aufmerksam, feminin, glaubhaft

Frauenrecht ist Menschenrecht

Was ist nur mit dieser Welt los?

Ich dachte, dass die Würde des Menschen unantastbar sei. Auch die der Frau. Immerhin bilden Frauen keine vernachlässigbare Minderheit von 7,3%, sondern die Hälfte der Bevölkerung.
Warum brauchen wir heute noch Frauenhäuser?
Warum leben weiterhin so viele Männer in dem Glauben, sich nehmen zu können was sie wollen und schlagen zu dürfen, wen sie wollen?

Ich dachte, wir seien uns einig, dass sexuelle Handlungen einvernehmlich stattfinden. Und nur einvernehmlich. Zumindest in der westlichen Welt nahm ich an, soweit seien wir nach Jahrtausenden der Menschheitsgeschichte endlich gekommen. Wenn ich erlebe, welch hysterische Aufruhr „Nein heißt nein“ nach sich zog und Männer plötzlich behaupteten, dass ihre niederträchtigen Ehefrauen sie nach einer lustigen Runde im Bett auf einmal anzeigen könnten, weil sie es am Tag danach vielleicht doch nicht gewollt haben – wie krank ist das? Darum geht es doch nicht! Niemand behauptet, dass jeder Mann ein Formblatt ausfüllen muss, um sicher zu sein, dass seine Partnerin den nachfolgenden Handlungen zustimmt!
Dass Frauen weder Haustiere noch Spielzeuge sind, scheint bis heute nicht in männliche Köpfe zu passen. Dass allein ihre körperliche Stärke eine reale Gefahr ist und Frauen von dieser Gefahr täglich begleitet werden, das ist Fakt. Dass Männer bis heute gesellschaftlich höher gestellt sind und Frauen effektiv drohen können, dass ihnen Nachteile entstehen, wenn sie nicht mitmachen, hat uns „Me too“drastisch gezeigt. Dass plötzlich eine unermessliche Welle von Vergewaltigungsanzeigen über Deutschland hereinbricht, nur weil Frauen sich verweigern, ist Mumpitz. Dass es vielen Frauen bis heute nicht hilft, sich zu verweigern, weil sie dann eben gegen ihren Willen benutzt werden, ist eine bittere Wahrheit. Und dass die wenigsten Taten angezeigt werden, weil sie im direkten Umfeld der Frauen stattfinden und die Frauen die Konsequenzen einer Anzeige fürchten, bleibt trauriger Alltag.

Ich dachte, wir seien uns einig, dass Frauen über ihren Körper selbst bestimmen. Völlig egal, ob sie vor dem Schwanger-werden-können verhüten oder danach abtreiben. Schlimm genug, dass es immer noch die Frauen sind, die sich allein mit dem Thema Schwanger-werden-können herum schlagen und die Pharmalobby beschlossen hat, dass sie männliche Verhütungsmittel weder erforschen noch vertreiben, weil es für die Männer mit Nebenwirkungen verbunden ist (die die Frauen seit 60 Jahren in Kauf nehmen).
Schlimm genug, dass es überall in Deutschland Zwangsprostitution gibt.
Schlimm genug, dass es Babyklappen gibt, weil Frauen ungewollt Mütter werden.
Schlimm genug, dass es bis heute Frauen gibt, die ihre Babys heimlich allein gebären.
Schlimm genug, dass die Nachfrage nach anonymen Geburten groß ist und es dazu bis heute in Deutschland keine geklärte Rechtslage gibt.
Aber wie gut, dass wir Babyklappen haben und dass es Vereine gibt, die Frauen beraten und zur anonymen Geburt sowie danach begleiten.
Inwiefern wäre die Welt besser, dürften Frauen nicht mehr abtreiben und würden wieder in den Hinterzimmern von Engelmacherinnen verrecken? Dürften Ärzte keine Abtreibung mehr anbieten? Dürften Beratungsstellen keine Adressen zu entsprechenden Kliniken weitergeben (was viele von ihnen sowieso nicht tun, da sie parteiisch sind oder sich gar nicht für gute Behandlungen interessieren)?
Frauen werden ungewollt schwanger, und dabei liegt die Verantwortung zu 50% bei ihnen. Die anderen 50% der Verantwortung liegen bei den Männern, die ihre Frauen mit den Folgen im Stich lassen. Oder zur Abtreibung drängen, was auch keine faire Lösung ist.

Ich dachte, wir seien uns einig, dass Frauen ein Recht darauf haben, als Frauen angesprochen zu werden. Wir bilden die Hälfte der Weltbevölkerung. Wir fühlen uns bei männlichen Titeln und Anreden nicht mitgemeint. Denn die männliche Anrede ist nicht die menschliche generell. Als Kunde, Patient und Student werden Männer angeredet, nicht Frauen. Ganz offensichtlich. Denn Frauen sind Kundin, Patientin und Studentin. Das ist keine Korinthenkackerei, sondern ein Grundrecht auf die eigene Identität. Denn männlich ist nicht gleich menschlich, und damit dann im Nachklapp auch weiblich. Männlich ist männlich, und weiblich ist weiblich. Die Hälfte der Bevölkerung hat keine Lust mehr, jedes Mal zu rätseln, ob sie „mitgemeint sind“ oder sich als solches zu identifizieren.

Ich dachte, es sei logisch, dass arbeitende Frauen den gleichen Lohn bei gleicher Tätigkeit verdienen wie Männer. Nicht 20% weniger. Bei gleichzeitiger Mehrfachbelastung durch Kinder oder zu pflegende Angehörige. Während diverse Wirtschaftszweige Frauen konsequent mehr Geld für das gleiche Produkt wie die Männer bezahlen lassen: Vom Haarschnitt bis zum Rasierer.

Von weiblicher Beschneidung, Mädchensklavinnen und Zwangsehen habe ich noch gar nicht angefangen. Bisher spreche ich hier nur von den „Wohlstandsproblemen“ der westlichen Welt. Von denen wir meinten, sie seien tatsächlich Lappalien, soweit, wie die Entwicklung der letzten hundert Jahre uns gebracht hat.

Ich habe mich geirrt.
Ich hoffe und bete inständig, dass die Menschen dieser Welt Vernunft annehmen.
Dass Frauen weiter kämpfen. Kämpfen, ohne müde zu werden.
Und dass Männer endlich ihre Ohren, Intellekte und Herzen öffnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.