kunststoffe?
Wie soll die Kleidung sich anfühlen?
Weich, fließend, flauschig, fest, glänzend, robust, strukturiert, glatt, zart?

3.) Welche Farben stehen mir? Welche Töne mag ich?
Sind die Farben, die mir gefallen, auch die gleichen, in denen ich gut aussehe?
Manche Frauen lieben kräftiges Orange, würden aber in kühlen Farben mit hohem Blauanteil viel frischer und gesünder aussehen. Dann darf das Orange jenseits der Kleidung in der Wohnung als Wandfarbe oder Bettwäsche seinen Auftritt haben.
Andere Frauen fühlen sich grundsätzlich zu dick und verhüllen sich in unförmigen, schwarzen Kleidungsstücken. In einer typgerechten Farbe und schmeichelnden Schnitten wird oft eine wunderbare weibliche Figur unter dem „Versteck“ sichtbar.
Hier lohnt es sich, Freundinnen um Rat und Rückmeldung zu bitten oder eine professionelle Farbberatung auszuprobieren.

4.) Welche Schnitte stehen mir? Wie sind meine Proportionen?
Welche Körperbereiche möchte ich ins Blickfeld rücken, welche lieber optisch zurücktreten lassen?
Welche Länge sollten Oberteile am Saum und an den Ärmeln haben? Wie sollten Ausschnitte geformt sein, wie der Brustbereich? Welche Hosenschnitte unterstützen einen schlanken Eindruck?

5.) Welche Muster mag ich? Welche Muster stehen mir?
Streifen, Karos, Punkte, Blumen, verwischte Farbflecken,…
Wenn ich keine Muster mag, wie gestalte ich dann mein Outfit interessant? Durch spannendes Material, das interessant wirkt. Und durch besondere Schnittführungen wie Drapierungen, raffinierte Ausschnitte, Puffärmel, besondere Details.

6.) Welche Details mag ich?
Wie viele Details überhaupt – eher verspielt oder eher schlicht?
Mag ich kontrastfarbige Nähte oder Säume? Oder auffällige Gürtel, um die Taille zu betonen und damit Proportionen gerade zu rücken? Highlights wie Spitze, glänzende Knöpfe, kleine Perlen, große Anstecker?

7.) Gibt es Schmuck, der zu meinem Wunsch-Aussehen passt?
Habe ich ihn, kann ihn bei einer Freundin ausleihen oder für kleines Geld kaufen?
Passt meine Frisur noch zu mir?
Frauen, die seit vielen Jahren die gleiche Frisur tragen, merken oft nicht, dass sie damit optisch in den Achtzigern oder Neunzigern stecken geblieben sind und entsprechend unvorteilhaft wirken. Allein der Wechsel des Friseursalons und eine neue Beratung durch eine fremde Person können viel bewirken.

8.) Wie sieht es eigentlich in der Unterwäsche-Schublade aus?
Alle ausgeleierten BHs und Höschen können weg, alle farblos gewordenen auch. Was am Bauch drückt oder sichtbare Slip-Linien am Po verursacht, gehört sowieso in die Tonne. Da über 70% der Frauen die falsche BH-Größe tragen, sollte im nächsten Kaufhaus eine nett aussehende Verkäuferin um Rat gebeten werden. Einfach ein paar BHs der Lieblingsmarke anprobieren und den Profi einschätzen lassen, ob es passt oder nicht. Wer sparen muss, schaut sich anschließend in der Schlussverkaufs-Ecke um, ob es ein entsprechendes Exemplar zum Ausprobieren gibt. Durch Veränderung des Gewichts, nach einer Schwangerschaft und nach Ende der Stillzeit ändert sich natürlicherweise der Körper und braucht andere Unterstützung als bisher.
Denn: Die schönste Kleidung taugt nichts, wenn der Busen hängt und es am Po kneift.

