aufmerksam

Kindermund: Abgesoffenes Schiff im Seniorenheim

Aus meinem Alltag als Logopädin

Der Kindermund wurde von einer älteren Dame kundgetan, trotzdem firmiert er unter obiger Überschrift
Frau Kramer (Name geändert) freut sich jedes Mal auf den letzten Teil der Stunde, wenn ich das Liederbuch hervor hole und wir schauen, was wir heute mal singen wollen.
In der vergangenen Stunde entschied sie sich für „Horch was kommt von draußen rein“ und „Dat du min Leevsten büst“.
Bezüglich des letzten Liedes fragte ich sie, wovon das Lied denn handle.
Frau Kramer antwortete mit größter Selbstverständlichkeit: „Ja, da ist ’n Schiff, und das is` abgesoffen, näch.“
Ich schaute sehr perplex, sie: „Ja, das Schiff ist untergegangen, da kann man nu nichts machen.“
Ich dachte, das Lied handle von einem Mädchen, das des Nachts heimlich einen Verehrer in ihr Kämmerlein lockt, aber gut. Ich wurde eines Besseren belehrt. 😉
Nächstes Mal bringe ich den „Hamborger Veermaster“ mit, dann sind wir auf der sicheren Seite, was das Thema Schifffahrt angeht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.