aufmerksam, feminin, kreativ

EINMAL im Leben „Mädchen sein“: Glitzertasche pimpen

 

Ehrlich gebe ich es zu: Ich war neidisch auf die Glitzertäschchen der Mädchen, mit denen ich gearbeitet habe. Meine Kindheit habe ich in Cordhosen und Jeans verbracht, meine Pullis waren rot, blau, gelb oder grün. Es gab genau zwei Sommerkleider, die ich gern getragen habe, eins mit vier und eins mit sieben Jahren. Dass ich jederzeit in den Apfelbaum hochklettern oder über den Gartenzaun zu den Pferden hüpfen konnte, war für mich das Größte. Insofern bin ich sehr dankbar für meine Erziehung jenseits von pinken Pullis und lila Leggins.
Aber ganz, ganz ehrlich, angesichts der Paillettentäschchen von Grundschülerinnen überkam mich ein gewisser Neid. Den habe ich erfolgreich niedergerungen, indem ich im Winterschlussverkauf ein eigenes Pailletten-Party-Produkt entdeckte. Und weil ich mit Clutchs nichts anfangen kann, nähte ich einen Schulterriemen.

 

 

Dazu steppte ich schwarzes Ripsband zweilagig so über einander, dass die Enden in einfacher Breite des Bands am Reißverschluss vorbei in der Tasche verschwinden. Die Mitte der Länge des Riemens, an der er auf der Schulter liegt, ließ ich das Band in doppelter Breite laufen.
Ein Webband mit Muffins, das hier schon lange im Fundus auf seinen Einsatz wartete, nähte ich mittig als farbliche Verbindung zwischen Tasche und Riemen auf.

 

 

Nehmt das, ihr Grundschülerinnen! Ich bin fünfmal so alt wie ihr und kann dennoch glitzern! 😀

Verlinkt mit CreaDienstag, HandmadeOnTuesday, DienstagsDinge und Meertje.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.