9.) Wer gerade kein Geld für solche Raffinessen hat, aber dennoch Ballast loswerden will, kann erstmal alles ausmisten, was unvorteilhaft aussieht.
Alle verbeulten Hosen, alle verwaschenen Shirts, alles was langweilig wirkt, das meiste Schwarze (den wenigsten Personen steht schwarz wirklich, meist hat es eine optische Schutzfunktion). Allein dadurch, dass automatisch nur Lieblingsstücke überbleiben, wird der Blick in den Kleiderschrank am Morgen schon viel positiver ausfallen.

Wer weiß, was sie will, kann viel gezielter einkaufen.
Neues auszuprobieren finde ich einfacher, wenn ich dafür nur wenig Geld ausgebe. Mit auffälligen Stücken aus dem Second-Hand-Laden oder vom Flohmarkt kann ich Experimente wagen, ohne viel dafür zu zahlen. Wenn es mir in den nächsten Monaten doch nicht gefällt, kommt es eben in die Kleiderspende. Wenn es einen festen Platz im Kleiderschrank bekommt und ich viele Komplimente ernte, schaue ich mich vielleicht nach einer hochwertigeren Version um, die ich länger tragen möchte.

Wer vorhandene Kleidung erstmal nur aufpeppen möchte, findet hier viele Anregungen.

 

Bis auf die rote Jeans lauter Neuzugänge in meiner Hosen-Abteilung. Juhu!

aufmerksam, feminin, kreativ

Den Kleiderschrank aufwerten: Vorhandenes in Lieblingsstücke verwandeln

Sicherlich besitzt du auch Kleidungsstücke, die zwar tragbar sind, aber nicht mit Begeisterung von dir angezogen werden. Qualitativ in Ordnung (oder sogar hochwertig), Farbe ist auch irgendwie okay, aber dennoch ziehst du sie eher zu Hause am Wochenende an, wo dich keiner sieht. Stimmt´s?
Heute möchte ich Ideen teilen, wie Langweiliges wieder aufregend wird.
Wer mag, lädt dazu Freundinnen ein, die ihre Knopfkiste, Spitzenreste und Ähnliches mitbringen – vielleicht hat eine andere genau das, was du brauchst? Und dir fällt exakt die Idee ein, die eine Freundin inspiriert?

.

Vorher

 

  • Der Stoff gefällt dir, aber die Farbe ist leider langweilig?
    Nach der Materialzusammensetzung auf dem eingenähten Schildchen schauen und entsprechende Textilfarbe kaufen. Für Baumwolle gibt es andere Farben, die mit höherer Temperatur gefärbt werden, als für Polyacryl zum Beispiel. Die Farbe, die sich im Eimer statt in der Maschine verwenden lässt, mag ich am liebsten.
    Wenn nicht das ganze Kleidungsstück gefärbt werden soll:
    Stoffmalfarbe mit einem nassen Pinsel aufspritzen führt zu künstlerischen, lebhaften Mustern auf einfarbigen Stoffen. Als Beispiel zeige ich die Tischdecke meiner froschgrünen Party, die mit gespritzter Stoffmalfarbe entstanden ist.

Hier habe ich zum Beispiel eine Strickjacke im Eimer gefärbt –  aus ödem Sandbeige wurde ein sattes Grün, das ich mit weiteren Akzenten (Borte, Ansteckorden, Perlen) zusätzlich aufgewertet habe.

 

Strickjacke grün

 

  • Die Farbe gefällt dir, das Kleidungsstück wirkt aber nichtssagend?
    Stoffbänder, Spitzen und Borten lassen sich einfach aufnähen (bei stretchigen Shirts und gestrickten Stoffen lieber per Hand statt an der Maschine) und verwandeln oft überraschend effektiv. Von nichtssagend zu elegant, von öde zu sexy – abhängig von der Spitze und deren Farbe.
    Auch farblich harmonierende oder kontrastierende Stoffe, mit denen ein Kragen gedoppelt wird oder die als Taschen und Ärmelflicken aufgesetzt werden, verändern Kleidung zum Positiven.
    .
    Auch ausgetauschte Knöpfe verändern ein Kleidungsstück gravierend. Dabei sollten sie ungefähr so groß und so schwer wie die ursprünglichen Knöpfe sein, sonst leiern die Löcher aus und die Knopfleiste hängt unvorteilhaft nach vorn.
    Ebenso lässt sich eine Knopfleiste mit einem fröhlichen Stoff verstecken, um einen zentralen Blickfang zu schaffen. Dazu werden die Knopflöcher zugenäht, die Knöpfe entfernt und auf die ursprüngliche Knopfleiste Spitze oder Stoff genäht. Anschließend Druckknöpfe unsichtbar von innen gegennähen, um weiter das Kleidungsstück schließen zu können.
    .
    Für interessante Details sorgen ebenfalls Accessoires zum Anstecken wie mein Orden. Auf Flohmärkten und in Schmuckabteilungen lassen sich diverse Schätze finden…Gerne nähe ich Perlen auf, um einfarbige Pullis oder Shirts aufzuwerten. Am Kragen, entlang des Ausschnitts, rund um den Saum – ein kleines Glitzern für den Alltag…
    .
    Gerne nähe ich aus stretchigem Pailettenband „Gürtel“:
    Dazu einfach den Taillenumfang messen und ein Pailettenband oder stretchige Spitze im Fachhandel kaufen, die Länge ergibt sich aus dem Taillenumfang sowie vier Zentimetern zusätzlich: Zwei Zentimeter zum Nähen. Und zwei für die Bequemlichkeit.
    Zu Hause die beiden Enden des Bandes zusammen nähen, das Band mit zusätzlichen Stichen vor dem Ausfransen bewahren und in den entstandenen Kreis schlüpfen. Weite Strickjacken lassen sich damit auf Figur bringen, an einem anderen Tag wird der „Schlupf-Gürtel“ als besonderer Akzent zu einem Kleid getragen.

 

Detail Strickjacke

 

  • Die Passform ist an sich okay, aber nicht wirklich vorteilhaft?
    Passt die Länge zu deinen Proportionen? Ist das Kleidungsstück zu lang oder zu kurz? Zu Langes lässt sich kürzen (beim Abschneiden bedenken, dass für den Saum noch Stoff und damit Länge zum Umschlagen benötigt wird), zu Kurzes lässt sich mit kontrastfarbigem Stoff oder Spitze etwas verlängern.
    Zu weite Kleidung kann mit Abnähern besser sitzen, dazu einfach im Kleiderschrank schauen, wie Abnäher an anderen Kleidungsstücken gearbeitet sind.
    Weite Pullis, die fest gestrickt sind, lassen sich mit einer diagonalen Naht auf Figur bringen. Hier habe ich darüber geschrieben.
    Kurze Ärmel lassen sich mit den Ärmeln eines anderen Oberteils verändern.
    .
  • Der Ausschnitt ist öde?
    Wenn der Ausschnitt nicht mit Spitze, kleinen Knöpfen oder Perlen aufgewertet werden soll, lässt der sich durch einen Wasserfallkragen verwandeln. Dazu einen Wasserfallkragen von einem anderen, ebenfalls nicht überzeugenden Oberteil abtrennen und festnähen. Oder einen Loop (runder Stoffschlauch) aus weichem Jersey nähen und am Ausschnitt befestigen. Hier habe ich eine Anleitung dazu vorgestellt.

    .
  • Es lässt sich hinten und vorne nichts Schönes daraus gestalten?
    Dann bleibt immer noch die Möglichkeit, das Kleidungsstück in eine Kissenhülle, eine Tasche, einen Türstopper oder etwas ganz Anderes zu verwandeln…

 

Meine kreativen Ideen teile ich bei CreaDienstag, Meertje, Dienstagsdinge und HandmadeOnTuesday.

aufmerksam, feminin

Verwandlung eines Blazers von langweilig in künstlerisch

IMG_1111_v1

 

Diesen Blazer besitze ich schon sehr lange. Gleich nach dem Kauf erhielt er damals die schwarzen Akzentnähte, die schwarzen Satinbänder sowie ein Monogramm, passende Knöpfe und ein Schleifchen am Revers.

 

IMG_1114_v1IMG_1113_v1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das sah soweit ganz nett aus, aber wirklich oft und überzeugt habe ich den Blazer dennoch nicht getragen: Irgendwie wirkte er trotzdem langweilig. Nett, aber brav und farblos.

 

IMG_1115_v1

.

Seit langem wartet ein Glas voll dunkelgrüner Textilfarbe auf seinen Einsatz: Hier fanden das Projekt und das passende Material zusammen!
Zuerst ließ ich den Blazer eine Runde in der Waschmaschine drehen und spritzte anschließend grüne Farbe darüber (zum Schutz der Wohnung draußen im Garten). Da die Farbe auf den nassen Stoff traf, verlief sie sehr schön, was genau meiner Vorstellung entsprach.

 

P1110196

 

Ohne Chichi, dafür mit bunten Sprenkeln und Knöpfen aus dunkelgrauem Perlmutt mag ich den Blazer jetzt wieder richtig gern. Die unkonventionelle und unbeschwert-spontane Ausstrahlung passt aktuell genau zu meinem Lebensgefühl.

 

P1110203

 

Persönliche Kreationen anderer Frauen gibt es beim CreaDienstag und bei Meertje zu entdecken.

aufmerksam, feminin

Typberatung einmal anders

Vor sehr vielen Jahren habe ich meinen Jahresurlaub gespart, um die Zeit für eine Ausbildung zur Farb- und Stilberaterin zu nutzen. Damals reiste ich als überzeugter Frühlingstyp an und musste mich zu Beginn mit meinem Los, ein Sommertyp mit warmen Anteilen zu sein, erst anfreunden. Zu der Zeit trug ich seit Längerem Orangetöne in sämtlichen Varianten und liebte Maigrün heiß und innig. Da ich dazu oft Naturtöne kombinierte, die aus dem Spektrum des Sommers kamen, fiel es meist nicht weiter auf, dass ich zwar warme und kühle Anteile in mir vereine, die kühlen jedoch deutlich überwiegen. Mit der Zeit dunkelten meine honigblonden Haare immer mehr nach, sodass ich mich auf das Urteil der Ausbilderin verließ: Jetzt ist Jetzt, und wenn meine Haare noch vor drei Jahren deutlich warm-golden waren, so lag diese Tatsache nun einmal in der Vergangenheit.
In meiner Jugend war ich dem Irrtum aufgesessen, dass mir sympathische Farben auch zu mir passende Farben sind – und dass die Selbstdiagnose einer damals Sechzehnjährigen nicht unbedingt die Wahrheit trifft, versteht sich wohl von selbst. Nach wie vor erkenne ich mich in meinem damaligen Erleben wieder, am liebsten klare, leuchtende, vitale und durchsetzungsstarke Farben zu wählen. Es entspricht meinem Temperament und dem Wunsch, frei und tatkräftig zu sein.
Auch heute noch wählte ich diese Farben um ihrer Aussage willen, wenn ich nicht längst wüsste, dass sie sich mit meinem Teint einfach nicht vertragen: Je mehr ich arbeite, und das stets drinnen, weshalb meine Haut sehr hell bleibt, fast nie bräunt und meine Haare nur noch selten goldene Strähnen von der Sonne bekommen; desto wichtiger ist es, mich in den Farben des Sommertyps zu bewegen und die warmen Anteile dosiert einzusetzen.
Wie jede Person, die eine Farbberatung erlebt hat, musste ich mich zu Beginn streng umerziehen, beim Kleidungskauf die richtigen Farben zu wählen und das „Hinterher-Weinen“ nach dem, was ich früher trug, bald bleiben zu lassen.
Längst erlebe ich, dass meine Ausstrahlung keineswegs darunter leidet, wenn ich kühle Farben trage – im Gegenteil, da ich sehr offen und herzlich agiere, tun mir die distanzbetonenden Nuancen oft gut. Speziell im professionellen Umfeld genieße ich es, zu besonders „hakeligen“ Terminen in kaltem Anthrazit und elegantem Petrol zu erscheinen. Ich liebe Power-Dressing – es gibt nichts Besseres, als sich Durchsetzungskraft buchstäblich anzuziehen.

Da die eigene Wohnung mit meinem Teint nichts zu tun hat, darf ich hier sämtliche Apricot-Töne, alle Arten von warmem Braun, sattes Gelb und frisches Grasgrün einsetzen. Im Herbst gibt es mehr Kissen und Sofa-Polster in abgestimmten Rostrot- und Orange-Nuancen, als ich sie jemals am Körper tragen könnte. Ich vermisse also nichts.

 

P1080031

 

Dennoch passiert es manchmal, dass traumhaft schöne Kleidung genau in den für mich falschen Farben hergestellt wird – gut für all die Frühlingstypen, von denen ich hoffe, dass sie es zu schätzen wissen… Aber schade für mich, wenn es ausgerechnet diese Bluse oder dieser Pulli nicht in einer Sommer-Typ-tauglichen Variante vorhanden ist.
Da ich zu Gunsten der Umwelt und meines schmalen Gehalts vorrangig Second-Hand kaufe, ist es einfach Glück oder Pech, was gerade im Angebot ist. Ein schönes Stück gibt es grundsätzlich nur einmal in genau diesen Farben, entweder es harmoniert oder eben nicht.
Vor Kurzem entdeckte ich diese zauberhafte Bluse in meinem Lieblings-Second-Hand-Geschäft und musste sie leider dort lassen, weil sie derart warmtonig ist, dass ich sie im Leben nicht tragen kann. Ihr wunderbares Muster ließ mir jedoch während der Flitterwochen keine Ruhe, sodass ich sie, in Hamburg wieder angekommen, doch kaufte.
Nun trägt meine Schneiderbüste, genannt „die Dame“ dieses traumhafte Muster, das aus jedem Pigment „Sommerzeit!“ trompetet. „Die Dame“ steht im Schlafzimmer und hat normalerweise unfertige Kreationen von mir am Leibe, nun dient sie der Dekoration.
Ich freue mich jedes Mal, wenn ich sie morgens anschaue und das perfekt komponierte Blumenmuster genießen kann…

 

P1080040

aufmerksam, feminin

Loslassen

Eine Tüte voll Kleidungsstücke auf dem Weg zur Kleiderspende- ich finde es befreiend, mich von Dingen zu trennen, die mich lange begleitet haben und nun nicht mehr zu mir passen.
Ja, die Pullis, Blusen, Röcke und ich hatten gute Zeiten miteinander. Aber wenn der Fokus auf dem Vergangenen liegt, hilft es, loszulassen und auszumisten.
Den Wechsel der Jahreszeiten finde ich zum Aussortieren und Neuorientieren sehr passend und innerlich wie äußerlich harmonisch.
Dünne Sommerkleidung, die ich diesen Sommer nicht mehr oder nur noch „notfalls“ getragen habe, möchte ich sicher nicht als Ballast bis zum nächsten Jahr aufbewahren.
Und Winterliches, auf das ich mich so gar nicht freue und das mich vorwurfsvoll anschaut, weil ich es bereits im letzten Winter übersehen habe, hat auch ein Recht auf ein schöneres Leben anderswo.
Weg damit für einen guten Zweck!

.

P1050620